Beiträge zum Thema: Liebesglück für alle ????

 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
Ich würde es allen Menschen wünschen,aber leider kommen mir da manchmal so meine Zweifel.

Gerade in „Singlebörsen“ wird beim Profil erstellen viel fantasiert und teilweise verschwiegen.
Die User lernen sich per Chat oder Mailaustausch ein wenig kennen.

Nur dann höre ich immer wieder von einem inzwischen leider weit verbreiteten Problem,wenn persönliche Fragen wie z.B. was machst Du beruflich...wie lebst Du... gestellt werden.

Spätestens wenn es um die finanzielle Situation des einzelnen geht
bemerkt man den Unterschied bei der Partnersuche.

Haben z.B. Partnersuchende die nur eine kleine Rente beziehen oder Arbeitslose HartzIV Empfänger die gleichen fairen Chancen einen netten ernsthaft interessierten Partner zu finden?
Etwas ähnliches spielt sich auch bei allein Erziehenden Frauen und Männern leider ab.

Ich glaube inzwischen sie alle haben schlechtere Chancen,weil viele Suchende schon vor der Gelegenheit des ersten Dates abgeschreckt reagieren, sobald der Lebensstand nicht auf dem ähnlichen Niveau wie der eigene ist.

Sind diese nicht so gut situierten Mitmenschen in unserer Gesellschaft nicht mehr begehrenswert und wohl möglich als Menschen zweiter Klasse abgestempelt ??

Liebe Grüße
Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen
Anzahl Beiträge: 280
Hallo Hedi,

stimmt, ich würde auch nicht "Anhängsel sein wollen"

In meiner Altersgruppe wollen allerdings viele Männer ein Anhängsel ... auch wenn das Tuch nicht so dicke ist.

Partnerschaft muss gleichberechtigt sein, dann kann's auch Liebesglück geben.

Bröckchen
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
Hallo "Bröckchen",

Dein Kontrapunkt ist meiner Meinung nach völlig o.k.

Dieses sich "abtasten" bei den ersten Begegnungen mit einem eventuell neuen Partner ist doch völlig normal.

Die gemeinsamen Grundgedanken, zum dem wie man in der neuen Beziehung leben möchte muss passen,ansonsten sind die Chancen für ein miteinander sehr gering.

Was hilft ein noch so interessanter gut betuchter Mann wenn ich bei seinem Lebensstil nicht mithalten kann?

Wer ist schon gerne das "Anhängsel" eines wohlhabenden Mannes? Ich nicht!

Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
@"lefour",

der Weg zum sich selbst lieben und annehmen, ist gar nicht so einfach.
Ich brauchte lange Zeit bis ich begriff, erst wenn ich mich selber liebe und so annehme wie ich nun mal bin, werde ich auch auf andere Menschen positiv wirken.

Dieser Lernprozess zieht sich durch mein ganzes Leben und ich bin auch jetzt sicherlich noch nicht am Ende angelangt.

Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen
Anzahl Beiträge: 280
Hallo Hedi,

nach all dem "ist egal, was der andere verdient, beruflich macht / gemacht hat) will ich mal einen kleinen Kontrapunkt setzen:

Ich finde es durchaus in Ordnung und nützlich, mit einem möglichen Partner solche Dinge zu erörtern. Schließlich ist es für eine gute Partnerschaft eine gute Grundlage, wenn man ähnliche Vorstellungen hat, wie sich das Leben gestalten soll, man auch gemeinsame Interessen finden kann, auch die gesellschaftliche Stellung ist nicht ganz unwichtig.

Wenn ich mir z.B. jemanden vorstelle, der Investmentbanker ist (oder war), dann hätte ich nicht viel Lust auf näheres Kennenlernen, weil zu einem solchen Beruf auch eine bestimmte Persönlichkeitsstruktur gehört, nebst zugehörigem Outfit etc. Kann auch da Ausnahmen geben, ist aber nicht so wahrscheinlich.

Wieviel dann jemand tatsächlich verdient, ist mir relativ egal, solange ich nicht sofort "der Versorger" werden soll - oder anders herum, der andere meint, mich mit Finanziellem beeindrucken zu wollen. Beides wäre nicht gut.

Das ist jedenfalls meine Ansicht, aus Erfahrung geboren.

