Beiträge zum Thema: Wieso sind Älteren Herren so Verbohrt?

 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1
Wieso redet ihr so schlecht über die Frauen, die ihr schon getroffen habt und es hat nicht so recht gut geklappt? .
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
dass Du dazu stehst, spricht absolut für Dich, lieber Merlin! Würde ich auch tun.

ABer nochmal, ich habe nicht von Schuld gesprochen.
Um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen, wenn zwei nciht miteinander "KÖNNEN" und dies beim ersten Date erkennen, muss man einfach einen "Ausgang" finden. Sicher kann das auch auf ganz faire und freundliche ARt ablaufen, nur kapiert es dann nicht jeder.

Manchmal muss man deutlicher werden, als man das eigentlih möchte und die gute Kinderstube das zulässt.

Ist man dann verbohrt?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1620
Schon eine merkwürdige Logik, die hier verfolgt wird. Sicherlich kann man in jede Situation eine Mitschuld hineininterpretieren, ob das aber der Wahrheit dient, wage ich zu bezweifeln.

Wenn ich in einer Beziehung einen Fehler gemacht habe, stehe ich jedenfalls auch dazu und suche nicht krampfhaft eine Mitschuld bei meinem Partner. Sicherlich eine etwas altmodische Einstellung, aber mir selbst und dem Partner gegenüber bestimmt ehrlicher.

Auf eine Wahrheit, die auf einer Lüge aufbaut wird, kann ich gerne verzichten.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Liebe Kirie, lieber Lefour,

"bis das der Tod Euch scheidet" ist m.E. ein Aufruf zum Gattenmord...

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen
Anzahl Beiträge: 280
Das muss wohl daran liegen, Merlin, dass ja (tief innen drin) jeder dem anderen die Schuld gibt daran, dass es nicht mehr geht. Und so teilen sie sich die Schuld ...

Ich denke aber, dass es bereits ein Schritt zur Verarbeitung ist, wenn die Partner sich eingestehen, dass sie jeder auch selbst Anteile daran haben.

Der zitierte "Mann in der Midlife Crisis" könnte ja (vll. sogar mit Recht) sagen: Ist ja kein Wunder, dass wir uns nicht mehr verstehen, meine Frau merkt ja nicht mal, wenn ich nach Hause komme, sie meckert außerdem immer nur an mir rum, und wie sie aussieht ... (wahlweise die Lockenwickler im Haar oder ungekämmt). Sie verschließt sich meinen neuen (jugendlichen) Interessen ...

Jaja, und so zimmert sich jeder seine Wahrheit zurecht ...

Bröckchen
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1620
Verstehe: Wenn also ein von der Midlife Crisis geplagter Mann sich nach einer jüngeren Frau umsieht, um sein Ego zu retten, liegt es also auch an der Frau? Klar, sie ist nicht mehr jung genug! Keine Sorge, auch bei Frauen gibt es solche Lebenskrisen mit entsprechender Neuorientierung.

Es geht doch hier nicht um eine juristische Spitzfindigkeit, sondern um die Frage, warum eine Beziehung ein Ende gefunden hat. Mit den Vielleichtfragen von Gundel läßt sich auch nicht per se ein gemeinsam verursachtes Scheitern einer Beziehung herleiten.

Mit dem Augenverschließen vor der Wahrheit wird man bestimmt nichts dazulernen können.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Lieber Merlin,
es geht nicht darum zu sagen, "wir sind beide Schuld", sondern es geht um die Erkenntnis, was warum nicht funktioniert hat.
Ich bin für meinen Teil darauf gekommen, dass die Strukturen, die Empfindungen und inneren Vorgaben des Mannes anders waren als meine.
Leider erkennt man das nicht a) wenn man verliebt und b) wenn man recht jung ist.

Schuld ist deshalb keiner, weil an der Art wie wir sind niemand Schuld ist - viellcith ein bißchen die Eltern, der Pfarrer, die Lehrer usw...

Bei manchen Menschen klappt das Zusammenleben, weil man sich arrangiert oder ähnlich tickt...

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
hallo Merlin,

eine "Schutzbehauptung" könnte das doch nur dann sein, wenn es um die eigene Beziehung, um eigene "Schuld" bzw. die des Partners geht.

Ein Außenstehender muss ja kein Gewissen reinwaschen.

Ich selbst spreche allerdings auch nicht von Schuld, sondern davon, dass in der Regel zwei (oder mehrere) Personen die Entwicklung mit VERURSACHEN.

Klar gibt es manchmal auch ein "schuldhaftes Verhalten". Wo soll man dann trennen? Ist die Reaktion darauf dann auch schuldhaft??

emirena, völlig unschuldig
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1620
Sicherlich kommt es vor, daß für ein Scheitern einer Beziehung beide Seiten eine Mitverantwortung tragen, aber dies als generelle Erkenntnis zu deklarieren halte ich für zu einfach und bequem.

