Beiträge zum Thema: LEBENSFREUDE!

 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Fizzlipuzzli,
wir haben unendlich viel Fantasie und außerdem sind manche Lückenrätsel ein gutes Gehirntraining...

Nora
mit der grauen Zelle
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 367
die Satzfehler/Schreibfehler usw. die mir so manchesmal passieren, dürft IHr behalten.

Hab das Wort "kann" im vorigen Beitrag vergessen, sorry

Schludriger Fizzlipuzzli
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 367
Liebe SonnenNoraschein,
nix iss vorbei, auch ältere Themen laufen noch manches Mal neu an.
Auch wenn man das Thema hier von Roberto, was Lebensfreude betrifft in alten Themen nachlesen oder sogar Lebensfreude erfahren.

Gruß Fizzli

P.S

In einem hast du allerdings recht, die Themen fliegen einem hier in Windeseile entgegen.
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Nein, liebe Stobbs und Kirie, ich hab nichts von Euch in den Erfolgsgeschichten gelesen, nur eine Frage von Stobbs würde sich dort erklären...
Aber ist schon vorbei und uns bläst neuer Wind mit neuen Themen ins Gesicht...

Huiiiiiii
Nora flieg...
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Liebe Stopps,

schade, dass Du die Geschichten nicht lesen kannst. Sind wirklich nett und wenn es wirklich gelungen ist, einen Partner/eine Partnerin hier zu finden, ist es wirklich toll.

Ich erinnere mich an eine Geschichte aus dem Freundeskreis. Als eine Freundin von mir einen Partner fand (der sich übrigens als übler Bursche entpuppt hat), begann sie auch einer anderen Freundin Vorhaltungen zu machen und ihr vorzuschreiben, wie sie sich zu verhalten habe, damit sie auch einen Mann findet. Meiner 'unbemannten' Freundin ging das so auf den Keks, dass sie die Freundschaft abbrach. Ich weiß nicht, was Menschen dazu bringt, anstatt sich zu freuen, mit ihrem "Erfolg" die Umwelt zu quälen. Ich hätte dafür niemals Zeit gehabt in der ersten Zeit der Liebe... Habe die Freundinnen und Freunde eher vernachlässigt...

LG
Nora
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Liebe Stobbs,
Dein Beitrag vom 26.07.2010, 7:42h: Erfolgsgeschichten beseitigen alle Unklarheiten...

LG
Nora
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
. . . . und was ich nun überhaupt nicht vestehe:

warum sagen die betroffenen Menschen ihre Meinung und/oder ihren Frust bei irgendeinem Briefkasten0nkel oder -tante??
Und nicht öffentlich????
Wenn ICH was zu sagen oder meckern hab, gehe ich zum "Hans" und nicht zum "Hänschen".
Ich will Dich, Roberto, nicht zu einem Hänschen abstempeln - das steht mir nicht zu und ist auch nicht mein Ding,
ich versteh es einfach nur nicht . . . .

Jockeline
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Ich glaube, es gibt eben Bereiche - und da bin ich wieder da wo ich, glaube ich so etwas geschrieben habe - in denen man bzw. ich auf ein Thema angesprochen werde, wo es einen "Schmerzpunkt" gibt. Hier im Forum steht natürlich das Thema Beziehung in der vordersten Linie. Und ich glaube auch, dass es gerade hier viele Menschen gibt, für die der BEgriff Bezíehung viele Schmerzpunkte birgt. So kommt es auch zu diesen doch sehr persönlichen Diskussionen.
Bei gewissen Dingen klingeln dann im Kopf tausend Alarmglocken...
Wer sich nach langer, schmerzhafter Zeit ENDLICH gefangen hat und in seinem Alleinsein glücklich ist, wird sich dann nicht stillschweigend darauf hinweisen lassen, dass das eben nur eine Zeit der Überbrückung ist oder schon noch der richtige Mann kommen wird. Weil DAS das Schmerzthema schlechthin ist. Wer gerade neu verliebt ist, wird für all das kein Verständnis haben. Aber je mehr derjenige darauf beharrt, dass LEBENSFREUDE gelebt werden muss, umso mehr wird der Alleinglückliche sich dagegen wehren.

