Beiträge zum Thema: Wo trift man Single Frauen in unserem Alter abseits von sozialen Netzen?

 
30.06.2020 11:50
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
Herzlichen Dank für die Begriffserklärung. Ich kannte das Wort "Beziehungskiste". Aus der Mode gekommenes Modewort, nein, bitte nicht, nur her damit, ich lerne gerne Neues dazu, wer bestimmt denn was soll aus der Mode kommen oder nicht. Deutsch ist eine reiche und vielfältige Sprache, nichts soll verloren gehen. Ich habe inzwischen auch gemerkt, immer mehr Denglisch statt nur Englisch (Reinheit der Sprache bewahren) - wer bestimmt denn den Gesprächsverlauf/Narrative in diesem Land?
 
30.06.2020 09:42
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
bitteschön:
eine "Zweierkiste" ist eine Beziehung von zwei Personen unter einander; eine Ehe zB ist nur eine Form von vielen möglichen Zweierkisten. Im Regelfall lebt jede Art von Beziehung zu einem anderen Menschen von Kommunikation und Interaktion.
(ist ein vielleicht inzwischen aus der Mode gekommenes Modewort. Werde mich bemühen, solche Begriffe zukünftig nur in Ausnahmefällen zu verwenden)

Deine Erklärung zu "bitterer Ernst/Kugel.." verstehe ich nicht. Muss ich aber auch nicht verstehen....

 
29.06.2020 09:46
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
"bitterer Ernst" = werde nicht etwas Unverantwortliches unternehmen (Kugel).
Die Links - vergesse es. Dieses ist kein politisches Forum. Wollte nur zeigen, welche Faktoren traumatisieren.
Bildungslücke - dürfte ich fragen, was eine "Zweierkiste" ist? Dieses Wort habe ich noch nie zuvor gehört. Ich habe die Beschreibung auf redensarten-index gefunden, aber konnte mir danach noch immer keinen Reim daraus mache.
 
29.06.2020 08:16
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
"bitterer Ernst"  W A S genau?
Mit unkommentierten Links oder Hinweisen auf irgendwelche Seiten kann ich so gar nichts anfangen. Will ich auch nicht; schade für die Zeit. Etwas anderes wäre es, würde ich den Absender kennen oder wenigstens etwas mehr über ihn und seine Denke wissen.
Jemanden kennenlernen, das ist ein lebendiger Prozess und erfordert ein wenig Einsatz auf beiden Seiten, zunächst mal auf verbaler Ebene.
Jemanden kennen zu lernen muss nicht immer auf eine Zweierkiste ausgerichtet sein.
Den Sinn eines Forums oder einer Interaktion sehe ich in einem lebendigen, nicht zwangsläufig immer harmonischen, aber trotzdem respektvollen Austausch.
 
28.06.2020 17:06
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
Keine Sorgen, ich bin nicht Kugelgefährdet. Meine (sinnbildliche) Kugeln reserviere ich für so paar Gestalten, denen es die Nachwelt mir sehr dankbar sein werden, sollten sie vorzeitig verschwinden (leider sterben sie schon aus Altersgründen ab). Laut einem Zitat von Theodor Körner, den er scheinbar nie geschrieben hatte.

"Auch Traumata gehören zum Leben!!!"

Jein. Ich denke da an das Zitat: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. “

Was soll man hierzu sagen (ein Schrecken ohne Ende)?

Siehe YouTube Farmlands (es gibt eine deutsche Version) oder (nur in Englisch) Validric the silent cry of the Boer (der stumme Schrei der Buren).

Es ist mir ein bitterer Ernst.
 
