Beiträge zum Thema: islamische und jüdische Beschneidung von Jungen

Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
was denkt ihr darüber?
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47 Anzahl Beiträge: 1634
Es gibt bei YouTube einige Videos, in denen dieser schöne alte Brauch der Beschneidung gezeigt wird. Ich habe mir das erspart und möchte dazu auch keinen Link einstellen!

Eventuell sollte man die Mütter dieser Kinder die Beschneidung durchführen lassen, dann würde da auch ein stärkeres Nachdenken einsetzen. Ganz so alt, wie manche Glauben machen wollen, ist dieser Brauch bei den Juden auch nicht und hat auch keinen hygienischen Hintergrund.

Ich bin jedenfalls froh, dass meinen Enkelkindern dieses blutige Ritual erspart geblieben ist. Wenn Erwachsene meinen, dass ihr Seelenheil von einem Blutopfer abhängt, sollten sie es meinetwegen tun – aber bei Kindern habe ich da kein Verständnis.

Merlin
Beitrag aus Archiv
Serafina11
Serafina11 Anzahl Beiträge: 14
Ich finde, man hätte in Deutschland konsequent sein und die Beschneidung verbieten müssen, weil sie nicht mit dem Grundgesetz bzgl. der Unversehrtheit eines Menschen vereinbar ist.
Beitrag aus Archiv
pbcustom
pbcustom Anzahl Beiträge: 224
Ich versuchs mal...!
obwohl : all meine Tage " gute Tage " sind.
Gestern war ein weniger "guter" Tag für mich. Meine Reise war sehr anstrengend.

PS : Wenn ich nachts von meiner Arbeit nach hause komme bin ich immer n büschen aufgekratzt ,
bei LF kann ich mich dann entspannen .

Pit
Beitrag aus Archiv
pbcustom
pbcustom Anzahl Beiträge: 224
Ich weiß, Kirie ,.........ich weiß. du machst dir genug Gedanken über "solche Dinge" , deswegen geht es dir ja oft nicht so gut....wie du selber schreibst .

Wenn dir das " alles hier zu bunt wird " ? kauf dir ne Angel und setze dich an einen fischreichen Fluß um nachzudenken.
Beim Baden der Würmer kannst du dich dann richtig entspannen.



Pit
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
ach so, Silberstaub,

dann habe ich mich nicht ganz klar ausgedrückt.
Was ich sagen wollte, ist dies:

Ich habe für mich keine schlüssige Antwort gefunden.
Meine Ursprungsposition habe ich durch die Antworten ein wenig korrigieren können, bin aber nach wie vor unschlüssig, was ich für den richtigen Weg halten soll, um ABhilfe zu schaffen.

Ein (nationales) Gesetz, um Glaubensdinge zu regeln oder zu modifizieren, scheint mir nicht sinnvoll, eine Erneuerung von innen ist jedoch unbestritten schwer umzusetzen und dauert...

Trotzdem Dank an alle, die ihre eigene Position dazu vertreten haben!

emirena
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
daß sich über andere weltweite Mißstände noch niemand Gedanken gemacht hat, stimmt natürlich nicht. Diese sind nur hier gerade nicht das Thema.

Ich finde Frankies Vergleich nicht passend, weil extrm polarisierend: ebensogut könnte ich sagen es ist das Gleiche, ob ich in Afrika ein Tier erschieße um eine Trophäe an die Wand zu hängen oder ob ich Menschen verurteile, die (aus der Not heraus) INsekten essen oder ob wir eine Fliege an die Wand klatshen, weil sie uns den Schlaf raubt. Es sind verschiedene Dinge, auch wenn sie die Tötung eines Lebewesens gemein haben.

Ich will nicht vergleichen. Ich habe dieses Thema eröffnet, weil mich genau dieses aktuell interessiert, was nicht heißt, daß die erwähnten anderen mich nicht interessieren, Dass meistens bei jedem Thema ein paar Nebenschauplätze (und Schnittmengen) gestreift werden, läßt sich nicht vermeiden; aber daß am Ende die Beschneidung von männlichen Kindern nur noch als Fußnote erwähnt wird, ist nicht in meinem Sinne. Das Recht, das so zu sehen, nehme ich mir und akzeptiere gerne, daß andere es anders sehen.
Ich schlage zu diesem Zweck ggf. andere neue Themen vor. Doof finde ich, daß der Wunsch, sich auf ein bestimmtes Thema zu konzentrieren, als unnötig (und manchmal auch als lächerlich) hingestellt wird.

