Beiträge zum Thema: Erfahrungen mit Wartungsvertrag für Gastherme?

 
16.11.2022 18:49
magalee
magalee
Anzahl Beiträge: 76
? danke für den informativen Beitrag!
Schönen Abend an alle ---
 
15.11.2022 09:22
Bum
Bum
Anzahl Beiträge: 271
Gas & Fernwaermeunterstuetzung Dezember 2022

Wie funktionert das bei Letztverbrauchern?

Letztverbrauchende sind all jene, die direkte Verträge mit den Versorgern haben. Sie werden von der Dezember-Abschlagszahlung befreit. Haben Sie eine Einzugsermächtigung erteilt, ist nichts weiter zu tun, dann ist der Lieferant in der Pflicht. Bei einem Dauerauftrag müsste dieser für Dezember geändert werden, bei selbst vorgenommenen monatlichen Überweisungen darf diese im Dezember entfallen. Passiert das alles nicht, sollen Verbraucher eine Gutschrift erhalten und der Betrag in der nächsten Abrechnung verrechnet werden.

Die Höhe der Entlastung wird errechnet auf der Grundlage von einem Zwölftel des Jahresverbrauchs, den der Lieferant für die sogenannte Entnahmestelle im September 2022 prognostiziert hatte, sowie des Gaspreises vom Dezember. So sollen die zum Jahresende teils deutlich gestiegenen Preise mit berücksichtigt werden.

Bei Mietern und Letztverbrauchenden wird der Jahresverbrauch durch die 12 Monate des Jahres geteilt und das gilt dann als der monatlicher Verbrauch für den September 2022. Bei Mietern wird der Dezember 2022 mit dem Jahresverbrauch verrechnet und bei der Endkunde bekommt 1/12 des Jahresverbrauches gutgeschrieben.

Wie es jetzt bei dem Holz, Holzpellets, Scheitholz, Braun,- oder Steinkohle aussieht ist mir bis jetzt unbekannt.

 
25.10.2022 11:20
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Mir wäre jetzt nicht aufgefallen, dass es so düster ist, was ich geschrieben habe. Man muss daran ja nicht verzweifeln sondern ist eben eine Situation auf die man sich einstellen muss.
Ich habe mittlerweile meine Therme schon warten lassen durch den Werkskundendienst. Wartungsvertrag hatte ich noch keinen, wollte mir anschauen wie das abläuft. Denke jetzt werde ich dann einen Wartungsvertrag abschließen. Hat alles gut funktioniert und es wurde auch nicht viel gemacht - nur ein paar Kleinteile ausgetauscht.
Ich werde weiterhin versuchen bei mir alles so gut es geht zu optimieren. Ein paar Dinge würden schon noch auf meiner Liste stehen wobei gerade neue Elektrogeräte auch mal Anschaffungskosten bedeuten. Aber auch wenn mein Kühlschrank noch läuft, nach 20 Jahren sollte man den auch mal austauschen:)
Danke für eure Hilfe.
 
24.10.2022 18:53
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 59
Ganz so düster wie du sehe ich das nicht. Aber ja, es ist sicher so, dass Menschen Anreize brauchen, um Änderungen in die Wege zu leiten. Also entweder negative, wie die explodierenden Energiekosten. Oder halt positive Anreize wie Förderungen.

Dass lange Lieferzeiten und ausgebuchte Handwerker nerven können, ist sicher wahr. Aber das ist, wie es ist. Man kann sich nur klarmachen, wie die aktuelle Situation aussieht und sich dann darauf einstellen. Dass es gar keine Handwerker gibt, die einem etwas einbauen, stimmt einfach nicht. Man muss halt unter Umständen länger auf einen Termin warten. Aber das ist beim Gasthermen Thema ja das gleiche. Wenn ich keinen Wartungsvertrag habe, ewig nicht mehr auf die Therme habe schauen lassen und dann in der Heizperiode einen Defekt habe, kann ich auch nicht erwarten, dass innerhalb einer halben Stunde der Installateur oder jemand vom Werkskundendienst auf der Matte steht und sich um das Problem kümmert. Wenn man hingegen vernünftig plant, wird man mit Wartungsvertrag meist außerhalb der Heizperiode an die Wartung erinnert und falls es dann doch wider Erwarten zu einem Störungsfall kommt, wird man bevorzugt behandelt. Man muss halt einfach auch mitdenken und Verantwortung für sein Leben übernehmen.

Was PV-Anlagen angeht, bleib vielleicht am Thema dran. Ich denke, da wird sich in den kommenden Jahren durchaus noch einiges tun. Und beim Heizen kann man zwar bisschen reduzieren, aber um gesund zu bleiben und Schimmel zu vermeiden, muss ja doch auf ein gewisses Minimum geheizt werden.
 
