Beiträge zum Thema: .... wie denken Frauen , was beeinflußt ih Handeln ?

 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
"Ich kann garnicht mehr zählen, wieoft ich das schon erlebt habe geht von dumme Kommentaren bis zur versuchten Ausgrenzung aus irgendwelche Gruppen,sofern sich darin Männer aufgehalten haben (aktueller Anlaß dieser Gedanken). Ich habe so das Gefühl, daß es ne Menge Frauen gibt, die nicht ertragen können, wenn sich Männer auch nur im Ansatz für anderer Frauen als nicht sie selbst interessieren. Ich frage mich, wie verbissen mißgünstig man sein muß, um so zu handeln. Da sind die Männers doch tatsächlich besser dran als wir, die stehen sicher auch mal im Konkurrenzverhätnis mit anderen, aber sehen die Dinge meistens doch viel entspannter (kenne ich auch von meinem Sohn so.) "
20.03.2011, 19:14

Erstellt von GERMAINE , mit dem Titel
" Stutenbeissen " .
Bei meiner Antwort dazu drängte sich mir die Frage auf , wie Frauen andere Frauen wahrnehmen ?
Immer häufiger stelle ich fest , dass sich die Damenwelt zum Ziel gesetzt hat , möglichst alles , was irgendwie "weiblich " wirken könnte , abzulegen .
Dazu gehören insbesondere : keine Schminke , keine weibliche Kleidung - wie Röcke , Blusen , etc. - , keine auffallenden Farben , nur sachbezogene Unterhaltung , die ein Lachen nicht zuläßt , ständige wiederholung der these : ich bin ich , usw.

Im Gegensatz dazu steht das unverholene Interesse an der "yellow presse " , das nicht danach fragt , wie schlau die DIVA ist oder ob sie ihrem Partner ebenbürtig ist , sondern lediglich : wie war sie geschminkt , was hatte sie an , mit wem war sie da ?

Tritt dann in der eigenen Runde tatsächlich eine Dame auf, die geschminkt ist , weiblich gekleidet ist und sich zudem auch noch heraus nimmt ungefragt mit anderen Männern zu sprechen , dann kommt stets der Kommentar : Hast Du gesehen , wie die sich benimmt und an die Männer schmeißt ?

Auch auf die Gefahr hin , hier als "Frauenversteher" tituliert zu werden , würde mich die " weibliche Denkweise " dazu interessieren , die Mutmaßung der Herren eher weniger .

m f g

ruben
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Ruben,
es kann ja sein, dass ich dich missverstehe.

Mich hat eben dieser Abschntt zu meinen Kommentaren inspiriert:
Zitat von Ruben.
"Immer häufiger stelle ich fest , dass sich die Damenwelt zum Ziel gesetzt hat , möglichst alles , was irgendwie "weiblich " wirken könnte , abzulegen .
Dazu gehören insbesondere : keine Schminke , keine weibliche Kleidung - wie Röcke , Blusen , etc. - , keine auffallenden Farben , nur sachbezogene Unterhaltung , die ein Lachen nicht zuläßt , ständige wiederholung der these : ich bin ich , usw."

Nun ja, ich bin eher der "Kumpeltyp" für Männer als auch für Frauen. Ich persönlich sehe beide zunächst mal als Menschen.
Um die, mit denen ich nicht klarkomme, mache ich möglichst einen Bogen, die anderen sehe ich zunächst mal nicht geschlechtspezifisch.
Ich kann doch nur für mich sprechen, nicht für "die Frauen" - oder kannst du dich in alle Männer hineinversetzen.
Übrigens, ich hänge ja nicht die ganze Zeit am PC. Draußen war es heute viel zu schön, um zu Hause zu bleiben.
Macht euch nen schönen Abend
Merope
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
merope , am 22.03.11 , um 16:35 h , habe ich meine frage dazu präzisiert !

m f g

ruben
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
liebe merope ,
du bist unglaublich !!
Ich zahle dir 100,-Euro , wenn du mir die stelle zeigst ,
an der ich danach fragte , was frauen dazu bringt , schmucklos und unweiblich herum zu laufen und sachbezogene gespräche zu führen . - versprochen -

na ja , das setzt natürlich voraus , dass du meine kom mentare in gänze lesen mußt .

viel spaß

ruben
 
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen
Anzahl Beiträge: 280
Ich hab mich mal durch die gesamten Kommentare gearbeitet und muss einfach ein paar Anmerkungen machen.

