Wohnen

Wohlfühlen im altersgerechten Wintergarten – Tipps zu Bau und Einrichtung

Wohlfühlen im altersgerechten Wintergarten – Tipps zu Bau und Einrichtung

Fotolia.de

Gerade im fortgeschrittenen Alter ist es wichtig, so viel Selbstständigkeit wie nur möglich zu bewahren. Mit einem altersgerechten Wintergarten hat man die Möglichkeit, sich in der sicheren Umgebung seines Heims aufzuhalten und man kann trotzdem das warme Licht der Sonne und den Duft seiner Lieblingspflanzen genießen. Ein Wintergarten ist nicht nur für ältere Personen eine wahre Wohltat für die Seele: Sie sorgen für entspannte Stunden und sind gleichzeitig eine echte Zierde für jedes Zuhause. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Planung achten sollten und wie Sie Ihren seniorengerechten Wintergarten richtig einrichten.

Warum sollte man sich für einen Wintergarten entscheiden?

Nicht wenige Menschen verbinden den Winter mit Kälte, Unbehaglichkeit und grauen Tagen. Wer trotzdem gerne Grünpflanzen um sich herum haben möchte und dabei das Licht der Sonne genießen will, muss keinesfalls in den Süden reisen.

Stattdessen kann man auch ganz bequem im eigenen Wintergarten Zeit im Grünen verbringen, ein Buch lesen oder mit der Familie zusammensitzen. Ein Vorteil: Entsprechende Glasscheiben schützen sogar vor dem schädlichen UV-Licht der Sonne. Mit der passenden Vorbereitung ist es kein Problem, einen seniorengerechten Wintergarten zu bauen- ganz egal, wie Sie diesen planen, in jedem Fall gewinnen Sie damit eine echte Wohlfühloase für Ihr Haus hinzu.

Tipps zur Einrichtung von Wintergärten

Die meisten Senioren entscheiden sich für einen sogenannten Wohn-Wintergarten. Hierbei handelt es sich nicht um ein reines Pflanzenparadies bzw. einen „Indoor-Garten“, sondern um einen etwas pflegeleichteren Wintergarten mit Sitzgelegenheiten und Tischen. Gerne wird so eine Möglichkeit auch als zweites Wohnzimmer genutzt. Der Anbau ist dann eine echte Hauserweiterung.

In puncto Einrichtung sollte man die Möbelstücke nicht allzu eng stellen, sodass man ggf. später auch mal mit einer Gehhilfe problemlos passieren kann. Als praktisch, robust und relativ kostengünstig haben sich Rattanmöbel herausgestellt. Natürliche Gewächse in verschiedenen Höhen und vereinzelt ein paar Palmenpflanzen schaffen ein tolles Ambiente.

Eine weitere schöne Idee ist den Innengarten mit Brunnen auszustatten. Brunnen für den Wohnbereich gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Diese können dezent zwischen Pflanzen platziert werden oder aber auch in der Nähe von Sitzgelegenheiten.

Mit passenden Jalousien und Plissees kann jeder Wintergarten stilvoll abgerundet werden. Diese Maßnahme wirkt nicht nur wohnlich, sondern ist auch sehr nützlich wenn die Sonne einmal frontal durch die Scheibe knallt. Viele weitere hilfreiche Tipps zur Gestaltung und Einrichtung von Wintergärten ist z.B. kostenlos unter Garten-held.com/wintergarten-einrichten/ zu finden.

So planen Sie den seniorengerechten Wintergarten richtig

Selbst wenn man nicht viel handwerkliche Erfahrung hat- einen Wintergarten selbst zu bauen ist gar nicht mal so schwer. Traut man sich dies zu und ist man auch körperlich dazu in der Lage, dann sollte man sich zunächst einmal im Baumarkt nach einem fertigen Bausatz umsehen- alternativ gibt es auch im Internet immer mehr attraktive Angebote.

Bild: Fotolia.de

Verständliche Montageanleitungen liegen hier selbstverständlich bei, so dass man sich keine Sorgen machen muss, etwas falsch zu befestigen. Wichtig ist dabei einfach, Schritt für Schritt vorzugehen. Was allerdings im Vorfeld geklärt werden muss, sind die baulichen Gegebenheiten: Wie viel Fläche ist für den Wintergarten vorhanden und wie möchte man ihn ausrichten? Bekommt er genug Sonnenlicht oder befindet er sich auf einer schattigen Seite?

Insbesondere das Thema Temperaturregelung spielt bei Wintergärten eine sehr wichtige Rolle – für Senioren erst recht, denn sie haben mit höheren Temperaturen oft schnell Probleme. Experten empfehlen, eine Fläche von mindestens 12 m² für den Wintergarten einzuplanen. So hat man einen kleinen Rückzugsort, an dem man genügend Platz für eine Tischgruppe, Pflanzen und Weiteres findet.