27.09.2022 12:30
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Spätestens jetzt befassen sich wirklich viele mit dem Stromsparen und wo sie man noch Gas, Öl, usw. einsparen kann.- Leider muss es halt immer erst einen gewissen Druck geben dabei sollte man die ganzen Sachen im Grunde ja dann angehen, wenn nicht der Hut brennt. Da hat man dann Zeit um sich alles genau anzusehen und zu überlegen. Jetzt hat man keine Zeit, wenn man was hat, ist es nicht mehr vorhanden. Wenn mal was nach eine langen Lieferzeit kommt, gibt es keine Handwerker, die einem was einbauen,...
Über die Photovoltaikanlagen am Balkon habe ich auch schon Dokus gesehen - wie gesagt, es würde mich sehr interessieren, zahlt sich bei mir aber leider nicht aus.
Energiesparen ist nie schlecht. Was man selbst nicht verbraucht, muss ja erst gar nicht erzeugt werden. Das ist dann wieder gut für die Umwelt.
Ok, danke für die Erklärung. Ist klar, wenn es wirklich kalt ist, will man es schnell wieder warm:)
 
15.09.2022 16:17
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 59
Da Heizen mit Holz ist nur dann nicht teurer geworden, wenn man einen eigenen Wald halt und selbst holzt, also Stückholz für eine Stückholzheizung. Und sind wir mal ehrlich, auf wen trifft das schon zu? Ich denke, sehr viele Haushalte werden deshalb diesen Winter Energie sparen müssen. Und nein, ich glaube nicht, dass die Maßnahmen das kompensieren können. Aber Energie sparen, wird dennoch auch beim Kosten sparen helfen. Auch wenn die Kosten durch die Decke gehen sollten.

Was meinen Wartungsvertrag bei Vaillant angeht: Da heißt bevorzugte Behandlung im Störungsfall, dass man, wenn die Heizung doch mal im Winter ausfallen sollte, dass man nicht lange im Kalten sitzen muss. Unverbindlich anfragen oder sogar abschließen geht mittlerweile sogar auch online.

Über PV-Anlagen kann man sich im Winter sicher gut schlau machen, die meiste Energie liefern die ja ohnehin in den wärmeren Jahreszeiten, wenn die Sonne mehr scheint.
 
14.08.2022 19:09
Bum
Bum
Anzahl Beiträge: 271
Hallo,

das mit der Photovoltaikanlage wurde schon richtig erkannt. Mit einer hohen Stromausbeute in einem Innenhofbereich ist nicht zu rechnen. Ob sich damit eine (PV Anlage)  Photovoltaikanlage überhaupt rechnet ist zweifelhaft. Die Lebensdauer bei der PV Module liegt bei circa 20 bis maximal 30 Jahre. Das es keine Einschränkungen für Balkon PV Anlagen geben soll ist mir unbekannt. Gerne werden durch die Energieversorger die alten Stromähler gegen neue Stromzälher mit Rücklaufsperre getauscht. Das hat natürlich einen Grund. Der Energieunternehmer kauft Deinen Strom für 8 Cent und verkauft seinen Stom für 30 und teilweise mehr Cent und von den 3 bis 4 Prozent Gewinn kann man doch gut leben. Also in Mathe war ich schon immer schlecht aber irgendwie habe ich das Gefühl das es 300 bis 400 Prozent Gewinn sind???

Wieviel Prozent Energie müsste man eigentlich sparen um eine Preiserhöhung von 100 Prozent zu kompensieren? Geht das überhaupt oder lebt man dann im Winter in der Eiskammer des schreckens?

 
10.08.2022 10:42
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Ja das mit den Photovoltaikanlagen interessiert mich auch sehr. Leider ist mein Balkon in den Innenhof und da kommt nicht viel Sonne hin. Also schon etwas aber je nach Sonnenstand wandert das Licht - also alles andere als Ideal. Ich habe mir dazu aber schon einige Videos angesehen und bin echt neidisch.
Was heißt in dem Fall "bevorzugte Behandlung" - Was kann man sich darunter vorstellen?
1 Grad bringt einem 6% an Einsparung. Wenn die Preise um 100% steigen bringt das also letztlich nicht wirklich viel:) Aber klar besser als nichts. Denke vielen wird eh nichts anderes überbleiben als die Temperaturen hinunter zu drehen.
Preise stiegen überall, da zieht dann natürlich jeder mit. Holz ist ja auch schon lange gestiegen. Denke wirklich günstige Alternative gibt es jetzt nicht unbedingt. Vielleicht eine nicht so teure im Vergleich mit den anderen Typen aber letztlich immer teurer als die Jahre davor.
Da müsste man dann wohl auf die Luftfeuchtigkeit achten. Möbel wegstellen von den Wänden und es halt sehr genau beobachten

 
08.08.2022 18:20
Himmelblau21
Himmelblau21
Anzahl Beiträge: 24
Übrigens werde ich keinen Pelletofen kaufen. Der Pelletpreis ist um das dreifache gestiegen.  
Die Wohnräume oben im Haus hatte ich bisher um die 18 Grad warm im Winter. Sind möbliert, aber nicht mehr bewohnt. Ich habe gelesen,  man soll um die 14 Grad heizen. Hoffentlich kommt dann kein Schimmel.