28.06.2020 15:56
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7
@Emirena: Noch ne Ergänzung- Als Expertin sehe ich mich keinesfalls! Als breit aufgestellt, vielleicht und bestenfalls und unbedingt als immer lernend, wissbegierig in Weiterentwicklung.
Eine Herausforderung war das wohl, noch eher springt mir da immer eine Aufforderung entgegen, wenn ich solche Inhalte lese.
Wie geht es Dir damit? (Ich war gerade offen mich auffordern zu lassen??ich kann mich da auch schon abgrenzen...ich hatte Lust mich mitzuteilen und ich wollte die Fragen und die Hilferufe in diesen Texten nicht unbeantwortet lassen und Wegweisend sein, im Sinne von freundlich, mitmenschlich Rat gebend. Es sprang mir qausi eine "Notlage ins Auge". Aber bitte nicht Helfersyndrom- nein! Dann dann würde ich mich in die Täter/ Opferrolle hinein manövrieren. Da sehe ich mich nicht. Ich bot die Worte an, wie ich einem hungernden eine Mahlzeit anbieten würde. Nicht mehr nicht weniger. Damit er weiter gehen kann...damit es ihm besser gehen möge...das ist für mich gelebte Mitmenschlichkeit in einer teilweise von sozialer Kälte geprägten Gesellschaft. Mehr aber nicht.?Nächstenliebe...geht vielleicht auch manch einem heute zu weit. Aber das ist mein Antrieb.
Wenn jemand um Rat bittet und ich denke ich kann raten/ beraten, dann tue ich es...wie gesagt, meist recht erfolgreich auf Grund langjähriger Erfahrung.
Aber ganz wichtig: ich möchte nicht missionieren!
byby???

 
28.06.2020 15:17
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7
Hi Emirena,
habe das genau so interpretiert wie Du es meintest und nicht auf mich persönlich bezogen.
Alle anderen Inhalte Deines Textes geben mir, was ich als "Forumneuling" brauche??Vielen lieben Dank! Ich sah Dich hier schon in anderen Bereichen und kann viel von Dir lernen! Auch kann ich Deine Wortwahl gut interpretieren, wie mir scheint.
Jipp, ich mache weiter! Üben und Spiegel??selbstverständlich, dafür bin ich hier!?
 
28.06.2020 13:55
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
alles gut, Legiana, aus meiner Sicht! Ich bin immer offen für fachlich fundierte Meinungen.
Mit Schubladenbegriffen belegen möchte ich niemanden und schon gar nicht öffentlich; ich hoffe auch klar zum Ausdruck gebracht zu haben, dass diese von mir verwendeten Begriffe rein statistisch zu verstehen waren und nicht auf eine einzelne Person bezogen.

Zitat Legiana: Also worüber und warum setzen wir zu welchem Thema hier ständig noch mehr gut gemeinte Ratschläge und wiederholt abgelehnte oder ähnliche Texte rein? Ich gab den Faden längst verloren...kann mir jemand mal helfen? Das dreht sich seit Tagen doch irgendwie im Kreis oder?"

Warum? Weil es wie eine Herausforderung wirkt; auch auf Dich offensichtlich. Du bist Expertin, aber Vorsicht: manche Experten haben es nicht auf ihrer Stirn geschrieben, dass sie auch eine spezielle Expertise zu einem bestimmten Thema haben.
Warum noch? Weil nonverbale Kommunikation auch selten richtig gut funktioniert; schon gar nicht in einem Internet-Forum.

Mehr oder weniger im Kreis und immer die Gefahr von Mißverständnissen, ja das ist typisch für solche Foren. Das darf so sein und ist gut für den, der die Gabe hat, sich selbst im Spiegel zu erkennen und entsprechend zu reagieren und die eigenen Verhaltensweisen zu hinterfragen. Man muss nicht, kann aber...

Irgendwann werden solche Themen langsam veröden, früher oder später, um vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mit anderen Beteiligten wieder neu aufgelegt zu werden. Und jeder darf, wenn er möchte, muss jedoch damit leben, dass es nicht nur Zustimmung geben wird.

Mir liegt hauptsächlich daran, eine gewisse Achtsamkeit bei den gewählten Worten anzumahnen. Ganz allgemein, denn Worte sind das Ergebnis einer Lebenseinstellung, und wer nicht falsch interpretiert werden möchte und keine Lust hat, ein Mißverständnis danach aufzuklären, tut gut daran, mit Bedacht zu formulieren.

Deine Rechtschreibfehler wären mir egal; mach ruhig weiter so ?
  