Ich finde es nicht zielführend, alles in einen Topf zu werfen, umzurühren und über das Ergebnis zu lamentieren.
Ebenso verkehrt finde ich es, unsere nationalen Entscheidungen daran zu orientieren, was in Amerika "gang und gäbe" ist.

emirena
Beitrag aus Archiv
pbcustom
pbcustom Anzahl Beiträge: 224
<
Das war ein ausgezeichneter, umfassender Vergleich, zu dem, was hier seit Tagen "ergebnislos" diskutiert wird.
danke dafür, das du auch andere weltweite Mißstände aufgeführt hast, um die sich noch niemand Gedanken gemacht hat.


In unserem Grundgestz fest verankert steht :
Die Würde des Menschen ist unantastbar, auch die "kleiner" junger Menschen"
Und dazu gehört zweifelsfrei auch die "unversehrtheit"dieser kleinen Menschen.

Pit
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3654
Merope, was würde das denn bringen? Wie Emirena schon sagt, ist Merlin auch nur ein Mensch, der immer eine sehr ausgewogene Meinung hatte. Aber würde das etwas ändern oder bewirken? Würde ein "Merlin sagt auch" diejenigen rehabilitieren, die die Körperverletzung bei Kindern als religiöses Recht deklarieren?

Ich vermute, dass es nicht wenige Menschen jüdischen oder islamischen Glaubens gibt, die dem Urteil nicht ablehnend gegenüberstehen, Mütter, die froh sind, dass es nun eine Möglichkeit gibt, die religiöse Verstümmelung ihrer Söhne zu verhindern.
Es gibt, das weiß ich aus Erfahrung, Menschen, die zwar Muslime sind, aber ihr Leben nicht nach dem Koran ausrichten. Ähnliches mag es auch bei Juden geben (die gabs wie ich schrieb ja auch bereits vor dem 2. Weltkrieg!).
Was wir hören, sind die Hardliner, die Fanatischen, die Priester, die mit jedem Abfall von den Traditionen einen Machtverlust befürchten. Das ist bei den Christen auch nicht anders, weil alle autoritären Religionen von der Macht leben, die die Priesterschaft über die Gläubigen ausübt.

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
hallo emirena,

ich wäre auf seine Meinung sehr gespannt gewesen.

Merope
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
mit Verlaub, liebe Merope,

Deinen Ruf nach "Meister Merlin" kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. So sehr ich seine Abwesenheit auch bedaure, aber er ist auch nur ein Mensch, der eine Überzeugung vertritt und tut damit nichts anderes als wir alle.

emirena
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Hallo Silberstaub,
was soll mir das sagen:
"Hallo emirena, ich dachte ich hätte klar und verständlich geantwortet;)" und worauf beziehst Du es?

emirena
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3654
Das mag schon sein, liebe Merope, dass Juden das glauben, wie auch Christen, Moslems und alle möglichen Religionsgläubigen alles mögliche glauben.
Über diesem Glauben steht aber in unserer heutigen Welt bzw. in Deutschland das Grundgesetz. Welchen Sinn hätte es, wenn jeder nach seinem Gutdünken seine Fantastereien als Freibrief hernehmen könnte, um das Gesetz auszuhebeln.
Mit dem gleichen Recht könnten Moslems das Züchtigen der Ehefrau durchsetzen, denn es steht im Koran, wann es statthaft ist und kann als Tradition gelten.

Es steht allen religiösen Traditionen und Vorschriften voran das Recht des Menschen auf seine körperliche Unversehrtheit und dieses Recht gilt von Geburt an. Impfungen, Blutabnahmen bzw. medizinische Eingriffe ebenfalls als Körperverletzung zu definieren, ist ein kläglicher Argumentierungsversuch, mit dem die "religiöse" Körperverletzung 'hoffähig" gemacht werden soll.

