Beiträge zum Thema: Kann Gott sterben?

 
15.10.2021 19:22
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 3
Vielleicht gibt es ja noch mehr davon? Ich meine, die alten Griechen haben doch bestimmt nicht umsonst die ganzen Geschichten aufgeschrieben. Bestimmt ist Zeus tot. Habe in letzter Zeit keinen absonderlichen Schwan gesehen. Poseidon passt auch nicht mehr auf. Die ganzen Meere abgefischt. Nein, aber mal im Ernst. Ich frage mich tatsächlich, wie viele Legenden existieren, die in der Tat vollkommen unabhängig voneinander aufgeschrieben wurden. Letztendlich ähneln sie sich doch im Kern irgendwo.
 
25.08.2020 20:59
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 13
@musikliebe: Du hast es ausgeweitet...Danke ?
 
25.08.2020 20:03
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 200
@ Krauterfee62        
Deine Meinung, dass man jede Meinung bzw. jeden shitstorm hier stehen lassen sollte, teile ich nicht. Denn manches ist so übel und lieblos geschrieben das es mir die Laune verdirbt.
Natürlich ist es besser wenn man alles konfontieren und gleichmütig entgegen nehmen kann. Es zieht aber eindeutig die Energie der Leser auf eine niedrige emotional gefärbte Emotionsstufe. Das wäre aber sehr schade weil das Thema Gott und alles was mit ihm zu tun hat, eigentlich eine sehr hohe, heitere und gelassene Emotionsstufe hervorbringt.
@ An Alle
Es kommt darauf an wie man Gott definiert. Daher fällt die Antwort unterschiedlich aus. Wahrheit ist das was jeder für sich als wahr befindet.
Das Gott überall ist, glaube ich auch. Er ist ewig, unendlich und alleins (Eins mit allem). Daher ist er auch gut und schlecht. Nur die Bewertung macht gut zu gut und böse zu böse. Das ist der Apfel vom Baum der Erkenntniss, das wir alles bewerten und unterscheiden. Dadurch sind wir aus der Einheit (dem Paradies) herausgefallen.
Da Gott alles ist, ist er selbst der Zyklus von Schöpfen (Geburt) - Verändern (Verwandeln, Abändern) - Zerstören (Tod). Also kann Gott inkarnieren, leben und sterben. Er ist auch Materie, Energie, Raum und Zeit. Er ist aber auch außerhalb davon, nämlich purer Geist. Das ist Nichts und Alles zugleich, für uns Menschen schwer zu erfassen. Er inkarniert auch immer wieder und wird ständig und überall wiedergeboren. Er stirbt also jeweils nur für einen kurzen Moment. Er kann sich mit allem identifizieren und wieder davon loslösen.
 
23.08.2020 14:07
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 13
Freie Meinungsäußerung mit der Bitte um Respekt, diese unzensiert hier stehen zu lassen, denn meines Erachtens zieht die Frage eine Meinungsammlung eine Art Brainstorm nach sich, welche einen shitstorm vollkommen unbeachtet lassen sollte, (...)

Gott ist ja in mir und in allem...ergo lebt er, so lange es Leben, Lebewesen gibt! Er erscheint mir in Achtsamkeit immer in der Schöpfung, Naturgewalt, dem Bösen wie dem Guten und ist immer und überall spürbar...das könnte ich jetzt ausweiten...wer gleiches empfindet sei mir herzlichst gegrüßt, der Rest möge sich trollen und weiter suchen oder denken was ihm/ ihr lieb ist.
-Dieser, mein Text, braucht keine likes oder ähnliches, es geht mir nicht um Aufmerksamkeit, ich habe nur meine Ansicht eingestellt und werde auf keinerlei Reaktion eingehen.-
 
20.08.2020 21:53
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Ich schließe mich der Meinung von heinreichpeter an und beende für mich diese aus dem Ruder gelaufene, unter die Gürtellinie gegangene Diskussion.
 