 
28.06.2020 12:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7
Weil ja hier das gelesene Wort, ohne weitere Eindrücke so interpretiert wird, wie man es in der eigenen persönlichen Verfassung gerade aufnimmt und es erwiesener Maßen schon im direkten Kontakt sehr vieler Techniken bedarf gut zu kommunizieren und nur ca. 20% überhaupt richtig ankommen, frag ich mich, wie ich Menschen und das was sie schreiben hier richtig interprtieren kann, ohne mit Helfersyndrom, Mülleimer oder anderen "Schubladenbegriffen" belegt zu werden und meine Zeit für etwas aufzuwenden, wo ich den Wahrheitcharakter (-ich möchte das ganz allgemein und nicht persönlich vermitteln!) noch weniger einschätzen kann, als wenn ich Mitmenschen mit all meinen Sinnen in real begegne! Da sind doch quasi unendliche Missverständnisse auf Grund von Fehlinterpretationen unumgänglich. Jeder hat quasi seinen eigenen Film zum Wort...
Fachwissen als Basis zu Grunde zu legen, finde ich, gibt dann eine Orientierungshilfe. Und hier mache ich heute die Aussage, (Fakt!) dass ein hoher Prozentsatz unserer Bevölkerung an psychischen Problemen unterschiedlichster Art und UNBEHANDELT UND UNERKANNT leidet.
Als Fachkraft erkenne ich Symptome, kann messerscharf analysieren, liege äußerst selten daneben.  Ob nun mein Gegenüber bereit ist das anzunehmen in der hier angebotenen Art, bleibt demjenigen ja überlassen!
Auch bin ich nicht am psychologisieren oder laientherapieren sondern nur als Mitmensch unterwegs, der allen hier mit bestem Wissen und Gewissen, Aussagen zur Verfügung stellt,  Gesprächs- und Denkangebote macht um genau das zu ermöglichen, was wir hier als möglicherweise kleinsten gemeinsamen Nenner mitbringen: "Regen Austausch mit der Möglichkeit uns miteinander weiter zu entwickeln als im ewig gleichen eigenen Denksumpf", uns kennenlernen und wertschätzen lernen und möglicherweise dann dem anderen auch eine Hilfe zur Selbsthilfe sind!
Um hier niemanden bloß zu stellen schreibe ich persönlichere Texte dann als dirkte Nachricht sn die jeweilige Person. So gehe ich ja auch im realen Zusammensein mit Menschen um.
Da ich mich lange und intensiv mit dem Thema Depression und den fünf Eskalationsstufen (der Abwärtsspirale) auseinander setzte und lange in der Beratung (sehr erfolgreich) tätig war, kann ich nur manch einem raten,  wenn es ihm so geht, wie er es mitteilt und wie er rüber kommt, mal zu prüfen (und da nimmt man Erfolg und Misserfolg als Messlatte), wo er steht, ob das Forum und der Spiegel der ihm hierdurch vorgehalten wird, nicht endlich mal zeigt, wo er steht und welche Veränderungen er einleiten sollte! Es gibt die Möglichkeit sich an dem Punkt ne Kugel in den Kopf zu schießen (letzte Stufe der Eskalation), anderen immer weiter einen vor zu jammern und sich im fishing for compliments oder gar einfach nur, dass man Teil hat, zu suhlen oder mal sich im Spiegel endlich ins Gesicht zu schauen und Maßnahmen in Gang zu setzen die eine andere Wirkung mit sich bringen als alle bisher bekannten Muster.
Da die Seele aber die Lösung bereits kennt und es sich ja so gut auf höchstem Niveau jammern lässt, es immer jemanden oder zumindest sehr lange jemanden gibt der "mitspielt" und weil Änderung Angst macht und Neues erst trainiert werden muss, ist es um ein vielfaches leichter immer weiter zu machen!!!
Auch Traumata gehören zum Leben!!! Ob jemand konstruktiv im Sinne von Ressillienz damit umgeht oder aber sein Leben anders verbringen mag, vermag letztlich nur die Person selbst einzuleiten und eigenständig zu gestalten.  Es gibt keinen der besser weiß als man selbst, was es braucht...es gibt kein "mach mich heile" ohne Selbstdisziplin und eigenverantwortliches losgehen. Und das Gute: Bis ins höchste Alter kann jeder das ändern, wenn er will!!!
Also worüber und warum setzen wir zu welchem Thema hier ständig noch mehr gut gemeinte Ratschläge und wiederholt abgelehnte oder ähnliche Texte rein? Ich gab den Faden längst verloren...kann mir jemand mal helfen? Das dreht sich seit Tagen doch irgendwie im Kreis oder?
Allen einen friedlichen, geruhsamen Sonntag.
Und ich bin selbst weder einsam noch alleine noch irgendwie bedürftig oder krank. Ich dachte:"schau mal nach netten Menschen in Deiner Nähe um sie zu treffen", die gibt es hier nicht mit gleichen Interessen und ich treffe fast täglich Menschen in real, knüpfe neue Kontakte und tausche mich aus.
Es wäre für mich jetzt mal gut ein feedback zu erhalten, was es anderen hier bedeutet mich mit im Forum zu wissen!
Bitte mit Achtung und Respekt und nicht, weil ja anonym, als shitstorm!!!
Auch ich mache Tippfehler, andere Fehler. I'm just a human.?
 