Die einfachere Variante, wenn auch die teurere, ist die Errichtung durch einen Fachbetrieb. So hat man auch eine gewisse Gewährleistung, sollte mal etwas später undicht werden oder kaputt gehen. Auch in der Planungsphase ist es nicht verkehrt einen Profi an der Hand zu haben.

Die richtige Materialauswahl für den Wintergarten

Das Design und die Gestaltung des Wintergartens hängt natürlich in erster Linie vom individuellen Geschmack ab, doch bei der Auswahl der Materialien sollte man vor allem auf Funktionalität achten. Erkundigen Sie sich in einem Fachhandel oder anhand Fachzeitschriften danach, wie Sie verschiedene Baustoffe am besten verarbeiten können. Sehr beliebt sind beispielsweise Wintergärten mit einem Grundgerüst aus Holz, da das natürliche Material nicht nur sehr natürlich aussieht und sich perfekt in die grüne Umgebung einfügt, sondern gleichzeitig ebenso eine hervorragende Wärmedämmung bietet.

Wichtig ist es dennoch, für den Außenbereich eine schützende Lasur aufzubringen. Eine andere Möglichkeit ist, sich für eine Konstruktion aus Aluminium, das sowohl modern als auch langlebig ist, zu entscheiden. Allerdings ist die Wärmedämmung bei diesem Material nicht ganz so optimal. Am preiswertesten sind Wintergärten mit einem Profil aus Kunststoff, was allerdings in der Regel nur in Weiß erhältlich ist und somit nicht viel gestalterischen Spielraum lässt.

Achten Sie außerdem auf Mehrscheiben-Isolierglas, eine gute Belüftung und auf eine ausreichende Beschattung. Die Steuerelemente dafür sollten gerade in einem von Senioren genutzten Wintergarten einfach zu erreichen und komfortabel zu bedienen sein.

Ist ein Wintergarten unzureichend oder gar nicht klimatisiert, kann es in den Sommermonaten schnell unangenehm warm werden – im Winter dagegen herrscht dagegen oft klirrende Kälte. Eine hohe Decke ist sinnvoll, damit die Wärme sich besser im Wintergarten verteilen kann. Eine Belüftung lässt sich unter anderem durch Schiebe – oder Kippfenster realisieren – für besseren Komfort lassen diese sich mit einem Motor und einer Fernbedienung ausgestatten, so dass die Fenster auf Knopfdruck geöffnet und geschlossen werden.

Der richtige Standort für den Wintergarten

Auf vielen Grundstücken hat man nicht die Möglichkeit, den Wintergarten an jeder Seite des Hauses anzubauen. Der Standort hängt somit in erster Linie von der vorhandenen Fläche ab. Hat man jedoch die Wahl, dann ist es wichtig, abzuwägen, welche Vorteile und Nachteile die Ausrichtung mit sich bringt – vor allem im Hinblick auf Sonnenlicht und Belüftung bzw. Beschattung. Ebenso muss die Auswahl der Pflanzen den Lichtverhältnissen entsprechend erfolgen.

Der optimale Zeitrahmen für einen Nachsendeauftrag

Wer einen Umzug plant, der denkt an vieles. Jedoch meist nur im Hier und Jetzt und nicht an all die Dinge, die nach dem Umzug noch kommen und erledigt werden müssen. Besonders kritisch und nicht zuletzt auch wichtig ist die Bekanntgabe der neuen Anschrift bei Behörden, Ämtern und im privaten Umfeld. Denn auch am neuen Wohnort will der Briefkasten stets gut gefüllt sein und Briefe – egal welcher Natur und mit welcher Wichtigkeit ausgestattet, sollen pünktlich und in vollem Umfang ankommen.

Fotolia: Gerhard Seybert

Fotolia: Gerhard Seybert

Damit dies auch gelingt, bietet die Deutsche Post einen Nachsendeauftrag an. Dieser steht Privatpersonen ebenso zur Verfügung wie Unternehmen und stellt sicher, dass all jene Post – also Briefe, Postkarten, Pakete, Zeitungen und Buchsendungen, die noch mit der alten Anschrift versehen sind und über die Post zugestellt werden, an der neuen Anschrift landen. Dafür bietet die Deutsche Post verschiedene Laufzeiten für den Nachsendeauftrag an. Wie lange die Dauer der Nachsendung sein sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte nicht spontan entscheiden werden.

Dies sollte man beachten

Aktuell bietet die Deutsche Post ihren Nachsendeauftrag für sechs Monate, 12 Monate sowie 24 Monate an. Wem dies noch nicht als ausreichen erscheint, der kann die Frist durch die Erteilung eines neuen Auftrages noch einmal verlängern lassen.

Um nun festzustellen, wie der optimale Zeitrahmen für einen Nachsendeauftrag aussehen kann, sollte überlegt werden, ob dieses für eine Privatperson oder für ein Unternehmen aufgegeben werden soll. Obendrein sollte überlegt werden, in welcher Häufigkeit man von anderen Personen, Unternehmen oder Behörden kontaktiert wird.