 
08.08.2022 16:34
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 59
Mit der rechtlichen Situation bezüglich PV-Anlagen am Balkon kenne ich mich nicht aus. Ich habe aber irgendwo mal gelesen, dass bestimmte Dinge dabei durchaus beachtet werden müssen. Ich würde mich da mal in einschlägigen Foren schlau machen und auch rechtlich wasserdichte Infos für das Land / Bundesland, in dem man lebt, einholen.

Mit Vaillant, also der Hasenfirma, bin ich bislang total zufrieden. Die Gastherme tut zuverlässig ihren Dienst und die Wartungen wurden auch immer sehr gründlich durchgeführt. Falls es doch mal zu einem Störungsfall kommen sollte, werden Kunden mit Wartungsvertrag etwas bevorzugt behandelt. Die Sache mit den Energiepreisen ist natürlich eine andere, aber dafür können die Hersteller ja nichts.

Was das Energie sparen angeht: Ich habe die Prozentangaben nicht im Kopf, aber wenn man die Heizung nur etwas weniger warm als in den vorherigen Jahren aufdreht, kann man meines Wissens auch schon einige Prozent Energie und Kosten einsparen.

 
28.07.2022 18:10
cliveC
cliveC
Anzahl Beiträge: 4
Hallo
PV Anlagen auf dem Balkon unterliegen keinen Einschränkungen, wenn der Vermieter als nix dagegen hat oder man Balkonbesitzer ist.. https://sauletech.com/  wird kommen.PV als Gardine PV auf dem Autodach PV wo auch immer. Am besten mal anfragen, wer die Produktion oder den Vertrieb in Deutschland macht. .. Gasthermen: was kann da kaputt gehen. Eigentlich nix.
Ich habe eine Gaszentralheizung für ca 400 E in Polen gekauft.Ich glaub so 25 kw Für ein ganzes Haus.Die läuft seit 10 Jahren.  Das Problem ist die Steuerung und der Pufferspeicher. Handwerker verkaufen meist nur das, wo sie interne Provision bekommen.Und was für sie also die grösste Marge bringt. Und was der Bauer/Handwerker  nicht kennt,...

 
28.07.2022 11:36
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Wenn es ums Energiesparen geht, bin ich aber schon lange dahinter. Ich habe schon alles auf LED Lampen umgerüstet, habe fast überall neue Elektrogeräte, habe Thermatate and en heizkörpern - also quasi eine smarte Heizung,... Also da bin ichs chon länger dahinter, nicht ersts eit kurzem. Ich find emann kann ja auch sparen obwohl man es sich vielelicht auch anders leisten könnte. Wenn ich weniegr Energie verbrauche, muss ja auch weniger Energie erzeugt werden - was wieder gut für die Umwelt ist.
Danke für deinen Erfahrungsbericht. Denke ich werde auch gleich zum Wekrkundendienst gehen. Vielelicht einmal so ohne gleich einen jährlichen Vertrag und mir mal anscahen wie es abläuft. Falls das möglichs ein sollte.
Ist denn das mit der PV-Anlage am Balkon schon überall möglich? Hätte mir gedacht da gibt es auch viele Einschränkungen (zumindest bisher, vielelicht hat sich das ja auch wegend er derzeitigen lage rasch geändert)

Naja theoretisch würde es schon noch einiges geben um Energie zu spoaren. Vielels ist mit Investitionen verbunden. Aber auch kleine Investitionen bringen etwas - siehe LED oder Heizkörperthermostate. Das hat mir schon eine Ersparnis gebracht.
 
20.07.2022 21:10
Himmelblau21
Himmelblau21
Anzahl Beiträge: 24
Guten Abend,
und wie zufrieden bist Du mit der Fa. Vaillant?
Mein Mann sagte immer  die Osterhasenfirma.
Für mich käme Vissmann in Betracht.  Im Keller steht noch ein Vissmannboiler voll im Betrieb, seit unsetem Hausbau, natürlich noch der Wasserboiler für Solar.
Energie sparen wir auch mit den Fenstern, dreifachverglast. Das merkt man.
Und eine neue Alu- Haustüre.
Ich denke, mehr kann man nicht tun, um Energie zu sparen.




