Beiträge zum Thema: Corona Shutdown

 
09.05.2021 11:09
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 19
Guten Morgen,
am 05. Mai d.J.ist der deutsche Erdüberlastungstag gekommen, das heißt, dass Deutschland alle dem Land zustehenden Ressourcen aufgebraucht hat, die innerhalb eines Jahres von der Erde bereitgestellt werden können.
Global gesehen wird der Erdüberlastungstag am 22. August erreicht sein.
"Würden weltweit alle Menschen so verschwenderisch leben wie wir, bräuchte die Menschheit drei Erden, um ihren Ressourcenverbrauch zu decken. Deutschland lebt ab heute auf Pump und verschwendet die Lebensgrundlagen aller Länder und zukünftiger Generationen. Das ist zutiefst ungerecht und geht auf Kosten der Menschen im globalen Süden."  
Olaf Bandt, BUND
https://www.mdr.de/wissen/weltueberlastungstag-die-ressourcen-sind-ausgeschoepft-100.html

Deutschland steht im weltweiten Vergleich zusammen mit Frankreich und Japan an 5. Stelle. An 1. Stelle stehen die USA, die aufgrund ihres Verbrauchs 5 Erden benötigten. Ein armes Land wiez.B. Indien hat nur einen Verbrauch von 0,7 Erden.

Aufgrund der Pandemie hatte sich der Earth **** Day im Jahr 2020 auf den 22. August verschoben. So gesehen hatte Corona auch ihr Gutes. Aber jetzt geht die Verschwendung wieder munter weiter.

Ich zweifle sehr Walter (wicki2012), dass diese Erde noch zu retten ist, auch wenn ich es mir im Hinblick auf meine 3 kleinen Enkelinnen sehr wünschen würde. Aber wenn ich mich nur in meiner nächsten Umgebung umschaue, dann sehe ich so viele Umweltsünden (z.B. große Pflasterflächen rund ums Haus, bekieste oder mit Split abgedeckte Gärten ((wie auch Borkenkäfer schreibt)), fast ohne etwas Grün dazwischen, und wenn, dann etwas Exotisches, das im Winter keine Blätter abwirft (das gibt ja Dreck, den Mensch entfernen müsste) und das auch nicht durch nektarreiche Blüten Insekten Nahrung bietet.

Ach, es ist nicht leicht, ob des vielen Negativen nicht in Depressionen abzugleiten.

Es gibt diesen Spruch aus Afrika: „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern.“ Das gilt im Guten wie im Schlechten.

Ich wünsche euch Allen einen schönen Sonntag

 
09.05.2021 08:11
Bum
Bum
Anzahl Beiträge: 127
Licht am Corona Horizont,

so millimeterweise scheint Corona den Appetit an einer goßen Wirtsgruppe, dem Menschen unter anderem wegen der AHA Plus Regeln und der Impfungen nicht mehr ganz so stark an uns interessiert zu sein.

Das finde ich gut. Ich hoffe mal das der Virus nicht allzu viele weitere Eingangstüren findet um unsere Gastfreundschaft auszunutzen.

Für die Zukunft wünsche ich mir, das die Infektionen, schätzungsweise in 1 bis 2 Jahren auf ein erträgliches Maß für alle Menschen gesenkt werden kann.

Herzliche Grüße und Gesundheit
Ludger

 
08.05.2021 17:54
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Bassmann 62* Das sehe ich genauso. Solange die Wirtschaft das Land regiert wird sich nicht schnell etwas ändern. Im Gegenteil--weil die Autos immer breiter werden, müssen auch die Strassen immer breiter werden--Verstehe wer wolle, ich nicht.

.....und bei lanz drohte herr em damit , dass der umwelt- und klimaschutz ein 10 faches an elektroenergie bedarf , als heute verbraucht wird . so habe ich es verstanden . also , lassen wir es doch so , wie es nun mal ist . wir fliegen . kreuzfahrten , beleuchten europa nachts taghell . von einer sparsmkeit im umgang mit energie hört man recht wenig .
der herr wirds schon machen . wochenende im schaffell , in der woche im wolfspelz . und kleine pflästerchen , ob die helfen ?
 
