Beiträge zum Thema: Rollenverteilung in einer Beziehung

 
Beitrag aus Archiv
ann.bl.
ann.bl.
Anzahl Beiträge: 2
Hallo liebe Community,

ich habe beim rumstöbern im Netz eine interessante Umfrage gefunden, bei der es um die Rollenverteilung in einer Beziehung geht. Dabei geht es um die Hauptfragen, wie wichtig euch das Einkommen des Partners ist oder wer die wichtigsten Entscheidungen trifft.

Welche Vorstellung habt Ihr? Ist euch eine gleichberechtigte Beziehung lieber oder haltet ihr an der typischen Rollenverteilung fest?
Würde mich über zahlreiche Antworten freuen ;-)
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
wer's mag, kann auch das. Warum nicht.
Sicher hast Du nichts dagegen, Kirie.
vale?

emi mit Herz für ALLE
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
bohren ohne zu reden?
wo doch jeder in eine andere Richtung guckt?

Zum Schluß ist die Wand durchlöchert und es brennt immer noch, während die Bude unter Wasser steht.

Naja, auch hier gilt: jeder wie er möchte. Es lebe die Freiheit (und das Chaos)!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
vor jedem Bohrloch ein Akt? Könnte doch inspirierend sein!? Muss mal überlegen, ob es bei mir noch Löcher zu bohren gibt.

Also neee! Ihr seid ja vielleicht eine Gesellschaft....

klein e. ganz erschüttert
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1984
Wenn vor jedem zu bohrendem Loch ein Akt stünde - wo kämen wir denn dann hin???? ;-))

Merope
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
ich bin wohl unverbesserlich zuversichtlich in meiner Annahme, weder eine Leidens- noch Weibchens-Tour noch eine Anweisung zu brauchen, um das Bohrloch an die optimale Stelle hinzukriegen.

Eine klare Aussage ja, von beiden bitte. DAnn kommt der Akt der Einigung nach dem besseren Argument. Dazu gehört ziemlich viel Bereitscchaft zum Hinhören, zum sachlichen Abwägen und hin und wieder auch mal zum Nachgeben, ohne daß demjenigen ein Zacken aus der Krone fällt und ohne daß der "Sieger" einen Herrschaftsanspruch bestätigt sieht.

Den Begriff Sieger bitte ich nicht allzu wörtlich zu nehmen; mir fällt gerade kein besserer ein, ohne daß ich ganz weit ausholen müsste.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1984
Hallo Silberstaub --- und welcher Helmut bohrt nun zuerst das Loch in die Wand?????

(Mein Lebensgefährte hieß Helmut ---- und ich habe je nach (seiner) Stimmung beide Methoden angewandt.)

Schönen Tag noch
Merope
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
naja, wenn beide so vorsichtig taxieren, um den anderen "nicht in die Ecke zu drängen", ist manche Entscheidungsfindung schwierig, weil sich dann evtl. keiner mehr traut, etwas vorzuschlagen oder zu initiieren. Das sind dann so eingefahrene Verhältnisse, wo nichts mehr vor und nichts mehr zurück geht. Langeweile auf der ganzen Ebene. Null Pep. Stillstand. Mein Ding wär's nicht. Und dann wundert man sich, wenn einer ausbricht? Derjenige hat evtl. schon länger eine stille Auflösung des "Arrangement" geplant und der andere hat nichts bemerkt.

Es macht schon Sinn, finde ich, daß beide sich darüber im Klaren sind, wer wobei bessere Argumente (oder das bessere Know How, mehr Begabung etc, haben könnte.

Sind die Argumente gleich gut oder gleich schlecht, genau dann stellt sich ja überhaupt erst die Frage, wie man die Dinge regelt. Das ist die eigentliche Herausforderung in einer Beziehung.