Es gibt Onlinehändler, bei denen man gerne bestellt und die Kataloge verschicken, die sich nur einmal oder zweimal pro Jahr melden. Will man diese nicht verlieren, muss der Nachsendeauftrag entsprechend lang sein. Große Unternehmen setzen beispielsweise immer auf eine lange Dauer der Nachsendung. Sie haben nicht die Möglichkeit, alle Kunden direkt über die neue Anschrift persönlich zu informieren, können aber bei einem Kontakt im Antwortschreiben eine entsprechende Adressänderung vermerken.

Handelt es sich hingegen um einen Sterbefall, der einen Nachsendeauftrag an die Familie des Verstorbenen nötig macht, dann reicht es meist aus, wenn der Nachsendeauftrag eine Dauer von sechs Monaten aufweist. In diesem Zeitfenster sollten alle Formalitäten geklärt sein, die eine postalische Erreichbarkeit voraussetzen.

Es ist daher gar nicht so einfach, die richtige Laufzeit zu finden. Doch mit ein paar Vorüberlegungen sollte dies recht gut gelingen.

Alternative Anbieter: https://www.immobilienscout24.de/umzug/nachsendeauftrag.html

Lebensfreude auf Mallorca – Das sollten Sie beachten!

Sie bringt Lebensfreude pur, der Deutschen liebsten Balearen Insel. Mallorca die größte zu Spanien gehörende Insel, bietet alles was Touristen, Einheimische sowie Auswanderer suchen. Die atemberaubenden mediterranen Standorte, Museen, Konzerte, Feste, sowie die traditionellen Märkte der Einheimischen. Hier lebt man nicht nur mit den Insulanern, man wird zwangsläufig einer von ihnen. Die Gastfreundschaft öffnete schon so manchem Besucher Tür und Tor und wurde mit den hiesigen Speisen und Getränken verwöhnt.
Finca on the MediterraneanAber auch Abenteurer kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Sie finden eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten, im kühlen Nass, wie hoch zu Berge. Hier hat man die Wahl der Qual.

Mallorca heißt Leben

Sie ist die Insel der Singles, Senioren und Familien. Genau diese bunte Mischung macht Mallorca aus. Ob Naturliebhaber oder Party-People, Gegensätze ziehen sich magisch an. Nachtschwärmer durchkämmen die Bars und Diskotheken, Naturliebhaber das Dach Mallorcas, den 1436 Meter hohen Puig Major. In der Hauptstadt Palma treffen sich dann alle wieder. Einheimische wie Reisende genießen den Flair und den pompösen Anblick, das Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale der Heiligen Maria.
Die turbulente Stadt lädt zum Flirten, Shoppen oder einfach nur zum Verweilen ein. Ein guter spanischer Rotwein zu einer traditionellen Paella, mit dem Blick auf das Stadtgeschehen. Die Avinguda und Paseo Brone ist die Einkaufsmeile, dort reihen sich Designer an Designer. Die Crème de la Crème an Boutiquen. Eine Augenweide für Leute mit der Affinität zum exquisiten Geschmack. Hier können sich Singles verwöhnen und Verliebte beschenken. In einem eleganten Café die Kräfte tanken, nach einer langen Shopping Tour, das ist Mallorca.

Eine Insel zum Verweilen

Sie hat schon längst ihre Liebhaber gefunden. Prominente lieben die Unbeschwertheit und die Leichtigkeit der spanischen Sonneninsel. Ob eine feine Stadtwohnung oder die Finca am Meer, sie haben sie schon längst für sich entdeckt. Wichtig ist ein zuverlässiger Partner. Dazu sollte man ein erfahrenes Unternehmen auswählen, was sich schon lange auf dem Markt befindet und damit über viel Fachwissen über den spanischen Immobilienmarkt verfügt. Ein Beispiel ist für ein solches Unternehmen ist tierra-mallorca.com. Hier ist kundenorientiertes Denken und Kompetenz mit knapp 20 jähriger Erfahrung gepaart. Ein Rund-um-Sorglos-Packet, geschnürt mit dem Fachwissen, über den spanischen Immobilienmarkt.

Kaufen Sie nicht ins Blaue hinein

Als EU Bürger genießen Sie als Deutscher die gleichen Rechte wie ein Spanier. Doch nur mit einem angesehenen Immobilienmakler an Ihrer Seite und dessen fundierte Kenntnisse über das Rechtssystem, sind Sie auf der sicheren Seite. Wollen Sie Ihren Lebensabend auf Mallorca verbringen, soll dieser von Anfang an, besten vorbereitet sein.

Das sollten Sie beachten und 3 Tipps die Ihnen weiterhelfen.

– Nicht nur schriftlich abgeschlossene Verträge, auch mündliche Vereinbarungen, sind nach spanischem Recht gültig.

