Beiträge zum Thema: Wie sollte ein frisches „altes“ Liebespaar seine Liebe leben?

 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Es passiert auch hier hin und wieder. Amors Pfeile treffen!

Obwohl nicht mehr im Teenager-Alter, die Liebe ist plötzlich da.

Manche verabschieden sich lautlos, manche stellen ihre Erfolgsgeschichte ein und sagen damit „macht's ebenso“. Manche stellen sich sogar für eine Fernsehsendung zur Verfügung.

Die meisten dieser genannten trauen sich zu einem völligen Neubeginn.

Andere bleiben der LF-Gemeinde treu und publizieren es jeden Tag neu.

Die Meinungen, ob man zusammenziehen sollten gehen auseinander.

Hedi ist da ganz offen, bei ihr gibt es keine Alternative zum Zusammenleben.

Jetzt kann man natürlich sagen, das muss jeder selber wissen. Aber das ist mir zu platt.

Angenommen, Euch trifft es auch so, wie ihr es Euch vorstellt. Was strebt ihr dann wirklich an?

Zusammenleben um alles gemeinsam zu machen, Neues zu erforschen, also die Liebe wirklich leben, ohne wenn und aber?

Bedeutet nicht alles andere, - getrennte Wohnungen, Wochenendbeziehungen, - dass man sich nur Sand in die Augen streut?


Signorina
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
ja, Ruben,
wenn man das Ganze "von weiter oben" betrachten würde, könnte es sicher genügen.

So habe ich auch mal gedacht in Bezug auf das Forum.
Ich denke auch heute noch so ähnlich.
Mehr System wäre für meinen Geschmack sinnvoll.
Ich habe mal von "Zusammenlegen" zusammengehöriger Themen gesprohen und es gabe einen lauten Aufschrei, weil viele das so verstanden haben, dass ein solcher Akt zu Löschungen führen könnte. DAs war gar nicht meine Intention.

Eine solche bessere Strukturierung setzt jedoch einen hohen Zeitaufwand voraus, der dem einzelnen Schreiber und Leser nicht zuzumuten ist.

Auf dem Boden der Realität ist es so, dass öfter "neue" Frauen und Männer vorbeikommen, die ohne umfangreiche Recherchen ihren Teil dazu beitragen (wollen). Das dürfen die auch, und deswegen kommt es eben zu Überschneidungen.

c'est la vie..
emirena
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
ich habe hier auf der auswahlseite vier gleichlautende überschriften dazu gefunden .

reicht das nicht ?

also noch mal :
immer schön langsam und möglichst alles beleuchten und zerreden .

vielleicht hat man ja das glück , dass der neue partner das zeitliche segnet , bevor es zu einer entscheidung kommt . .... wir sind noch jung , wir können warten ...


ruben
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Ich weiß eigentlich garnciht, Gundulabella, warum wir beide immer wieder aneinander vorbei reden.

Wer schon früher für vieles offen war, muß später nicht mehr "explodieren". Du gehst bei Deiner Argumentation gerne davon aus, dass andere Frauen ähnlich gelebt haben und deswegen heute ähnlich empfinden müssten, wie Du selbst. Das klingt zwischen Deinen Zeilen an.

Ich habe (nicht als einzige) vieles erlebt, was Du, wie Du selbst schreibst, erst jetzt entdeckt hast.
Nein, ich suche NICHT nach Kriterien, die eine Partnerschaft verhindern!!
Dass ich nicht den "Erstbesten" will, hängt genau damit zusammen, daß ich mir eben KEINE Probleme schaffen will, die ich bisher NICHT habe.

Aus Deinem Satz "dass man es sich im Leben und mit 50+ nicht unbedingt noch schwerer machen sollte...."
lese ich schon wieder heraus, dass Du zu glauben scheinst, jede Frau müsse unbedingt irgendeinen Partner finden, um ein gutes Leben zu haben.
Überhaupt kommt das Wort "müssen" bei Dir sehr oft vor. Ich muss gar ncihts mehr.

Ich gehöre keineswegs den Frauen, die im Grunde genommen lieber alleine bleiben und froh sind, ab und zu jemanden zu haben, der Zeit und ein bisschen Zuneigung aufbringt, um ein wenig Farbe in ihr Leben zu bringen. Diese Frauen gibt es, zweifellos.
Ich gehöre nicht dazu. Ich bin offen, aber nciht für alles und nciht für jeden.