28.06.2020 10:26
summerday
summerday
Anzahl Beiträge: 50
.. und grade für Menschen,  die einsam sind, gibt es solche Plattformen und erst recht ein Forum, in dem man sich austauschen kann.
Wenn man Post vom Support bekommt kann man ja auch weiter scrollen.  Das ist doch nun wirklich keine Arbeit.
 
28.06.2020 10:11
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
Zitat von ScipioEx:
"Aber nur die Tatsache alleine, das ich jetzt aktiv mich auf Forums begebe, bedeutet, dass ich etwas an diesem Zustand ändern will. Ich sehe eine große Gefahr für meine psychologische Gesundheit, sollte ich dieses unterlassen. Einsamkeit kann einer der größten Killer sein. Aber um sich eine Partnerin zu nehmen, die überhaupt nicht passt, läuft auf das Gleiche hinaus. Ich kann von Erfahrung sprechen. Ich war mal verheiratet."

meine Güte, ScipioEx, das geht doch fast allen hier so! Du bist nicht der Einzige!
und wieder diese Ausdrucksweise "sich eine Partnerin ZU NEHMEN", hallo?
Und ich bin sicher nicht die Einzige, die diesen Worten eine bestimmte Denkweise beimißt.
Überleg doch mal! Das klingt ja so, als würdest Du in einen Supermarkt gehen wollen. Da findet man auch nicht immer genau das richtige Produkt oder nur, wenn man sich Zeit lässt, weitersucht etc..
  
Ich finde übrigens nicht, dass es ein Nachteil auf einer Internet-Plattform ist, dass jeder der mag, alles mögliche lesen kann. 1. kann man alles auch korrigieren, 2. hat jeder gleiche Rechte, die Dinge zu interpretieren, auch wenn sie sich möglicherweise als falsch herausstellen sollten. Ich schreibe Dir, wie es bei mir ankommt. Nicht mehr und nicht weniger.

Natürlich passt nicht jeder zu jedem, da hast Du vollkommen Recht. Und auch Dein Wunsch, mit einer Vertrauensperson ein vertrauliches Gespräch führen zu können, ist sehr verständlich. Auch mit diesem Wunsch bist Du nicht alleine. Du hast aber das Ruder selbst in der Hand, weitgehend. Wem öffnest Du Dich und bei wem bist Du lieber zurückhaltend. Das erfordert eine erhöhte Achtsamkeit. Und diese kann man auch trainieren...


 
28.06.2020 09:43
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
Das englische Wort für Glück ist "Luck", auch gebraucht als Kürzel "Labour Under Correct Knowledge" (Arbeit unter korrektem Wissen).

Es kann ein Fehler sein, andere zu unterschätzen (was den Intellekt oder die Sensibilität betrifft). Richtig. Man soll sich alle anhören, unabhängig vom sozialen Status und Qualifikationen. Firmen sind schon deswegen untergegangen.