Klar, man könnte sich ganz raushalten und das Forum verlassen.

Aber es gibt hier ja nicht nur die Diskussion um die Liebe und die Lebensfreude, sondern es kommen zwischendurch auch andere, interessante Themen auf den Tisch...

Eigentlich alles zusammen sehr lebendig und lebensnah... Wie im wirklichen Lebben..

Nora
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
AUSWEICHEN ist in meinem Verständnis auf jeden Fall falsch.

Sich nicht provozieren zu lassen heißt doch nicht zwangsläufig, einer Diskussion oder einer Auseinandersetzung auszuweichen! Ich dache mehr an eine sachliche Ebene, auf der man durchaus konträre Meinungen diskutieren kann.

Ist das denn so unmöglich? Ich finde nicht.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Ich weiß nicht, Emirena, ob Ausweichen bzw. sich nicht provozieren lassen immer gut ist. Es gibt Situationen, da ist die Provokation offensichtlich - bei Kindern z.B., da reagiert man oftmals damit, dass man nicht reagiert.
Aber es gibt auch Grenzüberschreitungen, da sollte man schon Paroli bieten. Gut, hier im Forum ist alles nur rhetorisch... ABer wäre da nicht der Reiz zum Widerspruch, wäre das ganze hier doch wie ein Brot ohne Salz... Und wie ich schon einmal sagte: Eine Diskussion lebt von Rede und WIDERREDE. Sonst ist es ein sich ständig wiederholen und gegenseitig bekräftigen und auf die Schulter klopfen...

Nora
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
liebe Nora,
muss man sich denn überhaupt provoziert fühlen?
ja, ich weiß - manchmal steht man eben nicht so über den Dingen, wie es gut für einen wäre....
emirena
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Liebe Emirena,

grundsätzlich hast Du Recht, aber im Prinzip ist jeder auf seinem Weg und die "Fehler" der Vergangenheit wiederholen sich auch in der Gegenwart und Zukunft, wenn man nicht dazu lernt. Es sind "fast" nie die Anderen Schuld an unserem Leiden, sondern es sind unsere eigenen Strukturen, die uns diejenigen finden lassen, an denen wir zum Leiden kommen.
Ich las einmal "wir suchen Heiler, aber wir finden nur Lehrmeister" und das ist ganz richtig!

Ich denke schon, dass man irgendwann begriffen und dazugelernt hat. Freilich, daraus können sich andere Fehler, Fehlinterpretationen usw. ergeben. Aber es werden ANDERE sein...

Man geht, das weiß ich von mir selbst, immer besonders auf das los, was man selbst in sich trägt. Wenn ich heute besonders empfindlich auf etwas reagiere, dann deshalb, weil ich selbst die Tendenz dazu habe. Erst wenn ich wirklich frei bin, läßt mich das Thema kalt bzw. fühle ich mich davon nicht mehr persönlich provoziert.

In den ganz besonders positiv gehaltenen Texten über die Liebe und Lebensfreude etc. finde ich mich selbst, wie ich dachte und wie ich mich seinerzeit gegen Realisten und 'Schwarz-Seher' abzugrenzen versuchte. Jeder, der aus einem "Kriegsgebiet" kommt, wird beim Anblick einer Waffe Panik bekommen - naja, ganz so krass ist es nicht, aber bildlich gesprochen so ähnlich...

Nora
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
oh, danke für die

Beschwerde; mein Text ist weg.
danke für die "Fast-Bewunderung", Roberto, wollte ich sagen.

Und dass ich gegen eine Trennung von positiven und negativen Themen bin, ebenso wie gegen eine Einordnung in die von Nora maßgezimmerten Schubladen.

