Beiträge zum Thema: Corona und der neue Generationenkonflikt

 
15.05.2020 20:32
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
@ Harmi:
dann mal Klartext; womit denkst Du dass Herr Palmer Recht hat?
Wenn Du seine wörtliche Rede kennst, wäre es doch sinnvoll, diese in die Diskussion einzubringen!
 
15.05.2020 20:30
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
@ Charge: wie ich weiter oben bereits schrieb, stimme ich Herrn Schäuble auch zu; man kann nicht jedes Menschenleben retten. Aber ich sehe für niemanden eine Berechtigung zu entscheiden, welches Menschenleben gerettet wird und welches nicht.


Alle Menschen sind gleichberechtigt oder sollten es wenigstens sein. Dass das Schicksal nicht immer gerecht ist -  keine Frage. Das wird immer so bleiben. Aber eine Lizenz zur Ungerechtigkeit hat kein Mensch. Das wäre anmaßend, und genau das unterstelle ich Herrn Palmer.

Eine kleine Korrektur an meinen eigenen Ausführungen habe ich dennoch:
Der (neue) Generationenkonflikt ist noch nicht offen ausgebrochen, aber er schwelt. Eine Herausforderung für alle, ihn nicht eskalieren zu lassen.

 
15.05.2020 17:11
Harmi
Harmi
Anzahl Beiträge: 47
Dann lest und recherchiert mal, was Boris Palmer wortwörtlich sagte.Boris Palmer ist der einzige Grüne, der meinen vollen Respekt verdient.Er hat doch recht. Mit der Meinungsfreiheit steht es nicht mehr ganz so gut, in unserem Land
... außer man hat die richtige.


 
15.05.2020 15:54
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 66
@emirena

Mit Boris Palmer hat sich ein Politiker der untersten Ebene zu Wort gemeldet und nicht die passenden Worte gefunden. Auch Bundestagspräsident Schäuble hat sich in der Angelegenheit zu Wort gemeldet. Er sagte: Wir können nicht jedes Menschenleben retten. Wie man sieht, kommt es sehr auf die Wortwahl an. Welche tatsächliche Meinung der Bundestagspräsident wirklich hat, werden wir wohl nie erfahren.

Richtig, ist jedoch die Äußerung des Bundestagspräsidenten. Man kann nicht die Wirtschaft komplett (und dies möglicherweise über einen sehr langen Zeitraum)lahm legen, weilMenschenleben "oberste Priorität" haben.

Niemand hat die Absicht die ältere Generation(zu der ich ebenfalls gehöre) aus zubooten. Sie sind und bleiben Mitglieder dieser Gesellschaft.
Unsere gesundheitliche Verfassung und der Lebenswille entscheidet ganz allein, wann dieses Leben zu Ende ist und kein Politiker.
 
15.05.2020 14:03
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Anders als Charge sehe ich den Generationenkonflikt schon,. zB wenn ich Boris Palmer höre, den ich vor Corona  immer gut fand. Das ist jetzt vorbei....


Wenn Freiheitsrechte eines Teiles der Bevölkerung eingeschränkt werden sollen (von Boris Palmer ethisch nicht in Frage gestellt), ist das ganz deutlich ein Hinweis darauf, dass H. Palmer ua diesen Spruch "da werden Menschen gerettet, die in einem halben Jahr sowieso sterben würden", weiterhin zu rechtfertigen versucht.
Dass Herrrn Palmer von vielen Seiten widersprochen wird, kann ich nur begrüßen, aber ich denke, dieser Widerspruch  muss auch von uns, der Generation ü65 unterstützt werden.  Insbesondere für Singles ist das m.E.  kaum zu ertragen und es entbehrt jeglicher Berechtigung, wenn jemand glaubt, an Gottes  oder des Schicksals statt darüber zu entscheiden, welcher Mensch eine Chance auf weiterleben haben soll und welcher nicht; welcher Mensch Freiheitsrechte beanspruchen darf und welcher nicht.. Mag sein, dass einzelne Ältere sich freiwillig opfern und sich ins gesellschaftliche Abseits begeben würden, aber es zu fordern ist eine andere Sache.
Auf unterschiedliche Art und Weise haben wir Älteren mitgewirkt daran, dass es uns in unserem Land verhältnismäßig gut geht und unsere Gesellschaft in unserem Land sich immerhin sehr bemüht, ein Rechts- und Sozialstaat zu sein. Und nun, wo wir die Früchte unserer Lebensleistung, wenn auch Corana bedingt eingeschränkt, ein wenig genießen wollen, sollen wir "aus dem Leben gemobbt werden"!? Nee, nicht mit meinem Segen!!!.
Auch Grundrechte sind für alle da! Wer sich nicht wehrt, ist selbst Schuld, aber er zieht auch andere mit rein und das ist in meinen Augen mehr als ein Kavaliersdelikt.
.
Ich bin alles zu tun bereit, um diese Idee nicht zu unterstützen.