08.05.2021 17:01
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1
Bassmann 62* Das sehe ich genauso. Solange die Wirtschaft das Land regiert wird sich nicht schnell etwas ändern. Im Gegenteil--weil die Autos immer breiter werden, müssen auch die Strassen immer breiter werden--Verstehe wer wolle, ich nicht.

 
07.05.2021 15:27
Schneeflocke13
Schneeflocke13
Anzahl Beiträge: 1
das seh ich genauso mich macht eine Lösung mit Befristung -bis spätestens 2040 echt richtig sauer, das ist eine halbherzige Lösung und viele von den Entscheidungsträgern sind glaube ich froh und mächtig stolz darauf überhaupt etwas vor zu schlagen. Wie du richtig geschrieben hast sind zu diesem Zeitpunkt viele von diesen nicht mehr hier anwesend. Man hat des Gefühl das da eine allzu mächtige Lobby in der Industrie dahinter steht, und diese gar kein Interesse oder nur ein geringes Interesses daran hat etwas zu  lösen. Das stimmt einen echt traurig. Aber man sieht an der jetzigen Krise ja ganz deutlich wie träge der Staat agiert.Ich bin jeden Falls auch fest davon überzeugt das das Umdenken in unseren eigenen Köpfen statt finden muss, und  jeder Einzelne seinen Teil dazu beitragen kann. Die Entscheidung dafür oder dagegen nimmt einem keiner ab.
 
07.05.2021 15:02
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 202
Prinzipiell bin ich bei Dir und könnt fast alls unterschreiben, was Du geschrieben hast...
Aber nur fast, denn es gibt wohl einige Politiker, die ständig mit erhobenen Zeigefinger rumrennen, jedoch werden sie gebremst.
Die Automotiv-Lobby ist in unseren schönen Staat leider sehr stark und beeinflusst viele Entscheidungen.
Als ich das erste Mal vom Ozonloch gehört hab und man mir erklärt hatte, wie es sich auf unser Klima auswirken könnte, glaubte ich es nicht ganz, jedoch mit der Zeit erfuhr ich immer mehrüber den bevorstehenden Klimawandel und bekam etwas Angst.
Es ist ja nicht so, das die Weltpolitik nichts macht, nein, sie machen schon sehr viel, jedoch leider in einem Tempo, das wirklich beängstigend langsam ist. Die Ziele werden so weit wie möglich nach hinten geschoben und unrealistisch und utopisch gesetzt.
Mir wäre es wichtig, wenn ich Ziele sehen könnte, die in den nächste beiden Jahren erfolgen sollten und dann nicht so hoch gesteckt werden.
In 30 Jahren werden nur die wenigsten Politiker noch da sein, die heute irgendwelche Veränderungen verlangen.
Wichtig ist ja nicht, was sie uns vorschlagen, erlauben oder verbieten - wichtig ist es was ich bereit bin zu machen.
Wenn jeder an sich denkt, ist an Alle gedacht, und das ohne großem Egoismus, dann haben wir viel mehr erreicht.
Ich versuche denoch den Glauben nicht zu verlieren, aber es wird täglich schwerer.
Gruß walter
 
07.05.2021 12:03
Bassman62
Bassman62
Anzahl Beiträge: 4
Ich kann mich deutlich erinnern, dass Wissenschaftler vor zwanzig Jahren schon ernsthaft vor dem Klimawandel und den Folgen gewarnt haben, wir haben es bis jetzt aber nur geschafft, uns in endlosen Debatten um das Thema Klimawandel und das wichtigste Thema: GELD, zu verstricken! Niemand der Entscheidungsträger will klare Entscheidungen treffen, aus Angst, seine Machtposition und sein liebes GELD zu verlieren!
Entscheidungen wie z.B. 0,in Worten keine Verbrennungsmotoren mehr zu produzieren, die dafür investierten Milliarden konsequent in Erforschung und Entwicklung erneuerbarer Energien zu stecken, wären jetzt zielführend und vielleicht noch ein Ausweg für die Menscheit,
aber papplapapp, dass gefährdet Arbeitsplätze! Es scheint wichtiger zu sein, in dieser Generation noch zu überleben und nach mir die Sintflut!!
 