Der Nachteil eines Online-Forums ist, dass es allen sichtbar ist. Wenn der Schuss erst einmal abgegangen ist, kann man ihn nicht mehr zurückholen. Manches wäre besser, privat mit einer Vertrauensperson zu besprechen. Ich habe niemanden, mit den ich solche Sachen wie hier auf dieses Forum besprechen kann. Das ist überhaupt nicht gut.

Man wird dabei ein selbstzentriertes Wesen.

Aber nur die Tatsache alleine, das ich jetzt aktiv mich auf Forums begebe, bedeutet, dass ich etwas an diesem Zustand ändern will. Ich sehe eine große Gefahr für meine psychologische Gesundheit, sollte ich dieses unterlassen. Einsamkeit kann einer der größten Killer sein. Aber um sich eine Partnerin zu nehmen, die überhaupt nicht passt, läuft auf das Gleiche hinaus. Ich kann von Erfahrung sprechen. Ich war mal verheiratet.
 
28.06.2020 09:01
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
"Besser aufpassen" wie man rüber kommt, kann nicht schaden.
Nichts zu schreiben (oder zu sagen) wäre natürlich auch nicht besonders zielführend.
"Falsch verstanden werden" liegt nicht nur an der Beschränktheit der anderen, sondern auch in der Verantwortung dessen, der sich falsch verstanden glaubt.

Man sollte nur nicht glauben, man sei "der Nabel der Welt" und sollte auch sich selbst nicht - Anerkennung heischend -  auf ein Podest stellen. Es kann ein Fehler sein, andere zu unterschätzen (was den Intellekt oder die Sensibilität betrifft). Diesen Fehler machen viele; aus unterschiedlicher bewußten oder unbewußter Motivation heraus.
Die Reaktionen auf jegliche Selbstdarstellung sind unterschiedlich; manche sind reagieren allergisch oder voreingenommen, andere haben ein Helfersyndrom und "bewerben" sich als Therapeut oder auch als "seelischer Mülleimer". Beides kann sich bald als Irrtum erweisen und ein Crah ist möglicherweise vorprogrammiert.

Emotionale Intelligenz und Empathie sind gute Voraussetzungen, um die Dinge nicht einseitig nur von der eigenen Warte aus zu sehen, sondern auch aus der Perspektive der anderen beteiligten Menschen. Es gilt, die richtige Balance zu finden zwischen einem gesunden Selbsterhaltungstrieb und der Fähigkeit zu Achtsamkeit und Respekt gegenüber anderen.
Viele hier haben traumatische Trennungen hinter sich, aus welchen Gründen auch immer. Zu erkennen, dass es auch eigene Fehler waren, ist schon mal eine gute Voraussetzung für einen möglichen Neubeginn.
Gedanken werden zu Worten und Worte werden zu Taten. Mein Wort zum Sonntag ?
Ich wünsche allen auch das nötige Quäntchen Glück, denn nur mit Strategie und ohne Eigeninitiative kommt man auch nicht weiter...



 
27.06.2020 17:19
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
Zum Beispiel lese ich heute in der Online Ausgabe der Badischen Zeitung "Die fünf Psychologischen Beratungsstellen im Ortenaukreis sind so überlastet, dass sie ihre Aufgaben zum Teil nur noch eingeschränkt wahrnehmen können....Bei etwa der Hälfte Fälle gebe es eine Trennungs- und Scheidungsthematik."

Ich bin bereits einmal durch eine hochtraumatische Ehescheidung (ich wollte nicht). Ich will dieses nicht ein zweites Mal erleben. Ich schaue darum jetzt genauer hin, mit wem ich mich da hineinlasse. Ich weiß, was zwischen uns funktionierte, oder nicht funktionierte. Es wäre doch gelacht, wenn ich wieder ins selbe Fettnäpfchen trete. Darum schreibe ich diese Sachen, die leider falsch herüberkommen. Ich habe vielleicht noch zwanzig Jahre übrig zum Leben, die will ich mir nicht zur Hölle machen durch eine unvernünftige Wahl (nehme, was es gibt).