Keiner ist immer negativ oder immer positiv.
Und so sind auch die meisten Dinge und Lebenserfahrungen nicht einseitig positiv oder negativ, sondern vereinigen fast immer beide Aspekte in sich. Das Gesetz der Polarität ist der Schlüssel für viele scheinbare Gegensätze.

Selbstverständlich, Nora, steht es Dir zu, etwas zu verweigern. Jedem steht das zu.
"Runtergezogen" kann nur der werden, der sich runterziehen läßt. Jeder ist für sein persönliches Glück oder Unglück selbst verantwortlich. Dass da öfter mal versucht wird, zu manipulieren, ist unbestritten.
So bleibt es für alle Zeit eine Herausforderung, aus den eigenen Fehlern zu lernen. Und leider sind wir desweigen vor weiteren, vielleicht neuen Fehlern nicht gefeit.

Trotzdem versuchen oder bleiben lassen ist die Frage, die auch uns hier manchmal spaltet. That's life!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Ach Roberto,
Du hast so etwas von einem Missionar an Dir - einem Missionar der Lebensfreude, versteht sich - dass man Lust bekommt Dir zu widersprechen. Deine Einführung war ja auch ziemlich hölzern und lehrmeisterhaft. Weißt Du, jeder empfindet Lust und Schmerz anders und wir ALLE sind gezeichnet von dem, was wir hinter uns haben.
Ich glaube nicht, dass meine negativen Erfahrungen überall durchkommen. Wenn ich in meinem momentanen Alleineleben glücklich bin, dann ist es so. Ein bißchen ist es wie zwischen Vegetariern und Fleischessern - einer kann den anderen nicht verstehen und doch sind beide Varianten genussfähig und ernähren sich richtig.

Du bist auf einem Höhenflug der Lebensfreude und ich freue mich mit Dir. Du willst uns nun, wie einer, der zum Christentum bekehrt ist, weismachen, dass Glück erhasch- und erlernbar ist. Kann schon sein, aber vielleicht will nicht jeder diese Art Glück? Es heißt ja auch - und das ist vielfach bewiesen, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben soll. Wer hoch fliegt, kann tief abstürzen. Freilich, ohne sich einmal in die Lüfte zu erheben kann man nicht erfahren, ob man fliegen und wie schön es sein kann...

Weißt Du Roberto, es gibt noch eine andere zwischenmenschliche Beziehung, die es wert ist gelebt zu werden: Das ist, Freunde und Gleichgesinnte um sich zu haben. Das Forum hier ist ein Kreis von Menschen, die ich zwar nicht wirklich kenne, die mir aber aus ihren vielfältigen Schriften und Texten irgendwie vertraut und sympathisch geworden sind. Ausnahmslos alle, auch jene oder gerade jene die Kontra geben, denn es gibt keine esunde Kommunikation, in der nicht Rede und Widerrede vorkommt. Es ist auch dieses Forum hier, das mir aus einer recht negativen Sicht herausgeholfen hat, indem man meiner Negativität Paroli geboten hat.
Das kann doch nicht schlecht sein? Ob ich dabei Männer dazu bringe mit mir in Kontakt zu treten ist völlig nebensächlich. Jedenfalls traf ich nette und interessante Menschen, Männer wie Frauen...

Ich wünsch Dir ein schönes Wochenend und weiterhin eine so positive Einstellung zum Leben und zur Liebe...

Nora
 
Beitrag aus Archiv
Ronja_R
Ronja_R
Anzahl Beiträge: 141
Hallo Roberto,

übrigens....ich hab's bereits versucht,
....nachzulesen unter "Politik und Zeitgeschehen" vom 6.9.2009:

Die Positiv-Liste....
mein damaliger Beitrag zum Keep-smiling auf den Foren-Gesichtern.

Fazit:
Es hat sich anscheinend nichts geändert.
Schade!

Sonntägliche lebensfreudige Grüße
Ronja
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 367
@ Roberto2010

Mein lieber Roberto2010, ich der Fitzlipuzzli gebe jetzt auch mal kurz und knapp einen Schlag Senf dazu:

Lebensfreude kann nie ein Programm sein.

