Beiträge zum Thema: Auf die große Liebe warten oder Kompromisse eingehen ?

 
11.02.2018 18:02
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
TrueSmile
Warum fragst Du mich das? Ich habe dieses Thema nicht initiiert. Alle Beitragende versuchen ihre Sicht auf dieses Thema wiederzugeben. Und eben hast Du Deine Sicht direkt zu diesem Thema beigetragen. Es gibt genügend Beiträge zu Beginn der Diskussion die dieses Thema kontrovers diskutierten.
 
11.02.2018 17:48
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 9
@ Jadestern, so ist es .......ich würde es dann auch nicht mehr Kompromiss nennen..sondern Herzenssache

@Wilber....warum Kompromisse eingehen, wenn es nicht die grosse Liebe ist oder um es mit Jadesterns Worten zu sagen, nicht die Wohlfühl-Heimat ist?
wenn ich von einem Mann nichts will, kann er einen Palast erbauen, es wird nichts entzünden.....
 
11.02.2018 16:26
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
Geht es hier nicht gerade darum, dass wir um den Begriff "Kompromisse machen" diskutieren, aber unterschiedliche Meinungen vorhanden sind, in welchem Kontext? Ein typisches aneinander vorbei reden. Also klären wir erst in welchem Zusammenhang wir uns über "Kompromisse machen" auslassen - vor der Beziehungsentscheidung, mit mir selber einen Kompromiss eingehen um ja zu sagen, oder - innerhalb von Beziehungen Kompromisse eingehen, mit dem Anderen.
 
11.02.2018 16:11
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
Auch wenn Kompromisse machen innerhalb einer Beziehung ein wesentliches Thema ist, so interpretiere ich Kompromisse machen im Titel als eine Frage, ob ich mit mir einen Kompromiss mache und eine Beziehung überhaupt eingehe, auch wenn nicht die große Liebe in mir erstrahlt.
 
11.02.2018 16:10
Jadestern
Jadestern
Anzahl Beiträge: 55
@Wilber
ich glaube,, Liebe kommt ohne Wenn-Und-Aber aus.
Die "Große Liebe" auch, da ein Kompromiss gar micht als solcher angesehen wird. Ein Gefallen machen um seiner großen Liebe ist Freude, ein Komromiss eher nicht. Insofern ist die große Liebe Seelenfreude, Herzenssache, Wohlfühl-Heimat und ja, auch ein "Bauchgefühl", wie Du es ausdrückst.
 
11.02.2018 15:58
Jadestern
Jadestern
Anzahl Beiträge: 55
@Köln69
Genauso ist es, dachte ich ... wie treffend geschildert...Gruß von Jadestern
 
10.02.2018 20:31
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 9
Köln 69.......ich finde mich tatsächlich in deinen Zeilen wieder ..ich hätte es nicht schöner schreiben können..ein sehr berührender Beitrag....

Auch ich bin der Meinung , Kompromisse machen können ist wichtig.
Ehrlichkeit, Verständnis und Rücksichtnahme sind für mich nicht nur Floskeln, sondern eine Achtung vor dem Partner.
 
10.02.2018 19:59
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
Bei der Aufzählung der tragfähigen Komponenten habe ich eine Wesentliche vergessen, die des miteinander Reden können, nicht nur um die anfallenden Alltäglichkeiten, sondern auch über sich und die Beziehung, also wesentliche Gespräche.
 