Mein Lieblingsspruch; verzeih mir die Wiederholung:
Wer für ALLES offen ist, kann nicht ganz dicht sein.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Hallo Gundulabella,

deshalb hätte mich ja auch Deine "poersönliche" Sichtweise interessiert.

Oder ist das für Dich/Euch jetzt zu persönlich gefragt?

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Letzteres
"Alles andere würde doch bedeuten, ihr besucht Euch, ihr vergnügt Euch und sonst??"
fände ich auch okay, wenn beide sich bewußt für diese Variante entschieden haben.

Tatsächlich geht es m.E. nicht darum, "überhaupt" einen Partner zu finden; mir geht es darum auf den potentiellen Partner zu treffen, mit dem ich unter dem Strich mehr Spaß habe als alleine.

Natürlich ist die Liebe entscheidend; trotzdem ist es bei mir so, dass keine Liebe entsteht, wenn viele Kriterien irgendwie "falsch" sind.

Kennt Ihr das Buch "Salz auf meiner Haut"?
Es geht um eine Liebe zwischen zwei Menschen mit sehr unterschiedlichem kulturellen Hintergrund.
Ist das Liebe oder ist es "nur" sexuelle Anziehung?
Nur für "ein bisschen Sex" (auch wenn er noch so gut wäre), gäbe ich meine Unabhängigkeit nicht auf. DA muss schon noch mehr sein.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Hallo Gundulabella,

ich glaube, Du betrachtest das Thema vom falschen Standpunkt.

Es geht nicht darum, überhaupt eine Partner zu finden, sondern, behalte ich meine „Vorbehalte“ auch dann noch bei, wenn ich den „richtigen“ gefunden habe.

Insofern wäre es von Dir/Euch mal interessant zu wissen,

ob ein Zusammenziehen in Erwägung gezogen wurde, (analog Hedi und FinCh)
welche gemeinsamen Vorhaben sind geplant udgl.

Denn wenn vieles gemeinsam gestaltet wird, bleibt doch eigentlich aus Zeitgründen nur noch ein sporadisches vorbeischauen hier bei LF übrig.

Alles andere würde doch bedeuten, ihr besucht Euch, ihr vergnügt Euch und sonst??

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Gundulabella,
beim Thema "Tiere und Partnersuche"
hast Du mir, wahrscheinlich ganz unbewußt, zugestimmt. "Man muss sich ja nicht zusätzliche Schwierigkeiten schaffen" (wenn man sich selbst kennt).
So einfach wie in diesem Beispiel sehe ich das auch!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
hallo Gundulabella,
Du hast nur den Ball "Torschlußpanik" von mir aufgenommen, ihn an mich zurückgeschickt, und ich habe Dir darauf geantwortet. Ein ganz normales Spiel.
Das ist nicht entscheidend. Alles ist gut.

"Alles oder nichts" ist mir zu extrem, aber wie immer kann es jeder halten wie er mag. Alles was ich schrieb, war meine subjektive Sicht der Dinge. (das Wörtchen "alles" kam von Dir)

Meine Gefühle bekommen schon ihre Chance, sind aber nicht allmächtig.

Ganz allgemein möchte ich gerne mal darauf hinweisen, dass Zustimmung von weniger als Hundert nicht das Gleiche ist, wie totale Ablehnung.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Hallo Gundulabella,

ob Du Torschlußpanik entwickeln kannst, weiß ich nicht. Ich entwickle jedenfalls keine und nehme mir, egal wie alt ich bin, die Zeit, die ich brauche.

Auch sollst Du keine Weichen stellen, wenn Du es nicht willst. Ich tue es, indem ich nicht in einen x-beliebigen Zug einsteige. Ich muß ein "gutes GEfühl haben" und auf die für mich richtige Weichenstellung vertrauen können. Kann ich das nicht, steige ich nicht ein.

Ich finde es sehr schön, wenn ich von glücklichen Fällen höre, wo nicht überlegt wurde und es gut ging...
Mut zum Risiko ist schon wichtig; Mut ist gut, "ÜBERmut tut selten gut". Für halsbrecherische Abenteuer ist mir mein Leben zu kostbar, auch wenn ich damit eventuell auf einen Kick verzichten muss.
Davon gab es genug.

Glück haben ist eine feine Sache. Auch Zocker haben manchmal Glück. Aber ein falscher oder zu hoher Einsatz kann ALLES ruinieren und einen Menschen aus der Bahn werfen.
Ich wäge ab, versuche meine Balance zu halten und fühle mich gut damit.