 
15.05.2020 08:58
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 66
@Musikliebe

Ich danke dir für deine offene und ehrliche Meinung. Als bekannt wurde, dass sich das Coronavirus weltweit ausbreitet und auch die einzelnen Länder dies offiziell bekannt gaben und Zahlen veröffentlichten, machte ich mir meine ersten eigenen Gedanken. Es wurden die Infizierten, die Genesenen und die Toten genannt. Einen Vergleich kann man von Anfang an, nicht stellen. Es fehlen die Vergleichzahlen, wenn möglich. Mich interessierte: wie viele Menschen sterben täglich auf Grund ihres Alters, wieviele an Erkrankungen (z. Bsp. Krebs, Lungenentzündung, Herz-Kreislauf-Erkankungen), also eines Todes, welcher auch ohne Corona eingetreten wäre. Diese Zahlen muss man sich im Internet suchen.
Dank des RKI wurde diese in einen Topf geworfen namens "Todesursache Corona".
Die Rechtsmediziner waren mit diesem Zustand nicht einverstanden und obduzierten die Verstorbenen und begannen zu differenzieren. Todesursache: nach Alter, nach Vorerkrankungen, nach alleiniger Ursache Corona.
Ohne diese Erkenntnis würden wir immer noch im Dunkeln tappen und den Blick in die Glaskugel werfen.

Es müssten alle Bürger auf Corona getestet werden um überhaupt zu verwertbaren Erkenntnissen zu kommen. z. Bsp: wie hoch ist die Zahl der Infizierten, welche nichts davon wissen und somit Corona verbreiten. Wie verhält es sich mit den Infizierten, welche die Krankheit überstanden haben, haben diese Antikörper und sind immun.
Es gibt noch viele Fragen und man muss wirklich, alles aber auch alle genau hinterfragen und seinen Kopf benutzen. Warum ist dass so?

Ich mache mir z. Bsp: Gedanken, warum trifft es so viele Alten- und Pflegeheime. Wird Corona durch das Personal hinein getragen oder sind die "Alten" die Infektionsträger ohne dies zuwissen.

Ich sehe keinen Generationenkonflikt, wenn die junge Generation sich um die "Alten" (ihre Eltern, Großeltern) sorgt und an einer Lösung für alle arbeitet.
 
15.05.2020 02:49
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 196
@ Charge
Heute denke ich wieder Du hast recht.
Ich bin in einem Wahrheits-Findungs-Prozess. Ich war nicht dabei als das Virus das erste Mal von einem zum anderen Lebewesen übertragen wurde. Oder als es zum ersten Mal in einem Lebewesen entstand. Du aber auch nicht, es hat sich bisher noch niemand gefunden der dabei war. Es sind alles noch Theorien wie es passiert sein könnte.
Im Moment glaube ich auf jeden Fall wieder das es sehr ansteckend und gefährlich ist. Ich habe in der ganzen Zeit auch alle Hygienemaßnahmen eingehalten, auch als ich meine Zweifel an der Gefährlichkeit der Krankheit hatte.
Nur wenn ich von einer App lese, die Menschen bei sich tragen, damit dann Kontakte und andere Daten damit festgestellt werden, gehen die Gäule ein wenig mit mir durch. Außerdem gibt es nicht nur Nachteile für bestimmte Menschen oder Gruppen. Manche haben große Vorteile erzielt und vor allem die Natur kann sich endlich mal wieder erholen. Was ich persönlich ganz besonders positiv empfinde.