10.02.2018 19:28
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der „großen Liebe“ und „Kompromisse“ eingehen? Ist das eine ein Bauchgefühl und letzteres eine vom Verstand geprägte Einwilligung?
Auch wenn wir überwältigt sind vom Anderen, und uns ohne wenn und aber hingezogen fühlen, etwas Verstand ist immer noch als Selbstschutzwächter dabei. Ist die Frage nicht bedeutsamer, liebe ich den Anderen? Wenn es mir schwer fällt ganz ja zu sagen, macht es Sinn mich weiter zu prüfen, warum es Anteile in mir gibt, die eine Partnerschaft in Erwägung ziehen. In früheren Zeiten der Menschheitsgeschichte, und teils auch heute noch, stand und steht nicht die Liebe im Vordergrund, sondern wirtschaftliche Erwägungen und Zwangsverheiratungen, die aus diversen Gründen dauerhafter waren als heutige Liebesbeziehungen. U.a. haben durch die wirtschaftlichen Komponenten, und die Bewusstwerdung der Frauen über ihre eigene freie Selbstbestimmung, die Liebesbeziehung mehr an Bedeutung gewonnen. Klar ich vereinfache hier sehr stark und lasse eine Menge aus. Ich will damit sagen, dass früher es eher ein sich damit abfinden war, bzw. froh war, wenn der Andere wenigstens sympathisch war.
Die eigene große Liebe wird nicht lange anhalten, wenn nicht tragfähige Komponenten hinzukommen, wie Charakter, Übereinstimmungen bei den Liebessprachen (was wir als Liebe erkennen wie Lob, gemeinsame Zeit, Geschenke, Unterstützung und körperliche Berührung/Nähe), ähnliche Bedürfnisse wie Nähe und Distanz und Freiheit und vieles mehr. Auch eine entfachte Liebe wird wie Feuer nicht ewig brennen, solange sie nicht immer wieder neue Nahrung bekommt.
 
07.02.2018 18:44
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 61
Auf die große Liebe warten oder Kompromisse eingehen?

Denke, das dieses Thema sehr viele Facetten in sich birgt.
Bei Jedem verläuft es anders oder ist es anders verlaufen.

Die sogenannte " große Liebe " hat wohl Jeder von uns 1 x miterlebt.
Woran sie dann doch gescheitert ist, das muß sich Jeder selber fragen.

Schicksalsschlag und Verlust?
Vertrauensbruch?
Oder ein anderer Grund?

Aber was folgt eigentlich danach?

Mache stürzen sich in zahlreiche, kurzfristige Liebeleien.
Ein Date jagt das Andere.
Laufen dem Glück hinterher ohne es zu erreichen.

Andere ziehen sich zurück. Sind enttäuscht. Traurig.
Ihre " schöne Traumwelt " ist nicht mehr da

Ich hatte meine " große Liebe " auch - es war eine Fernbeziehung
und verlor sie an einen Anderen.

War jahrelang kalt, weil meine Gefühle nicht mehr kamen.
Meine Seele sie nicht mehr raus ließen.

Aber dann trifft man einen Menschen, plötzlich ohne zu suchen.
Die Seele gibt einem wieder erste Zeichen, die man schmerzlich vermisst hat.
Es gibt sie doch noch. Man hat nicht mehr daran geglaubt, das sie da sind.

Der Kontakt wird intensiver, schreibt wunderschöne Zeilen, bekommt diese auch zurück.
Hat wieder Gefühle - täglich mehr, schön und auch manchmal schmerzhaft.
Telefoniert Nächtelang und schaut nicht auf die Zeit.
Und dann trifft man sich endlich.
Die Chemie stimmt, die Interessen fast gleich.
Erlebt einen wunderschönen Abend. Unvergesslich.

Und nach diesem Abend?

Man schwelgt in schönen Erinnerungen.
Möchte dieses Glück, den Anderen, der Deinem Leben die schönen Glücksmomente schenkt,
festhalten und nicht mehr hergeben.
Weil es einen nochmals erreicht und man weiß, das es nicht oft einem geschenkt wird.

Und doch ist Alles nicht so einfach wie man denkt,
Man setzt sich unter Druck. Macht Kompromisse.
Möchte den Anderen nicht verletzen, nicht verlieren.

Aber die Zeit zeigt einem auch, das nicht alles so abläuft,
wie man es sich erhofft.
Das der Andere oftmanchmal anders denkt als einer selber.
Anders reagiert, wo man erschrickt und sich fragt: " Warum nur, warum?"

