Fashion look – stylen Sie ihre Haare mit einem Glätteisen

Foto von Element5 Digital von Pexels

Neben dem altbewährten Föhn gehört auch das Glätteisen zu den wichtigsten Utensilien, wenn es um das Stylen schicker Frisuren geht. Dabei erweist sich das Glätteisen als wahrer Alleskönner: Neben glatten Haaren für den edlen Sleek-Look kann man mit einem guten Glätteisen auch romantische Locken und lässige Wellen zaubern. Wir verraten Ihnen, wie das geht und worauf man beim Kauf eines Glätteisens unbedingt achten sollte.

Grundsätzliches zur Anwendung eines Glätteisens

Beim Styling mit einem Glätteisen verändert man mithilfe starker Hitzeeinwirkung die Haarstruktur – das Ergebnis ist dabei nur vorübergehend, sodass das Haar früher oder später wieder in seinen Ausgangszustand zurückkehrt. Entscheidend ist dabei neben dem Zustand des Haares auch die Einwirkung von Feuchtigkeit – dies gilt sowohl für den Kontakt mit Wasser, beispielsweise beim Schwimmen oder Duschen, als auch für Luftfeuchtigkeit.

Dickes, kräftiges und gesundes Haar verträgt die Behandlung mit einem Glätteisen in der Regel besser als dünnes, feines und/oder geschädigtes Haar. Nichtsdestotrotz heizt sich ein Glätteisen teilweise auf über 200 °C auf – dementsprechend sollte man auch gesundes Haar vor der Behandlung mit dem Gerät vor der starken Hitzeeinwirkung schützen. In Drogerien und Fachgeschäften werden hierfür entsprechende Hitzeschutz-Präparate angeboten, welche für unterschiedliche Haartypen erhältlich sind. Auch durch zusätzliche Pflege in Form von Spülungen und Kuren kann man sein Haar vor Hitzeschäden schützen. Entscheidend ist auch der Zustand des eigenen Haares: Gesunde Haare können eine Behandlung mit einem Glätteisen in der Regel täglich verkraften, während man angegriffenes Haar besser nur wöchentlich oder seltener mit Hitze behandeln sollte.

Glätteisen kaufen: Welche Kriterien sind entscheidend?

Glätteisen sind in nahezu allen Preissegmenten angesiedelt, weshalb die Auswahl an unterschiedlichen Modellen entsprechend groß ist. Einsteiger sind in der Regel auch mit günstigeren Modellen gut beraten, wenngleich man vor dem Kauf einige Faktoren unbedingt beachten sollte.

Wichtig beim Kauf eines hochwertigen Glätteisens sind glatte Heizplatten, da Reibung durch die Heizplatten die Oberfläche des Haars beschädigt. Auf Metallplatten sollte man dementsprechend besser verzichten – empfehlenswerter sind stattdessen Glätteisen mit Keramik- oder Teflonbeschichtung, die eine gleichmäßige Wärmeverteilung ermöglichen. Eine Versiegelung mit Tumalin verändert indes die Ionen-Aufladung der Haare, sodass „fliegende Haare“ durch statische Aufladung vermieden werden.

Neben einem robusten Gehäuse sollte das Gerät im besten Fall auch über eine Temperaturregelung verfügen. Auf diese Weise stellt man sicher, dass man die Hitzeeinwirkung auf das Haar abhängig vom Ausgangszustand regulieren und auch während des Glättens beibehalten kann.

4 Tipps und Tricks für eine sichere Anwendung

Die Anwendung eines Glätteisens ist – mit ein bisschen Übung – kein Hexenwerk. Allerdings gibt es dennoch ein paar Punkte, die man beachten sollte, um das Haar möglichst wenig zu beanspruchen:

  1. Nicht zu lange auf einer Stelle verbleiben Stellen Sie sicher, dass Sie das Glätteisen geschlossen vom Ansatz bis zu den Spitzen in möglichst gleichbleibendem Tempo durchziehen, um eine übermäßige Hitzebelastung einzelner Partien zu vermeiden.
  1. Hitzeschutz verwenden Nutzen Sie vor der Anwendung Ihres Glätteisens einen – auf Ihren Haartypen abgestimmten – Hitzeschutz. Behandeln Sie Ihr Haar Strähne für Strähne entsprechend der Angaben des Herstellers und lassen Sie das Präparat kurz einwirken, bevor Sie das Glätteisen ansetzen.
  1. Haare abteilen Um ein möglichst ebenmäßiges Ergebnis und eine einfache Anwendung des Glätteisens sicherzustellen, sollten Sie das Haar in möglichst kleinen Partien behandeln. Am besten gelingt dies, wenn Sie Ihr Haar in drei oder mehr Sektionen teilen und hier Strähne für Strähne vorgehen. Dabei ist es empfehlenswert, von unten zu beginnen und sich Stück für Stück zum Deckhaar vor zu arbeiten.
  1. Haare nicht nass glätten Verzichten Sie nach Möglichkeit darauf, Ihr Haar im nassen oder feuchten Zustand zu glätten. Die Haarstruktur ist hierbei empfindlicher, sodass schneller Schäden entstehen können. Haarbruch oder Spliss können die Folge sein.

(Insgesamt 23x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single