– Kaufen Sie nur wenn ein notarieller Kaufvertrag vorliegt und ein Eintragungsvermerk im Grundbuchamt nachgewiesen werden kann. Dies kann ein aktueller Grundbuchauszug belegen.

– Wer ist verfügungsberechtigt und braucht der Eigentümer eventuell die Zustimmung des Ehegatten. Auch ist die Vollmacht zu prüfen, wenn der Verkäufer nicht der Eigentümer ist.

Sommer, Sonne und Strand verleiten schnell zum vorschnellen Kauf. Doch wenn Sie nicht der spanischen Sprache mächtig sind, sich mit den Gepflogenheiten des Immobilienmarktes nicht auskennen, ist ein Immobilienmakler der Grundpfeifer, für einen soliden Kauf, unter der Sonne Mallorcas.

Wohlfühl-Atmosphäre für zu Hause: Die Einrichtungstrends 2016

Bunte Möbel in 2016
Für viele Menschen waren die Einrichtungstrends des Jahres 2015 nicht sehr ansprechend. Man sah viel Grau und der Hype um den skandinavischen Stil wollte anscheinend ebenfalls nicht abebben. Auch das beliebte Vintage-Thema war nicht Jedermanns Sache. Bei den Trends für das kommende Jahr 2016 lässt sich nun viel Neues sehen: Die Richtung geht wieder zu Farbe und Individualität. Das wird Viele sicher freuen!

Eigene Ideen verwirklichen

Der Wunsch nach dem eigenem Stil und persönlicher Selbstbestimmung wird auch in der Einrichtungsmode immer größer. Die Möbelindustrie reagiert auf die Bedürfnisse der Menschen und bietet verstärkt individualisierbare Lösungen in der Wohnraumgestaltung an. Zum Beispiel wird es im Jahr 2016 zahlreiche Möglichkeiten geben, das Herzstück der menschlichen Wohnkultur, das Sofa, dem eigenen Geschmack anzupassen. Das Stichwort ist: modulare Couchsysteme. Verschiedene Kombinationen von Sofa-Modulen sind immer wieder neu zusammenstellbar. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig: sie variieren von einzelnen Sitzmöbeln bis hin zu opulenten Sofalandschaften aus mehreren Teilen. Egal ob man liegen oder sitzen möchte, die Wohnzimmermöbel werden verstärkt den Vorstellungen des Verbrauchers angepasst. Endlich kann man seine Kreativität auch im Wohnzimmer voll ausleben. So sorgen wir einfach selbst für behagliche Gemütlichkeit!

Moderne Esszimmer-Gestaltung

Auch in der Esszimmer-Einrichtung gibt es im kommenden Jahr viel Neues: Der Esstisch ist altmodisch geworden und wird durch etwas Moderneres ersetzt. Man bekommt fast den Eindruck, in einem Lifestyle Restaurant zu sitzen. Besondere Sitzhöhen geben diesen neuen Essmöbeln ein Gefühl von Lounge. Die Aussenbereiche werden zumindest in den Sommermonaten zu Wohlfühl-Zonen umgewandelt: dazu passen neuartige Sitzgruppen, Bänke und Sessel. Somit steht einem Outdoor-Dinner nichts mehr im Wege.

Mit Wolle und Strick zur Gemütlichkeit

Strick Teppich

Strick-Möbel in 2016

Eine weitere Überraschung ist der neue Stricktrend. Nicht nur in der Bekleidungsbranche wird verstärkt auf Wollprodukte gesetzt. Auch im Wohnbereich wird es im kommenden Jahr neue Elemente aus dem beliebten Material Strick geben. Egal ob es sich dabei um Beleuchtung, Dekoration oder Raumtextilien handelt, dank Strick kommt eine Art klassische Gemütlichkeit in die Wohnräume.

Die neue Offenheit

Wohndesign-Profis bemerken eine weitere interessante Entwicklung für das Jahr 2016: Häuser und Räume werden immer offener und transparenter. Man verabschiedet sich mehr und mehr von Trennwänden und anderen Abgrenzungen. Auch auf schwere Vorhang-Lösungen wird zunehmend verzichtet. Vielmehr wünscht man sich gezielt eine Offenheit der Räume, sie gehen fließend ineinander über.

Farbenfroh ins Jahr 2016

Ein Punkt, der viele Verbraucher erfreuen wird, ist das schon erwähnte Verschwinden der Farbe Grau. Stattdessen wird frisches Gelb in die Zimmer einziehen. Die neue belebende Trendfarbe ist in der Lage, auch kleinere Räume freundlicher, heller und offener zu gestalten. Der strahlende wache Eindruck wird vielen engen Zimmern eine große Portion Fröhlichkeit und Energie bescheren. Sei es als Farbe der Möbeln selbst, aber auch in Accessoires wie Wohntextilien oder Deko-Elementen, mit Gelb wird man in 2016 immer richtig liegen. Von Senf über Sand bis hin zu Zitrone: alle Variationen dieser kraftvollen Farbe werden im kommenden Jahr zu finden sein.

