Beiträge zum Thema: Bekloppte Gesetzgebungen

 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 898
Hallo Germain,

zu Deiner Themen-Eingangsschilderung kann ich nur empfehlen, sich beim ADAC nach einem RA zu erkundigen, der sich auf das Verkehrsrecht spezialisiert hat.

Desweiteren ist es doch so, dass es keine "Gesetzgebung" ist, die Deinen geschilderten Fall regelt, sondern die einzelnen Versicherer legen es in ihren "Versicherungs-bedingungen" selbst fest. Auch hier gibt es zwischen den Versicherungsgesellschaften unterschiedliche Bedingungen.

Man kommt also nicht darum herum, sich vorher genauer zu informieren.

MfG

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hochverehrter Herr Hofberichterstatter:

weder - noch.
Wenn schon, dann direkte Linie zum alten Wilhelm.
Wie wäre es mit Ernst-August von Hannover?

Merope, sehr erheitert
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebe Merope,

weil Du heute so liebreizend bist, verrate ich Dir auch noch ein Geheimnis:

Man munkelt unter vorgehaltener Hand, daß der allseits geschätzte Dr. Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberger mit seiner werten Gemahlin, eine geborene Gräfin Bismarck- Schönhausen, in die engere Wahl der neuen Kaiserwürde gezogen wurde. Wäre das nicht unendlich romantisch?

Hm ..., eventuell war es aber auch Beckenbauer?


Merlin, Hofberichterstatter
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Lieber Merlin,

das ist aber mal eine richtig nette Geschichte - danke:-)

Merope
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Wenn wir schon bei den Merkwürdigkeiten der Steuern sind, hier noch ein mehr oder wenig witziges Beispiel:

Im Jahr 1902 hatte Kaiser Wilhelm II. seine Landeskinder dazu aufgerufen, über die Sektsteuer für ihn eine wunderschöne Flotte zu erschlürfen. Tja, Flotte und Kaiser waren bald verschwunden, jedoch die Bürger ließen sich nicht beirren und prosteten sich weiterhin freudig zu – nur für was wußte keiner mehr so genau.

1933 gab es dann keinen Grund mehr für Lustig und so wurde leider auch diese prickelnde Steuer abgeschafft. 1939 war ein gutes Jahr, denn es gab endlich wieder etwas zu feiern, denn es sollte nun eine prächtige und geheimnisvolle U-Bootflotte gebaut werden – also wieder her mit der schönen Prickelsteuer.

Leider war die Freude an dieser Wunderwaffe nur von kurzer Dauer, aber diesmal waren die Bürger etwas schlauer geworden. Die Geschichte zeigte, daß es immer wieder eine prächtige Flotte gab, mit der man so wunderschön über die Weltmeer schippern konnte, also schaffte man die Prickelsteuer erst gar nicht mehr ab.

Irgendwie sparen die Bürger seit jenen betrüblichen Tagen an einer neuen noch nie dagewesenen Flotte. In eingeweihten Kreisen spricht man sogar schon davon, daß das Angesparte auch schon für einen neuen Kaiser, nebst Gemahlin reichen würde.

Was mich für diese Pläne zuversichtlich stimmt, es werden mit dieser Steuer jährlich 4,5 Millionen Euro erschlürft.

Ein Vivat und Prost auf unseren Kaiser und seine Flotte


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Ganz einfach liebe Merope, ich schweige nicht und stelle zu den Dingen, die mich bewegen eine Öffentlichkeit her. Erst die Tag ist einmal wieder ein etwas größerer Artikel von mir in der hiesigen Tageszeitung erschienen.

Auf den ersten Blick scheint sich da sicherlich nichts zu bewegen, aber da folge ich einer eigenen Erkenntnis, daß jede Handlung eine gewisse Eigendynamik in Gang setzt, die unumkehrbar ist.

Stuttgart 21, hat schon jetzt seine Wirkung in den höheren Etagen hinterlassen, selbst wenn letztlich der Plan verwirklicht werden wird.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Merlin,

und was willste machen???
Bin gespannt, vielleicht mache ich das dann ja auch..-))).

(Auf kommunaler Ebene geht das ja manchmal mit Bürgerentscheid - aber schon eine Etage weiter oben?
Siehe Stuttgart 21)

Herzlichst
Merope
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebe Merope,

wenn es nur um besagte Einrichtungen ginge, wäre ich ja schon zufrieden, aber schon beim Straßenbau beschleichen mich so ein paar Bedenken.

Ja und dann wäre noch der Einfluß, von dem Du sprichst, den ich nicht so recht erkennen vermag. Ich erinnere mich, wie vor einigen Jahren eine Partei vor den Wahlen die Mehrwertsteuer von 16% auf 18% erhöhen wollte und dies von ihren Kontrahenten vehement ausgeschlossen wurde. Nun ja, wir leben in einer Kompromißgesellschaft und so einigte man sich dann auf halbem Weg bei 19% :-))

Warum und wieso es zu dieser Zahl gekommen war, blieb für immer ein Geheimnis der beiden Verschworenen.