20.08.2020 21:27
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1
Unser Herrgott, Schöpfer von Himmel und Erde, wird nicht sterben und uns allezeit ein Leben lang begleiten, die Religionszugehörigkeit spielt dabei keine Rolle - basta !!!  ?
 
20.08.2020 20:44
Bum
Bum
Anzahl Beiträge: 127
@Rudolf58,
was hat jetzt Deine Aussage mit dem Thema "Kann Gott sterben" zu tun.

Herzliche Grüße und Gesundheit
Ludger
 
20.08.2020 20:32
Rudolf58
Rudolf58
Anzahl Beiträge: 11
"Leider ist doerte weggegangen, was ich sehr schade finde.",

ja, finde ich auch sehr schade, weil ihre guten BEiträge der Grund waren, und die entsetzlichen verbalen Angriffe die dazu kamen, dass ich ihr ein wenig Schützenhilfe geben wollte, und verstehen, was sie meinte und dabei hier meinen Hals (Sperrung) riskiert habe und meinen guten Ruf riskiert und Zeit und Mühe vergeben habe,

Aber sie hat natürlich Recht, was bedauerlich ist, finde ich, dass die Trolle bleiben und hier den Platzhirsch spielen und weiter machen und die guten werden regelmässig aussortiert.

Wie kann man das Problem der verbalen Gewaltmöglichkeit, welches aus meiner Sicht kein Einzelfall ist, sondern (bin jetzt 8 Jahre ab und zu hier) systematisch besser lösen, als hier Meldung zu machen, an den BEtreiber ? (Ich habe aber jetzt keinen Beitrag gemeldet, aber sonst auch schon mal)

Sagen wir mal so, wie voli oder jemand meinte "Der Klügere gbt nach" ist ja prima facie sehr schön, aber der Klügere gibt andererseits auch wohl so lange nach, bis er dann der Dumme ist. (Und anwandern kann und hier möglichkeiten verliert.)

Tja, ist wohl immanent,

nobody walks this path alone, (Shaina Noll in ihrem Song  "Brother Worrier" )

lg


 
20.08.2020 20:02
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
@Rudolf58: Du hast so einen unerträglich eitlen Besserwisserstil, der sehr ermüdend ist. Schalt mal einen Gang runter. Formulier kurze Sätze. Komm zum Punkt und vor allem: Halte deinen Frust raus. Ich will ja verstehen, was du sagst, aber keine Chance.
Und  klapp endlich mal dein Visier hoch. Ich möchte sehen, mit wem ich hier in Diskurs treten soll.
 
20.08.2020 19:52
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 200
Die Lippen der Gerechten wissen, was wohlgefällt;
aber der Mund des Frevlers weiß Dinge zu verdrehen.
Sprüche 10:32 | LUT
Leider ist doerte weggegangen, was ich sehr schade finde. Ich gehöre keiner Christengemeinde an, aber ich liebe alle Andersgläubigen die sich für die Verbreitung des spirituellen Geistes, Frieden und liebevolles Miteinander bemühen wie sie es tat. Sie schrieb: Sie will sich in keinem Forum aufhalten in dem ärgerliche Themen vorprogramiert sind. Ich weis nicht ob es das war, oder warum sie gegangen ist. Besser finde ich es nicht zu schnell aufzugeben.
Hiermit möchte ich nochmals darum bitten, respektvoll, höflich und produktiv hier im Forum miteinander umzugehen.
 
20.08.2020 17:28
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Du musst nicht krampfhaft auf deine Anzahl Beiträge verweisen. Natürlich hast du es genau so geschrieben. Wegen der vielen darin enthaltenen Gemeinheiten wurde es heraugenommen, zu Recht.
 