Um bestmöglich über die neuesten Entwicklungen in der Möbel- und Einrichtungskultur informiert zu sein, kann man sich auf qualitativ hochwertigen Portalen, wie beispielsweise moebel-eins.de, erstklassige Eindrücke und Anregungen holen. Dort werden sich auch attraktive Angebote finden lassen, um den eigenen Lebensraum perfekt zu gestalten. Dabei kann man sowohl persönliche Wünsche miteinbeziehen, aber auch aktuelle Tendenzen der Wohnkultur kennenlernen. Dank eines solchen virtuellen Online-Möbelhauses ist man zeitlich und ortsmäßig unabhängig. Und wem das Stöbern nach Möbeltrends im Netz ungewohnt erscheint, hat jederzeit die Möglichkeit, einen telefonischen Beratungsservice in Anspruch zu nehmen. Sympathische Mitarbeiter beraten und informieren umfangreich und zuverlässig.

Mehrgenerationenwohnen – wie finde ich ein passendes Wohnprojekt

Das Mehrgenerationenwohnen, oder auch Mehrgenerationenhaus genannt, liegt nicht nur im Trend, sondern bringt auch für jedes Mitglied einen Vorteil mit sich. Momentan finden sich in Deutschland viele Fotolia_50335485_XSFamilien oder Singles jedes Alters zusammen, um gemeinsam unter einem Dach zu leben, sich gegenseitig zu unterstützen und Zeit zu verbringen. Was auf den ersten Blick an eine traditionelle Wohnsituation erinnert, in der die Generationen mehrerer Familien unter einem Dach lebten, ist auf den zweiten Blick ein Projekt, das von Unterstützungsmöglichkeiten und Gegenseitigkeit lebt.

Leben mit mehreren Generationen: Wie funktioniert es?
Lebten die Generationen einer Familie früher nicht nur unter einem Dach, sondern quasi auch in einer Wohnung, ist das heutige Mehrgenerationenwohnen eher auf größere Häuser bezogen, in denen verschiedene Wohnungen zu mieten sind. Das Grundkonzept dahinter ist leicht zu verstehen und effektiv: In einem Mehrgenerationenhaus leben verschiedene Generationen, Familien und Einzelpersonen, Kinder und Ältere, zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen und das Leben miteinander zu verbringen. Im Detail bedeutet dies, dass die Älteren beispielsweise auf die Kinder der Familien aufpassen, wenn die Eltern mal länger arbeiten müssen oder einen anderen Termin haben und die Familien natürlich für die Älteren sorgen, Einkäufe erledigen. Es bedeutet aber auch, gemeinschaftlich zu leben. Gemeinschaftsräume und Gemeinschaftsgärten ermöglichen beispielsweise, Zeit miteinander zu verbringen und Projekte zu gestalten. In vielen dieser Projekthäuser bringen beispielsweise die Älteren den Jüngeren Instrumente bei, es wird zu Zeiten wie Weihnachten oder Ostern zusammen gebastelt oder auch mal ein Grillabend veranstaltet.
Neben der Möglichkeit, mehrere Generationen unter einem Dach zu vereinen, die durch Freiwilligkeit voneinander profitieren, zählt natürlich auch das Engagement dazu, andere Kulturen aufzunehmen. Ein kulturelles, buntes Zusammenleben kann sowohl Jung als auch Alt sehr viel Freude bereiten und das Leben bereichern.

Wie finde ich das richtige Wohnprojekt?
Wer sich entscheidet, bei einem solchen Wohnprojekt teilzunehmen, der sollte sich Gedanken machen, was genau er erwartet. Am besten ist es, wenn diese Ziele schriftlich festgehalten werden, damit sie auch auf lange Sicht gesehen, nicht aus den Augen verloren werden. Nach der Entscheidung ist es wichtig, das richtige Haus zu finden. Hierbei sollte vor allem auf die Region geachtet werden. Zwar wird das Projekt der mehreren Generationen unter einem Dach bereits seit mehreren Jahren in Deutschland praktiziert, doch ein freies Wohnprojekt zu finden, das auch noch in der gewünschten Region liegt, könnte sich als Herausforderung herausstellen. Deswegen ist es wichtig, etwas Geduld mitzubringen oder gegebenenfalls den Willen, umzuziehen. Hilfreich können bei der suche auch Internetseiten wie das Wohnprojekte-Portal sein.
Ist ein Haus gefunden, das theoretisch passt, muss man die Bewohner des Hauses kennenlernen. Da das Wohnprojekt auf Zweisamkeit und und Freiwilligkeit aufgebaut ist, sollte die zwischenmenschliche Ebene natürlich stimmen. Viele der gerade beginnenden Wohnprojekte bieten Vorstellungsrunden und Treffen an, wo man sich sowohl die Wohnung als auch die zukünftigen Mitbewohner angucken und kennenlernen kann.
Während man erkundet, ob die zwischenmenschliche Ebene funktioniert, sollte man vor allem ehrlich zu sich selbst sein. Es ist nicht sinnvoll, sich einzubilden, dass ein Zusammenleben funktionieren wird, wenn die persönliche Ebene und die äußeren Umstände wie Wohngegend und Wohnung nicht zueinander passen. Auf der anderen Seite ist es natürlich von äußerster Wichtigkeit auch Kompromisse eingehen zu können, denn nur so lässt sich ein langes Zusammenleben mit mehreren Generationen gestalten.

