Hat gutes Benehmen etwas mit dem Alter zu tun?

Bild von Christian Dorn auf Pixabay

Bereits von Klein auf bekommen wir gesagt, dass wir uns gut benehmen sollen. Erst unsere Eltern und Verwandten, später dann auch die Lehrer und vielleicht sogar unsere Mitmenschen, erinnern uns daran. Dennoch kommt es immer wieder zu Diskussionen über das Thema Benehmen und wie unterschiedlich gut oder schlecht sich verschiedene Altersgruppen benehmen können.

Der Begriff Benehmen

Zunächst sollte man sich erstmal bewusst darüber werden, wovon man eigentlich genau spricht, wenn es um Benehmen geht. Was bedeutet dieser Begriff?
Zusammengefasst kann man sagen, dass das Wort Benehmen beschreibt, wie man sich in verschieden Bereichen, wie zum Beispiel Sprache, Handeln und Auftreten, äußert oder verhält. Mit anderen Worten kann man auch sagen, dass es beschreibt, wie man verschiedene Gedanken und Charakterzüge nach Außen, in die Öffentlichkeit preisgibt.

Veränderungen des Benehmens mit dem Alter

Jugendliche verwenden oft Jugendsprache, welche von älteren Menschen in den meisten Fällen als unhöflich und unfreundlich wahrgenommen wird. Die teilweise vulgäre Sprache empfinden ältere Erwachsene als unangemessen und denken, dass unsere Sprache durch diese Generation verarmen könnte. Allerdings verändert sich Sprache im Grunde genommen die ganze Zeit und so wird es höchst wahrscheinlich auch immer wieder so sein, dass eine ältere Generation die Sprache einer jüngeren Generation als unangemessen bzw. als schlechtes Benehmen ansehen wird.
Auf der anderen Seite muss allerdings ebenso erwähnt werden, dass sich Jugendliche vermehrt respektlos gegenüber älteren Personen zeigen. In diesem Fall kann man dieses Verhalten einfach nicht mehr begründen und man muss einsehen, dass es bei diesen Personen an gutem Benehmen mangelt.
Des Weiteren ist ein Unterschied zwangsläufig durch die Entwicklung eines Menschen erkennbar. Kleine Kinder und Jugendliche sind noch viel neugieriger gegenüber neuen Dingen, sie wollen viel erleben und nutzten ihre noch viel vorhandene Energie. Ältere Menschen hingegen haben schon viel erlebt, Erfahrungen gesammelt und sind deshalb ruhiger und bedachter geworden. Daraus resultiert ein Unterschied im Verhalten und dadurch unter anderem auch eine andere Ansicht von gutem Verhalten. Junge Menschen sind beispielsweise oft im Stress. Sie sind vielleicht spät dran für ein Treffen und müssen sich deshalb durch eine Menschenmenge drängeln. Ältere Menschen haben mehr Zeit und sind ruhiger, wenn sie dann in dieser Menschenmenge stehen und den jungen Leuten ausweichen müssen, dann sehen sie nur das schlechte Benehmen von denen. Die jungen Leute empfinden dieses Verhalten allerdings als relativ normal und würden deshalb auch kein schlechtes Benehmen in ihrem Verhalten sehen. Gutes Benehmen ist also auch Ansichtssache. Dennoch gibt es natürlich auch im Alter schlechtes Bennehmen. Ob beim Bäcker oder beim Autofahren. In vielen Alltagssituationen kann man natürlich auch ältere Menschen beobachten, die ein unangemessenes Benehmen an den Tag legen. Benehmen hat also nur bedingt mit Entwicklung und Reife zu tun.

Zusammenfassung

Die allermeisten Menschen versuchen sich immer so gut wie möglich zu benehmen, auch wenn es dabei Ausnahmen gibt. Das hat allein schon den Grund, dass man sich zu heutigen Zeiten kein schlechtes Image in der Öffentlichkeit aufbauen will. Gutes Benehmen hat also nichts mit dem Alter zu tun, allerdings sind die Ansichten, was für jemanden gutes Benehmen bedeutet unterschiedlich in den verschiedenen Altersgruppen.

(Insgesamt 106x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single