Bröckchen
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
@"kirie456",

Deine Worte "Das Glück liegt nicht vor der Haustüre,eher die Ausrede " möchte ich bestätigen.
Gerade Anfangsschwierigkeiten zeigten mir, was ich wirklich für denjenigen empfinde.
Allerdings einen Garantieschein für Liebe u.Glück auf Ewigkeit gibt es nirgends.

Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
@"signorina",

ich bin ja noch neu hier im Forum, aber was für einen Teil von "Stobbs" Kommentar verstehst Du nicht?
Ja und wer ist "emirena"? Sie hat sich hier im den von mir eingestellten Thread noch gar nicht zu Wort gemeldet oder habe ich da etwas nicht richtig mitbekommen?

Das hier von "stobbs" geschriebene empfinde ich ähnlich.

LG Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 904
@ stobbs,

was willst Du eigentlich zum Ausdruck bringen?

Nur Deine eigenen Erfahrungen? Dann ist vielleicht doch eine klare eigene Festlegung, (siehe emirena) ein gutes Mittel, um den richtigen Partner zu finden.

Ansonsten verstehe ich Deinen Beitrag nicht bzw. er sagt mir nichts.

LG

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
Hallo "gundulabella",

ich kann Deiner eben dargestellten Meinung nur beipflichten.

In meiner 25 Jahre währenden Ehe, war es genau umgekehrt.Ich habe mir all SEINE Probleme auf MEINE Schultern geladen.Heute habe ich begriffen was ich damals alles falsch gemacht habe.
Obwohl ich schon gar nicht mehr daran glaubte,ich habe doch noch die passende "Nadel im Heuhaufen" Dank Internet gefunden.Wir leben seit 2 Jahren zusammen und für uns gibt es ein miteinander in allen für uns wichtigen Dingen des Lebens.

LG Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
@"stobbs",

das Leben ist meiner Meinung nach ein einziger Kompromiss.
Wer nicht bereit ist ab und zu auf den anderen einzugehen,wird auch wenn er finanziell unabhängig ist, ein einsamer Mensch werden.
Beim richtigen Partner(in) kann teilen etwas wunderbares sein und das nicht nur im Bett.

LG Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 99
An alle User die bisher geschrieben haben,

@"ruben7587",
natürlich gibt es keine allgemeine Antwort auf meine Fragen.
Das beste Beispiel dafür ist der Kommentar von "gundulabella".
Sie schreibt uns, dass Sie völlig unabhängig ist und sich nie in eine Abhängigkeit begeben möchte.Ich persönlich kann es gut verstehen,aber ist es wirklich so schlimm, sich wohlgemerkt gegenseitig ein wenig zu stützen, in schwierigen Situationen?Liebe ist doch ein nehmen und geben,oder?
@lefour",
es ist gar nicht so schwer einen Kontakt auch über eine größere Entfernung am Leben zu erhalten.Nur irgendwann sollte eine Entscheidung getroffen werden,ob es der Partner(in) fürs Leben ist.
Ich habe das bereits getan und bin aus Liebe über 1000km vom Süden nach den hohen Norden dieses Landes gezogen und habe es keinen Moment bereut,lächel.

Ein schönes Wochenende wünscht Euch allen

Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
moin heidi ,

ich glaube nicht , dass es zu deiner frage eine allgemeingültige antwort gibt .
diese frage kann doch jeder nur für sich selbst beantworten , denn jeder mensch ist anders .

ich habe nie darauf geschaut , wie dick der geldbeutel ist , vielmehr darauf , wie es zusammen funktionieren könnte .
dabei habe ich folgende erkenntnis gewonnen :
lernte ich jemanden kennen und habe im ersten liebeswahn darüber hinweggesehen , was mir nicht so gut passte , dann wurde ich dafür in der folgezeit bitterlich bestraft .
heute sage ich klipp und klar , welche erwartungen ich habe und was mir nicht gefällt .
ich denke , das ist ehrlicher und spart späteren ärger .

ich habe mittlerweile verständnis für menschen , die einen neuen partner / rin suchen und dabei klar bekunden , dass sie keine lust mehr haben , erneut probleme zu wälzen , insbesondere dann nicht , wenn die letzten 30 jahre ein täglicher k(r)ampf waren .

versorgungsehen hat es immer gegeben und wird es immer geben.
für deine armen eltern kannste nichts aber deine schwiegereltern kannste dir aussuchen ;-) .

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.