Beiträge zum Thema: Was lest Ihr gerade?????

31.10.2018 21:55
Sorriso
Sorriso Anzahl Beiträge: 1
Hallo zusammen, im Moment lese ich nichts aber ich habe das Buch - Die Päpstin- mit grosser Spannung und Begeisterung zu Ende gelesen..... kann ich Euch nur empfehlen.
23.10.2018 22:41
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 924
Ich habe gerade die Biografie GÖTZ GEORGE gelesen (Torsten Körner). Das fand ich sowas von gut. Spannend wie ein Roman. Und man wurde in die Filmwelt von früher zurückversetzt. Tausend Erinnerungen kamen hoch.
Sehr gut geschrieben, empfehlenswert.
Weiß eigentlich jemand, an was Götz George genau gestorben ist?

Daisy
05.09.2018 17:40
catwhistler0407
catwhistler0407 Anzahl Beiträge: 14
Ich lese zur Zeit gerne die Krimis von Linda Castillo: eine Kriminalbeamtin, die ein ehemaliges Mitglied der Amish-People ist und nun in genau diesen Gesellschaftsschichten Verbrechen aufklärt.

Lesen ist für mich ein festes Ritual vor dem Einschlafen geworden, ich kann dabei wunderbar abschalten. Anspruchsvolle Lektüre kann ich am Abend nicht lesen, das würde ich - wenn Zeit vorhanden - tagsüber tun.
30.08.2018 17:20
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt lese ich:
Oswald Spengler
Der Untergang des Abendlandes (Sonderausgabe)

Kurzbeschreibung
Oswald Spenglers kühner Versuch, Geschichte vorauszusagen ist für unzählige Menschen in der Welt das erste Schrillen der Alarmglocken gewesen. Er hatte alle plötzlich mit dem Gedanken konfroniert, dass unsere Kultur auch untergehen kann. Er hat Schluss gemacht mit dem Glauben an einen ewigen Fortschritt. So entstand eine beeindruckende Weltgeschichte der großen Kulturen und ihrer unaufhaltsamen Niedergänge, die als Mahnmal der Kulturkritik auch heute noch ihre anregende und bedrohliche Wirkung entfaltet.
27.08.2018 12:14
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 7
Bum schrieb:
bin ich der einzige Kulturbanause der die Tageszeitung am Abend liest? Mit zu schwerer Literatur kann ich wenig anfangen da ich mich mehr mit der mit Gegenwart und der möglichen Zukunft befasse ohne die Vergangenheit aus dem Auge zu lassen, denn wed...
Wie soll man denn etwas aus der Gegenwart, Vergangenheit oder gar der Zukunft aus der Zeitung erfahren???
1. ist schon seit 100 Jahren bekannt, das da alles andere als die Wahrheit drin steht und 2. sind alle fast alle Zeitungen/ Medien in der Hand von 5 Besitzern!
Da muß man schon sehr naiv sein...
Ein Blick in die Schlagzeilen von 10 willkürlich ausgewählten Zeitungen, oder auch in den teletext von x Sendern, lassen einen auf dem Boden ankommen. :-)
27.08.2018 12:08
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 7
Verheimlicht, vertuscht, vergessen, was 2017 nicht in der Zeitung stand,
Gekaufte Journalisten,
24.08.2018 08:09
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2
Soeben gelesen:
Olivier Bourdeaut: Warten auf Bojangles

Surreal, komisch, witzig, ver-rückt im wahrsten Sinne des Wortes, traurig schön und belustigend zugleich … er der Lügenbaron, sie die Frau mit den vielen Namen und Gesichtern, sie tanzten miteinander, sie mussten sich keinen Lebenslauf erzählen, respektive schreiben …

Absolute Leseempfehlung, wünsche viel Freude beim Lesen!
gioia
29.07.2018 22:50
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt lese ich:
Julius H. Schoeps

Preußen - Geschichte eines Mythos

Zum Friedrichjahr das Standardwerk in aktualisierter Auflage! Preußen stand die längste Zeit seines Bestehens für Militarismus, Obrigkeitsdenken und Bürokratie, aber auch für Reformstreben, Liberalismus und Religionsfreiheit. Die bedeutenden Persönlichkeiten, die Feldzüge und Kriege, die preußischen Tugenden haben einen Mythos begründet, der bis heute Bestand hat. In diesem reich illustrierten Band gehen namhafte Historiker dem Mythos nach und besxchreiben anschaulich die prägenden Aspekte preußischer Geschichte zwischen 1134 und 1947.
06.07.2018 19:46
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2
Habe gerade folgendes Buch gelesen:

Michalis Pantelouris: Liebe zukünftige Lieblingsfrau

Das Buch basiert auf einer Kolumne zum selbigen Thema in der Süddeutschen Zeitung.
Mir hat es gut gefallen und Freude bereitet.