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Orlanda,
das hat nach dem Glauben der Juden Gott gesagt - und wenn dir das unglaublich erscheint, Millionen Menschen leben diesen Glauben.
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3654
@Merope: ".. ich bin überzeugt, ein jüdischer Junge, der nicht beschnitten ist - aus welchem Grund auch immer, leidet sein Leben lang, weil er in eine Sonderstellung gedrängt wurde, er ist eben nicht so wie die anderen. Und das kann schlimmere Folgen haben als dieser kleine Eingriff am 8. Lebenstag..."

Eben darin liegt ja der Skandal! Weil jemand nicht der allgemeinen Neurose folgt, ist er ein Ausgestoßener!
Darin zeigt sich doch auch, wie krank das ganze Gedankenkonstrukt ist, das vorschreibt, dass kleinen Kindern ein Teil ihres Körpers entfernt wird, ohne medizinischen Grund, sondern nur aufgrund einer fantastischen Einbildung.

Impfungen haben medizinische Gründe, liebe Merope!

"Gen 17,14 Ein Unbeschnittener, eine männliche Person, die am Fleisch ihrer Vorhaut nicht beschnitten ist, soll aus ihrem Stammesverband ausgemerzt werden. Er hat meinen Bund gebrochen."

Darin zeigt sich eine unglaubliche Mißachtung eines Grundrechtes, nämlich des Rechtes der körperlichen Unversehrtheit. Man sieht auch den unmenschlichen Druck, den eine Riege von Religionsführern auf ihre Gläubigen auszuüben vermag. "Wenn Du Dich nicht fügst, wirst Du ausgeschlossen" - Liebesentzug als Folge von Nichtfolgen...

Wie kann ein Mensch des 21.Jahrhunderts sowas billigen? Wie ist das möglich?
Was wird noch alles befürwortet, nur um einer Gruppierung anzugehören, um ja nicht verstoßen zu werden? Das ist die Basis aller Unrechte, die jemals an Menschen begangen wurden (Na.tionalsozialismus, Kommunismus, alle autoritären Religionen....).

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3654
@Silberstaub: "... Hier ist das Thema: Freiheit oder Einschränkung für religiöse Riten... "

Freiheit auf Kosten der Kinder - in diesem Fall...

Beim Schächten: Religionsfreiheit auf Kosten unschuldiger Tiere! (sind ja nur Tiere!)

Ich bin mir aber bewußt, dass Leben und Tod konventionell aufgezogene Tiere Tod mindestens so schmerzreich ist wie das jener Tiere, die geschächtet werden...

Religion macht Menschen nicht unbedingt zu besseren Menschen - manchmal vergessen Menschen vor lauter religiösem Gefühl ihre Menschlichkeit - für mich zeigt sich das besonders, wenn sie ihre Kinder der Religion zum Opfer bringen...
Dabei fällt mir Abraham ein: Gott rief ihm zu, er solle mit der Schlachtung seines Sohnes aufhören, er hat zur Kenntnis genommen, dass Abraham blind gehorcht und sogar sein eigen Fleisch und Blut hinmordet, nur um seinem Gott zu gefallen.
Ist die Beschneidung ein "verkleinertes" Blutopfer? Welchen Grund sollte es sonst haben, dass kleine Jungen diesem Ritual geopfert werden?

Das ist in meinen Augen mehr als pervers und ich frage mich erneut, wohin führt uns blinde Religionsfolgsamkeit?
Ich sehe, wie hier mancher Mensch gefangen ist von der Idee der religiösen Tradition, welche Macht daraus hervorgeht. Und ich frage mich, ist das wirklich das, was ein Gott vom Menschen verlangt? Oder ist es nur ein aufgesetzter vorauseilender Gehorsam?

"Was, mein Gott, muss ich noch alles tun, um Dir zu gefallen? Denn ich habe alles Gute und Schöne von mir zu Dir transportiert, so dass hier bei mir nur mehr ein Häuflein Sünde übrig ist... - ich opfere Dir meinen Sohn, mehr habe ich nicht zu geben, aber bitte erlöse mich!"

Ob Gott, so es einen gibt, diesen sündigen, durch und durch schwachen Menschen so gewollt hat? Wollte er nicht eher einen aufrechten, verantwortungs- und selbstbewußten Menschen schaffen, sollte der Mensch nicht Gottes Ebenbild werden...!?

