Ist die Bindungsangst im Alter größer

Lebensfreude50_Bindungsangst

Bild von John Hain auf Pixabay

Ist die Bindungsangst im Alter größer? – Wieso (nicht) und was zu beachten ist

Es gibt viele Menschen, die auf der Suche nach einem Partner sind, der wirklich zu ihnen passt und mit dem sie ihre Zeit verbringen möchten.
Vor allem jüngere Personen begeben sich aktiv auf die Suche, haben viele Dates und stürzen sich in Beziehungen. Denn sie haben Angst, im Alter alleine zu sein, und das will schließlich niemand.
Auch die jüngeren Generationen haben zum Teil schon mit Bindungsängsten zu kämpfen, was verschiedene Gründe hat. Aber nur weil man älter wird, bedeutet das nicht gleichzeitig, dass die Bindungsangst verschwindet. Bei manchen wird sie sogar größer –
Doch was sind eigentlich die Ursachen für Bindungsangst im Alter, wieso wächst sie mit dem Alter oder wieso nicht und was kann man dagegen tun?

Ursachen für Bindungsangst im Alter

1) Negative Erfahrungen
Ein Grund, weshalb man Angst hat, sich an jemanden zu binden, sind schlechte Erfahrungen. Negative Erfahrungen prägen uns in allen Bereichen des Lebens.
Trennungen können ein Grund dafür sein, dass man Angst hat, sich nochmal auf jemanden einzulassen. Besonders im Alter sucht man etwas, was bis zum Ende hält, aber dafür muss man sich öffnen und andere an sich heran lassen.
Oft entwickelt sich eine Bindungsangst bereits im jungen Alter, ohne dass man es merkt. Deshalb ist es umso schwieriger, sie abzulegen.

2) Verlustangst
Verlustangst steht im Zusammenhang mit dem ersten Punkt. Weil man schon öfters jemanden verloren hat, ist man umso ängstlicher, wieder jemanden zu verlieren.
Im Alter ist das tatsächlich ein größeres Problem. Denn man denkt daran, dass das Leben nicht ewig geht, und hat Angst davor, dass der Tod einem dann die geliebte Person nimmt.

3) Unabhängigkeit
Viele Menschen beängstigt es, ihre Unabhängigkeit und wahrscheinlich ein kleines Stück ihrer Freiheit zu verlieren. Hat man einen Lebenspartner, muss man sich auf den anderen einstellen und Kompromisse eingehen. Man ist nicht mehr komplett frei, sondern muss die Beziehung pflegen und den anderen in sein Leben einbringen.

Wieso wächst die Bindungsangst mit dem Alter (nicht)?

Besonders wenn man älter wird, will man seine Zeit nicht mit irgendwem verbringen. Früher, als man noch jünger war, hat man viele Dates und Beziehungen gehabt.
Aber je älter man wird, desto mehr sucht man wirklich etwas ernstes.
Oft hat man in seiner Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht, die einen davon abhalten, sich erneut an jemanden zu binden.
Man fragt sich, ob es das noch wert ist, sich im Alter an jemanden zu binden und nochmals jemanden an sich heran zu lassen.
Das Gute ist aber, dass die meisten in höherem Alter etwas festes suchen. Man will nicht mehr nur aus Spaß irgendwelche Dates haben, sondern man will die restlichen Jahre seines Lebens noch mit jemandem besonderem verbringen.
Ob die Bindungsangst im Alter wächst oder nicht, kann man nicht verallgemeinern. Unwahrscheinlich ist es jedoch nicht.

Was kann man gegen Bindungsangst tun?

Wichtig ist, sich nicht von seinen schlechten Erfahrungen leiten zu lassen, sondern neugierig nach neuen Erfahrungen zu sein. Denn nichts wird so passieren, wie es schon mal passiert ist.
Außerdem kann man oftmals schnell erkennen, wer eher unabhängig bleiben will und wer nicht. Dementsprechend kann man herausfinden, wer einen eher enttäuschen kann und wird und wer nicht.
Kommunikation ist der Schlüssel: Seine Bindungsangst kann man ruhig ansprechen. Die andere Person hat so die Chance, einen zu beruhigen, zu verstehen und zu zeigen, dass die Bedenken keinen Grund haben.

(Insgesamt 1x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single