Meist wird diese Schutzbehauptung genutzt, um sein eigenes Gewissen reinzuwaschen.

"Ich bin zwar schuld am Scheitern dieser Beziehung, aber der andere ...!" Nach meinem Verständnis klingt das auch nicht anders, als nach einer halben Wahrheit.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
wuchtbrumme
wuchtbrumme
Anzahl Beiträge: 4
@ TE - weil es schwer ist, enttäuschungen zu verarbeiten und meist waren die erwartungen wohl an das treffen so hoch gesteckt, weil man sich selbst..............sogerne mit einer illusionen im vorfeld beschäftigt

aber es heisst nicht umsonst: wenn paul über fritz redet, erfährt man mehr über paul als über fritz - ergo - streiche die männer von deiner liste
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Es wird halt für beide - Männer wie Frauen - immer schwerer alles in die Reihe zu bekommen.
Ich sehe das ja auch bei mir. Ich bin, so glaube ich, mittlerweile richtig beziehungsunfähig geworden. Der Mensch will vielleicht noch mehr oder weniger eine Partnerschaft, aber da ist halt noch alles mögliche im Schlepptau, aus der Kindheit und Jugend, aus der Ehe, aus vielerlei gescheiterten Beziehungen usw.

Männer (aber es gibt das ja auch bei Frauen) suchen sich oftmals die Sicherheit mehrerer gleichzeitiger Beziehungen. Wenn ich das recht überlege, ist es auch keine schlechte Idee, denn eine(r) hat immer Zeit, ist immer für einen da. Es ist so als ob man mehrere Mütter oder Väter hätte.

Ich hab bei mir bemerkt, dass vieles und viele Gefühle aus der Kindheit im Älterwerden wieder ans Tageslicht kommen - nicht nur Erinnerungen an Gerüche und Situationen, sondern vielleicht auch Ängste... Wer lange alleine ist, paßt sich an diesen Zustand an.

So werden wir alle ein wenig komisch mit der Zeit.... Das war aber schon immer so. Man legt das Kleid der Jugend ab und hüllt sich in Neues. Wahrscheinlich für viele ein böser Gedanke, aber ich schreibe ihn trotzdem: Gestern in der Wildnis, auf dem Fahrrad dachte ich, ob es nicht ein normaler Zustand ist, wenn man alleine ist im Alter. Schließlich stirbt man ja auch irgendwann alleine und von da an ist das Alleinsein dan absolut. Im Alter ergeben sich halt andere Prioritäten als jene der Fortpflanzung, der Auftrag ist zu sich selbst zu kommen und nicht sich zu verzetteln...

So gesehen lebt dann jeder nach seiner Facon. Wir brauchen nicht mehr die Sicherheit und Geborgenheit für den Nestbau. Wir sind dabei unsere Schwingen zu trainieren. Sehen wir uns doch die Anderen an in ihren Versuchen zu fliegen und lernen wir von ihnen ein wenig!
Wir wollen vielleicht noch am Boden bleiben und zugleich in der Luft sein. Manch einer hebt schon recht gut ab...
Ich will auch fliegen und keine Kette mehr am Bein dulden....

So ist mit dem Anspruch auch der Haß vergangen, alle meine Männer sind Teil meines Lebens, keinen von ihnen möchte ich missen. Sie haben nicht nur schlaflose Nächte im Negativen, sondern auch viel Positives in mein Leben gebracht (Karl hat mir z.B. gezeigt, dass Bier genauso kultiviert getrunken werden kann wie Wein. Er hat mich gelehrt, wie gutes Bier schmeckt. Seitdem mag ich kein Münchner Bier mehr..).
Aber es dauert lange bis die Erkenntnisse reifen. Mancher Frost muss kommen, ehe die Früchte süß sind....

Orlanda
(es gibt nur einen Menschen von dem ich behaupten kann dass er verbohrt war und das bin ich selbst... aber ich habe Geduld mit mir und Verständnis, wie mit einem tappigen Kind...)

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Ruben sien Fru
Ruben sien Fru
Anzahl Beiträge: 24
Ihr Lieben,

habt Ihr alle vergessen, daß wir als Kinder schon dachten, daß unsere Eltern verbohrt sind und die Großeltern gar noch viel mehr ( und das hatte mit dem Geschlecht NICHTS zu tun!)???

Ich glaube, daß unsere Kinder das nun von uns auch denken - ich glaube, es ist weder ein männliches noch ein weibliches Privileg, verbohrt zu sein, sondern eher eine ungeliebte, aber scheinbar fast jeden ergreifende Alterserscheinung.

Aber das Gute daran ist: falls mann/ frau sich dessen bewußt sind, können sie aktiv daran arbeiten, nicht verbohrt zu sein - das ist doch mal die bessere Aufgabe, als zu beklagen, daß alle Welt um mich herum verbohrt sei..... und ich kann Euch sagen, das klappt ganz gut!