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Noch ein Allerletztes zu diesem Thema von mir:

Genesis, Kap. 17, Vers 10 - 14:

"Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden.
Gen 17,11 Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen. Das soll geschehen zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch.
Gen 17,12 Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind, beschnitten werden in jeder eurer Generationen, seien sie im Haus geboren oder um Geld von irgendeinem Fremden erworben, der nicht von dir abstammt.
Gen 17,13 Beschnitten muss sein der in deinem Haus Geborene und der um Geld Erworbene. So soll mein Bund, dessen Zeichen ihr an eurem Fleisch tragt, ein ewiger Bund sein.
Gen 17,14 Ein Unbeschnittener, eine männliche Person, die am Fleisch ihrer Vorhaut nicht beschnitten ist, soll aus ihrem Stammesverband ausgemerzt werden. Er hat meinen Bund gebrochen."

Versteht ihr mich nun? Ohne Beschneidung: kein Judentum - es ist nicht irgend ein Ritual sondern die Basis.

Merope
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Hallo Orlanda,
bei aller Achtung -aber das ist mir jetzt zu viel Polemik.

Soll man nicht auch gleich noch die Impfungen verbieten, das ist ja auch ein körperlicher Eingriff.

Nur noch ein Letztes von mir: ich bin überzeugt, ein jüdischer Junge, der nicht beschnitten ist - aus welchem Grund auch immer, leidet sein Leben lang, weil er in eine Sonderstellung gedrängt wurde, er ist eben nicht so wie die anderen. Und das kann schlimmere Folgen haben als dieser kleine Eingriff am 8. Lebenstag.

Merope
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3654
Merope, was heißt hier "klärendes" Wort?
Bin ich nicht in der Lage klar zu denken? Brauche ich einen MANN, der der verstockten Frau mit männlicher Autorität die Wahrheit der Welt erklärt?

Fragen wir uns doch lieber, was ist ein Kind eigentlich? Ist es ein eigenständiger Mensch oder ist es nur ein Geschöpf, das den Fantasien seiner Eltern ausgeliefert ist? Ist es wie der biblische Mensch seinem Schöpfer und dessen Gnade ausgeliefert? Muss es auch für die Schläge danken, wie der gläubige Mensch auch Gott dankt für alle üblen Schicksalsschläge?

Kind sein heißt, seinen Eltern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert zu sein. Diese dürfen am Kind herumschneiden, es verändern wie es ihnen gerade paßt. Die Leibesfrucht, die vermuten läßt, dass das werdende Geschöpf nicht vollkommen und perfekt ist, wird, noch ehe es geboren ist, getötet! (das ist ein anderes Thema, paßt aber durchaus auch in die Denke, dass mit einem Kind ALLES gemacht werden kann, was den Eltern einfällt!)

Was haben Seelen in der Vergangenheit angestellt, die wiedergeboren werden in eine Familie, die sich in der Fantasie versteigt, dass es gottgewollt sei, sich beschneiden zu lassen?

Jemand sagte einmal, die gefährlichste und lebensbedrohende Zeit im Leben eines Menschen sei die Kindheit. Man ist in dieser Zeit nicht in der Lage, über sich selbst zu bestimmen, sondern andere, manchmal äußerst unfähige Menschen, die Eltern, bestimmen über einen.

Am Ende des Lebens ergeht es einem ähnlich, auch da verliert man mehr und mehr an dem Recht, für sich selbst zu entscheiden.

Gelten eigentlich auch für Kinder die Grundrechte? Diese besagen, dass der Mensch seine Religion selbst wählen darf, dass er ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hat.

Offenbar ist die Mißachtung des Kindes, der Kindheit, in unserer Gesellschaft größer als die Mißachtung jenen Menschen gegenüber, die Kinder vorsätzlich mit ihren religiösen Fantasien quälen.

Es heißt auch, das Väter als auch Mütter ihren Kindern immer wieder das antun, was ihnen als Kind angetan wurde (es sei denn, sie stellen sich dem Trauma)....

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Schade, dass Merlin nicht mehr da ist. Der hätte sicher ein klärendes "weises" Wort.

Schönen Tag
Merope
nach oben