 
27.06.2020 15:32
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
"Ich eine 1 mit Sternchen! Menschen zweiter und dritter Klasse?"

Ach je, ?ich muss nächstes Mal besser aufpassen,  wie ich meine Gedanken niederschreibe. Anderseits, wenn ich jeden Schritt mir so genau überlegen muss, dass es nicht falsch ankommt, werde ich nie zum Schreiben kommen. Ich wage es halt, und wenn ich dann einen um die Löffel bekomme, weiß ich es das nächste Mal besser. Feuerwehrmänner, Hausfrauen, Migranten, soweit habe ich nicht einmal gedacht. Ok, diese Runde 0:1 für mich.

Ich erkläre es mal andersum. Ich gehe davon aus, dass ähnlich sich zu ähnlich gesellt, auch kulturell, und dann die besten Chancen für eine langfristige Beziehung ergeben (es gibt immer Ausnahmen). Liege ich da generell falsch? Ich kenne es doch aus meiner Ehe - ich habe mich über die Jahre viel schneller entwickelt weil ich eine raschere Auffassungsgabe habe. Jetzt sage ich mir, beim nächsten Mal sorgst Du das dieser Teil stimmt, sonst gibt es erhebliche Kommunikationsschwierigkeiten. Es sei denn, es werden nie tiefere Gespräche geführt.

Ich bin kein Snob oder Narzist. Ich bin wegen meinen Erlebnissen nur ein vielschichtiger Mensch geworden.

Ich würde mein Leben für meinen Sohn geben. So auch für eine treue Gefährtin. Oder für Deutschland Meine Familienwurzeln liegen hier tiefer, obwohl anderswo gelebt. Ich war mal in so einer Leben-und-Tod Situation, brauche in dieser Hinsicht nichts mehr zu beweisen.

Mit optisch meine ich nicht eine Schönheit. Die Zeitungen sind voll von Schönheiten, die ständig scheiden. Das war mal wichtiger, als ich noch jung war und nicht die Fähigkeit besaß, vorbei der Optik zu schauen. Was ich damit sagen wollte, ist, das ich auch Auswahlkriterien wie Ihr Frauen habe. Ihr wollt eher einen längeren Mann, mit Bart, ohne Bart, usw. Mein Profilfoto ist sichtbar, was würde bei mir passen, ihr kennt meine Interessen, meine Hobbys, ich halte nichts zurück, es gibt noch paar Sachen die ich wegen Platzmangel nicht im Profil nennen kann, aber das is unwesentliches. Ich bin männlich und werde instinktiv mich bedroht fühlen und innerlich aufständig werden, sollte ich mit einer großen und stämmigen Frau mit paar Kilos zuviel zusammengeführt werden. Ich suche nicht so eine Situation. So gibt es auch andere optische/körperliche Kriterien, z.B. ich bin sportlich, sie ist unsportlich und mag viel essen. Das Zusammenleben mit meinem Sohn funktionierte nicht mehr gut, als er in die Reife kam. Er isst wie ein Scheunendrescher, ich bin vorsichtig in meinem Alter, neige schnell zu Gewichtszunahme und das ist nicht gut für meinen Blutdruck (ich nehme Pillen, der Sport hilft sehr gut dagegen, ich kann nicht damit aufhören), das gab Ärger.

"... wenn keine Traumfrau darauf reagiert."

Weiß nicht, ich bin noch nicht lange genug im Partnermarkt. Ich bin nur hier und auf Tinder angemeldet. Ich war auf Lovescout24, habe es aber wieder gelöscht, als ich merkte, ich habe noch einige Baustellen an mir selber. Ich nehme mir Eueren Rat zu Herzen, es geht NICHT an mir vorbei.

Wie ich vorher dachte, war, wie werde ich hier mit meinen so andersgearteten Hintergrund bei den hiesigen Frauen ankommen? Wo ich herkomme, wissen alle Frauen wie traumatisiert das Land ist, und finden meine Gedankengänge ganz normal. Ein Forum bietet mir eine sichere Umgebung, mich vorher zu erkundigen worauf ich mich einlassen werde. Es ist vollkommenes Neuland für mich, und ich weiß, dass ich mich auf einiges gefasst machen (und wie!) und umdenken muss.
 
