Mehr Lebensfreude im Alltag – mit diesen Tipps gelingt es

Lebensfreude-glückliches-paar

Bild von InstagramFOTOGRAFIN auf Pixabay

Menschen die Lebensfreude besitzen, gehen mit Leichtigkeit durch das Leben. Sie blicken optimistisch in die Zukunft und freuen sich an den kleinen und großen Dingen des Alltags. Offen für neue Erfahrungen begreifen diese Menschen das Leben als ein kostbares Geschenk. Leider geht das positive Gefühl der Lebensfreude im Alltag jedoch oft verloren. Ob es die Sorgen um die Kinder sind, der stressige Berufsalltag oder ein tragischer Verlust, es gibt viele Gründe die Lebensfreude zu verlieren. Hier erfahren Sie, wie Sie mit simplen Tipps und Tricks den Spaß am Leben wiederfinden.

Lächeln und Achtsamkeit

Jeder Mensch hat wohl den Wunsch glücklich und zufrieden zu sein. Denn wer Lebensfreude besitzt und optimistisch ist, hat es oft leichter im Leben. Wir alle kennen Menschen, denen einfach alles zu gelingen scheint. Das ist kein Zufall. Diese Menschen haben Spaß am Leben, sind energiegeladen und strahlen dies auch aus. Solche Menschen sind nicht nur glücklicher, sie sind auch eine Bereicherung für andere. Grund genug an der eigenen Lebensfreude zu arbeiten. Die gute Nachricht ist: Lebensfreude ist wie ein Muskel trainierbar! Alles was Sie benötigen ist ein wenig Zeit und eine persönliche „Lebensfreude-Routine“.

Lebensfreude

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Der wohl kürzeste Weg zu mehr Lebensfreude ist ein Lächeln. Auch wenn Ihnen im Moment vielleicht nicht nach einem Lachen zumute ist. Probieren Sie es aus! Alleine der mechanische Vorgang, die Mundwinkel in die Höhe zu ziehen, bewirkt bereits eine Verbesserung der Stimmung. Und wenn Sie anderen ein Lächeln schenken, profitieren nicht nur Sie sondern auch die Menschen in Ihrem Umfeld.

Auch Achtsamkeitstraining ist ein hervorragendes Mittel, um Stress zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern. Studien zufolge soll es sogar Schmerzen und Depressionen lindern. Achtsamkeit bedeutet nichts Anderes, als ganz im Hier und Jetzt zu sein. So einfach dies klingen mag, für den modernen Menschen, der durch seinen stressigen Alltag hetzt, ist Achtsamkeit durchaus eine Herausforderung. Denn es bedeutet, komplett zu entschleunigen und sich vollkommen auf den jetzigen Moment einzulassen. Achtsamkeit ist somit eine Form der Meditation, die Sie immer und überall im Alltag praktizieren können. Probieren Sie es gleich aus, wenn Sie das nächste Mal eine Mahlzeit zu sich nehmen. Konzentrieren Sie sich auf jeden einzelnen Bissen und versuchen Sie, jede Nuance der Mahlzeit zu schmecken. Beobachten Sie dabei auch, wie Sie sich fühlen. Sind Sie noch hungrig oder schon satt und zufrieden? Auch alltägliche Tätigkeiten wie das Zähneputzen oder der Abwasch eignen sich bestens um Achtsamkeit zu üben. Bleiben Sie dabei mit Ihren Gedanken einfach ganz im jetzigen Moment.