Viel Spaß beim Probieren - bringt viel Freude und manchmal unerwartete Ein- und Ansichten.

Ruben sien Fru
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
eine antwort von mir ,

zwölf antworten der DAMEN .

ich denke , damit ist das rätsel gelöst und die frage von denen , die es mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit wissen , beantwortet ;-)

ihr seht , es gibt viele lösungen - und meine - die richtige !!!!!!!

bitte verwirrt mich nicht mit tatsachen , denn meine meinung steht fest ( spruch auf einer postkarte )


ruben
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Hallo Hedi,
Respekt für dieses Eingeständnis!
Nicht immer aber oft liegt es an beiden, wenn es nicht bzw. nicht mehr klappt.

Dann heißt es, eine Entscheidung zu treffen und diese auch durchzuziehen. Auf der Stelle treten und alles anderen Verdrängungs-Mechanismen bringen keinen weiter. Natürlich weiß ich auch, dass das selten einfach ist.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 100
@"emirena",

wenn ich so zurück blicke, habe ich schon viele Fehler bei der Suche nach einem neuen Partner gemacht,weil ich oft nicht sehen wollte, wie die Wahrheit aussah.

Aus meinem falschem Verhalten habe ich aber auch gelernt.
"Schuld" hat nicht nur der böse Mann oder die böse Frau sondern meistens BEIDE, wenn es nicht so geklappt hat mit der Beziehung.

LG Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
. . . nicht zu vergessen die Worte:

DU hast aber . . . und DU bist SCHULD,daß . . .
werden auch gestrichen ! ! ! !

Natürlich ist es viel einfacher, ÖFFENTLICH den anderen zu be"schuld"igen - - denn so steht man/frau doch "gut" da . .
öffentlich zuzugeben, daß man/frau MIT an der Misere beteiligt ist/war - - da gehört Mut zu . . .

Hat was mit dem schönen, neu-deutschen Wort "reflektieren" zu tun.
wer sich reflektiert, stellt vielleicht fest, daß es WEH tut, hinzuschauen . . . .
oder man/frau muß sogar das Verhalten ändern????!!!

Schwierig, schwierig . . . .
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Ruben, in diesem FAlle hast Du meine totale Zustimmung:

keiner der sich hier beklagt hat, hat jemals bei sich selbst auch nur den Hauch einer Mitverantwortung für eine angeblich beklagenswerte Situation eingestanden.

Schuld sind immer und ausschließlich die Anderen.
Und immer die Insassen einer ganz bestimmten "selbstgezimmerten Schublade".
Da frage ich mich oft, warum diese armen Opfer gerne wiederholt die gleiche Schublade öffnen, wo sie doch genau wissen (müssten), was drin ist.

Über konkrete Einzelfälle kann und will ich mich nicht auslassen; solche Fälle bedürfen wahrscheinlich professioneller Hilfe.

(Die Wörter "immer", "nie", sollten gestrichen werden.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
GoldenOldies
GoldenOldies
Anzahl Beiträge: 26
Hallo Merope,
Heiratsantrag??? NEIN DANKE!!! Kommt mir nach einer Ehe nicht mehr in die Tüte.
Aber meine schlechten Erfahrungen bassieren auch auf den Erfahrungen im weiblichen Bekanntenkreis.
Und was die Vertrauensseligkeit angeht, man kann nicht gleich von Anfang an mißtrauisch sein, aber wenn man nach ein paar Monaten durch Zufall heraus findet, daß "der Herr" noch weitere Damen sein Eigen nennt, dann sind das doch vorsätzliche Lügereien schon von Anfang an und es wird nur auf eines abgezielt ............... Rest kann man sich denken.
LG GoldenOldies
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1984
Also, mich hat schon die Frage geschockt.
Schwarze Schafe gibt es sowohl weibliche als auch männliche - wie eben auch in der Natur.

Was mich oft wundert, ist aber die Vertrauenseligkeit mancher Menschen, die von jedem der mal paar freundliche Worte sagt, womöglich gleich einen Heiratsantrag erwarten.

Merope, nicht misstrauisch aber vorsichtig....
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
tach lena ,

ich glaube , wenn du noch ein wenig wartest , dann beantwortet sich deine frage von selbst .

du mußt lediglich die beiträge der damen lesen , die hier schreiben ( mag zufall sein aber von männern habe ich hier derartige aussagen noch nicht gelesen).

zum einen erklären sie dir , wie gut sie doch sind und zum anderen , wieso sie so schlecht über männer reden , die sie schon getroffen haben und mit denen es nicht geklappt hat . ( .. warum sind ältere damen so verbohrt ? ) .

ich habe hier weder von einer dame noch von einem herren gelesen , dass es am eigenen verhalten lag .
diese reaktion trifft m.e. auf beide geschlechter zu ,weil immer der andere schuld ist . wie sagte oma : an einer trennung sind immer beide schuld !


lg

ruben

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.