Beiträge zum Thema: Normale Männer? Normale Frauen? Was ist normal?

 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Der ganz normale Wahnsinn,- einfach irre!"-

Was ist unter einem normalen Mensche zu verstehen?

Genau diese Frage stellte ich vor Jahren einmal unserem Haus-Psychiater und....

er antwortete mir folgendes:

Terroristen, Mörder, Wirtschaftskriminelle, eiskalte Typen und schamlose Egomanen, sind ganz normale Menschen
und niemand behandelt sie.-( Außer, wenn sie eine krankhafte Veranlagung haben).

Psychiater: " Menschen, mit denen ich mich Tag über beschäftigen muss sind:

Rührende Demenzkranke, labile Suchtkranke, hochsensible Schiziphrene, erschütternd Depressive und mitreißende Maniker".

" Da kommt mir dann mitunter ein schlimmer Verdacht: Ich behandle die Falschen!

Unser Problem sind nicht die " Ver-rückten," sondern die Normalen!"

Um diese kühnen Thesen zu widerlegen, muss man sich mit den Merkwürdigkeiten der Normalen befassen und auch die Verrü ckten kennen lernen.-

Gibt es also auch außergewöhnliche, wahnsinnige Normale, außer den ganz normalen Wahnsinnigen???

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Orlanda, das halte ich für eine sehr bedenkliche Aussage: die Doofen sterben schneller.

Tolstoi, stimmt, diese Möglichkeit hatte ich außer Acht gelassen. Aber ich denke, Kritik (egal waran)sollte schon erlaubt sein - trotz Toleranz.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Man fragt sich allerdings, weshalb Menschen sich solchen Schmarrn anschauen - vielleicht ist dahinter ein ähnliches Motiv wie beim Anschauen von Unfällen und Unglücken: Man ist selbst in Sicherheit und froh darüber, nicht betroffen zu sein.

Wenn man sich die doofen Leute in den diversen Camps und Shows ansieht, kann man auch jubeln und froh sein, nicht unter diesen Leuten zu sein. Es ist aber wie im Zoo: Weiß man wer wen für doofer hält? Jene die die Show abziehen oder jene die zusehen?

Der Mensch ist und bleibt ein Rätsel. Bei den Tieren gibt es meistens einen Intelligenz-Level - vorallem bei den wildlebenden. Die doofen sterben schneller und somit gibt das eine gewisse Auslese. Bei den Menschen keucht und fleucht alles herum: Vom hochintelligenten Wissenschaftler bis hin zum Fernsehzuschauer, der sich die dümmsten Sendungen anzuschauen vermag, die je hervorgebracht wurden.
Naja, immerhin ist der Mensch die Krone der Schöpfung - im positiven als auch im negativen Sinne.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 78
Emirena, Du hast eine Möglichkeit außer acht gelassen,
es gibt noch die Chance zum Programmwechsel, denn
nicht alle Sender sind so anspruchslos.
Aber steht es uns zu die dümmlichen Programme zu
kritisieren, wenn es eine große Anzahl von Zuschauern
erfreut? In diesem Zusammenhang komme ich wieder auf
die große Leserschar des "bild(denden)" Massenblattes"
zurück, denen Spiegel oder Focus sicherlich ein Gräuel
wären.
Mein Beitrag soll die Volksverdummung nicht befürworten,
aber müssen wir nicht tolerant sein gegenüber der
Bevölkerung, die mit Wenig sehr zufrieden ist
fragt sich Tolstoi
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
warum nicht einfach den berühmten Knopf betätigen?
Es gibt zwei mögliche Zustände: on oder off
Soviel technische Kenntnisse haben wir doch alle!
emirena, minimal technisch versiert, lernfähig
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Kirie,ich bin ein Star! Hol mich hier raus!!!!!!!!!!!!!!!!

Ja, Kirie und wenn ich an "Superstar" und Dieter Bohlen denke, dann weiß ich nicht, ob die wirklich " Verrückten nicht normaler sind....?

So einen Schwachsinn sehe ich mir auch nicht an...

Da jedoch das Gros der Gesellschaft so etwas für unterhaltungswürdig hält, ...musste ich mich da mal (einmalig ) informieren.

Ganz zu schweigen von den " schwachmatischen " Komikern, die so seicht sind, dass ich eher weinen, als lachen musste..... und...

die "GEZ",... auch so eine Mafia für sich...

Demnächst wird jeder Haushalt bezahlen müssen (Pauschale ), ganz egal, ob Rundfunkgeräte vorhanden sind, oder nicht.-

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hey onlinekracher,

was hast Du gegen Häkelomas??? Ich bin so eine!!!!!