06.05.2021 21:33
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
wicki2012 schrieb:
ja, die Zukunft sieht nicht rosig aus, aber es besteht noch etwas Hoffnung. Viele Kluge Menschen arbeiten am Abbau der CO² Emission.
Die Erderwärmung ist an einen Kritischen Punkt angelangt und wenn sie in den nächsten (das sind alles nur Schätzungen) 10 -12 Jahren um einweiteres Grad steigt, ist der Klimawandel nicht mehr umkehrbar.
Es gibt aber jetzt schon sehr viel gute Ansätze und Projekte, um dies nicht geschehen zu lassen.
Die besten Ideen stammen aber bur von einzelnen Privatmenschen und nicht von unserer regierenden Poltikern.
Menschen mit Visionen wurden in den 70-ern und 80-ern verspottet und heute folgt man derer Vorstellungen.
Es passiert schon sehr viel, aber leider wurde damit zu spät angefangen und man arbeitet nur sehr langsam.
Es gibt laut Klimaforschern nur zwei Möglichkeiten für den Menschen zu überleben.
Die eine ist, wenn man den Wandel nicht aufhalten kann, werden nur bestimmte Gebiete noch nutzbar sein, und somit werden viele Mneschen umkommen. Ob durch Hunger, oder Krieg wird da egal sein.
Die andere Möglichkeit ist, das man nur gemeinsam den Wandel verzögern kann und die Erderwärmung darf nicht mehr als 1,5 Grad ansteigen, so kann sich das Klima über einen sehr langen Zeitraum wieder selber stabilisieren.
Das wäre eine Chance, die die Menschehiit nutzen sollte.
Unsere Generation wird es bis 2030 zu spüren kriegen, da man immer wieder trockene Sommer und stärkere Stürme erleben wird. Das sind die Auswirkungen des Temperaturanstieges.
Und nur wenn die 1,5 Grad-Grenze nicht erreicht wird, werden auch unsere Enkel noch eine Chance haben, verschiedene Jahreszeiten erleben zu dürfen.
Ich würde es meiner Enkeltochter vom Herzen gönnen.
Es sieht nicht hoffnungslos aus, aber es sieht sehr ernst aus, fast zu ernst....


ich denke auch so . irgendwo ist das tischtuch zu ende  , so wie auch der verstand , nur die gier beschleunigt das noch .
und wir wollen doch wieder zur normalität zurück . dahin , wo wir vor corona aufhören mussten . dafür setzt man sich doch tagelang unter der kuppel zusammen , weil wir die zeit nicht abwarten können . feiern , reisen , events im großen stil . fliegen , kreuzfahrten .
man kann ja noch die welt evtl. retten , wenn man die sonne ein wenig verdunkelt  . und die 1,5 grad celsius sind doch auch nur so dahingeplappert , damit es noch so eine weile weiter geht . die pole und gletscher schmelzen ohnehin schon schnell genug ab . und auf grönland kann man den besten wein anbauen .
die eisbären oben und die pinguin unten  werden bis dahin durch die touristen erkranken und aussterben .
der mensch tut , was er kann .
wasser wird auch hier knapp , quellen versiegen , weil unsere wälder auch dem raubbau erliegen , in bebauten flächen wird das regenwasser in die kanalisation  abgeleitet , kommt nicht zum grundwasser oder zu verdunstung , die enorme mengen energie bindet . ( von dächern , straßen , gepflasterten höfer und steinernen gärten )
und e-autos werden nur auf dem papier umweltfreundlich sein . so lange großbanken steinkohlegruben betreiben , so lannge wird auch noch steikohle verstromt . viele millionen tonnen alleine bei uns . und sie kommt vorwiegend aus übersee .
na dann , denkt mal nach und einen schönen abend  bei entsprechender tv- berieslung .
 