@ruben
Wie Frauen Frauen wahrnehmen? Als Menschen einfach. Mir ist es in Diskussionen, im Arbeitsleben und überall egal, ob Mann oder Frau.


@merlin
Zitat: Ist es denn nicht schade, daß Frauen gerade diese Dinge opfern wollen, nur um den Männern gleichwertig zu sein?

Meine Antwort dazu: wieso opfern? Für mich wäre es wahrlich ein Opfer (an Zeit, in der ich sinnvolleres tun kann) mich zu schminken. Das mache ich nur, wenn ich ausgehe – manchmal jedenfalls, auf jeden Fall aber nur, wenn ich gerade Lust dazu habe. Ein natürliches Gesicht empfinde ich als schöner, jedenfalls wenn nicht die Haut durch jahrelanges übermäßiges Schminken bereits deutlich Schaden genommen hat (oder durch ständiges Solarium besuchen).
Und was „opfere“ ich sonst noch? Hackenschuhe? Nein danke, ich habe keine Lust auf verkrüppelte Zehen, und bequem sind sie sowieso nicht.
Röcke? Macht sich gut an Schreibtischen, die heutzutage keine Sichtblenden mehr haben.

Und zu den Verhaltensunterschieden bei kleinen Jungen und Mädchen: ich habe selbst 6 Enkelkinder unterschiedlichen Geschlechts. Die von Dir beschriebenen Unterschiede kann ich beim besten Willen nicht finden. Schon meine Töchter haben die Puppen eher auseinandergenommen (wie es wohl im Inneren einer Puppe aussehen mag?) als damit „Familie“ zu spielen. Und die Barbies lagen in der Ecke mit abgerissenen Köpfen und Beinen ...

Sie, wie auch meine Enkel und Enkelinnen interessieren sich vor allem für Radfahren, Ball spielen, Lesen und elektronisches Spielzeug (Nintendo & Co.)

Sind meine Töchter und Enkelinnen dann womöglich weniger weiblich als sie sein sollen? Und wer definiert das denn ...

Bröckchen
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Liebe Gundulabella,

wer hier im Forum die Diskussionen verfolgt, erkennt, warum alle hier sind und nur theoretisieren. Ich nehme mich da nicht aus.

Aber man redet im Prinzip aneinander vorbei, verbeißt sich in kleine Details und baut daraus eine Möglichkeit seine Meinung aufgeplustert darzustellen.

Wir sind alle schon sehr weit vom richtigen Leben entfernt, scheint es...

Wahrscheinlich aber nur hier im Forum. In der freien Wildbahn sind die Dinge anders.

Da trifft man z.B. nette Leute im Zug, schöne ältere Männer zwinkern einem durch die Fensterscheibe zu und manches lustige Geplänkel findet statt.

Da frage ich mich, warum ist es hier nur so bier-ernst?
Die Themen sind eigentlich überhaupt nicht geeignet, sich nett zu unterhalten. Eigentlich ist der ganze Dialog typisch für die älteren Semester. Wo ist ein frischer Wind? Leichte Themen wie Frühling und Seele (von Kirie) bleiben fast unbeachtet. Man nöhlt sich lieber die Seele aus dem Hals...
Manchmal denke ich es geht nicht um einen netten Dialog, sondern nur darum, dass man seine Meinung manifestiert und provoziert....

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Hallo Merlin,
ich verstehe dich schon.
Aber Ruben wollte ja offensichtlich wissen, was Frauen dazu bringt, schmucklos und "unweiblich" herumzulaufen und sachbezogene Gespräche zu führen....

In diesem Sinne: Vielleicht kommen wir noch dahinter!
Merope
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Schade, daß man mich hier nicht verstehen will – aber das bin ich ja gewohnt. Es geht mir doch nicht, um eine Rollenverteilung oder darum Macht über einen anderen ausüben zu wollen, sondern einfach nur um das Verstehen meiner Mitmenschen und damit auch meiner selbst.

Sicherlich kann man es sich einfach machen und darauf verzichten, die Menschheit ginge davon jedenfalls nicht unter. Es wird der Menschheit aber auch nicht schaden, wenn ich für mich ganz alleine, so ein paar Fragen zum Warum des menschlichen Daseins stelle.

Wenn ich hinter allem meines Tuns immer einen Sinn suchen wollte, dürfte ich auch hier nicht schreiben.