Risiken bleiben immer noch genug, denn schließlich ist das Leben an sich lebensgefährlich und endet - früher oder später - immer mit dem Tod.

emirena, lebendig genug für alles, was mir gut tut
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 100
Hallo "emirena",

ich gebe Dir Recht,die Weichen sollten gestellt werden bevor wir in den "Zug" einsteigen.

Ich kann auch nur von mir berichten und möchte niemand der anders lebt oder denkt bevormunden.

Ich selbst saß in einem Zug von dem ich nicht genau wusste wo er mich hinführt und habe das keinen Augenblick bereut. ;-)

Mein Mut zum Risiko hat sich glücklicherweise gelohnt.

LG Hedi
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Da hast Du schon Recht, Hedy, man muss nicht alles bis ins letzte Detail planen.
ABer die "Weichen" sollten schon passend gestellt
werden.

Auch wenn "wir nicht jünger werden", würden wir uns nichts Gutes damit tun; aus Torschluß-Panik auf den falschen Zug aufzuspringen.

Ebenso verschieden wie die Menschen sind auch die Lösungswege. Intuition ist dabei sicher ebenso wichtig wie ein gesunder Menschenverstand. Beim "Weichen Stellen" geht es auch nicht ohne das nötige "technische" Know How. Wer möchte sich schon in einen Zug setzen, der zu entgleisen droht.
Da kann der Zug noch so perfekt gestaltet sein, das reicht nicht.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 100
Liebe "Maryanne",

auch ich musste wegen meines Umzug von Süd nach Nord meine Kinder und inzwischen 5 Enkelkinder zurück lassen.Von meiner Mutti die allein lebt und nicht mehr umziehen wollte, ganz zu schweigen.

All diese lieben Menschen fehlen mir sehr,doch unsere inzwischen seltenen Treffen genieße ich dann um so mehr.
Verständnis für meine Entscheidung hatten Sie alle.
Sie können mich ja auch jederzeit besuchen kommen.
Ich denke, die Zeit ist schon länger gekommen wo meine Kinder Ihr Leben selbst in die Hand nehmen.
Es wäre ja z.B. auch möglich das meine zwei Kinder ins Ausland umsiedeln und damit müsste ich doch auch fertig werden.
Mein ganzes Leben war ich für meine Kinder da und jetzt erlaube ich mir endlich einmal, nur das zu machen was mir gut tut.

Ich persönlich finde es wunderbar,dass mir mit knapp 60 Jahren noch einmal die Chance gegeben wurde, mein Leben in einer völlig anderen Umgebung neu zu gestalten,noch dazu mit einem so liebevollen Mann an meiner Seite.

Liebe Maryanne, wie Du sehr richtig bemerkt hast,WIR werden nicht jünger. ;-)

Ein lieber Wunsch für Alle, habt Mut und auf zu neuen Ufern,
nicht immer alles bis ins letzte Detail planen und zerreden...

Das Leben kann wunderbar sein,vielleicht mit weniger materielle Güter,oder lieben Angehörigen die man zurück lassen musste.

Liebe Grüße

Hedi1
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
hmmmm - - ich finde:
wenn ein "altes" Liebespaar seine Liebe "öffentlich" zeigt - - - ist das viel schöner anzuschauen als bei dem "jungen" Gemüse :-)

Denn das Jungvolk ist doch meist noch sehr flatterhaft und nascht mal hier und mal dort . . .
Die älteren, also wir ! ! !, gehen mit der Liebe achtsamer um - - genießen sie intensiver - und wissen sie als Geschenk zu schätzen - - -

Sehe ich 16 - 25jährige auf der Straße knutschen, entfährt mir schon mal ein:
"Ääiiii - - nich inne Köppe beißen . ."

Dagegen 50+ . . . eher ein: "oooooch - wie schöööön . . . geht doch noch - - auch haben wollen"
und diesen schenke ich mein breitestes,liebevollstes Grinsen

Jockeline, in Ermangelung des eben beschriebenen von der Abendsonne geküßt :-)
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Hallo maryanne,

schön, dass Du Dich gemeldet hast.

Das ist natürlich schon richtig, dass es triftige Gründe gibt, die ein sofortiges Zusammenziehen noch nicht ratsam erscheinen lassen.

Im letzten Jahr habe ich von einem älteren Künstlerpaar gelesen. Er wohnte in Dänemark, sie in Deutschland.

Ihre langjährige Beziehung war mit Deiner vergleichbar.