06.05.2021 20:45
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 202
ja, die Zukunft sieht nicht rosig aus, aber es besteht noch etwas Hoffnung. Viele Kluge Menschen arbeiten am Abbau der CO² Emission.
Die Erderwärmung ist an einen Kritischen Punkt angelangt und wenn sie in den nächsten (das sind alles nur Schätzungen) 10 -12 Jahren um einweiteres Grad steigt, ist der Klimawandel nicht mehr umkehrbar.
Es gibt aber jetzt schon sehr viel gute Ansätze und Projekte, um dies nicht geschehen zu lassen.
Die besten Ideen stammen aber bur von einzelnen Privatmenschen und nicht von unserer regierenden Poltikern.
Menschen mit Visionen wurden in den 70-ern und 80-ern verspottet und heute folgt man derer Vorstellungen.
Es passiert schon sehr viel, aber leider wurde damit zu spät angefangen und man arbeitet nur sehr langsam.
Es gibt laut Klimaforschern nur zwei Möglichkeiten für den Menschen zu überleben.
Die eine ist, wenn man den Wandel nicht aufhalten kann, werden nur bestimmte Gebiete noch nutzbar sein, und somit werden viele Mneschen umkommen. Ob durch Hunger, oder Krieg wird da egal sein.
Die andere Möglichkeit ist, das man nur gemeinsam den Wandel verzögern kann und die Erderwärmung darf nicht mehr als 1,5 Grad ansteigen, so kann sich das Klima über einen sehr langen Zeitraum wieder selber stabilisieren.
Das wäre eine Chance, die die Menschehiit nutzen sollte.
Unsere Generation wird es bis 2030 zu spüren kriegen, da man immer wieder trockene Sommer und stärkere Stürme erleben wird. Das sind die Auswirkungen des Temperaturanstieges.
Und nur wenn die 1,5 Grad-Grenze nicht erreicht wird, werden auch unsere Enkel noch eine Chance haben, verschiedene Jahreszeiten erleben zu dürfen.
Ich würde es meiner Enkeltochter vom Herzen gönnen.
Es sieht nicht hoffnungslos aus, aber es sieht sehr ernst aus, fast zu ernst....


 
06.05.2021 00:37
sommeer
sommeer
Anzahl Beiträge: 34
Ja,Bassman,deine Aussage kann ich voll unterstützen.Ich denke ,der Mensch ist einfach zu gierig,meint, es liesse sich alles technisch regeln.
Aber wenn die weiter wachsende Menschheit einen ähnlichen Rohstoff-,Energie- und Naturverbrauch/-zerstörung ausübt ,dann wird es nicht mehr lange gutgehen mit den Menschen auf der Erde. Ein Trost ist vielleicht ,dass die Erde so ein kleiner Planet im All und den ganzen Milchstrassensystemen darstellt,das eine Erde ohne Menschen oder mit stark reduzierter Menschheit im grossen ganzen gesehen nicht viel ausmacht.
 
05.05.2021 10:21
Bassman62
Bassman62
Anzahl Beiträge: 4
Ich glaube nicht, dass die Natur uns vorwarnt, bevor sie uns vernichtet! Im Sinne der Evolution der Erde haben wir uns als nicht funktionierendes Modell herausgestellt und die Natur fängt jetzt an, uns auszusondern! Denn nur was anpassungsfähig genug ist, kann überleben! Bakterien gibt es schon hunderte von Millionen Jahren, da sie sich ständig angepasst haben! Solange wir uns für die Krone der Schöpfung halten und als Beherrscher der Erde agieren, werden wir kurz oder langfristig nicht überleben. Ich bin auch ein lebensfroher Mensch und bin gerne auf der Erde, nur wird niemand von uns Menschen gefragt werden, ob wir gerne aussterben wollen oder nicht, es passiert! Vielleicht können wir mit unserem so hoch geschätzten Verstand das Ruder noch rumreißen, aber unsere persönliche Befindlichkeit geht ja vor, hauptsache, mein Säckel ist voll!
 
04.05.2021 23:29
nuffi2009
nuffi2009
Anzahl Beiträge: 2
Der sogenannte Fortschritt hat immer zwei Seiten. Auch wenn jetzt die Umweltschützer mit gutem Gewissen aus ihren E-Autos steigen. Die Förderung der Rohstoffe bedeutet oft unendliches Leid in anderen Teilen der Welt. Das wird ganz gerne ausgeblendet.Ich fahre auch E-Bike keine Frage und hab Spass dabei. Fortschritt hat immer 2 Seiten. Vielleicht ist ja dieses Virus eine letzte Warnung der Natur an uns Menschen, wer weiß das schon. Befürchte nur zur Umkehr ist's zu spät, es gibt einfach zu viele von uns. Trotzdem gute Nacht Gemeinde. Übrigens bin ich ein positiver Mensch, mach mir halt manchmal so meine Gedanken.