Es gibt noch einige Ausgaben, die ich und viele andere ganz bestimmt nicht abgesegnet haben. Nein, so einfach lasse ich mich nicht mit Räucherstäbchen betäuben.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Lieber Merlin,
ja - von irgend etwas muss Väterchen Staat ja schließlich seine Ausgaben bestreiten: Wir brauchen Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Straßen und darüber hinaus einiges mehr.....

Wie die Einnahmen eingesetzt werden - das ist eine andere Geschichte - darauf haben wir leider nur mir der Abgabe unseres Wahlzettel ganz begrenzt Einfluss.

Merope
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebe Merope,

mag sein, daß auf dem Papier Doppelbesteuerungen verboten sind, nur sehe ich das bei nüchterner Betrachtung im Alltag etwas anders. Zum Beispiel zahle ich an einer Tankstelle für mein Benzin zunächst Mineralölsteuer und auf diese wird dann auch noch Mehrwertsteuer erhoben. Ich bezahle also nicht nur für ein Produkt zweimal Steuern, sondern auch eine Steuer für die Steuer.

Nun ja, mit dem Vermögen ist das nicht viel anders, denn dieses muß auch erst einmal erworben werden und darauf wird vom Staat zunächst Einkommenssteuer erhoben. Wenn ich mir jedoch einmal die Beträge ansehe, die von einer Erbschaftssteuer betroffen sind, hält sich meine Aufregung jedoch in Grenzen.

Sicherlich sind Steuern für das Gemeinwohl unentbehrlich, aber der sorglose Umgang der Obrigkeit mit diesen Einnahmen und die Art der Erhebung sollte man einmal gründlich überdenken.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Germaine,
in meinen beiden Beispielen stammt das Vermögen doch aus versteuerten Einnahmen (sollte es wenigstens ;-))

Das Vermögen bleibt ja in beiden Fällen auch unangetastet. Nur die Erträge daraus (einmal "arbeitet das Geld, andermal die Wohnungen) sind steuerpflichtig.

Alles klar?
Merope
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Germaine,
Zitat:
"Wenn du Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung hast, musst du den Überschuss ja auch versteuern."

Mag sein, aber das ist ja auch kein Geld, was schonmal versteuert war :-)"

Da ist wieder ein Denkfehler drin.
Angenommen, drei Menschen haben nach Abzug ihrer Lebenshaltungskosten 1 Million Euro übrig:
-Der Erste kauft Wohnungen und vermietet sie. Er zahlt für die Mieteinnahmen minus Kosten Steuern.
-Der Zweite legt sein Geld zinsgünstig an. Auch er zahlt für die Zinsen Steuern.
-Der Dritte verprasst sein Geld und zahlt dann keine Steuern mehr.

Aber Nr. 1 und 2 behalten ihr Vermögen, während Nr. 3 schließlich nix mehr hat.

Merope
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Germaine,

Wenn du Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung hast, musst du den Überschuss ja auch versteuern. Würde man die KESt weglassen, wäre das dann gegenüber den Hausbesitzern ungerecht.
Erbschaftssteuer ist in anderen Ländern, z. B. Spanien noch viel höher.
Irgendwie muss Väterchen Staat ja zu Geld kommen - und mir persönlich wäre alles Recht, wenn dieses Geld auch an die richtigen Stellen fließen würde: Bildung, Gesundheitswesen usw....

Merope
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Germaine,
du irrst:
Versteuert wird ja nicht das Kapital, sondern die Zinsen, die Erträge sind.
Doppelbesteuerungen sind per Gesetz verboten, deshalb wurde vor Jahren auch die Vermögenssteuer gestrichen.

Merope.
jahrzehntelang im Steuerfach tätig....:-))
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Germaine,
du irrst:
Versteuert wird ja nicht das Kapital, sondern die Zinsen, die Erträge sind.
Doppelbesteuerungen sind per Gesetz verboten, deshalb wurde vor Jahren auch die Vermögenssteuer gestrichen.

Merope.
jahrzehntelang im Steuerfach tätig....:-))
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Uns wird immer von der Politik suggeriert, dass wir Deutschen spitzenmäßig bei den Arztbesuchen sind und im Pillenschlucken...
( hoffentlich empören wir uns auch darüber...:-)

@ Kirie, heute braucht es einiges Durchsetzungsvermögen um überhaupt ( und dann noch die richtige ) Behandlung zu bekommen!!!

Unser lieber Gesundheitsminister hatte versprochen, der lieben Pharmaindustrie auf die Finger zu klopfen, dabei liebäugelt der liebe Herr Rösler, wo er nur kann mit ihr.-

Landärzte gibt es bald nicht mehr, weil zu schlecht bezahlt und qualifiziertes Personal wird bald in den Krankenhäuseern und Pflegeheimen ausgestorben sein, ....

weil angeblich nicht mehr bezahlbar.......????

Hoch lebe die Pharmaindustrie, bei unseren deutschen Spitzenpreisen und , dass sie uns weiter munter regiert,
Rösler delegiert und die Schäfchen im Volk...manipuliert...

Cardia

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.