Handwerker in der Not finden

Handwerker

Bild von fran1 auf Pixabay

Manch vermeintlich kleine Dinge können schnell zur Katastrophe werden. Ob undichtes Wasserrohr oder kompletter Stromausfall – oft ist schnelle Hilfe gefragt, damit der Schaden nicht zu groß wird. Doch worauf gilt es bei der Suche nach einem Handwerker als Retter in der Not zu achten?

 

 

Ist der erstbeste Handwerker wirklich der beste?

Wenn Eile geboten ist und für die Suche nach einem Handwerker nicht viel Zeit bleibt, fällt die Wahl oftmals auf den ersten Eintrag in einem Branchenverzeichnis. Nicht immer aber sind derlei Unternehmen die beste Wahl, denn manchmal steckt hinter der Platzierung schlicht eine Strategie. Bedingt durch die alphabetische oder numerische Auflistung erscheinen Firmennamen wie AAA Handwerker oder 1A Handwerker automatisch ganz prominent an oberster Stelle. Das nutzen nicht zuletzt auch immer wieder unseriöse Anbieter, die mit zweifelhaften Geschäftsmodellen regelrechte Abzocke betreiben.

Klein oder groß – welcher Handwerksbetrieb kann im Notfall überzeugen

Von der Größe eines Betriebes lassen sich zwar nicht in jedem Fall Schlüsse auf die Qualität der handwerklichen Leistung ziehen, dennoch gibt es verschiedene Faktoren, die für den kleinen Handwerksbetrieb oder eben das großen Handwerksunternehmen sprechen. Die Erreichbarkeit über eine Notfall-Nummer ist bei größeren Betrieben im Regelfall eher gewährleistet als bei den meisten kleineren Handwerksunternehmen. Sollte ein Callcenter als Anlaufstelle für den Notfall außerhalb der Geschäftszeiten engagiert sein, während der kleine Betrieb eine schlichte Rufweiterleitung nutzt, kann dies dennoch zu unnötigen Verzögerungen führen. Die wenigsten Mitarbeiter der Notfallnummer dürften nämlich die fachliche Expertise aufweisen, um den Notfall korrekt einschätzen zu können und im Bedarfsfall Anweisungen zu geben, mit welchen sich der Schaden mindern lässt. So gibt das Callcenter lediglich Informationen weiter und hinterfragt diese zumeist nicht. Der versierte Handwerker hingegen kann jedoch bereits beim Anruf die Situation grob analysieren und dem Anrufer zu ersten Maßnahmen raten. Im Gegenzug können größerer Handwerksbetriebe aufgrund der regionalen Gebietsabdeckung oftmals schneller vor Ort sein als der Mitarbeiter eines kleine Betriebes.

Übrigens: Auf die Inanspruchnahme von Handwerkern, die ausschließlich im Notdienst tätig sind, sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. Ein Handwerker mit festem Betriebssitz – ob Werkstatt oder Ladengeschäft – ist auch bei Komplikationen in der Abwicklung stets greifbar.

Billig oder unbezahlbar – die Kosten im Blick behalten

Natürlich hat die schnelle Hilfe im Notfall höchste Priorität. Es steht auch außer Frage, dass die Handwerkerleistung entsprechend vergütet werden soll und muss. Dennoch gilt es aufzupassen, dass die Kosten nicht völlig explodieren und dem hilfebedürftigen Auftraggeber nach Abschluss der Arbeiten eine exorbitante Rechnung ausgehändigt wird. Um dem vorzubeugen, sollte noch vor der Beauftragung der Kostenrahmen erfragt werden. Welche Fahrtkosten berechnet der Handwerker, wie hoch ist die Notfall-Pauschale, welchen Stundensatz veranschlagt er? Es ist ratsam, diese Auskünfte zu fixieren – entweder schriftlich oder aber mittels Gesprächsmitschnitt – und erst dann den Handwerker verbindlich zu beauftragen, wenn die Kosten im vernünftigen und nachvollziehbaren Rahmen liegen. Verlangen unbekannte Handwerker bereits vor Beginn der Arbeiten unbedingt Vorkasse, dies gar in Form von Bargeld und womöglich ohne Quittung, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass es sich dabei um unseriöse Anbieter handelt.

Tipp!!!

Um im Notfall schnell einen wirklich zuverlässigen Handwerker parat zu haben, lohnt es sich schon im Vorfeld ein Verzeichnis mit entsprechenden Kontaktdaten zu erstellen. Besonders hilfreich sind hierbei Erfahrungen und vor allem Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreise oder der Nachbarschaft.

(Insgesamt 71x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single