Viel Spaß beim Lesen!
gioia
03.07.2018 23:34
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Momentan lese ich:
Alfred M. de Zayas
Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen


Bis in die siebziger Jahre gehörten Krieg und Vertreibung noch zu dem, was mittels oral history tradiert wurde. Die »Erlebnisgeneration « stand in der Mitte des Lebens, und die Erfahrung der großen Katastrophe war in jeder Familie lebendig durch das, was erzählt wurde, Einzelschicksale, die sich zu einem mehr oder weniger geschlossenen Bild fügten. Allerdings gab es auch blinde Flecken. Das gilt vor allem für die Rolle der Westalliierten, die sich von Siegern und Besetzern zu Verbündeten und Beschützern gewandelt hatten. Dagegen konnte der Horror im Osten ohne Zurückhaltung geschildert werden, die Kontinuität der Feindschaft machte das möglich. Insofern erschien die Vertreibung aus den Ostgebieten, deren Abtrennung und die Teilung Deutschlands auch regelmäßig als Teil der kommunistischen Untaten, weniger als Aspekt des nationalen Schicksals, das durch alle Okkupationsmächte über die Deutschen verhängt worden war.

»Der Geist der Menschlichkeit verlangt die Verurteilung kriminellen Verhaltens, gleich, ob es sich bei einer Aggression kundgibt oder im Vollzug einer unterschiedslosen Rache.«

Diese Perspektive hat die Arbeit des Völkerrechtlers und Historikers Alfred M. de Zayas über Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen nachhaltig in Frage gestellt, was darauf zurückzuführen ist, daß er nicht nur den historischen Kontext der Vertreibung wiederherstellte – durch Verweis auf die ungelösten Nationalitätenkonflikte des Systems von Versailles, »Bevölkerungsumsiedlung als politisches Prinzip« und das Konzept der Rachepolitik –, sondern auch durch Hinweis auf die Rolle von Briten und Amerikanern im Zusammenspiel mit den ostmitteleuropäischen Exilregierungen einerseits und mit der Sowjetunion andererseits. Für die Pläne Stalins im Hinblick auf die dauernde Unterwerfung des Kontinents spielte eine entscheidende Rolle, daß er nicht nur seine Beute aus dem Pakt mit Hitler behalten, sondern auch das alte russische Ziel eines eisfreien Hafens an der Ostsee erreichen wollte. Gleichzeitig rechnete er damit, daß die Vertreibung der deutschen Bevölkerungen aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn und Jugoslawien die dortigen Regierungen dauerhaft an Moskau binden würde, schon um sich gegen eine deutsche Revanche zu sichern.

Diese Aspekte wurden von de Zayas nun ergänzt durch den Hinweis auf die Bereitschaft Churchills und Roosevelts, entsprechende Planungen der Sowjets zu akzeptieren – weil sie im Grunde den eigenen entsprachen, Ressentiments gegenüber den Deutschen entgegenkamen, oder man wußte, daß Stalin nicht aufzuhalten war –, solange man nur das Gesicht wahren und in der Öffentlichkeit den Eindruck erwecken konnte, als ob es nur um einen geordneten »Bevölkerungstransfer« gehe. Zuletzt hatte man mit der Erklärung von Potsdam diesen Eindruck zu erwecken versucht, obwohl die Weltöffentlichkeit da längst von den Vorgängen im »Totenhaus« Ostdeutschland wußte.
03.07.2018 21:46
Bum
Bum Anzahl Beiträge: 9
bin ich der einzige Kulturbanause der die Tageszeitung am Abend liest? Mit zu schwerer Literatur kann ich wenig anfangen da ich mich mehr mit der mit Gegenwart und der möglichen Zukunft befasse ohne die Vergangenheit aus dem Auge zu lassen, denn weder das Rad muss neu noch die Fehler aus der Vergangenheit müssen wiederholt, werden.

Netter Gruß an Alle, Bum
26.06.2018 11:29
eisvogel230641
eisvogel230641 Anzahl Beiträge: 15
ich lese gerade : deutsch, nicht dumpf von Thea Dorn, Philosophie und Autorin.
Knaus Verlag
ich erkenne : Deutsch sein ist nicht gleich 'Nazi'
Heimat Leitkultur, Nation wir sind mehr in europa als nur die zeit des dritten reichs.

eisvogel230641
18.06.2018 17:15
Lavendelheide
Lavendelheide Anzahl Beiträge: 24
Ich lese gerade Bücher von Joachim Meyerhoff und habe viel Freude daran.
18.06.2018 16:54
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt lese ich:
Gerhard Frey
Polens verschwiegene Schuld : Das ungesühnte Unrecht am deutschen Volk

Da ich leider keine Beschreibung finden konnte, hier ein kurzer Inhaltsabriss:

U.a. das Martyrium Oberschlesiens. Das Schicksal Danzigs. Kriegspläne. Polnische Machtpolitik und Expansion 1938. Fehleinschätzungen in Deutschland und Polen. der "Bromberger Blutsonntag". Antisemitismus in Polen.
14.06.2018 14:42
GunH
GunH Anzahl Beiträge: 12
grade lese ich Paulo Coelho "Die Hexe von Portobello"
25.05.2018 23:38
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Momentan lese ich:
Stupid White Men
von Michael Moore
Da keine einleuchtende Beschreibung verfügbar ist, stelle ich diesen link ein:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stupid_White_Men
15.05.2018 16:08
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt lese ich:
USA Ein Schwarzbuch
von Peter Scowen