Und auch.... @ emirena


Passend dazu habe ich heute folgendes im Internet gefunden:
"In den ersten Monaten der Corona-Pandemie hat es ja zahlreiche unterschiedliche Einschätzungen von Politkern und Wissenschaftlern gegeben. Diese zu hinterfragen und um die besten Argumente zu ringen ist das Wesen einer demokratischen Debatte. Sie braucht den Widerspruch."

Die Diskussion läuft nicht endgültig am "neuen Generationenkonflikt" vorbei. Weil um einen Mißstand zu beseitigen muß man erst einmal seine Ursache heraus finden. Das ist mein Anliegen weshalb ich überhaupt darüber nachdenke, darüber spreche und darüber schreibe. Wenn man laut denkt kommt man schneller zu einem Ergebnis als mit bloßem Denken allein.
 
11.05.2020 14:53
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 66

@Musikliebe

Vorwort: Es ist jedermann sein Recht eine eigene Meinung zu haben.

Zitat: Die Regierung hat es nicht ernst genommen, weil keine so große Bedrohung da ist und auch noch nie da war.

Die Aussage ist schlicht und einfach falsch. Sieh Dir bitte den nachfolgenden Link an: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Epidemien_und_Pandemien
Epidemien und Pandemien gibt schon seit Jahrhunderten.
Bereits im Jahre 2002/03 trat erstmals SARS-(Sars-CoV) als weltweite Pandemie auf. SARS, die Mutter des heutigen Coronavirus.
Aber es bestand zu keiner Zeit die Notwendigkeit mit einer neuen Pandemie zurechnen.

Jeder Rechtsmediziner obduziert Leichen, dessen Todesursache nicht eindeutig ist und dies nicht erst seit gestern.  Der Rechtsmediziner Klaus Püschel (Hamburg) obduzierte die ersten Coronatoten entgegen den Empfehlungen des RKI. Er fand auch heraus, dass zu den Coronatoten, die dazu gezählt wurden, welche an Vorerkrankungen  litten und auch das Alter hatten, wo mit den Eintritt des Todes zurechnen ist. (Wer hier Zahlen fälscht dürfte eindeutig das RKI sein.)

Zitat: Wir sind ein bevölkerungsarmes Land und eher am aussterben als am wachsen. Da ist es nicht so interessant das wir noch mehr sterben sollen.

Ich habe in dem Link die Zahlen auf die EU beschränkt und kann nicht erkennen, dass wir ein bevölkerungsarmes Land sind.
Der Link:https://de.statista.com/statistik/daten/studie/164004/umfrage/prognostizierte-bevoelkerungsentwicklung-in-den-laendern-der-eu/

Richtig ist, dass der Planet Erde überbevölkert ist und dieser 7,5 Milliarden Menschen nicht mehr ernähren kann.

Die Folge der Mensch (als denkendes Wesen) erschließt Land in Gebieten in die er bisher niemals vorgedrungen ist. Er rodet den Regenwald, stößt auf Menschen, die mit der Erde in Einklang leben. Er überträgt Zivilisationskrankheiten , wie damals Amerigo Vespucci (dem Entdecker Amerikas) bei der Entdeckung Amerikas.
Er selbst fängt Krankheiten ein und verbreitet diese weltweit. Hier zeigt sich wie gewissenlos der heutige Mensch ist.

Sind wir es nicht selbst, die das eigene Grab schauffeln. Darüber sollte man mal Nachdenken. Nicht alles was der Mensch tut, ist richtig:
 
11.05.2020 07:56
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Die Diskussion läuft wohl endgültig am "neuen Generationenkonflikt" vorbei.

