Beiträge zum Thema: Was braucht jede Beziehung zum Überleben?

 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2
Ehrlichkeit, Vertrauen, Freiheit
 
Beitrag aus Archiv
Pandorra
Pandorra
Anzahl Beiträge: 1
Hallo ihr,
mir kommt es gelegentlich so vor, als würde jeder oder auch jede von einem neuen Partner nur Eines erwarten:
Mach mich glücklich.
Und diese Erwartung ist einfach zu hoch gegriffen. Niemand kann jemanden glücklich machen, wenn er das nicht vorher schon war. Wer mit sich und dem Leben nicht klar kommt, wird es auch nicht mit einer neuen Liebe.
Im besten Fall ist ein Partner eine Bereicherung, im schlimmsten Fall ein Dieb.
Diese Erwartungshaltung schreckt mich ab.
" Mach mich glücklich, verstehe mich, auch wenn ich mich nicht verstehe. Bring mehr Schwung in mein Leben, auch wenn ich schon immer ein couch-potato war, usw. usw.
Mal einen Gang runter schalten in der Erwartung, den Menschen dahinter sehen, und nicht, oder noch nicht den potentiellen Partner.
Eine Beziehung braucht zum Überleben vor allen Dingen den Dialog. Kein Mensch ist Hellseher und ich will auch nicht, dass mein Partner meine Gedanken lesen könnte.
Klare Ansagen, körperliche Anziehung und eine gewisse Art von Fremd sein und Fremd bleiben könnten ein gutes Rezept sein
Was die Streitkultur angeht, Scheiß drauf, ein Gewitter reinigt und so lange es nicht an den Kern eines Menschen geht, ist auch mal rumbrüllen oder der gezielte Wurf eines Kissens erlaubt.
Wir sind alle viel zu sehr verkopft. Die Emotionen bleiben im Schrank. Huch, man könnte ja verletzt werden...
LG v. Pandorra
 
Beitrag aus Archiv
ruestigerrentner110
ruestigerrentner110
Anzahl Beiträge: 12
Liebe bubbel,

Liebe ist das Salz in der Suppe. :)

Das Problem, was ich sehe ist nicht allein, die sich verändernde Beziehungskulur hin zur Kurzlebigkeit. Vieleicht ist es einfach die logische Konsequenz der menschlichen Veranlagung, die die tradierten Vorstellungen von liebe durch Rationalität überholt hat. Vieleicht ist der Mensch -wenn wir erhlich sind- nur in den seltensten Fällen dazu in der Lage, sich an feste Partner zu binden.

Früher gehörte es zum guten Ton, früh zu heiraten und Familie zu gründen. Heute erlaubt man sich eifnach -als aufgeklärter Mensch-, ständig zu prüfen, an wen man sich dort bindet. ich selbst finde die Portion Nüchterheit nicht schlecht, die ich über die Jahrzente gewonnen habe. So gibt sie mir die Chance, vileicht wirklich noch meine Seelenverwandte zu finden und nicht nur die, die ich dafür halte.
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Roberto, Du mußt immer davon ausgehen, dass Frauen nie das tun, was Du meinst dass sie tun würden...
Wir sind keine Esel denen man eine Karotte vor die Nase hält und schon trotten sie nach...

Auch wenn wir uns mancher Eselei hingeben... ab und zu....

Nora
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Alles in Allem klingt es wie ein modernes Kochrezept mit unendlich vielen 'extravaganten' Zutaten. Früher kochte man einfach mit den Lebensmitteln, die zur Verfügung standen. Die ergaben sich von selbst aus einer einfachen Lebensweise und einem eingeschränkten Geldbeutel.

Das ist natürlich nur eine Metapher, aber irgendwie erscheint es mir logisch. Wir legen so viele Wünsche und Erwartungen in eine Beziehung, dass (Bubbel hat es angemerkt) vor lauter "Zutaten" der eigentliche Geschmack des Wichtigsten verloren geht...

Ich meine, je länger und intensiver man nachdenkt, um so komplizierter wird es... Oftmals würden ein paar altmodische Zutaten ausreichen: Anstand, Respekt und Liebe... Das schließt, meine ich, alles ein...

Nora
 
Beitrag aus Archiv
bubbel
bubbel
Anzahl Beiträge: 1
Das wichtigste habt ihr vergessen

DIE LIEBE
 
Beitrag aus Archiv
Sonnenschein1958
Sonnenschein1958
Anzahl Beiträge: 476
Liebe Cardia,
zu jedem Satz ein uneingeschränktes JA!
Nora
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Roberto,

nein, es reicht nicht.-:)

Wir investieren heute in unseren Beruf, in unsere Firma usw. Doch was investieren wir in " Beziehung," wenn der Alltag einkehrt?

Wir leben in einer mobilen, schnellebigen und labilen Umwelt, und

auch menschliche Begegnungen und Beziehungen werden immer oberflächlicher und flüchtiger.-Alte Menschen oder unerwünschtte Kinder werden abgeschoben und

Partner verlassen den anderen, wenn er den konsumorientierten Befriedigungswünschen nicht mehr entspricht.-

Diese Kurzlebigkeit hat auch sämmtliche Lebensbereiche infiziert und durchsetzt.

Man möchte unbehelligt, stressfrei, ohne Verantwortung sein,-

aber dabei möglichst Wärme, Geborgenheit und Fürsorge genießen.

Um eine wirklich beständige " Beziehung" zu führen, brauchts also eine " innere Reife," eine bestimmte Sozialerfahrung und Parität und Gemeinsamkeiten zu haben und sie auch zu pflegen._

Für mich gehören da noch Selbstvertrauen und Vertrauen, Humor, Zuverlässigkeit, Verständnis,
Intimität und gemeinsame Werte dazu.-

Doch Priorität hat für mich die " Wichtigkeit der Beziehung " ein Geben und Nehmen, die Kommunikation`
und wie gesagt
Gefühle und Wünsche zu äußern und täglich in die Beziehung zu investieren, d. h. immer wieder neu daran zu arbeiten,

Sonst verkümmert sie nämlich, wie ein Pflänzchen, welches nicht gepflegt wird und...
geht ein.-

Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hm ..., nichts von alledem ist der Garant für die Überlebenschancen einer Beziehung. Eine Beziehung steht im Zusammenhang mit den Möglichkeiten zur Selbsterweiterung.

Bin ich neugierig auf meinen Partner – wie ermöglicht er mir meine eigene Persönlichkeit zu entwickeln?

Die Antworten auf diese Fragen sind von zentraler Bedeutung für die Beziehungsqualität. Nur wenn es einem Paar gelingt diese Fragen am Leben zu erhalten, hat auch die Beziehung eine Chance zum Überleben.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ernuwieder
Ernuwieder
Anzahl Beiträge: 13
Mir selbst reichen drei Dinge: Respekt, Vertrauen und Hingabe. Daraus sollte sich alles andere ergeben.

Robert (ohne o)

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.