Klappentext:
Der Journalist Peter Scowenzeigt, wie amerikanische Politik wirkt, wenn man die USA von aussen betrachtet-und zwar nicht aus dem befreundeten Ausland. Er folgt akribisch und mithilfe zahlreicher Dokumente den Spuren dieser Politik von Hiroshima und Nagasaki über Nordkorea, Lateinamerika, Iran und Irak bis in die Gegenwart. Er zeigtauf, wie in " Fundamerica " eine religiöse Minderheit das politische Geschehen bestimmt. Er denkt darüber nach, was aud dem eigentlich so ehrenvollen Kampf für die Demokratie und dem so erstrebenswerten American way of life geworden ist in einem Land, das von Gesundheitbesessen ist und in dem dennoch aufgrund der ungesunden Ernährung ein Fünftel der Bevölkerungan krankhafter Dickleibigkeit leidet.

Es ist die kritische Bestandsaufnahme eines Mannes, dessen Schwester beinahe selbst am 11. September 2001 bei dem Attentat auf das World Trade Center umgekommen wäre.
29.04.2018 15:44
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Momentan lese ich:
„ Roosevelts scheinheiliger Krieg „ von Benjamin Colby

Beschreibung:
Roosevelts Propaganda und sein publizistischer Kampf gegen Deutschland werden in diesem atemberaubenden Buch sorgfältig untersucht. Der Verfasser, selbst Beobachter des Geschehens und während der 30er und 40er Jahre Pressemann der Roosevelt-freundlichen „ New York Times „untersucht in diesem aufsehenerregenden Buch die „ gerechte Sache „ des F.D. Roosevelt und gelangt für Amerika zu beunruhigenden Antworten.
Colby stellt fest, dass zwei Dinge unbedingt erforderlich waren, um das amerikanische Volk in den 2. Weltkrieg zu zwingen. Hass gegen die Deutschen und Vertrauen zu Stalin.
So verheimlichte die amerikanische Regierung bewusst die wahren Kriegsziele der Sowjetunion. Deutschland auf der anderen Seite wurde schon vor 1939 verdammt. Da sich die US-Propaganda keineswegs nur gegen Adolf Hitler sondern gegen das ganze deutsche Volk richtete, war dann auch dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten jedes Mittel recht, um Deutschland und die Deutschen nicht nur militärisch, sondern auch physisch und psychisch niederzuringen. So legt Colby denn auch bestürzende Beweise dafür vor, dass die Alliierten mit dem Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung begonnen haben und in einer Orgie des Hasses die deutschen Städte in Schutt und Asche legten.
Colby schildert in diesem atemberaubenden zeithistorischen Werk die wichtigsten Kapitel der Vor- und Kriegsgeschichte. „ Roosevelts scheinheiliger Krieg „ , aus der Feder eines amerikanischen Publizisten ist eine notwendige Richtigstellung, eine schonungslose Abrechnung mit der amerikanischen Politik jener Jahre und damit Sprengstoff zum Thema Kriegsursachen, Kriegsschuld und Kriegführung.
31.03.2018 17:52
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt lese Ich:
James Bacque
Der geplante Tod

Beschreibung:
Unter der verharmlosenden Bezeichnung"Other Losses"("Andere Verluste") tarnten die US-Streitkräfte 1945/46 das Massensterben deutscher Kriegsgefangener in amerikanischen Lagern auf deutschem Boden. Der kanadische Historiker James Bacque war tief erschüttert, als er das erste Mal Kenntnis von diesem Kriegsverbrechen erhielt. Der pathologische Deutschenhasser General Dwight David Eisenhower hatte diesen Massenmord gezielt betrieben und systematisch verschleiert. Erst Bacques Forschungen förderten das ganze Ausmaß - fast 1 Million in amerikanischer und französischer Gefangenschaft vernichtete deutsche Soldaten - zutage. Rund 2.000 Überlebende der alliierten Hungerlager haben sich nach Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches an Autor und Verlag gewendet. Deren neue, aufsehenerregende Hinweise flossen in die vorliegende Neuausgabe dieses Bestsellers ein.
12.03.2018 21:20
Käthe68
Käthe68 Anzahl Beiträge: 5
Danke für den interessanten Lesetipp! Mir fällt dazu noch der folgende Titel ein: Mein Kind, versprich mir, dass du dich umbringst". Hört sich schlimm an, ist aber ein sehr interessanter Exkurs über das Warum. Warum konnte es soweit kommen? Was war der Auslöser? Warum gab es soviele Anhänger von adolf hitler? Warum trat dieses große Schweigen ein? Ich finde, es ist eine interessante Geschichte hinter der Geschichte. Eine Geschichte, die mir meine Grosseltern nicht erzählen konnten. Warum? Das habe ich über dieses Buch erfahren. Lganne
nach oben