Seit ich weiß, dass es zB  in der Türkei tatsächlich allen Ü65 verboten war, das Haus zu verlassen, halte ich das Thema als Diskussionsgrundlage für mehr als begründet. Ich empfinde solche Maßnahmen als versuchte Zwangsisolierung von älteren Mitmenschen, ohne dass man dabei auf div. Umstände Rücksicht nimmt.
Wer Haus und Garten hat, ist deutlich im Vorteil gegenüber Menschen, die in einer Stadtwohnung leben und Singles (kommt auch im Alter vor, haha) sind nochmal benachteiligt. Nun, das war schon immer so, aber es erstaunt mich doch sehr, dass kaum jemand diese Umstände wahrzunehmen scheint, geschweige denn darüber nachdenkt.
Ändern kann man das durchaus, wenn man darüber reflektiert.


Es ist nicht so, dass ich nicht auch andere Themen für sinn- und wertvoll halte, aber das sind eben ANDERE Themen.

Mein letzter Versuch: ein Appell an das Administratoren-Team von LF50+ :
Bitte überarbeitet mal die Übersicht im Forum, so dass dort nicht nur das jeweils letzte Thema zu sehen ist, sondern alle, die in den letzten Wochen und/oder Monaten eröffnet und mit neuen Beiträgen fortgesetzt wurden. Platz ist genug da, man muss ihn nur anders einteilen.

Ich habe keine Lust auf Kraut und Rüben und verabschiede mich, mit wenig Hoffnung auf Rettung.




 
11.05.2020 00:36
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 196
@ Charge
Diese Aussagen von Dir überzeugen mich überhaupt nicht :
Aussage von Dir:
....die Unterlagen, verschwanden in der Ablage. Die minimalste Schutzausrüstung ist nicht vorhanden. Man empfiehlt Schals, Masken (selbstgenäht), obwohl dies nicht der optimalste Schutz ist.
Man lässt die Bürger wochenlang ohne Schutz rumlaufen. Selbst die Experten werfen einen Blick in die berühmte Glaskugel, statt mit nachweisbaren Studien und Ergebnissen aufzuwarten. Das RKI empfiehlt, keine Leichen zu obduzieren....
Dazu sage ich:
Die Regierung hat es nicht ernst genommen weil keine so große Bedrohung da ist und auch noch nie da war. Das Leichen obduziert werden ist doch eh nicht gewollt und wer weis ob die Obduktionsergebnisse nicht gefälscht werden.
Aussage von Dir:
Wir hatten bisher nur großes Glück, dass die Sterbezahlen sich von den normalen Sterbezahlen (auf Grund von Alter und Vorerkrankungen) kaum(je nach Bundesland)abheben.Weltweit sieht es jedoch ganz anders aus. Die Sterbezahlen sind um ein vielfaches höher als normal.
Dazu sage ich:
Das die Sterbezahlen sich bei uns nicht abheben, bedeutet doch nur das alles ganz normal ist. Wir sind ein bevölkerungsarmes Land und eher am aussterben als am wachsen. Da ist es nicht so interessant das wir noch mehr sterben sollen. In bestimmten anderen Ländern gibt es viel zu viele Menschen, es gibt geringere Wasserreserven, Dürre, zunehmende Lebensmittelknappheit, Kriege, Landflucht. Diese Leute wollen in die reichen Industrieländer kommen. In noch anderen Ländern gibt es die immer weniger werdenden kostbaren Bodenschätze, Tropenholz, unerschlossenes, potenzielles Ackerland, usw. das alles ist heiß begehrt. Die Hälfte aller Insekten werden in ein paar Jahrzehnten (ich glaube 2070) verschwunden sein und viele andere Tierarten, auch Fische in den Meeren. Diese Tiere dienen anderen Tieren als Nahrungsquelle die wiederum der Mensch isst oder er isst sie direkt. Die Insekten bestäuben die Fruchtbäume die wir auch zum Essen brauchen. Das Wasser wird immer knapper, es wird heißer und trockener. Es gibt mehr Waldbrände, Heuschreckenplagen mehr Ernteausfälle usw. Der Golfstrom droht zu versiegen. Das Eis an den Polen schmilzt (es wird irgendwann komplett verschwunden sein). Man weis nicht genau wozu das führen wird. usw.
Du sagst:
Die Spanische Grippe hat vor 100 Jahren zwischen 25 und 50 Millionen Menschenleben gekostet...
Ich sage:
Die  Anzahl der Corona Toten liegt noch weit darunter. Außerdem kann man die Zeit damals nicht mit der von heute vergleichen. Wir sind können Krankheiten aller Art schon besser besiegen. Wir haben viel, viel größere Probleme als Krankheiten.
Du sagst:
Wer die Wirtschaft vor die Wand fährt, tut sich mit Sicherheit keinen Gefallen. Alles wieder auf zubauen kostet mehr als die Einsparungen.
Ich sage:
Bis zu 600 Billionen Dollar Kosten ist schon sehr viel. Außerdem haben wir größere Probleme als Wirtschaftskrisen und Inflation (obwohl zukünftige Inflation auch ein Problem ist das Regierung und Wirtschaft Sorgen macht). Geld kann man drucken oder neu auflegen. Aber die Erde auf der wir wohnen und das schwindende Nahrungsangebot kann man nicht wieder herstellen wenn es verschwunden ist.
 