Dankbarkeit und ein positives Umfeld

Die wohl wichtigste Voraussetzung, um mit Freude durchs Leben zu gehen, ist jedoch Dankbarkeit. Allzu oft konzentrieren wir uns nur auf die Dinge in unserem Leben, die nicht gut laufen oder nicht funktionieren. Dabei gibt es in jedem Leben genug, für das wir dankbar sein könnten. Wenn Sie diese Zeilen lesen, dann gehören Sie bereits zu dem einen Prozent der Weltbevölkerung, die lesen lernen durften und in einem Wohlstandsland leben. Seien Sie dankbar dafür! Sind Sie gesund und haben einen lieben Menschen an Ihrer Seite? Auch das ist nicht selbstverständlich. Gesundheit, gute Freunde, eine schöne Wohnung sind jedoch nur die großen Dinge des Lebens, für die wir dankbar sein können. Daneben gibt es jeden Tag viele kleine Momente, die auch gewürdigt werden wollen. Sei es die nette Bedienung an der Kassa, ein gemütlicher Abend mit Freunden oder ein Kinderlächeln – machen Sie es sich zur Angewohnheit, für all die kleinen und großen positiven Erlebnisse in Ihrem Leben dankbar zu sein. Ein Dankbarkeitstagebuch kann helfen, daraus eine Routine zu entwickeln. Darin können Sie jeden Abend drei Dinge notieren, für die Sie dankbar sind. Auch der Arbeitsweg im Auto oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln eignet sich hervorragend für eine Dankbarkeitsroutine. Statt sich schon am Morgen Sorgen über den bevorstehenden Tag zu machen, denken Sie besser darüber nach, was gut läuft und wofür Sie dankbar sein können. So fängt der Tag bereits mit positiven Gedanken und Gefühlen an.

Oft ist es jedoch so, dass die Gedanken um ein bestimmtes Problem kreisen und wir diese nicht mehr stoppen können. Gerade in den stressigen Phasen unseres Lebens erfasst uns dann eine innere Unruhe. In diesen Momenten ist es wichtig, seine Probleme nicht alleine mit sich herumzutragen, sondern sich einem lieben Menschen im Umfeld anzuvertrauen. Gemeinsam lassen sich leichter Lösungswege finden. Das Umfeld und die Menschen, mit denen wir uns umgeben, haben generell einen enormen Einfluss auf unsere Grundhaltung. Positive Menschen, die gute Laune verbreiten, wirken ansteckend. Dies gilt jedoch genauso für missmutige Menschen. Es ist daher essentiell sich ein positives Umfeld zu schaffen und Energieräuber zu meiden.

Manchmal ist es aber auch so, dass es notwendig ist, einfach auf andere Gedanken zu kommen. Dann ist es an der Zeit, dem Trott mit seinen alltäglichen Sorgen zu entfliehen und etwas Neues zu wagen. Egal ob Sie eine neue Sprache lernen, Bungee Jumping ausprobieren oder ein Ehrenamt übernehmen, Hauptsache Sie fühlen sich wieder lebendiger. Und vielleicht entstehen dabei auch neue Kontakte, die Ihr Leben bereichern.

Sport und Ernährung

Nicht nur auf der mentalen Ebene können wir viel für unsere Lebensfreude tun. Mindestens genauso wichtig ist es, sich um den Tempel der Seele – unsern Körper – zu kümmern. Durch Sport und Bewegung werden Stresshormone abgebaut und Glückshormone wie Endorphine ausgeschüttet. Gehen Sie am besten regelmäßig zum Ausdauersport hinaus in die freie Natur. Egal ob Laufen, Radfahren oder Walken… Sport ist gesund und hält mental fit. Ebenso effektiv ist Krafttraining, um das Gedankenkarussell zu stoppen. Sie werden sich danach garantiert wieder wohl und entspannt fühlen.

Neben Sport spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Freude im Alltag wiederzufinden. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der Darmgesundheit und der Psyche gibt. Positiv wird die Darmflora durch eine natürliche, unverarbeitete und pflanzbasierte Ernährung beeinflusst. Achten Sie dabei auf eine ausgewogene Versorgung von Mikro- und Makronährstoffen.

Bei all den Tipps zum Thema Lebensfreude, darf jedoch eines nicht vergessen werden: Es ist nicht möglich, jeden Tag und jede Minute positiv zu sein und Lebensfreude zu versprühen. Das Leben besteht nicht nur aus Licht, sondern auch aus Schatten. Verurteilen Sie sich daher nicht, wenn Sie sich nicht gut fühlen. Negative Gefühle gehören zum Menschsein genauso dazu wie positive Gefühle. Seien Sie in solchen Phasen nachsichtig und kümmern Sie sich gut um sich selbst. Die schlechten Phasen im Leben anzunehmen gehört genauso dazu, wie die Lebensfreude zu zelebrieren.

(Insgesamt 92x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single