Und dann kommen diese seelischen Schmerzen.
Schnell, heftig, nehmen Besitz von einem.

Wie heisst es in einem Lied von Udo Jürgens:
" Ich wünsch Dir Liebe ohne Leiden!"

Wenn man die " große Liebe " zwischen zwei Menschen nochmals miterlebt,
kann man Alles geschenkt bekommen, es kann lange anhalten, machmal ein Leben lang,
man kann aber auch alles wieder verlieren, wenn man nicht bereit ist,
Kompromisse zu machen!
 
20.01.2018 21:31
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 9
Schließlich lebt man nicht ewig. Manchmal will der Traumprinz/Prinzessin einfach nicht erscheinen. Da ist die Wahl der Kammerzofe/diener sicherlich die naheliegender Entscheidung.

oha....da ich keinen Kammerdiener habe.....entfällt diese Auswahl ;-)

das Thema hat es wirklich in sich.....darauf gibt es keine wirkliche Antwort ..das muss jeder für sich selber entscheiden....
 
16.01.2018 01:17
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
Au weija, das Thema hat es in sich.
Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf den Dach? Ich kann darauf, ohne eine konkrete Person mir vorzustellen, gar nicht so viel sagen. Es gibt bei mir einige no goes, die, wenn es zu knistern begann, gar nicht mehr so von Bedeutung waren und nur wenige sich nachträglich als Problem heraus stellten. Ich muss mich eher fragen, wie realistisch meine Präferenzen sind, und welche Bedeutung diese Präferenzen insgesamt in meinem Wertesystem und Bedürfnissen haben. Manchmal werden sie einfach durch andere Anteile in mir überstimmt. Leichter geht es, wenn ich meine kritischen Punkte zur Diskussion stelle, um das Thema beiderseits zu entschärfen.
Und dann hängt es auch von der Dringlichkeit eines Beziehungswunsches ab, und wie gut ich auch alleine leben kann. Oder wie lange eine Suche schon dauert. Schließlich lebt man nicht ewig. Manchmal will der Traumprinz/Prinzessin einfach nicht erscheinen. Da ist die Wahl der Kammerzofe/diener sicherlich die naheliegender Entscheidung.
 
11.01.2018 22:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 9
Klar muss man überall zurückstecken....

meine Antwort bezog sich auf Kompromisse in der Partnerschaft ......ohne Kompromisse ist keinen Partnerschaft möglich..das hat nix mit Liebessprache zu tuen..wenn jeder sein eigenes Ding macht ......wird es schwierig ...

und wenn man gerne Kompromisse macht..dann ist es Liebe.....aber das kann jeder anders sehen.....ich habe es so 29 Jahre erlebt .....
 
11.01.2018 19:49
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
"wenn einem die Beziehung so wichtig ist, das man auch mal zurückstecken kann, dann ist es Liebe…"

Warum??? Zurückstecken muss man doch überall mal. Das sagt aber nichts über die Gründe aus die auch sein können wie Höflichkeit, das einem das Thema eigentlich egal ist, aus Angst, aus einem Muster heraus, aus Berechnung ....
Vielleicht ist das bei Dir so, Deine Liebessprache. Aber eine Generalisierung, das kann ich nicht so sehn.
 