 
04.05.2021 23:01
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
nuffi2009 schrieb:
Hallo zusammen. Da hat der Borkenkäfer schon recht. Ich war 2018 auf einem großen Heavy - Metal Konzert. Da war alles so zwischen 18 und 80 vorhanden. Kannst Dir nicht vorstellen wie die Jungs, war in  der Hauptsache die Generation die auf Fridays For Future Demos gehen, den Festivalplatz verlassen haben. Wir haben in den 70ern auch wilde Partys gefeiert, aber am nächsten Tag wurde aufgeräumt. Haben sogar die Kronkorken mitgenommen. Ich habe den Glauben an die Zunkuft der Menschheit verloren. Die Erde kommt auch ohne uns Menschen aus. Trotzdem bin ich gerne auf dieser Welt, und sehr gerne in der Natur. Hoffentlich kann ich das noch ne Weile genießen
danke , das wünsch ich dir . du wirst mehr zeit haben , über alles nachzudenken , was benötige ich , und was nicht . wem gehe ich noch auf den leim  , und wem nicht . hüte dich vor denen , die dich hundert mal mit deinem namen anreden . ( herr nuffi .... )
dir alles gute und bleibe gesund .
borke
 
04.05.2021 22:35
nuffi2009
nuffi2009
Anzahl Beiträge: 2
Hallo zusammen. Da hat der Borkenkäfer schon recht. Ich war 2018 auf einem großen Heavy - Metal Konzert. Da war alles so zwischen 18 und 80 vorhanden. Kannst Dir nicht vorstellen wie die Jungs, war in  der Hauptsache die Generation die auf Fridays For Future Demos gehen, den Festivalplatz verlassen haben. Wir haben in den 70ern auch wilde Partys gefeiert, aber am nächsten Tag wurde aufgeräumt. Haben sogar die Kronkorken mitgenommen. Ich habe den Glauben an die Zunkuft der Menschheit verloren. Die Erde kommt auch ohne uns Menschen aus. Trotzdem bin ich gerne auf dieser Welt, und sehr gerne in der Natur. Hoffentlich kann ich das noch ne Weile genießen
 
04.05.2021 22:29
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 19
Ehemaliges Mitglied schrieb:
du hast recht . aber ich schrieb : wenn er NUR  unserer bequemlichkeit und dem nutzen der profiteure dient
sicher möchte ich auf so viele dinge nicht verzichten . ich denke an den fortschritt in der ärztlichen versorgung , auch an medikamente , die uns älter werden lassen . davon kann ich ein lied singen . habe noch einiges vor mir .
also , ich meine dinge , die jedes gleichgewicht zerstören , um schneller an geld zu kommen . die natur sollte unsre eingriffe kompensieren können , in der gleichen zeit , wie sie geschehen . und das findet heute eben nirgendwo mehr statt . wir rennen mit unserem kleinen pflästerchen immer weit dem geschehen hinter her .
und wieder spielt dabei der profit eine rolle .
wenn hier geschrieben steht , dass ein autohersteller seinen gewinn über alle maßen gesteigert hat , dann doch nur , weil er seine kunden betrügt und wesentlich mehr als den gesellschaftlichen aufwand als preis verlangt . das ist normalität geworden , an die wir uns nun schon gewöhnt haben .
ich glaube nicht , dass ' wir ' noch die kurve kriegen . da helfen auch die besten klitzekleinen guten beispiele nixxxxxx , die uns die augen verkleistern sollen und scheuklappen sind .
du siehst , du hast es mit einem ossi zu tun , der parteilos war uns bleiben wird .
gruß nach hessen
borke

Ich rege mich auch oft über Vieles auf und verstehe nicht die unglaubliche Gier, die z.B. Manager an den Tag legen. Ist ihnen nicht bewusst, dass auch ihr Leben begrenzt ist und weniger als ein Staubkorn im unendlichen Weltall. Dass kein Mensch auch nur 1 Cent mitnehmen kann am Lebensende. Ich bin oft froh, dass ich schon so alt bin aber es macht mir Angst, wenn ich an meine Kinder und meine kleinen Enkelinnen (1, 2 und 4 Jahre alt) denke. Was wird ihnen noch alles bevorstehen?
Viele Grüße aus der (gkücklicherweise) regnerischen Pfalz. Die Natur freut sich über das Wasser von oben.