Kannst Du auch noch einen Handstand so frei hinlegen und Radschlagen???

Also, ich schon! - Natürlich dabei nicht häkelnd....:-)

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 898
Hallo onlinekracher,

Du widersprichst mir nicht in der Herkunft der "55"?

Warum schreibst Du nicht gleich "128", wird doch in Insiderkreisen auch oft verwendet.

LG

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 898
Hallo Jockeline,

zu der Entwicklung der „73“ gibt es, ähnlich wie beim Angler- und Jägerlatein einige schöne Geschichten. Die folgende fand ich ganz amüsant:

„73“ war ein Begriff, den Telegrafiefunker in den alten Tagen des Westens benutzten. Er bedeutete, dass ein Winchester-1873-Gewehr zu ihrem wertvollsten Besitz gehörte, und das sie, wenn sie starben, es einem anderen Funker gaben. 73 bedeutete „willst Du mein 73er Gewehr?“, denn, – die Winchester war ein wirklich guter Freund.

Das ist zwar eine schöne Geschichte, aber sie soll nicht den Tatsachen entsprechen. Weitere Abkürzungen bedeuten
1 = warten
2 = bedeutsame Angelegenheit
3 = Wie spät ist es?
6 = ich bin bereit
7 = sind Sie bereit?
12 = Verstehen Sie?
13 = Ich verstehe
14 = Wie ist das Wetter?
17 = Gewitter hier
19 = Blatt 19 (Zugzusammenstellungs-Formular)
21 = Stellen Sie das Essen ein
23 = habe alles kopiert
24 = wiederholen Sie bitte
30 = ich habe nichts mehr, Ende
31 = Blatt 31 (Zugzusammenstellungs-Formular)
44 = Antworten Sie sofort über Draht
73 = Herzliche Grüße
88 = Liebe und Küsse
92 = Überbringen Sie sofort
134 = Wer ist an der Taste?

Die „55“ soll heute zumindest verpönt sein, weil sie als „HH“ (nicht Hansestadt Hamburg) im letzten Weltkrieg verwendet wurde. In der Tabelle ist sie auch nicht aufgeführt.

Fast eine „Wer weiß es“ Frage“: Begrüßen sich Funker, wenn sie sich die Hand schütteln, auch mit einem Ziffern-Code?

Oder wie lösen sie eine Mathe-Aufgabe, wenn sie die Quersumme aus „73“ oder „55“ bilden sollen?
Unlösbar, da nicht in der „Funkerumgangssprache“ enthalten?

Alles normal?

LG

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo, Ihr Lieben alle,

jetzt muss ich mal für onlinekracher in die Bresche springen.
Natürlich sind ( in der Regel) Männer logischer und Frauen emotionaler veranlagt und...da gibt es auch Beweise inzwischen...

Hallo onlinekracher,

wir sind alle nur winzig kleine " Staubkörner " im Universum und doch...
kann ich die Philosophie, die Religion und die Psychologie nicht von den Naturwissenschaften trennen.

Es heißt ja: "Macht Euch die Erde untertan," was immer jeder einzelne darunter verstehen mag....

Zu den normal Verrückten fallen mir so einige, in der Öffentlichkeit stehende Menschen ein und ich glaube,
da können wir ganze Bücher füllen.-

Wir werden die Welt nie begreifen und ist es übersteigt einfach meinen Verstand,
alleine, wenn ich bedenke, dass wirklich jeder Mensch einzigartig ist und auch jeder Fingerabdruck....

So jetzt muss ich los, ins feindliche Leben...:-))))

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Moderator
Moderator
Anzahl Beiträge: 354
Bitte trotzdem die Forenregeln beachten und alle persönlichen Dinge per Mail klären!
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
Hallo onlinekracher,

auch wenn es nicht zum Thema paßt:
warum schreibst Du unter Deine Beiträge
73 . . . .?

Mit dieser Frage bediene ich das Klischee der NORMALEN,NEUGIERIGEN FRAU :-))

Jockeline
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Teil 2: Onlinekracher, Deine Thesen zum Zustand der Erde ohne Menschen (11.01. 0:20h), klingen so, als wäre der Mensch der Retter der Erde!
Natürlich gibt es Naturkatastrophen und diese würden (und sie tun es beständig!) das Bild der Erde verändern. Dass sich Seuchen, wie z.B. die Tollwut, ausbreiten würden mag auch sein, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Es gibt immer Lebewesen, die Seuchen überstehen und damit für die kommenden Generationen Immunität liefern.