Die förderliche Erziehung von Jungs möchte ich hier einmal mit einem Fragezeichen verbinden, denn deren Erziehung wird bis einschließlich der Grundschule überwiegend von Frauen geprägt. Wenn man dem Gedanken von Orlanda bezüglich der Mode folgen würde, müßte da bei Jungs auch ein stärkeres Modebewußtsein vorhanden sein.

Nein, ich sehe das auch bei meinen Enkelkindern, daß es da klare Unterschiede gibt. Mein Kleinster hatte sich schon mit 1 Jahr für Traktoren interessiert, obwohl das zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch kein Thema war.

Gelegentlich baue ich auch mit meinen Enkelkindern mit Legobausteine und da wird der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen besonders deutlich. Während für die Jungs das Bauen eines Hauses selbst im Vordergrund steht, ist es für meine Enkelin eher ein Mittel zum Zweck darin eine Familie anzusiedeln.

Als einer meiner Enkel noch klein war, hatte er anfänglich immer mit seiner älteren Schwester gespielt. Da ging es immer um Puppen und deren Familienverhältnisse. Das ging aber nur bis zu einem bestimmten Alter und dann fand er das Puppenspielen einfach doof.

Mit dieser Frage der Erziehung hatte ich mich schon bei meiner eigenen Tochter beschäftigt. Sie hatte deshalb auch Autos unter ihren Spielsachen, für die sie sich aber einfach nicht interessiert.

Sicherlich gibt es da auch Mädchen, die sich mehr mit Fußball oder anderen Dingen der Jungs beschäftigen – aber das dürfte nach meiner Beobachtung eher eine Minderheit sein.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Ruben,

gäbe es innerhalb der Gesellschaft und Kultur eine ECHTE Gleichberechtigung, dann wäre vermutlich der " Kampf " der Geschlechter schnell am Ende und...

viele Neurosen, die der unterschiedlichen Bewertung von Männern und Frauen entspringen, würden unweigerlich hinfällig.-

Frauen wollen anerkannt und wahrgenommen werden,-

SO WIE ALLE MENSCHEN!

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Ruben und Merope,

ja natürlich.- Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.-:)

es ist doch allgemein bekannt, dass Frauen mehr emotionaler denken und handeln als Männer.

Frauen sprechen auch eine andere Sprache als Männer und ich versuche mich immer in beide hinein zu versetzen. Allerdings arbeite ich ( in der Regel ) wesentlich lieber mit meinen männlichen Kollegen zusammen.

Also, ich habe schon im Alltag das Empfinden, dass Frauen andere Frauen öfters bei der" Konkurentin " mit Neid und Intrigen agieren, als Männer und daher ein gewisser " Zickenton " herrscht.-

Bei Männern ist es allerdings so, dass sie sich "Spinnefeind" sind, wenn es um Macht geht;
da sind Frauen gelassener.-

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Kirile
Kirile
Anzahl Beiträge: 125
P.s. - noch anmerken - es gibt nirgens so viele geschmacklos gekleidete Männer, wie in Deutschland. Dies fällt ja im Ausland kilometerweit auf - und - wer kommt im Trainingsanzug zum Arzt - Männer. Also, wat soll da eine Frau sagen?
 
Beitrag aus Archiv
Kirile
Kirile
Anzahl Beiträge: 125
Es wird nun mal immer der belächelt, beredet usw. der sich aus der Masse heraushebt - sei es mit Kleidung, Ansichten, Musikinteresse oder ob er sich abstrakte Kunst an die Wand hängt usw..... da ist weder Mann noch Frau davor gefeit.... also - entweder in der Masse nicht auffallen - oder das Geschwätz ertragen...
lb. Grüße
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
.... ich wollte doch nur wissen , wie die damen ihre eigenen geschlechtsgenossinnen wahrnehmen .

vielleicht anders als männer ?


mehr wollte ich doch nicht .

..mh , eine antwort habe ich immer noch nicht - schade

ruben
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1983
Liebe Cardia,
ich habe das so verstanden, dass der von dir zitierte Satz aus dem Zitat von Germaine stammt - wie der ganze erste Absatz in Gänsefüßchen.

Lieber Merlin,
dein Referat über die unterschiedlichen Gehirne von Frau und Mann dürfte allgemein bekannt sein -aber das wollte Ruben vermutlich gar nicht wissen.

Er scheint nur ziemlich erstaunt zu sein, dass die "Weibchen" auf hohen Absätzen und in hübschen Kleidchen hilflos zu den Mann aufblickend nach und nach von der Bildfläche verschwunden sind und auch kaum noch nachwachsen.