Liza
 
04.05.2021 22:06
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Guten Abend Borke,
Vielleicht ist es doch möglich, Fortschritt und Natürlichkeit unter einen Hut zu bringen. Wenn ich jetzt mal von mir ausgehe, dann sieht es so aus: schon als Kind bekam ich oft Ärger mit meinen Eltern weil ich Spielsachen auseinander nahm weil ich wissen wollte, wie sie funktionieren. Gleichzeitig habe ich mich bei meinen Großeltern ungeheuer wohl gefühlt, die Hühner, Hasen, Enten, Hunde und Katzen hatten und wo ich auf der "Wutz" reiten konnte. Ich weiß noch, dass ich eine auf der Straße sitzende Maus vor einem herannahenden Auto rettete, ich eine Blindschleiche fing (natürlich gleich wieder frei ließ), von meinen Großvater ganz viel über Tiere lernte. Noch heute bin ich in jeder freien Minute in der Natur, ich liebe meinen großen Garten und meine liebsten Fotomotive finde ich in der Natur. Als ich jetzt 3 Wochen in Quarantäne sein musste, hat mir mein Garten, als es mir besser ging und ich kein Fieber mehr hatte, sehr geholfen, die Zeit zu überbrücken.
Natur und Technik müssen nicht notgedrungen ein Widerspruch sein.
Liza
du hast recht . aber ich schrieb : wenn er NUR  unserer bequemlichkeit und dem nutzen der profiteure dient
sicher möchte ich auf so viele dinge nicht verzichten . ich denke an den fortschritt in der ärztlichen versorgung , auch an medikamente , die uns älter werden lassen . davon kann ich ein lied singen . habe noch einiges vor mir .
also , ich meine dinge , die jedes gleichgewicht zerstören , um schneller an geld zu kommen . die natur sollte unsre eingriffe kompensieren können , in der gleichen zeit , wie sie geschehen . und das findet heute eben nirgendwo mehr statt . wir rennen mit unserem kleinen pflästerchen immer weit dem geschehen hinter her .
und wieder spielt dabei der profit eine rolle .
wenn hier geschrieben steht , dass ein autohersteller seinen gewinn über alle maßen gesteigert hat , dann doch nur , weil er seine kunden betrügt und wesentlich mehr als den gesellschaftlichen aufwand als preis verlangt . das ist normalität geworden , an die wir uns nun schon gewöhnt haben .
ich glaube nicht , dass ' wir ' noch die kurve kriegen . da helfen auch die besten klitzekleinen guten beispiele nixxxxxx , die uns die augen verkleistern sollen und scheuklappen sind .
du siehst , du hast es mit einem ossi zu tun , der parteilos war uns bleiben wird .
gruß nach hessen
borke

 
04.05.2021 21:34
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 19
Ehemaliges Mitglied schrieb:
... bei mir endet der fortschritt dort , wenn er nur unserer bequemlichkeit und zum nutzen der profiteure dient , uns weiter weg von natur und notwendigkeit treibt . dazu benutzt man die besten werbetriks und verführt uns nur noch zum sollkonsumenten .  mit jedem technischen fortschritt verlieren wir ein stück natürlichkeit .   und leider werden die meisten fortschritte auf dem gebiet der waffentechnik gemacht und die ableger hiervon werden uns verkauft , und wir nehmen sie noch dankend an .
auch die gegenwärtige situation ist ein werk der menschen selbst . zauberlehrlinge !
und wie ich erkenne , ziehen wir auch dieses mal keine lehren daraus .