Waldbrände vernichten viel, geben aber neue Chancen für neue Pflanzen. Noch nie hat sich die Natur in ihrer Gesamtheit selbst gänzlich vernichtet. Doch wenn der Mensch noch weitere Jahrhunderte so weitermacht wie bisher, wird er es schaffen, die Erde zu einem für alle Lebenwesen unbewohnbaren Planeten zu machen.

Ich meine, es gibt für die Erde nur eine Rettung und die liegt in der Ausmerzung des größten Fehlers: des Menschen. Wer die Klimaschutzdebatten der Mächtigen und deren Konsequenzen verfolgt, zweifelt an der Lern- und Denkfähigkeit des angeglich intelligentesten Wesens der Erde. Der Mensch sitzt bereits in der Katastrophe, aber erkennt sie offenbar nicht, nein, man beschönigt und verleugnet den Irrsinn!

Kontinente werden weiter abdriften oder sich annähern, verschlungen werden oder neu entstehen, wie das schon seit Milliarden von Jahren geschieht. Alles mag im Feuer versinken, aber es wird neues Leben entstehen - ohne uns, bis die Sonne verlischt!

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Onelinekracher hat mit seinem Statement vom 10.1., 13:18h ganz Recht, was aber nicht heißt, dass dies von den Menschen für ihre Spezies akzeptiert wird. Der Mensch hat die Fähigkeit mittels Nachdenken Auswege aus dem Naturkreislauf zu finden - wie bei anderen höheren Lebenwesen, die auch ums Überleben kämpfen, gelegentlich auch praktiziert (Triebverhalten?).

Es sind eben zwei Seiten: In der Tier- und Pflanzenwelt wird "Unvollkommenes" ausgemerzt, so dass eine Population nicht wegen Degeneration ausstirbt. Der Mensch mit seinen medizinischen Errungenschaften produziert "Unvollkommenes" am laufenden Band. Bei dieser Gelegenheit sei festgestellt, dass z.B. nicht die Krankheit der Normalzustand ist (wie uns gerne weisgemacht wird!), sondern die Gesundheit! Trotzdem bewegen wir Menschen uns in einem ständigen Hin und Her. Der frühe Mensch wäre an vielem frühzeitig gestorben, von dem wir heute (zum Glück!) genesen und damit recht alt werden können.

Wir Menschen sind eine Ausnahme, wir manipulieren, analysieren und definieren. Was ist normal, was ist nicht normal? Vielleicht sind wir in der Gesamtheit, mit den Augen der Natur betrachtet, nicht normal, weil wir uns aus dem Kreislauf der Natur entfernt haben.

Betrachtet man das Verhalten von Menschen, das uns nicht normal erscheint (Mörder u. a. Kriminelle, "Verrückte" usw.), so stelle ich fest, dass deren Verhalten aufgrund vieler Ursachen als normal anzusehen ist - normal, weil eine logische Folge dieser Ursachen. Würde ein Kind aus einem vollkommen unsozialen Umfeld sich "normal" entwickeln, so wäre das wohl eher nicht normal. Das Verhalten eines Kindes, das aus einem solchen Umfeld psychische und manchmal auch physische Schäden davongetragen hat, wäre in dem Fall dann wohl als normal anzusehen.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Onlinekracher, mit diesen angeblichen Fakten hast Du Dich selbst herabqualifiziert. Ziemlich abstrus, was Du da zur Naturwissenschaft erklärst. Ich halte es eher für Fox-Wissenschaft. Das von Dir beschriebene Szenario wäre AUCH Natur, nur eben ohne weitere Regulierungsversuche des Menschen. Das kann den Menschen, die vorher da waren, auch egal sein, sie hätten dann ihre Chance verpaßt.

Was sind denn schon tausend Jahre im Laufe der Erdgeschichte? Menschen nehmen sich zu wichtig und davon nehme ich weder Dich noch mich aus.

Die Art und Weise, wie Du Deine "FAkten" vorträgst, erinnert an genau die Verhaltensweisen, die Du der Tierwelt (das grausamste und pervertierteste Tier ist der Mensch) zuschreibst:
Der Schwächere wird gefressen (Vorsicht, ich bin allerdings schwer verdaulich).
Mit dieser Argumentation hast Du zwar nicht Unrecht, aber es ist dennoch eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Sie erinnert an die Überlebenskämpfe in der Steinzeit.

Aber weißt Du, Schwäche und STärke sind Eigenschaften, die sich nicht nur in der Physis manifestieren.

Wollen wir "draußen" weitermachen? Dort kannst Du mir ggf. zeigen, "wo der Hammer hängt"
Schau'n wir mal!