10.05.2020 16:05
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 66
@Musikliebe

Dass das Corona-Virus als Mittel zum Zweck genutzt wird, da habe ich meine Zweifel. Dass eine Epidemie (Pandemie) zuerwarten ist, hat das RKI bereits 2012 in Erwägung gezogen und der Regierung einen fiktiven Verlauf (Ablauf) zur Verfügung gestellt (als PDF im Internet nachlesbar).
Was ist jedoch geschehen ? Nichts !!! Die Unterlagen, verschwanden in der Ablage. Aufgabe der Regierung wäre es jedoch gewesen, alle Vorkehrungen zur Abwendung (eventueller) Gefahren zutreffen. Dies betrifft die PSA (Persönliche Schutzausrüstung)für jeden einzelnen Bürger anzulegen und dem Bürger kostenfrei zur Verfügung zustellen.
Der Bürger muss für sich selbst (auf seine Kosten)sorgen. Wo bleibt die kostenlose Mund-Nase-Schutzmaske und der Augenschutz (Schutzbrille). Die minimalste Schutzausrüstung ist nicht vorhanden. Man empfiehlt Schals, Masken (selbstgenäht), obwohl dies nicht der optimalste Schutz ist.
Man lässt die Bürger wochenlang ohne Schutz rumlaufen. Selbst die Experten werfen einen Blick in die berühmte Glaskugel, statt mit nachweisbaren Studien und Ergebnissen aufzuwarten. Das RKI empfiehlt, keine Leichen zu obduzieren, da sich der Mediziner selbst infizieren könnte. Dies hat man mittlerer Weile widerrufen.

Wir hatten bisher nur großes Glück, dass die Sterbezahlen sich von den normalen Sterbezahlen (auf Grund von Alter und Vorerkrankungen) kaum(je nach Bundesland)abheben.
Weltweit sieht es jedoch ganz anders aus. Die Sterbezahlen sind um ein vielfaches höher als normal.

Die Spanische Grippe hat vor 100 Jahren zwischen 25 und 50 Millionen Menschenleben gekostet (bitte vor Augen halten).

Wer die Wirtschaft vor die Wand fährt, tut sich mit Sicherheit keinen Gefallen. Alles wieder auf zubauen kostet mehr als die Einsparungen.

 
10.05.2020 14:26
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 196
Habe heute diese Nachricht im Internet gefunden:
Das Versäumnis der Nationen, die im Pariser Klimaabkommen gemachten Versprechen zu drastischen Emissionssenkungen zu erfüllen, könnte die Weltwirtschaft in diesem Jahrhundert bis zu 600 Billionen Dollar kosten, wie eine neue Analyse zeigte.
Da kann man sich leicht ausrechnen das ein paar Milliarden einzusetzen um eine Wirtschaftskrise ab zu wenden "eine gute Lösung ist" um 600 Billionen Verluste zu verhindern.
Das ist einer der Gründe warum ich glaube das die Corona Krankheit künstlich aufgebauscht wird. Wenn es um soviel Geld geht kann man dann schon mal die Wirtschaft ein bischen opfern.
 