Dieser Herausforderung kann man sich stellen - oder sich davor drücken. Dann gibt man das Ruder aus der Hand. Muß überlegt sein. Es gibt ja Menschen, die gar nicht ans Ruder wollen. Why not? Nur hinterher meckern wäre dann irgendwie blöd.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1984
ich weiß nicht, Finch --- ich habe die Erfahrung gemacht, wie demütigend es sein kann, wenn man von einem Partner ständig zu Grund und Boden geredet wird. Heute könnte mir das nicht mehr passieren, da kann ich auch gut und geschickt argumentieren. Aber eben aus dieser Erfahrung nehme ich mich eher zurück, wenn ich merke, dass sich mein Gegenüber in die Ecke gedrängt sieht.

Schönen Tag noch
Merope
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
dann iss ja gut!
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
das ist die Art von Spaß, die ich nicht unbedingt hilfreich finde..
 
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59
Anzahl Beiträge: 903
Hallo Pit, zu deinem Beitrag um 10.27 Uhr:
Ja, ich hocke am Computer und er (Donald) kocht. Ich hab ihn nur Donald genannt, weil ich doch Daisy bin, grins...
Vielleicht wäre Dagobert besser gewesen.

Mc-Doof-Essen kommt bei uns nicht auf den Tisch. Geht schon allein deshalb nicht, weil ich kein Weizenmehl vertrage.

Wir kochen gerne und viel und backen auch. Backe, backe Kuchen....

Ich hoffe, jetzt die Annahme, bei uns gäbe es Fertigessen, aus der Welt geschafft zu haben.

Ich futtere gerade eine selbst gebackenen Amerikaner mit Maismehl, lecker.....

Daisy
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 220
emi.- rena... ik bitte dir aba, secht man in Börlinn .....Rote Läuse mit Soda.......iih bäh.........ne ne ne ne secht der Maulwurf........dat geht gor nich.......!
Rote Läuse mit Orange Juice ein Gedicht für Gaumen und Zunge, Bitterniß und die süße von reifen Orangen zugleich.............wobei ein kleiner Spritzer Limonensaft das ganze abrundet. Ein (=1) zermörsertes Körnchen Szechuan Pfeffer reingerührt ( nicht geschüttelt) bringt dem ganzen noch eine pikante, aperitive Note.

probiers mal aus, die Rezeptur ist very simple.

greez Pit
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
beim Donald so gut wie nie, Pit, aber manchmal bin ich auch mit Einfachem zufrieden, Pellkoartoffeln mit Butter und Salz z.B., dazu brauche ich auch den Donald nciht.

Ich habe normalerweise drei Möglichkeiten:
entweder gehe ich in die Kantine, oder ich koche, oder ich lasse kochen.

Wenn ich mal auswärts esse, dann sollte es etwas Besonderes* sein, sonst ist es selbst gekocht besser und viel preiswerter.

Etwas Besonderes könnte sein: Sachen, die mir im Alltag zu aufwändig sind, oder eine besondere Situation mit besonderen Leuten die einen besonderen Rahmen verdienen. Oder einfach aus Freude an besonderen Events, die nicht alltäglich sind, auch z.B. Eintauchen in fremde Kulturen.

Die roten Läuse bevorzuge ich dann doch im Campari Soda.

Jetzt aber Schluß mit der Völlerei, sonst kannste mich "rollen" (siehe Eingangstext)



emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 220
Gemörsert, mit roten Läusen, der Stoff aus dem "Campary " ist und der ihm die Farbe gibt.

Ginseng täte es auch.......................aber es erhöht die Libido bei älteren Damen womit der "ältere Herr"..... dann erheblich überfordert wäre.

@e.
Kochst du eigentlich ab und zu....? oder gehste nur beim Donald essen?

Pit
Heut gibts für mich nur ne Curry Wurscht am Wegrand.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
so lange Du der "Kleenen" keinen Kamelmist unterjubelst, Pit, wirds schon klappen!
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 220
Hi Daisy
Is ja interessant !
Du sitz am computer und Donald kocht!
was kocht er denn? nen big Mac ?oder n Donald Menu?