Eine Alternative wäre auch das Thema "Natur"

emirena aus der Nachtschicht

PS: ich bitte das Plenum um Nachsicht dafür, dass ich vom Weg (Thema) abgekommen bin, Sich auf Umwege zu begeben, kann auch normal sein. Oder nicht?
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Zitat
"Bei Männern überzeugen klare Fakten und wissenschaftliche Zahlen, bei Frauen mehrheitlich Emotionalität, (Entschuldigung) nach dem Motto: Friede, Freude Eierkuchen. "
Ende Zitat

Hä????
"Eierlikör" - wäre die Steigerung gewesen!

Tschuldigung, aber das konnte ich mir nicht verkneifen.

Merope, die herausgefunden hat: Nicht überalle, wo Wissenschaft dran steht, ist auch Wissenschaft drin!

Schlaft schön!
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 78
Ich finde die ganze Fragestellung äußerst abstrakt!
Für mich sind die Eistaucher völlig verrückt, sie finden es
aber mit Sicherheit normal.
Einen ganzen Tag an einem beliebigen See zu sitzen und
darauf zu warten, dass ein dusseliger Fisch anbeißt finde ich völlig verrückt. Doch was sagt der Angler dazu?
Diese Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen, aber wer
richtet darüber was verrückt oder normal ist?
Selbst der sogenannte Fachmann, der darüber urteilen soll
ob ein Patient normal ist oder nicht, irrt nicht selten.
Also ich denke diese Frage schlüssig beantworten zu wollen ist nicht normal!!!!
Bin ich noch normal, ich weiß es nicht.
Einen guten Abend wünscht
Tolstoi
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
von wegen "völlig daneben" Onlinekracher.
Von dort, wo Du stehst, kannst Du das gar nicht erkennen.

Völlig falsch verstanden? Das musst Du schon mir überlassen, wie ich verstehen will, was Du schreibst.
Wenn ich Deiner Meinung nach etwas falsch (also anders als Du es gemeint hast) verstanden habe, hast Du Dich wohl mißverständlich ausgedrückt.

Ich muss mich auch nicht zwangsläufig in Naturwissenschaft auskennen, um mir eine Meinung zu bilden.
Halt mal den Ball flach bitte!

Klar gehört der Mensch auch zur Natur, trotzdem kommt die Natur auch ohne den Menschen zurecht, aber nicht umgekehrt. Das war vor langer,langer Zeit so und kann eines schönen Tages wieder so werden.

Wer von uns beiden normal ist und wer nicht und ob überhaupt, ist mir ehrlich gesagt egal.

slow down!
emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo onlinekracher,

die Natur kann ganz sicher ohne uns überleben,
wir aber nicht ohne die Natur, oder?

Sicher unterliegen wir den Naturgesetzen und die Natur ist materiell.-

Doch unser Bewußtsein und auch Unbewußtsein ist so komplex, dass es bis heute niemand mit allen wissenschaftlichen Mitteln ganz verstanden hat.

Nach neuesten Erkenntnissen der Quantenphysik gibt es auch das Inmaterielle und die Seele ist inmateriell.


Es gibt ja auch nicht nur körperliche Leiden, sondern auch geistige und vor allem seelische Erkrankungen.-

Und onlinerkracher, da bin ich jetzt nicht ganz Deiner Meinung.
Es haben auch schwache und kranke Menschen schon überlebt.

Nach den heutigen Fortschritten in der Medizin würde selbst Lazarus wieder auferstehen.( oder auch nicht).

Doch ich habe wenig Ahnung von Naturwissenschaften, nur so viel:

" Wenn mein Verstand die ganze Welt begreifen würde,
dann wäre die Welt sehr klein"!
A. Einstein

" Was wir brauchen, sind auch ein paar Verrückte Leute,

vor allem, wenn ich mir so ansehe,

wohin uns die Normalen gebracht haben".-:)

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
naja, onlinekracher,

die Erde und das was wir Natur nennen braucht eigentlich den Menschen überhaupt nicht (nur der Mensch braucht die Erde/die Natur).

Man könnte daraus jetzt schließen, dass der Mensch an sich unnormal für die Erde ist, weil überflüssig.

Und, es gibt immer MINDESTENS zwei Seiten, oft auch mehr als nur zwei.

Wenn die Natur alles wegrationalisieren würde und am Schluß nur der/die/das Stärkste übrig bliebe (nach Deiner vereinfachten Theorie), hätte das größte Raubtier am Ende nichts mehr zu Fressen.

Die Vielfalt ist also kein Luxus, sondern Teil der großen Plans.
Wenn es nicht Schwäche gäbe, wäre auch Stärke sinnlos, usw usw.

emirena

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.