10.05.2020 09:13
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Da es keine weiteren Wortmeldungen zu diesem Thema gibt, nehme ich den "Faden" noch einmal auf:
Kritisch zu hinterfragen ist eine Art der Verantwortlichkeit, die man m.E. von jedem mündigen Bürger erwarten können sollte.
Wenn dieses Hinterfragen nicht geschieht und stattdessen eine Art "Verweigerungskultur" gepflegt wird, mache ich mir Sorgen um die Demokratie im Allgemeinen, um die Menschheit und um unseren Planeten.
Auf keinen Fall möchte ich mir anmaßen, selbst genau zu wissen, was "das Gelbe vom Ei" ist und welches Verhalten und welche vermeintlichen Erkenntnisse  im Zusammenhang mit aktuellem Geschehen richtig sind.
Was heißt überhaupt richtig? für wen? Und natürlich darf sogar hinterfragt werden, ob die Demokratie eine Zukunft hat bzw. ob unsere Erde und die gesamte Menschheit eine Zukunft mit der Demokratie hat.
Fragen sind immer zulässig und ein offener Gedankenaustausch m.E. grundsätzlich wünschenswert. Was aber, wenn eine große Mehrheit, getrieben von der berechtigten Sorge um das eigene Leben nicht mehr zur ehrlichen Auseinandersetzung mit anderen bereit ist, sondern sich stattdessen der Konfrontation und einer Kultur des Gegeneinander verschrieben hat?

Ach so ja, zurück zur Essenz meiner Fragestellung in diesem Thread:
Dem interessierten Leser meiner Zeilen (falls es einen solchen interessierten Leser überhaupt gibt) möchte ich einen Artikel im Feuilleton von  DIE ZEIT empfehlen, bei dem der Philosoph Jürgen Habermas und der Rechtstheoretiker Klaus Günther über die Frage debattieren, ob sich Grundrechte gegeneinander abwägen lassen; Lebensschutz und/oder Freiheit.
Klaus Günther sagt: kein Grundrecht gilt grenzenlos. Grundrechte können kollidieren.
Habermas sagt: Mich beunruhigt, wie nun auch Juristen den Lebensschutz relativieren.

Auch Wolfgang Schäuble äußert sich skeptisch zu diesem Konflikt. Berechtigt finde ich diesen Skeptizismus auf jeden Fall.
Über Wortmeldungen, bevorzugt ohne Kampfansage, würde ich mich sehr freuen, und wenn es nur eine einzige wäre!
Widerspruch erlaubt und erwünscht und auch angemessen. Ethische Werte wie die Anerkennung der  Würde aller Menschen
sollten m.E. die Zugangsvoraussetzungen jeglicher auch kontroverser Interaktion sein.






  
 
07.05.2020 12:37
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Hallo Musikliebe,

danke für Deine ausführliche Stellungnahme. Teilweise gehst Du damit auch auf meine Eingangsfrage ein, ob es hingenommen werden sollte, dass man ältere Menschen komplett isoliert. Alle anderen haben irgendwie das ursprüngliche Thema in diesem Thread verfehlt. Können die nicht lesen? Man kann ja auch ein anderes Thema eröffnen und nicht alles wie Kraut und Rüben in einen Topf werden.  Ich frage mich schon, ob es Sinn macht, eine qualifizierte Interaktion auf dieser Plattform zu führen zu wollen. Wie gesagt, Du scheinst mir im Moment die Ausnahme zu sein. Finde ich ziemlich depremierend und frage mich, ob ich noch länger versuchen sollte, etwas Struktur ins Forum zu bringen.

