Beiträge zum Thema: Die Leichtigkeit des Seins bei der Partnersuche...

 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 904
@ Hochheider,

wie war das nochmal?

In welchem asiatischen Land hast Du schon Kontakte geknüpft?

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
Hochheider
Hochheider
Anzahl Beiträge: 139
Nochmal :
wir schließen die hier Schreibenden aus .
Der Bericht des Phychators bringt es wohl auf den
Punkt.
Im Internet gibt es wohl bei den Suchenden im Alter 50 Plus wesentlich mehr Frauen.
Viele Männer suchen sich (wenn sie entsp.Geld haben)
eine jüngere Ausländerin oder garkeine Frau mehr.
Woran das liegen könnte ?
Die Männer fühlen sich teilweise durch emanzipierte
Frauen überfordert.
viele Grüße
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 904
Also mit dem "...es geht nicht um uns..." kann ich mich nur dann ein wenig anfreunden, wenn es lauten würde

"...es geht nicht NUR um uns....."

Wenn hier nicht jeder bei einer Diskussion sein eigenes "Ich" einbringen würde, könnten wir die Diskussion auch "rein computergestützt" ablaufen lassen.

Analog zum "Schachcomputer".

Ansonsten verweise ich auf das eingestellte Interwie mit Prof. Fischbach.

Signorina
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
ja, es geht nicht um uns!

Trotzdem analysierst Du ja mein angebliches Verhalten ("Du - also ich - suchst nach Kriterien, die eine Beziehung verhindern")
und guckst zu gerne auf die Frauen (und Männer), von denen Du glaubst, dass sie Schwierigkeiten haben.

"viele Frauen mit 50+ haben mit gleichaltrigen oder älteren Partnern Schwierigkeiten im sexuellen Bereich - vielleicht weil der "körperliche Tsunami" bei Männern oft schon zwischen 40 und 50 nachläßt ?

vielleicht suchen sich Frauen in diesem Alter oft jüngere Partner ?
oder sie haben mit dem Sex generell abgeschlossen....."

Deine Worte, Deine Vermutungen.....
Ist doch okay.

Es gibt aber auch andere, die keine Schwierigkeiten haben, obwohl sie einen anderen Weg gehen. Außer Dir und Deiner neuen Situation gibt es noch viele andere glückliche oder zufriedene Menschen und viele andere Erfolgsrezepte, die mit Deinem Erfolgsrezept nur bedingt übereinstimmen. Nicht jede Frau und nicht jeder Mann hier ist zwangsläufig am Rande der Verzweiflung.

Mir drängt sich da gerade der Vergleich auf, dass jede Mutter von ihrem neugeborenen Kind glaubt, es sei das schönste Kind auf der ganzen Welt. Objektiv gesehen ist das natürlich nciht so. Auch weil es ja nicht Millionen von schönsten Kindern geben kann.
 
Beitrag aus Archiv
signorina
signorina
Anzahl Beiträge: 904
Nachfolgend ein recht aussagefähiges, neutrales Interwiew zur Partnersuche aus "Medizin populär".

"Partnersuche: Was Psychiater raten
Von Mag. Sabine Stehrer

Herr Prof. Fischhof, was ist Ihrer Meinung nach die beste Vorgangsweise bei der Partnersuche?

Univ. Prof. Dr. Peter Fischhof
Am wichtigsten ist, zunächst einmal in sich hineinzuhorchen und für sich selbst zu klären, wofür man einen Partner oder eine Partnerin sucht. Die Fragen sind: Brauche ich jemanden für das gemeinsame Erleben einer Freizeitaktivität wie das Kartenspielen oder Reisen? Brauche ich jemanden, um meine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen? Oder wünsche ich mir eine Partnerschaft, aus der eine Liebesbeziehung werden soll?

Wenn ich weiß, was ich will, kann ich mich entweder finden lassen, zum Beispiel in einer Bar, in einem Kaffeehaus, bei einem Konzert oder einer anderen Veranstaltung...

Das kann aber lange dauern...
...oder ich kann gezielt suchen. Zum Beispiel über das Internet, oder via Inserat in einer Zeitung, oder man lässt sich von einer Agentur vermitteln.