11.01.2018 17:23
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 9
Kompromisse machen können ist wichtig
Eine lebendige Partnerschaft lebt vom Geben und Nehmen.

wenn einem die Beziehung so wichtig ist, das man auch mal zurückstecken kann, dann ist es Liebe…

Vielleicht haben wir in der heuigen Zeit des Internets so große Angst davor, enttäuscht zu werden, dass wir zu schnell zurückweichen, zu wenig wagen?“

 
11.01.2018 13:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 39
So wie ich die Überschrift verstanden habe geht es um die Frage - warten auf den idealen Partner oder einen Kompromiss eingehen. Etwas anderes ist das Thema innerhalb einer Partnerschaft Kompromisse einzugehen. Letzteres ist wie überall im Leben, Kompromisse sind die Basis eines menschlichen zusammen seins. Nur dabei zu verbiegen braucht sich keiner, das tut nur einem selber weh. Natürlich in der Praxis wird dies nicht pur zu leben sein.
Warten auf die große Liebe oder einen Kompromiss eingehen? Da stehen sich zwei Bedürfnisse gegenüber. Wenn sich kein Partner einfinden will, der in einem die genügende Resonanz spüren lässt, wie mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen umgehen? Eine Möglichkeit ist sicherlich die, seine Kontakte in guter Qualität zu verbessern, dass im familiären, freundschaftlichen und öffentlichen Kontakt die eigenen Bedürfnisse wie Nähe, Austausch, sich spiegeln, gemeinsame Unternehmungen, ... gelebt werden können. Das nimmt auch bei einer bestehenden Partnerschaft den Druck auf den Partner für alles da sein zu müssen. Mit der aktiven Teilnahme am Leben und mit nährenden Kontakten lässt es sich leichter leben ohne bei der Partnersuche faule Kompromisse eingehen zu müssen.
Die Wartezeit kann gut für eine Selbstklärung genutzt werden. Z.B. frühere Beziehungen nochmal verarbeiten und sich fragen - was ist mir wichtig - und das möglichst präzise und nicht generell. Und auch einen kritischen Blick auf die eigene Anspruchshaltung werfen kann auch nicht schaden.
 
08.01.2018 12:13
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1
Zuerst einmal wünsche ich a l l e n hier Lesenden und Suchenden sowie "Gefundenwerdenwollenden" ein
hoffnungsvolles, wunderbares, glückliches neues Jahr bei bester Gesundheit!

Soeben habe ich neugierig die vorangegangenen Beiträge zum Thema: "Auf die große Liebe warten" gelesen, hier und da kräftig genickt und nun möchte auch ich mich aus dem Moment heraus äußern.
Wir alle sind ja keine 17 mehr und der eine, die andere bereits kräftig mittlerweile durchs Leben
"gespült" worden. Wenn man hinfällt und wieder aufsteht mit mehr Selbstwertgefühl und neuem Mut, dann ist ja nichts verloren. Erfahrungen, gute sowie schlechte, formen und prägen uns und damit unser weiteres Leben. Das sollte doch dann auch fruchtbar auf eine neue Beziehung wirken können, denke ich. Wir versuchen gemachte Fehler der Vorzeit möglichst nicht zu wiederholen. Leider werden viele von uns durch weniger gute Erfahrungen oftmals nicht nur dünnhäutiger sondern auch unflexibler, geben leichter auf, wie schade!
Jede neue Beziehung und damit jeder neue Partner hat auch eine neue Chance verdient.
Er kann ja nichts für unsre Erfahrungen. Daher braucht so eine neue Beziehung auch sehr viel Einfühlungsvermögen und was das Allerwichtigste ist, EHRLICHKEIT von Anfang an.
Miteinander reden können trägt eine gute Beziehung durch alle Zeiten! Wenn das von vorne herein nicht möglich ist, hat auch diese neue Beziehung keine Chancen, es sei denn, beide erlernen es in ihrer Zeit des Zusammenseins, weil sie einander wirklich lieben.

Tja, das hört sich in der Theorie alles gut an. Auch ich bin schon viiiel zu lange alleine und jedes Jahr sage ich aufs Neue, dass es nun aber endlich genug sei mit dem "Alleingang".*schmunzel*
Ich dachte immer, dass man nicht nur vor der Haustür die Liebe findet. Wenn es wirklich Liebe ist, finden sich Wege, auch eine Fernbeziehung erst einmal zu überbrücken, ehe beide wissen, was sie wollen, wo der Weg hin geht. Gerne würde ich in Mecklenburg, meiner Heimat, bleiben.