27.06.2020 10:46
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Danke, Emirena! Auch ich fühle mich seit Tagen in diesem Austausch, ähnlich und sage nochmal kurz und knackig und für mich abschließend zu allen, welche es dann annehmen und umsetzen mögen:
"Nimm zunächst den Balken aus Deinem Auge, bevor Du den Dorn aus dem des abderen ziehst!"
Mit solch versnobten, narzisstischen oder ähnlichen Persönlichkeiten, welche sich als das nonplusultra und den Nabel der Welt sehen, ist nur schwer umzugehen und macht mich müde. Hierfür ist mir meine LebensZeit zu kostbar.
Fühlt man sich immer ungenügend neben einer solch überheblichen Person...abgewertet mit dem was man selbst geschafft und geschaffen hat! Darauf kann jeder Mensch verzichten!
Und: Ich eine 1 mit Sternchen! Meine Nachbarn und viele liebe nette andere Menschen in jedem Ort der Welt, ganz gleich ob Dorf oder Stadt ebenso!
Der Landwirt neben mir, der Feuerwehrmann, der Migrant, die Hausfrau welche lange Kindern und Angehörigen ihre ganze Liebe und Aufmerksamkeit gab oder gibt: alles Menschen zweiter und dritter Klasse?!!! Krasse Ansicht. Soll der Exsoldat sich seine Elireeinheit bitte suchen...ich kotze mittlerweile und will mir das nicht länger antun!
Gruppen sind auch in Therapien die wahren Lehrer und beste Freunde ersetzen mit ihrer Ehrlichkeit und Offenheit nicht selten Psychologen.
Aber: Wer nicht will...der hat alles!
Nur weiter so.
Ich bin heute sehr froh, dass ich mich (wieder) einlassen kann auf liebe Mitmenschen mit ihren Qualitäten, Ecken und Kanten!
Machts gut hier.
 
27.06.2020 10:06
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7493
@ ScipioEx: Kannste mir glauben, ich kenne alle Probleme, die Du beschreibst, manche auch aus eigener Erfahrung.
Zum Beispiel dieses: Selten sehe ich in meiner realen Umgebung und auch hier auf dem virtuellen Marktplatz der Eitelkeiten eine Person, die auf den ersten Blick meinen optischen Ansprüchen genügt. Dann muss ich versuchen, meine Ansprüche zu überdenken und ggf. etwas zu korrigieren oder damit zu leben, dass die Suche erfolglos bleibt und Enttäuschungen nicht ausbleiben werden.
Dieses Dein Problem ist keineswegs nur Deines. Viele haben, mehr oder weniger, ein gleiches.

Man kann sich mit dieser Erkenntnis, dass es niemanden gibt, der "passt", beleidigt zurück ziehen und dem bösen Schicksal die Schuld geben oder man kann gelassen bleiben und weiter mit offenen Augen durch das Leben gehen, das man hat und mit eigener Initiative auch meistens etwas beeinflussen kann. Wenn es nicht der Wunschpartner ist, dem man begegnet, so gibt es immerhin noch Gelegenheit genug, andere wertvolle und interessante Menschen zu treffen, die eine Bereicherung des eigenen eingeschränkten Umfelds darstellen können.
Dein zur Verfügung stehendes Umfeld mag begrenzt sein; das ist bei vielen ähnlich, aber was mir besonders auffällt, ist das: Du trägst Deinen Kummer und Deine negativen Gedanken und Erwartungen vor Dir her und wunderst Dich, wenn keine Traumfrau darauf reagiert. Mich wundert das nicht. Kaum einer braucht zusätzliche Probleme, die er alleine nicht hat.  Ob Mann Frau sucht oder umgekehrt; es ist egal. Es hilft nur, nicht aufzugeben und evtl. den Grund für die hohe Fehlerquote auch bei sich selbst zu suchen.
(ich komme mir gerade ein wenig vor wie bei "fragen Sie Tante Emirena"?, pardon)