Welchen Weg halten Sie für den besten?
Ich stehe allem Genannten wertfrei gegenüber.

Gibt es für die erste Begegnung besondere Verhaltenstipps?
Da gibt es nur einen Tipp – und der heißt: authentisch sein, also so sein, wie man ist, sich nicht verstellen.

Woran erkennt man, dass die Beziehung in die gewünschte Richtung geht?
Das sagt einem die innere Stimme, man braucht nur auf sie zu hören (lacht). Aber wenn man wirklich wissen will, wie der Apfel schmeckt, muss man schon hineinbeißen. Man muss sich Zeit nehmen, ein Stück des Wegs durchs Leben gemeinsam gehen, man muss schauen, was passiert, und sich immer und immer wieder mitteilen, sich über die eigenen Bedürfnisse austauschen.

Möglicherweise stellt sich dann auch das ein, was für mein Dafürhalten die unabdingbare Basis für eine gute, dauerhafte und liebevolle Beziehung ist: Vertrautheit.

Haben es Frauen bei der Partnersuche schwerer als Männer?
Ich denke, ja. In jungen Jahren wollen Frauen Sicherheit und ein Nest, um eine Familie zu gründen, während die in etwa gleichaltrigen Männer nur einen Anspruch haben: möglichst oft ihre Lust zu befriedigen. Aber auch in fortgeschrittenerem Alter haben es meiner Meinung nach die Frauen schwerer. Von 50 Jahren aufwärts haben sie eine viel geringere Auswahl an möglichen Partnern als ein gleichaltriger Mann. Erstens, weil die gleichaltrigen Männer lieber eine jüngere Partnerin wählen, während zweitens in unserer Gesellschaft immer noch nicht akzeptiert ist, dass eine Frau mit einem jüngeren Mann zusammen sein kann.

--------------------------------------------------

Ich denke, dies Interwiew sagt mehr aus als alle (auftragsabhängigen) Umfragen, zumal jede Umfrage ein anderes Ergebnis ausweist.

Signorina

PS: Dies Interwiew fand bereits 2007 statt.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
In dem Satz "wie lange soll man suchen"
sehe ich schon so eine Art Torschlußpanik, die wohl in manchen Fällen dazu führt, sich mit dem Erstbesten zufrieden zu geben, bevor man "aufgibt".
Man muss aber weder aufgeben, noch sich zu einer Entscheidung durchringen, die nicht "von ganzem Herzen" getragen ist.

Diese Frage (wie lange sollte man suchen) stelle ich mir gar nicht. Es passiert, oder es passiert nicht.
Ich bin zuversichtlich, aber nicht euphorisch und lasse mich in keiner Weise unter Druck setzen. Auch nicht von mir selbst und meinen Wünschen. Und schon gar nciht von "gutgemeinten" Empfehlungen oder fachlich kompetenten Auslegungen des angeblich sinnvollen VErhaltens von "älteren, partnersuchenden Frauen".

I do it my way.
Ohne Bedauern, ohne Zweifel und ohne Neid.
Möge jeder SEINEN Weg finden!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Übrigens kenne ich einige Männer, die zu ihren GEfühlen stehen und sich auch damit auseinandersetzen.

Das sind ganz normale Männer, nicht etwa so Softy-Typen, über die gelächelt wird.

Ich gebe keine Boni in GEfühlsdingen; ich möchte auch keine Boni erhalten.

Die Voraussetzung, um "Substanz" zuzulassen, die sich vergrößern kann, ist das Vorhandensein einer Substanz. ETwas nciht Vorhandenes kann man nicht vergrößern. Eine solche Substanz betrachte ich wie einen emotionalen und intellektuellen Grundstock für eine Beziehung. Ich bin nicht bereit, bei Null anzufangen.