Ja Ruben, du wirst dich an die gestandenen Frauen, die nicht mehr mit den Wimpern klimpern, gewöhnen müssen:-)))

Grüßle
Merope
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
guten abend cardia ,
ich wollte lediglich das wichtigste zusammenfassen , muß jedoch feststellen , dass die meisten mit mehr als drei zeilen restlos überfordert sind . GERMAINE hat das thema : STUTENBEISSEN unter SINGELFRAUEN hier eingestellt . die erstellung meiner antwot zu dem thema führte mich dazu , ein neues thema zu eröfffnen , weil ich nicht - wie hier ständig üblich - vom eigentlichen thema abschweifen wollte . dein zitat : da sind wir doch besser als die männers , stammt aus dem von mir EXTRA gekennzeichneten thema von germaine! bitte noch mal genau lesen ;-))

... kurzer blick nach unten ....
ja , ich bin immer noch männlich ;-))


lg

ruben
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Moin Ruben,

Du bist hier als Mann gekennzeichnet und schreibst:

" Da sind wir doch besser dran als die Männers".....?????

Bist Du jetzt Ruben oder " Ruben sien Frau"?


Zu Deinem Thema passend:

Neulich habe ich einer Frau, die sehr hübsch war( und man (n ) stelle sich vor, auch noch sehr intelligent,-
ein Kompliment gemacht und sie war dermaßen erstaunt,
so eine ehrliche Bewunderung von einer Frau zu bekommmen( zum ersten mal im Leben...)

Darüber war ich widerum sehr verwundert....

Nichts desto Trotz, lieber Ruben: ( oder Rubine )

Bist Du jetzt Männlein oder Weiblein oder beides???


Cardia, sehr verwundert...
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Das Gefährliche, lieber Merlin, an sogenannten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist immer, dass diese halt von allen möglichen Menschen herbeigezogen werden, um ihre eigenen "Süppchen damit zu kochen".

Klar gibt es Unterschiede, das mit der linken und der rechten Gehirnhälfte hat seine Richtigkeit. Deshalb achtet eine Mutter darauf, dass mit dem kleinen Sohn Spiele gemacht werden, die die nicht so sehr geforderte und vielleicht etwas (laienhaft ausgedrückt) unterentwickelte andere Gehirnhälfte des Jungen fordert und fördert. Es gibt spezielle Bücher zur Erziehung von Jungs. Ich finde das gut, auch dass man z. B. bei kleinen Jungen besonders auf die Sprachentwicklung achtet!

Aber all die tatsächlichen Unterschiede werden halt sehr gerne von manchen Männern benutzt, um damit ihre eigenen Vorstellungen wie Frau sein sollte an die Frau zu bringen.

Dass Frauen auf Mode mehr ansprechen als Männer liegt, glaube ich, weniger an den Gehirnhälften, als an dem Umstand, dass Mädchen in dieser Hinsicht anders erzogen werden. Schau Dich doch einmal in den Kindermoden-Geschäften um: Da wimmelt es von Mädchenklamotten in allen möglichen Farben, während die Buben, wie auch später die Männer, sich mit relativ wenig Auswahl (und diese in meist tristen Farben) begnügen müssen! Schon da ist der Weg bereitet: Die Frau soll sich schmücken, um dem Mann zu gefallen. Die kleinen Mädchen machen das meistens auch gern, aber ich hab bei meinem Enkel festgestellt, dass der auch schöne Kleidung mag. Es kommt immer darauf an, wie das gefördert und vorgelebt wird. Hier sollte auch das rechte Maß vorgelebt werden...

Ausgangspunkt der Diskussion war ja eigentlich, dass man nicht aufgrund der Verschiedenheit der Geschlechter allzu starre Rollen festlegen sollte. Fatal wird es, wenn jemand kommt, der ein Verhaltensmuster erfindet und es einem Teil der Gesellschaft aufpfropfen will.

Ich finde, es geht ja den Männern manchmal nicht sehr viel anders. Auch da herrscht eine starre Vorstellung darüber, wie ein Mann sein soll - aber wie ich festgestellt habe, leider auch manchmal eher in den Köpfen der Männer... Aber das ist schon wieder ein anderes, auch sehr interessantes Thema.

