Hämorrhoiden: Welcher Arzt ist der richtige?

Lebensfreude50_Hämorieden

Bild von StockSnap von Pixabay

Leiden Sie unter Hämorrhoiden und fragen sich: „Zu welchem Arzt geht man eigentlich, wenn es am
Po unangenehm juckt, brennt und die Beschwerden nicht verschwinden wollen?“ Je nach Beschwerdebild bringen Sie Hämorrhoiden nicht immer zum selben Arzt. Wichtig ist allerdings, dass Sie sich ärztlichen Rat einholen — denn wer das Problem ignoriert, vergrößert es oft.


Hämorrhoiden
— Wann ein Fall für den Arzt?

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um ein schwammartiges, gut durchblutetes Gewebe im Bereich des Darmausgangs. Sie sorgen gemeinsam mit dem Schließmuskel dazu, den Darm nach außen hin abzuschließen. Jeder Mensch hat sie also — und braucht sie auch. Hämorrhoiden sind daher nicht automatisch ein Fall für den Arzt. Bewusst werden sie vielen Menschen erst, wenn sie ihre Funktion nicht mehr ordnungsgemäß erfüllen oder gar Beschwerden bereiten.

Jucken, Brennen oder eine hellrote Blutspur am Klopapier sind typische Hinweise, dass das weiche Gewebe zum Problem wird. Haben Sie solche Symptome nicht nur in Ausnahmefällen, sondern mehr oder minder regelmäßig, sollten Sie wegen Ihrer Hämorrhoiden einen Arztbesuch ansetzen. Welcher Arzt für Hämorrhoiden zuständig ist, zeigen wir in den folgenden Abschnitten.


Hämorrhoiden
— Ist der Hausarzt der richtige Arzt?

Zumindest ist der Allgemeinmediziner eine gute erste Anlaufstelle, wenn Sie leichte Beschwerden haben. Wenn Sie bei ersten, noch milden Symptomen Ihrer Hämorrhoiden zum Arzt gehen wollen, können Sie das ruhig bei Ihrem Hausarzt tun.

In der Regel haben Hausärzte genügend Erfahrung, um Ihre Beschwerden einem Hämorrhoidalleiden
zuordnen zu können. Ein weiterer Vorteil: Mit Ihrem Hausarzt haben Sie schon ein gutes Vertrauensverhältnis. Da fällt es leichter, die Schamgrenze zu überwinden und die Hämorrhoiden beim Arztbesuch anzusprechen.

Ihr Arzt erkennt auch, ob er Ihnen mit den aktuellen Beschwerden noch selbst therapeutisch weiterhelfen kann oder ob er Sie lieber zu einem Spezialisten überweist.


Hämorrhoiden
— Diese Ärzte sind Spezialisten

Es gibt verschiedene Fachärzte, die Ihnen bei Hämorrhoiden weiterhelfen können. Ein eher unbekannter Arzt ist der Proktologe. Er ist der Spezialist für den Enddarm und daher immer die perfekte Adresse, wenn Ihr Hausarzt Sie nicht (mehr) therapieren kann. Sie können den Proktologen aber auch ohne Umweg über den Allgemeinmediziner direkt aufsuchen.

Etwas weiter gefasst ist das Tätigkeitsfeld des Coloproktologen, den Sie nicht nur mit Erkrankungen im Bereich des Enddarms, sondern auch des gesamten Dickdarms und des hinteren Dünndarms aufsuchen können. Er kennt die Erkrankungen und anatomischen Besonderheiten dieses Darmabschnitts bestens und kann zahlreiche spezialisierte Untersuchungen vornehmen.

Noch weiter ist das Aufgabenfeld des Gastroenterologen, das den gesamten Verdauungstrakt umfasst. Deshalb ist es hier am besten, bei Hämorrhoiden einen solchen Arzt aufzusuchen, wenn dieser sich eher auf den Darm als Abschnitt des Verdauungsapparates spezialisiert hat.

Daneben sind auch Chirurgen, Urologen und Hautärzte mit Hämorrhoiden befasst. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihr Hausarzt Sie zu einem dieser Ärzte überweist. Besonders für Schwangere kann auch der Frauenarzt der passende Ansprechpartner sein.

Hämorrhoiden entfernen — Welcher Arzt passt

Wer Hämorrhoiden entfernen lassen will, denkt beim Arzt wohl am ehesten an einen Chirurgen. Der kann Ihnen mit Sicherheit auch helfen. Am wahrscheinlichsten wird ein Besuch bei diesem Mediziner dann, wenn Ihre Probleme schon sehr fortgeschritten sind und nur noch durch einen operativen Eingriff zu beheben sind. Chirurgen sind in Operationen erfahren und haben das nötige Equipment.

Das heißt aber nicht, dass jeder Eingriff an den Hämorrhoiden einen Arztbesuch beim Chirurgen zwingend nötig macht. Vor allem für ambulante Eingriffe sind auch die anderen Fachärzte oft gut ausgestattet und nehmen solche Maßnahmen regelmäßig vor. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie den jeweiligen Arzt und lassen Sie sich ausführlich beraten.

Es gibt verschiedene Verfahren, die der betreffende Facharzt ambulant in seiner Praxis ausführen kann. Dazu zählen Verödung, Gummibandligatur, Infarotkoagulation und Vereisung. Sie sind typische Verfahren, die unter anderem Proktologen, Coloproktologen und Gastroenterologen anbieten.

Die Verödung wird vor allem in einem frühen Beschwerdestadium bei Hämorrhoiden angewendet. Dabei spritzt der Arzt ein Medikament direkt in das überschüssige Schwammgewebe. Das verödet durch eine verminderte Durchblutung den Bereich und er schwillt ab.

Ist der betroffene Bereich größer, kann die Gummibandligatur helfen. Dabei wird der vergrößerte Abschnitt der Hämorrhoiden vom Arzt abgebunden. Durch die unterbrochene Blutversorgung stirbt er ab und wird auf natürlichem Wege ausgeschieden.

Auch mit Hitze, also dem Infrarotlicht, oder mit Vereisung können vergrößerte Bereiche der Hämorrhoiden abgetragen werden. Fragen Sie Ihren Facharzt am besten, ob er ein solches Verfahren anbietet, oder lassen Sie sich vom Hausarzt zu einem Fachmann überweisen.