Beiträge zum Thema: was wäre daran eigentlich so verwerflich?

04.06.2018 23:13
eisvogel230641
eisvogel230641 Anzahl Beiträge: 15
emirena schrieb: und Hadante ,,
...wenn sich zwei Menschen im reiferen Alter ohne die ganz große Liebe zusammentun, um gemeinsam das Leben zu genießen?
Da frage ich mich:
ein bisschen Optik
ein wenig Intellekt
ein bisschen Kultur
ein bisschen gegen Einsamkeit / nicht allein sein
ein bisschen Zweck Sex (da kenne ich wenig Frauen)
gemischt mit ein wenig Inneren Werten .
daraus sollte dann eine funktionierende Beziehung werden.?

Bei zugewanderten Menschen die aus einem Kulturkreis arrangierter Ehen zu uns gekommen mag es ja scheinbar funktionieren. Sie sind jünger und anpassungsfähiger. Natürliche sehe ich eine Beziehung im Alter mit mehr Realismus. Doch habe ich Bedenken ob sich die kleine Liebe so einstellt. Vor allem unserer Generation 50+ Es klingt so abgedroschen. währe ja dann so einfach . Mir fehlt da der kleine undefinierbare Funke der uns die Kraft gibt zum: * wir probieren es zusammen *
25.02.2018 17:05
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 39
Bei mir hat sich das auch so einmal zugetragen, bzw. ich selber war skeptisch und anfangs nicht so überzeugt, oder gar verliebt. Und dann wurde es die große Liebe, die erst der Tod der Partnerin beendet hat. Das anfängliche fehlen einer Verliebtheit ließ mich klarer und offener in diese Beziehung gehen.
Es stellt sich für mich die Frage, ob es so wichtig ist, so viele gemeinsame Interessen zu haben. Wo bleibt da der Spannungsbogen? Gegensätze können sich auch anziehen. Die Unterscheidung von wichtigen Gemeinsamkeiten und von interessanten Unterschieden sollten einem bewußt sein.
25.02.2018 16:28
Hadante
Hadante Anzahl Beiträge: 6
emirena schrieb:
Natürlich ist die große Liebe eine schöne Vision, aber könnte nicht auch eine etwas kleinere Liebe, eine menschliche Zuneigung, eine Seelenverwandtschaft oder gar eine ehrliche Zweckverbindung eine praktikable Lösung sein?

Es gibt inzwischen...
Kann ich so unterschreiben, danke.
Genau diese Frage beschäftigt mich auch derzeit - warum eigentlich nicht?
Wilde Verliebtheit bleibt selten. Sie weicht meist entweder tiefer Liebe oder einem kühleren Nebeneinander.
Wenn man aber von Anfang nur darauf achtet, dass man zueinander passt. Dass man sich ergänzt und vervollständigt. Dass die Interessen, Gedanken, Ideen, Ängste, Gewohnheiten und Pläne passen - warum denn nicht?
Wie du schon sagtest, es schließt ja nicht aus, dass sich auf einmal doch Liebe einstellt, einfach, weil man den anderen nicht mehr missen möchte, bzw. ihn eben doch schmerzlich vermisst, ist er mal länger nicht da.

Beim Älterwerden verfestigen sich auch Ansichten, Gewohnheiten, Charakterzüge usw.
Wieviel Zeit für Gemeinsamkeit bleibt, wenn man wartet und wartet und wartet -bis die Schmetterlingsliebe wirklich mal vorbeischaut? Und die Jahre vorher saß man einsam abends allein zuhause, hatte niemanden, der zuhört und einfach da ist.

Ich finde die Idee der Zweckbeziehung gar nicht so abwegig.
28.06.2016 20:18
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 14
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Du hast vollkommen Recht. Jeder spricht davon, dass nur innere Werte zählen; das ist meiner Meinung nach Blödsinn. Um die inneren Werte eines Menschen zu sehen, muss schließlich zuerst das Äußere ansprechen, denn nur dann hat man auch Interesse,...
ja heftigen Widerspruch !
Es kann sein habe es selbst erlebt!
aber eine Wiederholung ist so nicht möglich - oder vielleicht doch - ich hoffe es
28.06.2016 20:15
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 14
Ehemaliges Mitglied schrieb:
............die Menschen sind keine einheitlichen Wesen - zum Glück.
Darum auch diese "Reihenfolge" Mister Schlichter.......

Die Optik und der erste Eindruck sind die Eintrittskarte
erst danach folgen
die Stärken, der Charakter, der...
ja ein wenig
28.06.2016 20:13
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 14
emirena schrieb:
...wenn sich zwei Menschen im reiferen Alter ohne die ganz große Liebe zusammentun, um gemeinsam das Leben zu genießen?