Ich glaube, wir Frauen sind gerne Frauen, mit all dem was dazu gehört und wir schätzen Männer, die das zu schätzen wissen. Aber bitte ohne Forderung nach festgelegten Normen.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebe Merope

Du wirst sicherlich verstehen, daß ich mit dem Hinterfragen von Frauen eine ganz andere Wahrnehmung habe. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob eine Frau versucht eine andere Frau zu verstehen oder ob ein Mann das versucht.

Der Versuch jemanden zu verstehen bedeutet doch, daß man versucht ihn die Integrität des Gegenübers einzudringen.

Warum hier noch nicht so viel über dieses Thema geschrieben wurde, dürfte eher andere Gründe haben. Es geht auch nicht um die Frage, worüber Frauen nachdenken, sondern um das Wie. Die Denkweise von Frauen und Männer unterscheiden grundsätzlich und das zeigt sich schon in der Art der Problemlösung.

Man hat das schon auf streng wissenschaftlicher Ebene über die Gehirnaktivitäten festgestellt. So ist zum Beispiel das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften bei Frauen ausgeprägter, als bei Männern.

Darin liegt dann auch der Grund, warum Frauen trotz des durchschnittlichen kleineren Gehirnvolumens zu einer mindestens gleichartigen Leistungsfähigkeit kommen können. Dieses Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften hat auch elementare Vorteile. Nicht ohne Grund haben Mädchen im Durchschnitt bessere Schulnoten.

Dieses Zusammenspiel ist auch das Geheimnis, warum Frauen über größere Fähigkeiten der Empathie verfügen und somit auch besser soziale Verbindungen knüpfen können. Ein Umstand, der mit mehr Frauenpower unserer Gesellschaft sicherlich nicht schaden könnte (z.B. Politik und Wirtschaft).

Frauen unterscheiden sich auch in der Wahrnehmung, denn sie richten ihre Aufmerksamkeit mehr auf die Details, während Männer die Dinge mehr im Gesamten betrachten.

Das erklärt auch, warum Frauen auf Mode mehr ansprechen, als Männer. Inwiefern nun eine Frau sich dem Modediktat anschließen mag oder nicht, hat aber keine Auswirkung auf ihrer grundsätzlichen Wahrnehmung der Details.

Ist es denn nicht schade, daß Frauen gerade diese Dinge opfern wollen, nur um den Männern gleichwertig zu sein?


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
aahh, monsieur lefour . . .

wenn Orlanda aber doch das Thema für SICH als doof empfindet - - ist das doch in Ordnung,oder????

@ruben
Deine Frage, wie Frauen Frauen sehen . . . kann frau nicht beantworten - - -
weil: jede sieht in jeder frau was anderes.
Ansonsten wären wir beim "Schubladen-denken" gelandet.
Und wie schon andere vor mir schreiben: ICH kenne auch keine Frau, die so ist wie von Dir beschrieben.
Sollte "weiblichkeit" sich ausschließlich an Kleidung und/oder Make up orientieren, sind solche Frauen m.E. eher ängstlich und unselbständig.
Denn ICH, die FRAU - - - benötige weder Make up noch Rock oder Stöckelschuhe als Hilfsmittel. :-))

Auch, wenn es Dir auf den Keks geht:
die meisten Frauen wissen heutzutage, was sie SICH WERT SIND :-))

Jockeline, in Jeans und ohne Make up
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Ich denke, dass jeder Mensch 'Weiblichkeit' als auch 'Männlichkeit' anders definiert.

Was ist gemeint mit der vielgepriesenen 'Weiblichkeit' und vorallem mit dem 'Mut zur Weiblichkeit`?

Weibliche Gaben? Ist da die physische oder die psychische Seite einer Frau gemeint? Es gibt Frauen, die ein Problem mit ihrem weiblichen Körper haben, aber das ist ja sicher nicht gemeint.
Jede Frau, die Mutter ist, steht doch zu ihrer weiblichen Seite, oder nicht? Aber auch ohne Kinder lebt man als Frau im Körper einer Frau.

Ich vermute, dass eher die Männer ein Problem mit der Weiblichkeit haben, weil sie damit nicht klar kommen. Sie definieren falsch, versuchen ihre persönlichen Vorgaben in ein Bild zu transportieren und das muss dann die Frau akzeptieren: So muss sie sein, damit sie für den Mann Frau ist.

Eigentlich ein doofes Thema, denn mich als Frau interessiert weniger die Weiblichkeit der Frauen, als die Männlichkeit der Männer... Obwohl ja bekanntlich jeder Mensch diese als auch jene Eigenschaften in sich trägt...

Orlanda

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.