Prima-Klima in Ihrem Wintergarten! Das müssen Sie bei Lüftung und Beschattung beachten

Der eigene Wintergarten liegt im Trend! Kein Wunder, schafft er doch lichtdurchfluteten, neuen Wohnraum, viel Platz zum Wohlfühlen oder Relaxen und nicht zuletzt einen Ort für ein kleines Stück Regenwald in den eigenen vier Wänden. Doch Vorsicht, bei der Planung des Wintergartens gilt es einiges zu beachten! Schlecht belüftete und beschattete Wintergärten können sich im Sommer sehr stark aufheizen, bis zu 70 Grad und mehr kann das Thermometer im schlimmsten Fall erreichen. Durch Bildung von Kondenswasser kann es in falsch angelegten Wintergärten zusätzlich zur Bildung von Kondenswasser kommen. Dies hat nicht selten Schimmelbefall zur Folge, der nicht nur krank machen kann, sondern dessen Beseitigung auch hohe Kosten mit sich bringt. Planen und investieren Sie deshalb von Anfang an lieber intelligent, damit Ihr Wintergarten lange der Lieblingsplatz in Ihrem Haus bleibt.

hochwertige Innen- und Außenrollläden

Copyright: Schanz GmbH

Die richtige Belüftung – Entscheidend für Ihren Wintergarten

Bauen Sie Ihren Wintergarten stets so hoch wie nur möglich! Umso höher Ihr Wintergarten, umso besser kann die warme Luft nach oben steigen, während es in Bodennähe noch angenehm kühl bleibt. Für eine effiziente Lüftung gilt als Faustregel, dass mindestens 10 % der Glasflächen als Lüftungsfläche vorhanden sein sollen. Umso mehr Lüftungsfläche Ihr Wintergarten besitzt, umso besser. Türen, die an den Wohnraum grenzen, sollten aber nicht zur Lüftungsfläche gezählt werden, es gelten allein die Fensteröffnungen. Lüften Sie Ihren Wintergarten bei jedem Wetter mindestens zweimal täglich, um Überhitzung und Kondenswasser zu vermeiden. Wem dies zeitlich nicht möglich ist, der kann auf automatisierte Belüftungssysteme zurückgreifen, die entweder durch Temperatur- oder durch einen Feuchtigkeitssensor gesteuert werden und so stets für eine ideale Belüftung sorgen. Dabei sollten die Entlüftungsklappen unbedingt am Dach und die Belüftungsklappen an den Seiten Ihres Wintergartens angebracht werden.

Gegen Überhitzung Ihres Wintergartens hilft nur intelligente Beschattung

Um sich vor der starken Sonneneinstrahlung und Störungen durch Glasreflexionen zu schützen, empfehlen Experten das Anbringen von Außenrollladen. Zwar sind Innenrollladen in der Regel einfacher zu montieren und meist auch billiger, da das Sonnenlicht aber bereits durch das Glas gedrungen ist, können Innenmarkisen höchsten 60 % der Wärme vorm Innern Ihres Wintergartens zurückhalten. Hochwertige Außenrollladen bringen es da schon auf über 80 %, sind also, gerade bei niedrigen Wintergärten, um einiges effektiver und schützen gleichzeitig vor Hagelschlag. Im Handel finden sich auch bei der Beschattung bereits vollautomatisierte Systeme. Sie können die Beschattung Ihres Wintergartens, je nach jahreszeitlichem Sonnenverlauf perfekt kontrollieren und so auch während Sie im Urlaub oder auf Geschäftsreise sind, für ein perfektes Klima in Ihrem Wintergarten sorgen.

Jalousien nach Maß: seniorengerechtes Wohnen

Jalousien sind eine praktische und modische Alternative zu Rollläden und schützen nicht nur vor Sonneneinstrahlung, sondern auch vor den Blicken der Nachbarn. Besonders für ältere Menschen ist seniorengerechtes Wohnen wichtig, da so ihr Alltag um Einiges leichter wird. Im Gegensatz zu den schweren Rollläden lassen sich Jalousien kinderleicht bedienen und ohne Probleme hoch- und runterziehen. 

