Warum ist es für Frauen in der Generation 50plus schwer, einen neuen Partner zu finden?

Foto von Polina Tankilevitch von Pexels

Nicht erst seit gestern gibt es zahlreiche Singlebörsen mit hohem Kundenwachstum. Menschen aller Geschlechter und Altersstufen sind hier auf der Suche nach dem geeigneten Partner. Doch warum sind dort Frauen ab 50plus überproportional vertreten? Was sind die Gründe dafür, dass weitaus weniger Männer ab dieser Altersstufe hier zu finden sind?
Während man Männern allgemeinhin nachsagt, dass sie mit zunehmendem Alter attraktiver werden, sieht es bei den Frauen gegenteilig aus. Ihr gehobenes Alter ist der Garant für den Verlust der straffen Haut, der Schlankheit und des vollen Haares. Die Jugendlichkeit schwindet dahin und das Hüftgold als auch die Winkeärmchen erzielen Überhangmandate.

 

Die gereiften Männer

Männer hingegen wirken durch ihr reifes Alter oftmals anziehender als sie das in jungen Jahren taten. Gepflegte Männer mit ergrautem Haar und Bartwuchs scheinen für jüngere Frauen besonders reizvoll zu sein. Gut vorstellbar, dass es diesen Männern mitunter leichter fällt, im Real Life souverän auf Frauen zuzugehen. Zählt man nun die Midlifecrisis des einen oder anderen Mannes hinzu, erfreut es ihn wohl umso mehr, beim jungen Gemüse gut anzukommen.

„Das Alter der Geschlechter regelt sich bei Mann und Frau in umgekehrtem Verhältnis: Je älter der Mann, desto jünger sind die Frauen, die sich für ihn interessieren.“
Carl Hagemann (1867 – 1940)

Die vergängliche Schönheit

Und Frauen im Real Life? Mit welchen selbst auferlegten Barrieren und Schönheitsidealen haben sie zu kämpfen? Ist es die Angst, nicht mehr ansehnlich genug zu sein? Bevorzugen sie aus einem eventuellen Schamgefühl heraus den online dating service, um sich vorsichtig heranzutasten? Mitunter wollen sie ja auch mit System vorgehen. Ähnlich einer Einkaufsliste, die abgehakt wird. So lässt sich gezielt und pragmatisch herausfinden, ob der Partner den Idealen einer Beziehung entspricht.

Es mag jedoch weitaus konkretere Gründe dafür geben, dass es deutlich leichter zu sein scheint, Frauen ab 50 online kennenzulernen als Männer.

Da wäre beispielsweise die Frau, die ihr Leben ausschließlich der Karriere gewidmet hat. Und die im fortgeschrittenen Alter bemerkt: „Es wäre schön, jemanden an seiner Seite zu haben, mit dem man das verbleibende Drittel seines Lebens teilen könnte.“
Oder etwa die verlassene Ehefrau, nachdem sie vier Kinder großgezogen, das Haus geputzt, den Garten gepflegt, den Hund ausgeführt und die komplette Familie über Jahre hinweg mit ihren Koch- und Waschkünsten beglückt hat.
Vielleicht ist es auch jene Frau, die in jungen Jahren viele wechselnde Beziehungen hatte und sich einfach nicht festlegen wollte oder konnte.
Oder die Ehefrau, die ausgebrochen ist. In den Statistiken der vergangenen Jahre waren es die Frauen, die in der Mehrzahl konsequent die Scheidung eingereicht haben.

Müssten aus letzterem Grund nicht auch die verlassenen Männer wieder auf dem Markt sein, sofern sie nicht von den jüngeren Frauen aufgelesen wurden? Ist ihnen die Onlinesuche zu mühsam? Sind sie von der Liebe so enttäuscht, dass sie sich einen Neuanfang nicht mehr vorstellen können? Suchen sie auf Singlebörsen nach ihrer eigenen Jugend, indem sie auch dort ausschließlich jüngeren Frauen nachjagen?

Wilhelm von Humboldt, der bekannte deutsche Philosoph, würde jenen Männern vermutlich zu einem Perspektivwechsel raten:
„Auch in Frauen bewahrt das Alter vieles, was man in ihrer Jugend vergebens suchen würde.“