Ich kenne ne hübsche kleene, die kocht genauso gerne wie ich..aber eben anders und anderes.
Dies könnte unseren Speisezettel um ein vielfaches "Bereichern" wenn wir es denn gemeinsam täten oder zusammenleben würden, davon bin ich überzeugt.
An der Rollenverteilung, die es nicht gibt ändert das nichts...............es geht ohne sehr viel besser.

Pit
 
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59
Anzahl Beiträge: 903
Ein interessantes Thema, das nicht nur in derPartnerschaft relevant ist.
Ich kenne Familien, in denen die Mutter wirklich noch Hausmütterchen ist und der Mann das Sagen hat. Allerdings ist es manchmal auch so, dass er der "Buh-Mann" ist und die Kinder sich ängstlich hinter die Mutter klemmen, weil alle den totalen Respekt und auch Angst vor ihm haben. Aber es gibt auch viele, viele, die in dieser Rollenverteilung einfach glücklich sind.

Schwieriger wird es, glaube ich, wenn beide dieselben Fähigkeiten und Vorlieben haben (Beispiel: beide kochen gerne und gut). Aber auch das bekommt man "gebacken".

Im Berufsleben sollte es eigentlich auch so sein, dass die Mitarbeiter das machen, was sie können, denn das machen sie meistens auch gerne. Leider wird hier m.E. wenig darauf geachtet. Hab ich in meiner Firma erlebt.

Wie immer ist das Wichtigste: Reden, reden und nochmal reden. Aber das brauche ich euch ja nicht zu sagen :)

Daisy - hockt am Comuter und Donald kocht :)
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Du hast zweifellos auch Recht, Silberstaub -
und wenn ich von "ein wenig würdelos" spreche, gilt das natürlich NUR für mein eigenes Empfinden.

Ich möchte nicht NUR deswegen geliebt werden, weil ich das Weibchen-Spiel beherrsche, sondern AUCH als Mensch. Sind wir doch mal ehrlich: mit den Jahren gewinnt dieses Mensch-Sein, diese Zuverlässigkeit, für einander da zu sein, immer mehr an Bedeutung, während die ERotik und auch der Sex gaaaanz laaaangsaam ein wenig an Bedeutung verlieren.

Das Spielchen zu bestimmten Anlässen zu spielen, finde ich auch recht interessant, aber nicht unbedingt im Zusammenhang mit den notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens.

Auch was die "Bewunderung" betrifft, denke ich, daß Achtung und Anerkennung durchaus gleichwertig sind.

liebe Silberstaub,
meine Worte waren selbstverständlich nicht als Empfehlung gedacht, sondern wieder mal nur "meine" Meinung.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
ich verstehe das mit den hilflosen Blicken (von Frauen UND Männern), aaaber eigentlich will ich das nicht tun und möchte auch umgekehrt nicht, daß man mich mit solchen kleinen Tricks und Schmeicheleien dazu bringt. freiwillig etwas zu tun.

Man kann sich auch auf Augenhöhe gegenseitig helfen, ohne dieses "kindische" Spiel zu spielen, z.B. weil man etwas tatsächlich besser kann und es auch wirklich gerne füreinander tut, ohne daß man auf die Mitleids- oder Tränendrüse drücken muss.

Ich finde es ein bisschen unwürdig, mit Tricks und Schmeicheleien Leistungen zu "erkaufen".
Ich kann doch einen Hemdknopf annähen, ohne mich wie eine selbstlos liebende Supermutter geben zu müssen? Er kann doch einen Reifen wechseln, ohne deswegen seine dominante Rolle raushängen zu lassen?

Was die Rollenverteilung in einer Beziehung betrifft, sehe ich es hauptsächlich rational, wenn man die Dinge, die erledigt werden müssen, gemeinsam erledigt. Dann hat man viel mehr Zeit für alles, was beiden Spaß macht.

Wenn wir (allgemein; Männer und Frauen) uns aber weiterhin so "benehmen", wie Männer und Frauen es vor hundert Jahren getan haben, müssen wir uns nicht wiundern, wenn nach dem anfänglichen Verliebtsein später nur noch ein Genervtsein bleibt.

emirena

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.