20.08.2020 14:04
Rudolf58
Rudolf58
Anzahl Beiträge: 11
Oh, vila, das hast Du wirklich jetzt echt wunderbar gesagt, und an die Verantwortung erinnert, die jeder hat, danke das war nötig. Auch vielen Dank für das bereichernde Zitat von Voltaire, dem Franzosen. Ich bin auch frankophil voilá ! A votre jeu !   :-)  Tja, wer kann der kann, .. Aber wegen Deiner Kritk, muss ich mich etwas wundern, denn ich kann mich gar nicht erinnern, sowas geschrieben zu haben, liebe vila, nichts für ungut, ich sehe das Tagträumen nicht als negativ an. Im Gegenteil, was manche Leute nachts nicht träumen können, weil sie vielleicht unruhig schlafen, meinetwegen, weil sie - wie der Gott Atlas - die Welt auf seinen Schultern tragen muessen und die Ablösung war ausgeblieben...ja das fantasieren sie dann tagsüber mit um so mehr Vergnügen und Spass muss sein, da gebe ich Dir Recht. Vor allem sollte man den Humor nicht verderben, würde Knauserin Basimember "Musikliebe" vermutlich sagen, die einzige, die hier weiss, was Comedy ist und bei der Liebe Musik machen kann.  ... Moment, ich muss aber mal eben einen (diesen) Beitrag veröffentlichen, weil ich meinen Zählerstand sonst nicht ablesen kann... Ich weiss den Zählerstand nicht, wenn es 10 sind, dann fehlt keiner, der wichtig gewesen wäre. Aber wenn einer verloren gegangen sein sollte, dann war er bestimmt nicht gut genug. Die Meinungsfreiheit gilt ja nicht für jeden Quark.

Gott lebte, als er lebte !

 
20.08.2020 13:06
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Diesmal kein Bibelzitat, sondern Voltaire: Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.
Dachte ich zumindest -  bis jetzt. Aber es ist ja viel einfacher. Laut Rudolf müssen wir einfach nur eine Meldung an den  Chef geben, wenn jemand im" Garten" eine Verwüsung anrichtet. Mehr nicht! Was für eine wundervolle Vorstellung, bar jeder Verantwortung zu sein.
Und es gibt nicht nur eine "Art" Meinungsfreiheit, sondern die Meinungsfreiheit. Und es soll auch Menschen geben, die sie respektieren.

 
20.08.2020 01:20
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
?@ Rudolf58 bloss gut, dass du das herausgefunden hast.  Du hast nachgelesen ! Super ! Adam kann sich ein Beispiel an dir nehmen. Vielen Dank für dein Bemühen !  *lG*
 
20.08.2020 00:30
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 6
Gut gekontert!?
 
19.08.2020 17:57
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Aja Herr Borkenkäfer. Danke für ihre Mitteilung. *lG*
 
19.08.2020 12:19
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 84
hallo doerte , guten tag .
ich muss schon über dein wissen zu allen fragen der göttlichkeit staunen . bist richtig sattelfest und hast auf jedes argument die richtige antwort . für dich .
aber überzeugen kannst du für jetzt lebende wohl nicht so richtig , weil du wissenschaftlich fundamentierte erkenntnisse in dein bibelwisse so ganz einfach mit einmauerst , als gäbe es diese schon vor bibelszeiten , geschrieben , als wir noch in steppen oder auf bäumen zu hause waren und fast noch auf vier pfoten liefen .
ich wurde getauft und konfirmiert , weil meine eltern es so wollten und bin christlich erzogen .
nun sagst du ganz bestimmt , dass ich durch gottes wille so wurde , wie ich heute bin .
nein , ich bin so geworden , weil mich die umwelt so werden lies , weil ich im laufe meines lebens einen menge erfahrungen machen musste . mit ungläubigen und mit gläubigen . und da war wirklich nicht viel göttliches dabei . DEN MENSCH MEINE ICH !
ich habe erfahren , dass gerade die vermeintlich streng gläubigen in einem schaffell sonntags unterwegs sind und in der woche den wolfspelz bevorzugen .
ich halte meine nun weltliche andacht draußen in wald und feld und muss leider zusehen , wie trotz göttlicher macht unsere natur zu grunde gerichtet wird .
wo stehst du dazu , und ist das das werk von gottes ebenbild zu dem wir uns erhoben haben?
du hast bestimmt ein großes wissen um die bibel , aber folgen kann ich dir nicht .
es grüßt dich der borkenkäfer aus dem wald
 
