Feuerlöscher für den Haushalt – ein Ratgeber

-Anzeige-

Wenn beabsichtigt wird, einen Feuerlöscher zu kaufen, sollten im Vorfeld einige Punkte beachtet werden. Der folgende Text gibt Hilfestellungen zu diesem Thema und liefert nützliche Tipps. Wenn sich noch ein sehr altes und bereits verstaubtes Gerät in dem Haushalt befindet, sollte dieses lieber entsorgt werden. Denn auch die Feuerlöscher, die im privaten Gebrauch genutzt werden, sollten in regelmäßigen Abständen gewartet und auf Funktionstüchtigkeit überprüft werden.

ABC-Pulverlöscher

Häufig werden besonders günstige Feuerlöscher in unterschiedlichen Bau- oder auch Supermärkten angeboten. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sogenannte ABC-Pulverlöscher. Bei diesen kommt ein bestimmtes Löschpulver zum Einsatz, dass das Sichtfeld des Nutzers stark einschränken kann. Daher sollten solche Feuerlöscher lediglich in der Garage oder auch in der Werkstatt verwendet werden. Da sich die Pulverwolke weitflächig über den Brandherd hinaus verteilt, würden auch viele andere Gegenstände, wie zum Beispiel Fernseher, PCs oder auch die Couch, mit dem Pulver eingedeckt und dann eventuell auch zerstört werden. So kann es passieren, dass durch flasche_8_bio_a2die Verwendung eines solchen Löschsystems mehr Schaden entsteht als durch den eigentlichen Brand.

Welche Feuerlöscher eignen sich für Wohnräume?

Für Wohnräume eignen sich am ehesten spezielle Schaumlöscher. Diese arbeiten mit einer Wasser-Schaummittellösung und sind ideal dafür geeignet, um verschiedene brennbare Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Benzin oder Öl und auch feste Brandherde (Holz, Papier oder Textilien) zu löschen. Der Vorteil dieses Löschmittels ist, dass es biologisch abbaubar ist. Zudem kann es ganz einfach mit etwas klarem Wasser und einem Mopp oder einem Wischer aufgewischt werden.

Wenn hingegen sehr oft mit Frittiergeräten und somit auch mit Speisefetten und auch -ölen in der eigenen Küche gearbeitet wird, eignen sich Feuerlöscher der sogenannten Brandklassen A+F, auch Fettbrandlöscher genannt. Zumeist können diese in drei unterschiedlichen Größen erworben werden. In Sachen Optik und Haptik ähneln diese Löscher einer normalen Spraydose. Daher können sie sehr platzsparend verstaut aufbewahrt werden. So sind sie schnell griffbereit, wenn es in der Küche plötzlich zu einem Brand kommt. Einen weiterführenden Ratgeber finden Sie hier. dose_1-5_f_a2

Wie können Fettbrände gelöscht werden?

Wenn sich Brat- oder auch Frittierfett entzündet hat, sollte man dieses niemals mit Wasser löschen. Denn das Öl hat zu diesem Zeitpunkt eine enorme Hitze und durch den Kontakt mit Wasser würde es verdampfen und es könnte zu einer gefährlichen Fettexplosion kommen. In einigen Fällen entsteht hierbei sogar eine Stichflamme, die zu schweren Verbrennungen führen kann. Besser ist es, für diese Zwecke den oben beschriebenen Fettbrandlöscher zu verwenden. Denn dieser entzieht dem Brand Sauerstoff und das Feuer erstickt. Die meisten dieser Geräte sind einfach zu bedienen und das Löschmittel ist ebenfalls biologisch abbaubar. Nach der Nutzung kann es wiederum ganz einfach mit etwas Wasser und einem Wischer entfernt werden.

Somit ist bei der Wahl eines Feuerlöschers vor allem auch die Umwelt das Keyword. Dennoch sollte hierbei immer die Sicherheit an erster Stelle stehen. Hier finden Sie einige Tests zu Feuerlöschern.

Kaufberatung

Eine gute Übersicht bietet dazu z.B. die Seite von F-Exx. Hier finden Sie einen guten Überblick über sichere und leistungsstarke Feuerlöscher.

Fotos: F-Exx

(Insgesamt 220x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single