Jaaa, ich weiß, welche (Verdachts-)Argumente es dagegen gibt!
Die Mutmaßungen reichen von Gefühlskälte bis zu Berechnung...
ich würde es für vernünftig halten und wäre froh so einen Partner zu haben
20.03.2016 18:01
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 6
Das stimmt genau und naiv bist du wirklich nicht. Die meisten machen sich selbst was vor. Natürlich schauen wir uns gerne "schöne" Menschen an und wer sagt, dass stimmt nicht, der macht sich selbst was vor. Ich bin davor auch nicht gefeit. Die inneren Werte, wo sieht man die? erst sehr viel später!! Es ist nicht leicht, aber leicht hats ein...
Machs gut
10.02.2016 22:59
schlichter
schlichter Anzahl Beiträge: 25
Also etwas schreiben & sich abmelden finde ich heldenhaft.
Ich kannte mal einen Zuhälter, der mochte mich, warum auch immer ?
Er erklärte mir wie Er die Frauen begeisterte.
Daraufhin appellierte ich an sein Gewissen, woraufhin Er mich einen naiven Dummkopf nannte.
Er hatte Erfolg, was aus Ihm und den Seinen geworden ist. no sé .
In der Biografien einer Frau wird Er sicher nicht auftauchen
10.02.2016 15:23
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1
Du hast vollkommen Recht. Jeder spricht davon, dass nur innere Werte zählen; das ist meiner Meinung nach Blödsinn. Um die inneren Werte eines Menschen zu sehen, muss schließlich zuerst das Äußere ansprechen, denn nur dann hat man auch Interesse, das Innere kennen zu lernen. Ich glaube, kaum jemand möchte einen Menschen, der einem überhaupt nicht gefällt, berühren oder mit diesem Zärtlichkeiten austauschen mit dem Gedanken: "Na ja, der/die gefällt mir äußerlich überhaupt nicht, zieht bzw. spricht mich in keiner Weise an, aber egal - Augen zu und durch, schließlich hat er/sie ja wertvolle innere Werte".
Falls hier jemand anderer Meinung sein sollte, so würde ich diese gerne hören und erlaube mir einfach zu behaupten, dass diese Meinung mit Sicherheit nicht der ehrlichen eigenen Einstellung entspricht.
06.02.2016 21:04
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 16
..........................Korrektur:
und mehr, und danach das "Programm".
06.02.2016 17:22
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 16
............die Menschen sind keine einheitlichen Wesen - zum Glück.
Darum auch diese "Reihenfolge" Mister Schlichter.......

Die Optik und der erste Eindruck sind die Eintrittskarte
erst danach folgen
die Stärken, der Charakter, der Vogeltanz und mehr als das "Programm".

Bin naiv oder was??

05.02.2016 21:04
January2
January2 Anzahl Beiträge: 2
Nein, finde ich nicht. Gut, als junge Frau wäre es mir auch nicht in den Sinn gekommen, mit einem Mann eine Beziehung einzugehen, die nur "lau", dafür aber eine wirtschaftliche Absicherung bedeutet.
Bei mir muss es "wow" machen, die Gefühle müssen auf jeden Fall da sein, aber dann würde ich im Alter auch heiraten, wenn es passt. Daran ist nichts Verwerfliches.
05.02.2016 09:26
schlichter
schlichter Anzahl Beiträge: 25
Die Beiträge müssen ja auch nicht so lang sein. Zieh dich schon mal aus wir müssen reden !
01.02.2016 18:09
schlichter
schlichter Anzahl Beiträge: 25
Hallo Emirena
Habe noch keinen Beitag von Dir gefunden dem ich nicht zustimmen konnte !
Ich liebe einen Menschen nur weil er mir gefällt & einen Vogeltanz aufführte , ist doch recht naiv .
Wächst nicht die Zuneigung indem ich die Stärken Zuverlässigkeit Talente Aufmerksamkeit eines Menschen feststelle.
Viele Menschen würden gerne helfen,wenn der Hilfesuchende, nicht unterwürfig, einfach offen die Karten auf den Tisch legt.
Ja auch sagen was geht & was nicht geht .
Vermisse hier etwas die bereitschaft zum Dialog , wer nicht redet oder schreibt erfährt auch nichts.
Aber wem sage ich das, Dir braue ich es ja nicht zu sagen.
Einen lieben Gruß
Hoffen Wie das Beste liebe Leser.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
emirena schrieb:
...wenn sich zwei Menschen im reiferen Alter ohne die ganz große Liebe zusammentun, um gemeinsam das Leben zu genießen?