Die Vorteile von Jalousien für seniorengerechtes Wohnen

Jalousien im Innenbereiche eines Haus in verschiedenen Farben

© Jacques PALUT – Fotolia.com

Es gibt eine große Auswahl an Jalousien, die in unterschiedlichen Farben, Mustern, Größen und Ausführungen erhältlich sind. Je nach Fenstergröße kann der Sonnenschutz nach Maß angebracht werden, um so ein perfektes Ergebnis für das eigene Zuhause zu erzielen. Da Senioren viel Zeit in ihren eigenen vier Wänden verbringen, sollte ein schönes Ambiente mit einer funktionalen Einrichtung vereint werden, so dass sich die Senioren wohl fühlen können.
Der Sonnenschutz mit Lamellen, der gleichzeitig auch als Sichtschutz dient, lässt sich je nach Belieben verstellen und wenden. So hat man die Möglichkeit den Sichtschutz ganz herunterzulassen, hochzuziehen, halb herunterzulassen oder den Lichteinfall zu regulieren. 
Neben den Innenjalousinen, die im Inneren der Wohnung am Fenster angebracht werden, gibt es auch robustere Außenjalousinen, die zusätzlich vor der Wärme im Sommer schützt.
Für Senioren ist der Sonnenschutz mit Lamellen eine sehr gute Lösung, da er keinen Kraftaufwand- wie beispielsweise schwere Rollläden- beansprucht und sich je nach Wunsch regulieren lässt.

Materialien und Ausführungen von Sonnenschutz mit Lamellen

Die Lamellen der Innenjalousien bestehen entweder aus rollgeformtem Aluminium oder Holz. Außerdem sind Innenjalousinen auch in dem Material PVC erhältlich, was besonders preisgünstig ist. Sowohl der Oberkopf der Innenjalousie als auch der Regulierungsstab bestehen für gewöhnlich aus Blech.
Der Sonnenschutz mit Lamellen eignet sich deshalb so gut für seniorengerechtes Wohnen, da er einen Sicht-und Sonnenschutz gewährt und trotzdem Helligkeit in den Raum lässt. 
Bedienen lassen sich Innenjalousinen durch verschiedenen Mechanismen, die je nach Art des Modells variiert. So kann man beispielsweise mit einer Zugschnur die Innenjalousie herauf- oder herunterlassen. Gewendet werden können die Lamellen entweder durch das Drehen eines Stabes oder durch zwei weitere Schnüre.
Innenjalousinen gibt es sowohl für normale Fenster, als auch für bodentiefe Fenster, schräge Dachfenster oder kleine Badfenster. Detaillierte Informationen zum Nutzen von Jalousien finden Sie auch unter http://www.massjalousien.com 

Immobilienbewertung und Wertgutachten

Immobilien- und Mietpreise: Immobilienbewertung in Zeiten von explodierenden Preisen ist sinnvoll

Die Immobilienpreise explodieren. Das Mietniveau in den meisten großen deutschen Städten ist so hoch, dass sich ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung, u.a. auch die Senioren, die hohen Mieten nicht mehr leisten kann. Sogar die Politik macht sich die kontrovers diskutierte Themen wie zum Beispiel die Mietpreisobergrenzen zum Thema im Wahlkampf. Ziel der Parteien ist es, dafür zu sorgen, dass sich auch Geringverdiener und Senioren bezahlbaren Wohnraum leisten können.

© ehrenberg-bilder - Fotolia.com

© ehrenberg-bilder – Fotolia.com

Glück hat derjenige, der in der heutigen Zeit seine Immobilie verkaufen möchte. Historisch niedrige Bauzinsen sorgen derzeit für zahlreiche potenzielle Käufer. Vielerorts können exorbitante Verkaufspreise erzielt werden. Die klassische Immobilienbewertung eignet sich sowohl für Käufer als auch Verkäufer. Während Käufer die Bewertung ihrer Immobilie hauptsächlich als Nachweis für den gehobenen Wert des Eigentums in Auftrag geben, hoffen Käufer auf einen Preisnachlass bzw. möchten sich versichern, ob die Immobilie tatsächlich dem angegebenen Wert entspricht.

Nachhaltigkeit spielt eine immer wichtigere Rolle
Das Interesse vieler Investoren gilt zunehmend Objekten, die aufgrund ihrer Lage und Bauweise als ganz besonders nachhaltig gelten. Die Nachhaltigkeit ist neben wesentlichen anderen Faktoren wie zum Beispiel Größe und Zustand der Immobilie oder Lage und Verkehrsanbindung des Objektes ein wichtiger Faktor, über denen immer mehr Käufer ein professionelles Gutachten im Rahmen der Immobilienbewertung erstellen lassen.