19.08.2020 10:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
@Rudolf,
Gott sagte im 1 Moses 16 Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, 17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

Ich finde es dreht sich auch nicht mehr, um die Urspungsfrage. Zu dieser Frage, noch folgendes.
Da im Garten auch der Baum des ewigen Lebens steht, wäre Gott wirklich naiv. Wenn Gott alle diese Früchte, vor lauter Emphatie, nur für uns aufhebt und nicht selbst davon nimmt.  
Somit denke ich, ist diese Frage aber nun auch beantwortet.

PS : Schon komisch das die Schlange nicht Eva, die Früchte von Baum schmackhaft machte, der sie hätte ewig leben lassen. Nein es war ausgerechnet der Baum, der einen unterscheiden lassen kann, was Gut und Böse ist. Nun, es lenkt prima ab vom anderen Baum.
Kann man auch mit Wespen machen. Man stellt ihnen eine Futterstelle auf, um sie vom Hauptfutter abzulenken.
  
*lG*
 
19.08.2020 08:40
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
@Rudolf58: Sorry, ich muss mir deinen Text wahrscheinlich noch 10x durchlesen, bis ich ihn verstanden haben. Kannst du das mal so formulieren, dass so ein 5-jähriger wie ich, das nachvollziehen kann.
 
19.08.2020 06:01
Rudolf58
Rudolf58
Anzahl Beiträge: 11
Hallo liebe Doerte,

bei Deiner Stimme, ist es immer schön, zu lesen, dass Du manche überlieferte Weisheiten aus der Bibel zitieren kannst. Danke dafür.

Weils so schön ist, will ich aber zu einer bestimmten wichtigen Geschichte, aus dem Buch der Bibel, GEnesis 1  die Du anführst, in einem etwas andern Licht erzählen:

Du schreibst: "Da sie ja doch vom Baum der Erkenntnis nahmen und sich somit sterben  entschieden. Gott hatte sie gewarnt."

Ich würde das folgendermassen lesen und reformulieren:
"Da sie ja doch vom Baum der Erkenntnis nahmen. Gott hatte sie gewarnt. Deshalb wurden die ersten beiden Menschen aus dem Paradies vertrieben und in das uns jetzt bekannte Leben geworfen" (Oder aus dem Paradies verbannt, könnte man sagen. Einen "ewigen Tod" kenne ich nicht, das ist ein Neologismus von Dir selbst sie haben sich auch nicht für das Sterben entschieden, sondern ... der Grund war ... s.u.)

Und zwar so:
So wurde auch in der biblischen Geschichte im Paradies Adam, der erste Mensch, dazu verleitet, von der von Gott verbotenen Frucht des Baumes der Erkenntnis zu essen, weil seiner Eva durch eine Schlange die unzutreffende Information zugetragen worden war, beide würden von Gott durch dieses Verbot nur daran gehindert, selbst zu Gott zu werden, also unterdrückt. Das war natürlich Quatsch, aber hat den Fortgang der Geschichte nach den Berichten der Bibel doch entscheidend verändert, weil Gott diesen Frevel mit der Austreibung des Paares aus dem Paradies beantwortete. Sie wurden also nicht zu Gott, wie versprochen, der unsterblich und allwissend ist, sondern blieben sterblich, aber konnten fortan einiges Wissen erkennen. Damit sie nicht auch noch das Geheimnis der Unsterblichkeit entdecken, schloss Gott sie vom Paradies aus und stellte einen feuer-speienden Engel davor, um ihre Rückkehr zu verhindern. Das wars dann.

Was hältst Du von dieser Sichtweise ?
Sorry, dass ich Deinen Text korrigiert habe, aber er war so, wie der steht nicht zu verstehen.
lg


© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.