 
20.07.2022 17:12
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 59
Abgesehen von der Heizung, würde ich mir vor dem kommenden Winter auch mal anschauen, wie man generell Energie sparen kann. Da gibt es ja auch einige Möglichkeiten, die man umsetzen kann.

Dass man in einer Mietwohnung nicht frei über die Heizart entscheiden kann, ist sicher so. Aber ich denke schon, dass man auch bei den aktuellen Bedingungen mit einer gut gewarteten Therme besser fährt, als wenn man zum Beispiel ganz mit Strom heizen müsste.

Ich selbst habe auch einen Wartungsvertrag beim Hersteller, in meinem Fall bei Vaillant. Ich bin damit zufrieden, die Wartungen werden meiner Einschätzung nach von den Werkskundendiensten der Hersteller auch gründlicher, als von vielen anderen Installateuren durchgeführt. Und wenn regelmäßig Verschleißteile getauscht werden, ist das Risiko, dass es zu ersthaften Problemen mit der Gastherme gibt, sehr gering.

Eine Ergänzung zum Energie sparen könnte vielleicht noch das Energie selbst produzieren sein? Geht sicher nicht überall, aber ich habe auch schon PV-Panele für den Balkon gesehen. Halte das für keinen schlechten Ansatz!

 
19.07.2022 09:41
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Ich wohne zur Miete, kann also nicht einfach mal eine neue Heizung einbauen. Deshalb versuche ich ja auch was ich habe zu optimieren.
Habe davon gelesen, dass eine gut gewartete Therme weniger Energie verbraucht. Außerdem ist es dann ein Sicherheitsaspekt. Gut, da könnte ich mir auch einen CO-Messer kaufen.
Der Vermieter muss sich bei uns um die Heizung kümmern, für die Wartung bin aber ich verantwortlich. Also solange es nur eine Wartung ist, bin ich dafür zuständig. Muss die Therme getauscht werden, muss der Vermieter das übernehmen. Ob und welche Reparaturen da jetzt in welchen Bereich fallen, muss man sich anschauen wenn es soweit ist.
Wenn man sich da nicht immer um einen Termin kümmern muss, ist das ja schon einmal ein Vorteil für den Wartungsvertrag. Denke wenn die Handwerker immer weniger werden, wird man da auch immer schwerer einen Termin bekommen. Bei anderen Handwerken sieht man ja schon die Entwicklung.
 
13.07.2022 19:56
Himmelblau21
Himmelblau21
Anzahl Beiträge: 24
Muss der Vermieter sich nicht um die Heizung kümmern?

Sollte der Gaspreis explodieren, denke ich,einen Pelletsofen einbauen zu lassen.
Eigentlich wird jede Heizart teuer.
 
13.07.2022 19:51
Himmelblau21
Himmelblau21
Anzahl Beiträge: 24
Meine Nachbarn haben einen Wartungsvertrag für ihre Gasheizung. Der Vorteil, die Firma kommt von selbst, um die Anlage zu warten. Die Ersatzteile zahlt man zusätzlich.
Mein Mann war vom Fach und hat einem anderen Nachbarn geraten, die Düse nicht unbedingt jedes Jahr zu erneuern, sofern sie noch in Ordnung ist.
Vor über 20 Jahren hat mein Mann Kollektoren auf das Dach installiert.  Dadurch wird das Heizungswasser erwärmt und ich stelle Anfang Mai die Heizung komplett  aus. Das heiße Wasser kommt im Sommer vom Dach. Ich spare Gas. Im Haus ist auch Fussbodenheizung.
Leider ist mein Mann plötzlich vor 6Jahren  verstorben.  Einige Jahre war die Heizung ohne Wartung in Betrieb. Ich denke, die Anlage läuft auch ohne jährliche Wartung.

 
13.07.2022 12:17
Emmba
Emmba
Anzahl Beiträge: 39
Ich bin gerade dabei mir auf den Herbst/Winter vorzubereiten und da einige Maßnahmen zu treffen. Also alles womit man Energie sparen kann (LED Lampen, Heizthermostate,...)
Werdet ihr in der Hinsicht etwas unternehmen?

Wenn eine Gastherme gut gewartet ist, soll sie auch viel Energie sparen. Seid ihr da immer bei demselben Anbieter oder wechselt ihr immer?
Hat jemand einen Wartungsvertrag? Wo liegen denn da die Vorteile?
Wäre wohl besser die Therme jährlich zu warten damit man mehr Energie einsparen kann.
Umstieg auf andere Heizungstypen ist leider nicht möglich da ich zur Miete wohne.

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.