Guten Abend Borke,
Vielleicht ist es doch möglich, Fortschritt und Natürlichkeit unter einen Hut zu bringen. Wenn ich jetzt mal von mir ausgehe, dann sieht es so aus: schon als Kind bekam ich oft Ärger mit meinen Eltern weil ich Spielsachen auseinander nahm weil ich wissen wollte, wie sie funktionieren. Gleichzeitig habe ich mich bei meinen Großeltern ungeheuer wohl gefühlt, die Hühner, Hasen, Enten, Hunde und Katzen hatten und wo ich auf der "Wutz" reiten konnte. Ich weiß noch, dass ich eine auf der Straße sitzende Maus vor einem herannahenden Auto rettete, ich eine Blindschleiche fing (natürlich gleich wieder frei ließ), von meinen Großvater ganz viel über Tiere lernte. Noch heute bin ich in jeder freien Minute in der Natur, ich liebe meinen großen Garten und meine liebsten Fotomotive finde ich in der Natur. Als ich jetzt 3 Wochen in Quarantäne sein musste, hat mir mein Garten, als es mir besser ging und ich kein Fieber mehr hatte, sehr geholfen, die Zeit zu überbrücken.
Natur und Technik müssen nicht notgedrungen ein Widerspruch sein.
Liza
 
04.05.2021 17:32
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 202
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Nein Musikliebe, ich habe ihn schon richtig verstanden und wicki hatte ihn auch richtig verstanden. Leider ist wickis Antwort auf Runningman's Aussage nicht mehr sichtbar. Oder glaubst du wirklich, dass "Genau....Das ist der Punkt...1,3Milliarden Einwohner. Da kommt Corona genau richtig.Es gibt zu viel Menschen auf der Erde." eine Kritik an der Pharmaindustrie sind?? Nein, 1,3 Milliarden Einwohner in Indien, da können gut und gerne ein paar Millionen verschwinden. Genau das ist seine Aussage.
doch, meine Antwort ist noch da.
Ich denke schon, das auch ich das verstanden habe.
Es können nicht zu viele Menschen für die Pharmaindustrie da sein, die freuen sich doch, das sie mehr Impfstoff und Medizin verkaufen können.
 
04.05.2021 17:03
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
... bei mir endet der fortschritt dort , wenn er nur unserer bequemlichkeit und zum nutzen der profiteure dient , uns weiter weg von natur und notwendigkeit treibt . dazu benutzt man die besten werbetriks und verführt uns nur noch zum sollkonsumenten .  mit jedem technischen fortschritt verlieren wir ein stück natürlichkeit .   und leider werden die meisten fortschritte auf dem gebiet der waffentechnik gemacht und die ableger hiervon werden uns verkauft , und wir nehmen sie noch dankend an .
auch die gegenwärtige situation ist ein werk der menschen selbst . zauberlehrlinge !
und wie ich erkenne , ziehen wir auch dieses mal keine lehren daraus .

 
04.05.2021 16:10
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 19
Bassman62 schrieb:
Sorry, wenn ich Dich falsch verstanden habe!! Es gab aber schon Feldversuche mit mehreren tausend Probanden, die eine Lasertätovierung auf den Handrücken bekamen und damit ihre Bezahlgeschäfte machen konnten. Mit Chipimplantaten wird bei Haus-und Nutztieren zur Datenspeicherung schon gearbeitet! Ein Motorola-Chip mit der Größe eines Reiskornes kann Menschen entweder am Haaransatz oder in Handrücken implantiert werden und man kann die Person orten und sogar unbemerckt Daten auslesen! Wie das mit dem Fortschritt in jeder Beziehung ist, es gibt immer Vor-und Nachteile und Menschen, die Fortschritte zu ihrem Vorteil mißbrauchen! Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten, also schau ich persönlich ganz genau hin, was mir sinnvoll erscheint und versuche mich möglichst umfassend zu informieren. LG Bassman62
Nee Bassmann, du hast nicht MICH falsch verstanden, sondern Musikliebe. ?

Du hast recht: der Fortschritt ist nicht aufzuhalten aber es lohnt sich ganz genau hinzuschauen, was sinnvoll und für die eigene Person nützlich ist und was nicht.

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.