Wohnen im Seniorenalter

Politik und Medien informieren mittlerweile fast täglich über die demografische Entwicklung in Deutschland und selbstverständlich aus deren Folgen für den Arbeitsmarkt und die Renten. Dabei wird eines jedoch außer Acht gelassen, die Menschen! Nicht nur das diese in unserm Land immer älter werden, sie halten sich fit wie nirgends sonst in Europa. Neben den klassischen Altersheimen entstehen somit immer mehr „Senioren-Blöcke“. Die taffen Rentner gestalten dort ihren Tag noch von allein, ohne die unbeliebte Pflegerin. Und ebenso wie sich selbst, wollen sie auch noch einmal ihre Vorstellungen in Sachen „Schöner Wohnen“ verwirklichen. Die Zeiten in der es noch bei Oma nach „altem Sessel“ gerochen hat sind längst vorbei.

„In Würde leben und altern“, für die meisten Senioren ist dies auch automatisch mit dem Erhalt ihrer eigenen Wohnung und somit dem Ausrechterhalten ihre Selbstständigkeit verbunden. Dennoch müssen sich leider auch die meisten eingestehen, dass sie auch ein gewisses Maß an Hilfe angewiesen sind, auch wenn diese nicht gleich direkt von Menschen sein muss. So wenden sich viele von der Pfleger-Alternative ab und wenden sich lieber einer sinnvollen und gutgeplanten Wohnungsanpassung hin. Diese ist gedacht, um das eigene Heim an die veränderten Bedürfnisse im Alter anzupassen. Besonders die Beseitigung von Gefahrenquellen spielt dabei eine große Rolle. Allem voran sind es Stolperfallen wie lose Teppiche oder Absätze, zu große Badewannen oder steile Treppenstufen, die es einem im erhöhten Alter schwer machen können.

Dennoch ist eine solche Anpassung nicht immer möglich. Lediglich Menschen, die kein schweren Pflegefälle darstellen und zudem noch über ausreicht soziale Kontakte verfügen um in den älteren Jahren nicht zu vereinsamen, wird eine solche Veränderung empfohlen. Wird sie nun vollzogen, ist vor allem die Neueinrichtung ein meist heikles Thema. Immerhin findet man nicht an jeder Ecke „Senioren-taugliches“ Inventar. Und auch nicht alle Lederbetten oder Esstische von Obi und Co. sind als unbedenklich einzustufen. Zu harte und abstehende Bettkanten oder spitze Tischecken würden erneut eine Gefahrenquelle für einen Älteren darstellen. Glücklicherweise gibt es jedoch auch Hersteller die sich auf diese besondere Kundengruppe spezialisiert haben. So findet man neben Lederbetten auf vonwilmowsky.com, auch genügend Senioren-Einrichtungen, die zudem noch so einiges hermachen. 

(Insgesamt 217x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single