Jaaa, ich weiß, welche (Verdachts-)Argumente es dagegen gibt!
Die Mutmaßungen reichen von Gefühlskälte bis zu Berechnung...
moin, moin,
nee, Artländerin, NICHT der Sittenwächter in MIR.
Ich habe keinen in mir und bin keiner. Im Gegenteil.
Ich habe diesbezüglich keinerlei Einwände. In gar keiner Beziehung.
Aber HIER hatte ich schon oft den Eindruck, dass alles, was nicht der romantischen Vorstellung von großer und unendlich währender Liebe entspricht, verrissen wurde.
Dann war es nur noch ein kleiner Schritt zu dem Verdacht der Unehrlichkeit oder unaufrichtigkeit und Berechnung. Gegen einen solchen eventuellen Verdacht verwehre ich mich in aller Deutlichkeit!!!

Was die Leute von MIR denken, ist mir sowas von wurscht-egal, soweit es keine falsche oder unwahre Unterstellung ist.

Mir geht es mehr um die allgemeine Sicht und insofern interessieren mich auch die Meinungen aller, mit Verlaub, nicht nur Deine, die ja gar nicht grundsätzlich von meiner Meinung abweicht. Ein wenig habe ich den Eindruck, dass Du mich völlig falsch verstehst. Da kommt bei mir schon ein Verdacht eines Vorurteils über meine Person auf. Woher das kommen könnte - ich weiß es nicht.

Von einer Hoffnung auf eine WG mit Entwicklungsmöglichkeit zur Liebe habe ich auch nicht gesprochen; keine Hoffnung, aber die Möglichkeit, sich schätzen und lieben zu lernen. Ich glaube, ich hatte sogar geschrieben, dass ich die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entwicklung äußerst gering einschätze, aber eben auch nicht unmöglich.
Warum gehst Du da von Unehrlichkeit aus? Finde ich etwas weit hergeholt und unbegründet, so eine Gesinnung zu unterstellen. Insofern hoffe ich, dass es keine Unterstellung war, jedenfalls nicht in Bezug auf mich!
(ich fühle mich von Dir etwas zu Unrecht gemaßregelt, möchte jedoch nicht ausschließen, dass es ein Mißverständnis ist)

Ich gebe Dir darin absolut Recht, dass man den Begriff Wohngemeinschaft konkret definiern sollte, bevor man eine solche Lebensform anstrebt oder ablehnt.
Ebenso definiere ich den Begriff ähnlich und auch die Voraussetzungen dafür.

emirena
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
emirena schrieb:
...wenn sich zwei Menschen im reiferen Alter ohne die ganz große Liebe zusammentun, um gemeinsam das Leben zu genießen?

Jaaa, ich weiß, welche (Verdachts-)Argumente es dagegen gibt!
Die Mutmaßungen reichen von Gefühlskälte bis zu Berechnung...
Natürlich ist die große Liebe eine schöne Vision, aber könnte nicht auch eine etwas kleinere Liebe, eine menschliche Zuneigung, eine Seelenverwandtschaft oder gar eine ehrliche Zweckverbindung eine praktikable Lösung sein?

Es gibt inzwischen viele Ansätze, z.B. Wohngemeinschaften. Was es selten gibt, ist die Bereitschaft zu einer solchen Verbindung mit einem Mann und einer Frau, Warum eigentlich? Nach dem Scheitern zahlreicher Versuche, eine späte Liebesbeziehung aufzubauen, sollte man doch annehmen, dass ein solches Modell nicht unbedingt eine schlechte Alternative darstellen muss. Im Idealfall könnte sogar noch eine tiefe Zuneigung daraus werden, um nicht schon wieder das viel gelobte Wort LIEBE zu bemühen.

Die meisten unter uns haben ein- oder mehrfach erleben müssen, wie flüchtig dieses IDEAL sein kann. Und trotzdem klammert man sich wieder und wieder an den gleichen Strohhalm. Sicher ist es schön, wenn man nicht zu träumen verlernt. Aber wenn das Träumen zum Lebensinhalt geworden ist.....na ich weiß nicht.

emirena
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
...wenn sich zwei Menschen im reiferen Alter ohne die ganz große Liebe zusammentun, um gemeinsam das Leben zu genießen?

Jaaa, ich weiß, welche (Verdachts-)Argumente es dagegen gibt!
Die Mutmaßungen reichen von Gefühlskälte bis zu Berechnung.
Ich sehe das etwas anders. Das kann alles so sein, muss aber nicht.

Die Schwierigkeit den passenden Partner zu finden, ist jedoch immer die Gleiche.
Ich denke, das liegt teilweise auch daran, dass es eben irgendwie "verpönt" ist und als mittelalterlich wahrgenommen wird. Ist dieses Vorurteil berechtigt?
nach oben