Sonst finde ich Deine Bedenken durchaus berechtigt und ich kann sie alle auch nachvollziehen, möchte aber vorsichtig sein mit Be- bzw. Verurteilungen.
Es ist nicht leicht für Laien, die Wahrheit von Verschwörungstheorien zu unterscheiden.
Auf jeden Fall habe ich große Zweifel an den Zahlen, die uns täglich um die Ohren gehauen werden.
Na klar wollen wir informiert werden, grundsätzlich, aber vielleicht ist das auch zu viel des Guten und verwirrt einfach gestrickte Geister umso mehr? Auch das Verhalten vieler Menschen erscheint mir oft ziemlich konfus. Verständlich einerseits - trotzdem auch gefährlich.

Das Thema "Verschwörungstheorie" und wie erkennt man eine solche wäre doch einen extra Thread Wert, findest Du nicht auch?





 
07.05.2020 01:51
Musikliebe
Musikliebe
Anzahl Beiträge: 196
Unterwegs auf der Straße, beim Einkaufen und privat bin ich auf mehrere Leute getroffen die auch sagen das alles herbeigeredet und überzogen ist durch Medien und Politik. Einer meinte sogar der neue kommende Impfstoff werde einen Chip enthalten der dafür sorgt das man dann alle besser überwachen kann. Aber keiner tut was. Jeder fügt sich. Viele Leute leben jetzt wieder genau so agressiv und hektisch wie vorher auch. Es wird sich in der Schlange vorgedrängelt, gepöbelt und beim Auto fahren gehupt wenns langsam voran geht. Die Sicherheitsabstäde von 1 1/2 Metern werden nicht eingehalten und die Masken nicht immer aufgesetzt. Als wenn alles so wäre wie immer und nie etwas gewesen wäre. Sehr viele Leute nehmen das Ganze nicht ernst und fühlen sich verschaukelt. Aber trotzdem wird brav in der Herde marschiert.
Ich selbst fühle mich verunsichert und weiß nicht so recht wie ich mich jetzt verhalten soll. Es gibt verschiedene Gründe die dafür sprechen warum das vielleicht künstlich herbei geführt oder aufgebauscht wird. Welcher jetzt dazu geführt hat oder vielleicht alle davon weis ich nicht. Wir bekommen ja nicht alle wahren Informationen dazu also kann ich mir nur Stück für Stück etwas zusammen reimen. Aber ich fühle mich da einer Willkür ausgesetzt. Das man jetzt die alten Menschen wegsperren will ist grausam und verstößt tatsächlich gegen die Menschenrechte. Es werden eben Opfer gesucht auf die man das Problem abwälzen kann und das sind jetzt unter anderem die alten Menschen. Ja und sogar die Wirtschaft hat man geopfert. Was mich auch sehr stark verwundert. Aber das hat sicher mit einem der Gründe zu tun weshalb das Ganze überhaupt so aufgebauscht wird. Die Wirtschaft stößt mit dem immer mehr, immer schneller, immer höher, immer weiter bald an ihre Grenzen.

Als ich von der Krankheit das erste Mal gehört habe sagte mir mein Instikt da stimmt irgend etwas nicht. Seitdem versuche ich heraus zu finden was genau los ist. Ich bin froh das es auch noch andere Menschen gibt die das auch merkwürdig und unlogisch empfinden. Dann habe ich nicht das Gefühl das ich eine Schraube locker habe denn manche Menschen denken so wenn ich so etwas sage.
 
06.05.2020 19:06
Harmi
Harmi
Anzahl Beiträge: 47
Kenyakurt und Seerose... ich bin genau eurer Meinung. 2018 /2019 gab es in Deutschland 25.000 Grippetote.Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Angst und halte die Krise für herbeigeredet durch Medien und Politik. Wenn man nur die allabendlichen Sondersendungen zum Thema anschaut... und das seit nunmehr 4 Wochen.





