Sei und bleibe selbstbewußt, auch in Deinen Ansprüchen, aber nicht anmaßend; auch Du wirst nicht allen Ansprüchen genügen. Konzentriere Dich dabei auf Deine Stärken, nicht auf Deine Schwächen. Wer sollte das tun, wenn nicht zu allererst Du selbst?
Kleiner Tipp einer sprach-pedantischen Frau: Du schreibst "DAS was es gibt" oder dass "es NICHTS zu sehen gibt.."
Diese Ausdrucksweise ist eine sprachliche Versachlichung von Frauen, Du stellst sie quasi auf die Stufe einer Sache, deren Wert nur Du selbst bemißt. Welche Frau kann das wollen? Wir geben hier doch keine Bewerbungen ab!
Kondor hat es - mit anderen Worten - ähnlich auf den Punkt gebracht.

mein Schlußwort für heute: "Fange niemals an, aufzugeben und höre nie auf, wieder neu anzufangen!"





 
27.06.2020 08:30
ScipioEx
ScipioEx
Anzahl Beiträge: 77
"Das Problem dürfte sein, dass es nicht genügt, sie zu sehen; man muss schon mal mindestens Interesse zeigen, besser noch sie ansprechen ohne Furcht, dass es evtl. mißverstanden werden könnte."

Das Problem bei mir ist, dass es in meiner Nähe nicht einmal etwas zu sehen gibt, dass bei mir optisch oder geistig passen würde. Das, was passt, ist schon liiert oder eine Nummer zu jung. Die Demographie spricht dagegen. Dafür muss ich meine Fühler weiter strecken, aber irgendwann wird mir es zu weit und zu teuer; ich besitze keinen Firmenwagen. Wenn mir jemand sagt, kein Problem hier, dann vermute ich eine, die hier gut hineinpassen würde, also höchst wahrscheinlich nicht mein Typ. Ich empfinde es subjektiv wie ein Abiturient mit eine Eins, der in einer Hauptschulklasse landete, und sich entsprechend anpassen muss, also sich als etwas anderes vorgeben, als er wirklich ist. Wie sollte denn dass auf langer Sicht gehen? Man wird ewig unzufrieden sein. Ballungsgebiete ziehen - Immobilienscout24 einige Zeit lang beobachtet -herjeh ist das teuer, wenn es billig ist, dann hat es seinen Grund.
 
27.06.2020 08:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Real bleiben, den Film durchschauen, selbst gut auf beiden Beinen stehen und mit sich klar kommen, also sich nicht von der Suche nach dem Glück zu zweit so abhängig machen und immer wieder neue Menschen treffen, ganz unvoreingenommen, das hilft. Die Bilder und Texte gehören Menschen mit Bewegung, Stimme und Verhalten, Geruch und ganz viel mehr. Da muss man sich ENTTÄUSCHT fühlen, wenn man am PC ein Utopia aufbaut! Dem Wahn, des Perfektionismus des anderen zu genügen, will doch keiner ausgesetzt sein.?
 
27.06.2020 00:01
Romano55
Romano55
Anzahl Beiträge: 1
Ich denke, das Problem ist vielseitig; vieles und viele treffen ohne Vorbereitung, nötige Mühe und gleichzeitig mit vielen Macken auf einander, so dass vieles sowohl möglich also auch unmöglich wird. Schwer ist ja nicht der erste Schritt- und zwar in sozialen Foren und virtuellen Angelegenheiten-, der gelingt, zumal man oft das Gegenüber mit all positiven Eigenschaften antrifft und sich riesig darüber freut, diesmal doch den Deckel gefunden zu haben, Beim zweiten, und wenns bis dahin kommt,  dem dritten Schritt merkt man , sich doch geirrt zu haben. Ob es sich nicht lohnt, trotzdem weiter zu suchen und darauf zu hoffen, die oder den  zu finden, wie man es sich wünscht? Doch, Nur , es ist nicht einfach, oder?    

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.