Auch auf den diversen Portalen im Internet wie zum Beispiel bei Immobilienscout24.de finden sich viele Hinweise, die den Suchenden und Interessenten einen ersten Überblick über Nachhaltigkeit und Energieeffizienz geben. Umfragen unter renommierten Immobilieninvestoren bestätigen diesen Trend deutlich: Für mehr als 80 Prozent der Befragten ist der Energieverbrauch und damit die Nachhaltigkeit des neuen Eigenheims ein wichtiger Faktor, der für den Kauf eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Anders fällt das Ergebnis derartiger Einschätzungen in anderen Ländern aus: Vor allem in den südlichen Regionen Europas spielen derartige Kriterien einer Energieeffizienz eine nicht so große Rolle.

Bei den Bewertungen und Immobiliengutachten in Deutschland zeigt sich, dass energetisch modernisierte Gebäude und die sogenannten „Green Buildings“ deutlich höher gehandelt werden als Gebäude, die sich durch einen hohen Primärenergieverbrauch auszeichnen. Nicht nur in den Immobilienpreisen, sondern auch in den durchschnittlichen Mietspiegeln zeichnet sich diese Entwicklung unabhängig von Regionen und Bezirken ab.

Gartentipps für Senioren

Für viele Senioren ist der eigene Garten und die dazugehörige Gartenarbeit ein regelrechter Jungbrunnen, der den Aufenthalt und die Bewegung an der frischen Luft und in der Natur ermöglicht und dem Körper und der Seele gut tun.
Sie lieben ihren Garten, können ihn aber nicht mehr so pflegen wie sie wollen?
Wichtig ist, dass sie Arbeitsgeräte haben, bei denen sie sich nicht mehr bücken brauchen, wie zum Beispiel mit einem „verlängerte Arm“, dem Teleskopstiel, an Geräten wie einer Hacke oder der Heckenschere. Schauen Sie darauf, dass Ihre Geräte ergonomisch geformte Halterungen haben und somit ihr Handgelenk schonen. Speziell für Senioren gibt es auch sogenannte Sprossenleitern mit Geländer und Haltegriffen auf der oberen Plattform.
Greifwerkzeuge erleichtern Ihnen das aufsammeln von den meisten Gartenabfällen und Schnittgut und eine mobile Sitzgelegenheit lädt zum gelegentlichen Ausruhen ein, welches Sie nicht unterschätzen sollten.
Setzen sie anstatt auf das klassische Beet, eher auf ein Hochbeet und legen sie sich Staudenpflanzen zu, die mehrjährig blühen. Auch Nadelhölzer erleichtern Ihnen im Herbst das lästige Laubharken genau wie die Bodendeckenden Pflanzen wie Efeu , die das Unkraut verdrängen und Ihnen weitgehend das Jäten ersparen!
Tragen Sie spezielle Gartenhandschuhe bei der Gartenarbeit, am besten aus Stoff oder Leder. Selbst die kleinsten Schnittverletzungen und Risse können durch die vielfachen Bakterien in der Erde sowohl an Ihren Gartengeräten eine Infektion hervorrufen. Da viele Menschen den Impfschutz gerne mal vergessen aufzufrischen, besteht eine vermehrte Gefahr auf einige Infektionen, wie zum Beispiel das lebensgefährliche Tetanus, auch bekannt als Wundstarrkrampf.
Haben sie das Gefühl, dass sie bestimmte Arbeiten in Ihrem Garten nicht mehr schaffen, scheuen sie sich nicht davor einen professionellen Gärtner zu Hilfe zu rufen oder vielleicht haben ja auch Ihre Kinder oder Enkelkinder mal einen Tag zeit, um vielleicht mal den kleinen Gartenteich zu säubern oder den Rosenbaum zu stutzen?!
Das wichtigste dennoch ist, dass sie ihren Garten genießen-zu jeder Jahreszeit!
Die gemütliche Sitzecke darf natürlich nicht fehlen, wie schon erwähnt zum ausruhen und zum Kaffee trinken mit Freunden!
Einen tollen Garten bekommen sie auf jeden Fall mit den Gartentipps und Gartenpflege von GartenTipps.net.
In diesem Sinne, ein gutes Gelingen und eine wunderschöne Gartensaison!

Die Wohngemeinschaft im Alter

Bildquelle: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Wie sich die Zeiten doch ändern! Setzte man den Begriff Wohngemeinschaft, und in besonderem Maße die im deutschen Sprachgebrauch übliche Abkürzung „WG“, anno dazumal noch mit wilden Studentenkommunen und provisorischen Wohnverhältnissen gleich, ist dieses Konzept heute gang und gäbe. Die Gründe für diesen Wandel sind mannigfaltig: Der demografische Wandel, die hohen Mietpreise in den Metropolregionen und gesellschaftliche Veränderungen tragen sicherlich ihren Teil dazu bei. Senioren profitieren von dem Zusammenleben in einer WG, weil die gegenseitige Hilfe und die Geselligkeit zu einer höheren Lebensqualität führen.

(mehr …)

lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single
Schließen
Bitte unterstützen Sie uns mit einem LIKE!