Doch erst einmal müssen sich ZWEI finden und mögen, da gibt es bei mir keinen Kompromiss, da zeigt das Herz an, wer es doppelt laut schlagen lässt.
Ich wünsche nun allen hier, dass sie Gefühle zulassen können und somit diesmal ihren Lieblingsmenschen finden oder sich von ihm überraschen lassen! Das Leben ist schön, wenn wir Augen und Ohren haben dieses auch wahrzunehmen und Glück zulassen!

Mit Schmunzelblick-Gruß für viele Sonnentage Eure Charlotte.
 
31.12.2017 20:42
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 61
Mein Beitrag zum Thema:

Ich habe auch eine Trennung hinter mir,
weil sich oft mit der Zeit in einer sogenannten " Fernbeziehung "
unterschiedliche Interessen ergeben, die nicht positiv sind.

Wer ist denn in unserem Alter perfekt?
Ich bestimmt auch nicht.

ich möchte Niemanden verändern aber umgekehrt geht dies natürlich auch nicht.
Brauche kein " bemuttern " oder das ich für Fehler des Vorgängers
und ehemaligen Partners von ihr herhalten muß, indem ich mich nun verändern soll.

Habe in den letzten Jahren festgestellt, auch in meinem Freundeskreis,
das viele Männer Frauen als " schönes Objekt " betrachten.
Vor allem für sich aber auch nach außen hin etwas vorzeigen wollen.

Ich bin noch immer sehr aktiv im Leben und habe heute im Alter
oft diesen Wunsch:

Das ich Jemanden kennen lerne, sie mag, weil sie ein besonderer Mensch ist
man das große Glück hatte, sie kennen lernen zu dürfen,
eine Einladung anzunehmen zu ihr zu fahren, sich sehr freut auf ein Wiedersehen,
sie am Bahnhof auf Einen wartet, die Waggons absucht, wo man sein könnte,
ich sie schon längst, weil ich es mir auch wünschte, gesehen habe,
aussteige, auf sie zugehe, sie ansehe, denn Augen können sprechen,
sie umarme, sie dies auch mit Verzögerung macht, was nachvollziehbar ist,
wir einige Zeit umarmt stehen bleiben, weil wir den Anderen nicht mehr los lassen möchten,
und nach einer Weile sie sagt:
" Schön, das Du gekommen bist. Freue mich auf unsere Zeit!"

Ist doch schön und ich denke, es kann Liebe sein oder werden!

Vielleicht erlebt man das im Alter mehr und intensiver als in jungen Jahren!

Wünsche es jedem hier bei Lebensfreude50.de,
denn es macht unser Leben einfach lebenswerter!!!

Das zum Thema " Auf die große Liebe warten!"

Köln69
 
31.12.2017 12:13
Traktorist
Traktorist
Anzahl Beiträge: 1
Thema: ,,Auf die große Liebe warten,,! Auch ich warte das mir ein passender weiblicher Partner ,,zuläuft,,! In der heutigen Zeit der Emanzipation,offene Gesellschaft,Frauenpower, wahrscheinlich kein Wunschdenken. Ihr Frauen!,wenn Ihr aus Kreis Fulda,Bad Neustadt,Wartburgkreis,Schmalkalden/Meiningenkreis,Hersfeld,Vogelsberg wohnhaft seit so gebt mir bitte ein Rauchzeichen.Nähere Umgebung ist mir wichtig da für spontane Unternehmungen. Franjo.
 
27.12.2017 22:41
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2
Wer/was ist schon perfekt? Ich sicher nicht u ich möchte lieber einem Menschen der sich ehrlich auf eine Partnerschaft einläßt und an einem Miteinander interessiert ist. Die Zeit wird es zeigen, (wie Micha 620 schon sagte), ob man sich wichtig wird.

Schönen Abend
CoraAnn

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.