 
06.05.2020 17:56
Kenyakurt
Kenyakurt
Anzahl Beiträge: 9
Hallo zusammen,nun meine Meinung zu den hier zitierten Zahlen der Toten.Es ist nachgewiesen das alle Menschen die gestorben sind in diese Liste kommen.Ein Patologe aus Hamburg hat dies sogar bemängelt das er hier eine Fälschung der Zahlen erkennt .Er durfte keinen einzigen Nachweis führen das es andere Todesarten waren ,also die besagten Vorerkrankungen.Ich gestehe jedem seine Meinung zu ,wenn sie einigermaßen fundiert ist ,auf bloses geplappere kann ich verzichten .Mein Rat wenn ich mir dies erlauben darf ,seid kritisch und hinterfragt erst dann erfahrt Ihr die halbe Wahrheit LG Kurt
 
06.05.2020 17:49
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2
Der OB hat meiner Meinung nach von Schwerkranken gesprochen, die, wenn sie schon über 80 sind, tatsächlich bald sterben werden. Diese Aussage ist doch realistisch. Ich verstehe da die Aufregung nicht. Außerdem liegt dieses Alter schon über dem Durchschnittsalter. Und eines ist sicher, sterben müssen wir alle, der eine früher, der andere später. Ich möchte aber nicht vom Staat geschützt werden, ich kann mich sehr gut allein schützen. Das habe ich bewiesen in den 75 Jahren meiner Lebenszeit, in der ich schon etliche schwere Grippezeiten erlebt habe. Dazu musste ich nie eingesperrt werden und einen Maulkorb tragen. Ich meine, es ist total überzogen und hat alles einen ganz anderen Sinn. Ich habe Angst um unsere Demokratie und Selbstbestimmung. Wie kann ich deswegen die Wirtschaft an die Wand fahren? Wir werden alle sehr in den nächsten Jahren darunter leiden müssen. Bisher war die Wirtschaft die heilige Kuh und jetzt wird sie einfach mal geopfert - wegen der Alten. Das glaube wer will, dann hätten sie mal die Pflegeheime staatlich übernehmen sollen, wie es in Dänemark ist. Was ist in manchen Pflegeheimen los? Entsetzlich! Schlimm finde ich auch die Besuchssperren in diesen Heimen. Wurden die Bewohner gefragt, ob sie das alles wollen? Nein, genauso wenig wie man uns gefragt hat. Wenn man allein lebt, kommt man sich vor wie in Einzelhaft. Nun höre und lese ich heute, die Kontaktbeschränkungen werden nochmal bis Anfang Juni verlängert. Wer soll das noch aushalten? Und der Maulkorb wird uns verordnet bis ein Impfstoff vorhanden ist. Na, das kann ja noch dauern. Dabei ist Maulkorb tragen höchst ungesund, man atmet seinen ausgeatmeten Atem gleich wieder ein. Wie erfrischend! Ich jedenfalls könnte nur noch schreien, so ist mir. LG
 
06.05.2020 12:24
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Das ist nichts Neues, aber darum geht es mir gerade nicht!


Ja, wir werden älter und das bringt div. Begleiterscheinungen mit sich, aber wir sind immer noch Menschen, die unterschiedliche menschliche Bedürfnisse haben. Eingesperrt werden ohne schuldig zu sein ist unmenschlich und das Recht auf Freiheit ist keine Altersfrage. Selbstverständlich kann angemessene Rücksichtnahme erwartet werden, aber nicht die Akzeptanz der Opferrolle.


Jetzt werde ich mal ganz deutlich; wie brav die Deportierten vor ca. 70 Jahren in die Züge eingestiegen sind, gibt mir nach wie vor zu denken. Klar hatten diese Menschen kaum eine Chance, durch Verweigerung zu Ihrem Recht zu kommen.
Heute sind die Rechte der Menschen weitreichender, wenn auch nicht immer eindeutig umsetzbar und anerkannt.
Fakt ist: wer nicht aufpasst, sich nicht wehrt, muss sich nicht wundern.
Wer sich freiwillig selbst isoliert, kann das ja gerne tun. Es gibt solche Couchpotatoes, die merken gar nicht, dass etwas anders ist.

 
06.05.2020 09:55
c180
c180
Anzahl Beiträge: 2
Hallo,in welcher welt lebt ihr? 27000Coronatote in den USA,26000 in GB,nicht genug?Im Alter wird unser Immunsystem leider immer schwächer und somit auch die Abwehrkräfte,so ist halt die Natur,wir sind alle endlich und sollten es nicht vergessen!

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.