Liebe Gundulabella, genieße doch einfach Dein Glück.
Du musst "uns" nicht davon überzeugen, WIE das geht. Es ist wie mit Kindern; jedes geht seinen eigenen Weg, und nicht immer ist Mama damit einverstanden.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Hochheider
Hochheider
Anzahl Beiträge: 139
Grüße Euch !
Die meisten Leute gehen bei der Suche im Internet nach
Aussehen,Alter und Entfernung.
Wer dabei gut abschneidet ,elebt auch den Spaßfaktor.
Das Interesse mit zunehmenden Alter noch einen Partner zu
zu suchen und zu finden,laßt stark nach.
Der Grund ist,daß man mit sich selbst und seinen
Eigenarten beschäftigt ist-und gleichzeitig die "Optik"
nachlässt.
Bei Männer ist der Hauptgrund eine Partnerin zu finden
der "sex",während wohl Frauen mehr auch die Chemie und andere Dinge achten die wohl passen sollten.
Aber wie lange soll man suchen ?
Sagen wir es so :wenn man nach einem halben Jahr noch nichts gefunden hat,sollte man über die Selbsteinschätzungnachdenken.
"Die Leichtigkeit des Seins"gibt es nur, wenn garnicht
richtig sucht, und
im Altersheim wir kaum noch Interesse vorhanden sein.
Das ist nur meine Meinung-bitte bezieht es nicht auf
andere Personen.
viele Grüße Hochheider
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Luft b l a s e n war das "böse" Wort
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Für mich selbst bin ich überzeugt, wenn es "passt", ist automatisch alle Leichtigkeit da, mir gut tut, Spaß inclusive.
Allerdings bin ich halt auch kein Typ für (superleichte) !*%§?+#-~! Ein bisschen Substanz muss es schon sein.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen
Anzahl Beiträge: 280
Hi Gundulabella,

mir ist in Deinem Posting aufgefallen, dass Du über die Veränderungsfähigkeit von Frauen nachdenkst

- Zitat: "was wollen ältere Frauen ? wollen sie ihre Wohnung und ihr Leben für einen neuen Partner aufgeben ?"

... über dasselbe für den Mann anscheinend nicht nachdenkst.

Zufall? Es könnte doch sein, dass sich Mann auch die Frage stellen sollte, ob er "seine Wohnung und sein Leben" für eine neue Partnerin aufgeben will.

Bröckchen
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
moin, moin, Gundulabella,

schön, dass Du mit Deiner Mutter noch solche GEsprächte führen kannst.
Aaaber, Du hast mit ihr auch einen "Verallgemeinerungs-Verstärker".

Mag sein, daß es oft so ist, wie Du es schilderst.
Wenn ich um mich herum sehe, finde ich aber auch wieder ziemlich viele Ausnahmen.
Bei mir selbst sowieso: in jungen Jahren war ich nicht halb so "vorsichtig", wie das z.B. meine Tochter und meine Söhne im gleichen Alter waren.

Diese - ich nenne es mal Unbedarftheit, auch wenn es nicht ganz zutrifft - hat sich bei mir keineswegs verstärkt. Es gibt noch einige andere Beispeile; die spar ich mir an dieser Stelle. Ein Beispiel sollte genügen.

Also bitte immer schon vorsichtig mit starren Kategorien! ES kann ganz anders sein, als wir es uns ausdenken bzw. aus irgendwelchen STatistiken herauslesen (weil wir es so sehen wollen).

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
Mondavia,
sicher kommt es auf den Typ Mensch an - - wie er mit dem Thema "Partnersuche" umgeht.

Menschen, die eher in sich gekehrt - schüchtern - oder ängstlich sind, tun sich mit Sicherheit schwerer als Menschen, die BEREIT sind, auf andere zuzugehen - die NEUGIERIG auf andere sind - die fröhlich und aufmerksam durchs Leben schweben . . .

Ein kleiner, unverfänglicher Flirt (Flirten ist eigentlich IMMER unverfänglich . . .) beim einkaufen mit dem Mann, der dir eine Zeitung andrehen will :-)
ein paar Worte, lächelnd über die Lippen gebracht - - und schon freut sich der andere und man selber hat eine "gute Tat" vollbracht (Pluspunkt für den Platz im Himmel *grins*)

Ich glaube auch nicht, daß das Alter eine große Rolle spielt - auch jüngere Menschen sind schüchtern, trauen sich nicht,ander anzusprechen . . .
schade eigentlich.

Jockeline, meistens mit einem Lächeln unterwegs :-)))

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.