Lebensfreudige Grüße

Fizzlipuzzli
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Ist Euch auch schon aufgefallen, dass es hier im Forum so etwas wie eine Art Parteien-Landschaft gibt:

Auf einer Seite sind die Skeptiker, die Zweifler, die "Dunklen"

und auf der anderen Seite sind die Himmelhochjauchzenden, die Berufsglücklichen, die - fast möchte ich sagen: Verbissen Positiven...

Ja und dazwischen wabbert eine neutrale Masse, die je nach Anlass mal süßer Grießbrei, mal scharfes Gulasch ist.

Interpretationen auf die politischen Parteien überlasse ich dem Empfinden der Leserschaft....

Nora
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Ronja, ich stelle fest, dass Du für Deine Kritik gerne das Verb "Zerlegen" negativ belegst.
Man kann es auch anders sehen.

Diskutieren ist immer auch (mehr oder weniger) ein Zerlegen, sonst gäbe es ja nur Schwarz oder Weiß.
Muss ich wohl nicht betonen, dass es dazwischen unzählige Grautöne gibt.

Und dann stelle ich verblüfft fest, dass Du ebenso zerlegst, und zwar den meist diskutierten Unterschied überhaupt - den zwischen Mann und Frau.
Genau DIESER Unterschied erscheint mir am wenigsten diskutierfähig. Das Geheimnis liegt hier immer im Detail. Schon die Art, wie er oder sie den Schlüssel im Schloß umdreht, kann entscheidend für Sympathie oder Ablehnung sein.

In Deinem letzten Abschnitt stimme ich Dir uneingeschränkt zu.Die Art und Weise zu diskutieren, sagt ebenso wenig über die Fähigkeit aus, Lebensfreude zu empfinden und zu leben wie die Frage, ob jemand eher introvertiert oder extrvertiert ist.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ronja_R
Ronja_R
Anzahl Beiträge: 141
Zunächst einmal vielen Dank, Roberto, für die Mühe , die du dir beim Einstellen deines langen Beitrags gemacht hast!
Irgendwie kann ich das nachempfinden, dass du zu viele negative Tendenzen im Forum siehst. Mir geht es oft ähnlich, zumal wenn Beiträge bis aufs letzte Wörtchen "zerlegt" werden und scheinbar das letzte positive Fünkchen dann auch noch verglüht.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht.
Ich denke, dass es oft an den verschiedenen Sichtweisen der Geschlechter liegt.
Männer reden über Fakten, Frauen interpretieren sie!
Dass man dabei nicht alle über einen Kamm scheren kann, ist klar, denn selbst genetische Vorgaben sind beim einen mehr und beim anderen weniger ausgeprägt.

Ich denke deshalb, dass die Art und Weise zu diskutieren, nichts über die Lebensfreude des einzelnen aussagt. Wer sich hier im Forum oft "stachelig" zeigt, kann durchaus lebensbejahend sein. Zeigt nicht gerade die Aktivität hier, dass man sein Leben in die Hand nehmen möchte und nicht alles nur dem Zufall oder dem Gusto einens potentiellen Partners überlassen möchte?
Sich hier äußern (egal ob positiv oder negativ) heißt, am Leben teilzunehmen und nicht nur es geschehen lassen.

Lebensfreudige Grüße
Ronja
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Liebe Emirena,

ich glaube eben auch, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen kann; ebensowenig ob diese oder jene Lebensform optimal ist. Sie ist es immer für den Menschen, der sie wählt. Und es ist immer aus der Sicht des Betrachters das Eigene am besten - andersherum wäre es eine Katastrophe!
Ich verstehe Deine Wünsche und Träume - das Leben ist bunt und vielfältig und eigentlich ist alles möglich. Möge die Zukunft uns alle zu glücklichen, zufriedenen Menschen machen..!

LG
Nora

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.