Als sie schließlich im letzten Jahr heirateten, haben sie ihr Zusammenleben so geregelt, dass sie 1/2 Jahr in Deutschland und das andere 1/2 Jahr in Dänemark wohnen.

Vielleicht ist dieses Modell ja später etwas für Dich / Euch.

Nochmals vielen Dank für Deine Antwort.

Liebe Grüße

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Hallo Finch,

die Fragestellung ergab sich für mich einfach aus den vielen "negativen" Kommentaren hier bei allen diesbezüglichen Themen.

Gundulabella hat dazu ja auch mal ein Thema verfasst: "Wie verhindere ich es am Besten, jemanden kennenzulernen..."

Oft ist es doch so, dass man schließlich auch negatives glaubt, wenn man es sich nur lange genug "vorgebetet" hat.

Nun, ich freue mich für Dich, dass Du nicht aufgegeben hast und sich durch dieses Verhalten der gewünschte Erfolg einstellte.

Das ist, trotz aller Unkenrufe zum Trotz, auch meine Grundeinstellung und ich danke Dir dafür, dass Du über Deinen Erfolg hier berichtet hast.

Liebe Grüße

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 100
Hallo "Emirena",

auch Deinen Worten kann ich nur beipflichten,
natürlich kann man den Mann oder die Frau für's Leben per Internet finden.;-)
Das ist nicht viel anders wie im realen Leben.Egal ob über eine Annonce,im Supermarkt um die Ecke,im Büro,im Verein usw. irgendwo wartet unser passendes Gegenstück. ;-)

Meine aktive Zeit im Internet zog sich über 4 Jahre hin,eine Zeit mit etlichen "Fehlgriffen" und Ernüchterungen,was aber auch teilweise an mir lag,ich konnte damals noch nicht so gut zwischen den Zeilen lesen und war oft ZU SCHNELL von einem Mann begeistert.
Mit den Jahren änderte sich das,ich wurde kritischer und hinterfragte schneller ob "ER" wirklich zu mir passt.

Im Endeffekt ist es gar nicht so wichtig ob man allein oder zu zweit durch Leben geht,
wichtig ist nur, dass man so sehe ich es,glücklich wird und sein Leben ohne große Zukunftsängste annimmt.

Liebe Grüße

Hedi
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
wie schön, Hedi!
Danke dafür, dass Du Deine persönliche Love-Story hier bekannt gibst. Die Meinung, dass es über das Internet gar nicht funktionieren kann, ist ja sehr verbreitet. Ich behaupte nach wie vor, dass es an der Einstellung (und natürlich an den Ansprüchen - wie im wirklichen Leben) liegt.

Besonders freue ich mich auch über die Bestätigung, dass auch aus einer Fernbeziehung etwas werden kann, wenn man nicht engstirnig ist und auch sonst das Wesentliche passt. Ein bisschen Mut und Entscheidungsbereitschaft gehört natürlich auch dazu.

und siehe da - es geht doch!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Hedi1
Hedi1
Anzahl Beiträge: 100
Hallo "Signorina",

Danke für Deine lieben Wünsche.

Meinen Partner habe ich im Internet kennen gelernt.
(Nicht bei Lebensfreunde) ;-)

Das ganze liegt jetzt fast drei Jahre zurück,wir führten Anfangs eine Fernbeziehung (somit weiß ich sehr gut, was eine Fernbeziehung für positive wie auch negative Dinge mit sich bringt).
Da zwischen uns ca. 1000 km lagen, musste kurz über lang eine Entscheidung getroffen werden.
So zog ich vom fernen Bayern Land an die Küste. ;-)

Liebe Grüße

Hedi
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 905
Hallo Hedi,

gratulieren werde ich Dir erst in zwei Wochen, finde das aber wunderbar.

Aber offensichtlich ist Dir Dein jetziger Partner nicht bei LF begegnet, oder irre ich mich da?

Bei meiner Frage ging es mir hauptsächlich darum, ob bei allen Bedenken, die man in der Single-Zeit hat, diese auch dann nicht aus dem Kopf zu verbannen sind, wenn plötzlich der "Idealpartner" Wirklichkeit geworden ist.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass es eine gelungene Feier wird.

Ich kann mir vorstellen, dass Dir im Moment viele Dinge wichtiger sind, als hier mitzumischen.

Ich bedanke mich daher für Deinen jetzigen Beitrag recht herzlich.

Liebe Grüße

Signorina

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.