Beiträge zum Thema: Frühling

Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Es schüttet wie aus Kannen und das Wasser im Bach, der unten im Tal vorbeiführt, steigt bedrohlich an.
Nein, von Frühling hat dieser Tag noch nichts an sich. Und doch ist etwas in der Luft, das anders riecht als noch vor einiger Zeit.

Der Sturm brachte frische Luft daher und das Meisenhähnchen auf dem Ast fühlt sich nun animiert seine ersten Frühjahrsgesänge zu üben. Obwohl ein unfreundlicher Luftstrom sein Gefieder aufsträubt, singt er unbeeindruckt seine kleinen Arien. Die kleinen Füße haben sich in den Ast eingekrallt und so kann ihn nichts so schnell hinwegheben von seinem Platz, auch nicht der stärkste Sturm.


In dem Buch, das ich gerade lese, finde ich ein Gedicht von Theodor Fontane:

Der Garten

Die hohen Himbeerwände
trennten dich und mich,
doch im Laubwerk unsere Hände
fanden von selber sich.
Die Hecke konnte es nicht wehren,
so hoch sie immer stund:
Ich reichte dir die Beeren,
und du reichtest mir deinen Mund.
Ach, schrittest du durch den Garten,
noch einmal im raschen Gang,
wie gerne wollt ich warten,
warten stundenlang.


Hoffentlich ist's bald Frühling!

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Ja, liebe Jockeline, da sieht man, was ein warmer, linder Frühlingshauch alles bewirken kann!

Ich wünsch Dir einen schönen Lenz!

Für alle Frühlingstrunkenen:
http://www.youtube.com/watch?v=Zy6vcxCkE24

Orlanda
Beitrag aus Archiv
jockeline
jockeline Anzahl Beiträge: 1581
Vor meinem Fenster steht ein uralter Forsythien-Strauch.
Bis Freitag sah er ziemlich fertig aus . . .
Samstag vorm. glaubte ich meinen Augen kaum:
da waren doch tatsächlich Knospen zu erkennen :-)
und seit gestern steht er in voller Blüte :-0

Man kann stündlich sehen, wie die Natur sich verändert - und die Menschen ebenso:
mit einem Mal gibt es wieder freundliche Gesichter :-)
an der Eisdiele stehen sie Schlange . . .

Juhuuu . . . es ist Frühling :-))
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47 Anzahl Beiträge: 1683
Ja, man sehnt sich nach den ersten warmen Frühlingstagen und freut sich über jedes Grün. Der Krokus blüht und da erinnere ich mich dunkel an den Frühling im vergangenen Jahr.

War das nicht auch die Zeit mit Kribbeln in der Nase und den Augen? Eine Zeit, in der man sich dann wieder ein baldiges Ende des Blühens wünscht.

Mein Trost, dass ich es schnell wieder vergessen werde – damit ich mich im kommenden Jahr wieder dunkel daran erinnern kann.


Merlin
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
Jetzt in Husum zur Korkusblüte, das wäre ein Erlebnis.
MfG
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
releni
releni Anzahl Beiträge: 20
Damenwahl, darf ich bitten.

Danke für diesen link Orlanda.
Wir freuen uns über jeden Krokus,
über jeden Sonnenstrahl.
Der Frühling ist jedes Jahr wieder ein Wunder,
wieder neu
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Läßt er sich erzwingen oder herbeireden?

Es heißt, wenn man nur daran glaubt, wird etwas wahr. Oder: Wenn einer träumt ist es ein Traum, wenn viele Träumen wird es Wirklichkeit.

Bei den Menschen ist es wie bei den Bäumen: Die Knospen der Bäume warten auf das Temperatursignal, um endlich loslegen zu können.

Der Kleiderschrank ist schon startbereit, die meisten Wintersachen weggepackt und verräumt. Man will gar nicht mehr an Kälte und Winter erinntert werden.

Auch die Küche stellt sich um auf leichte, vitaminreiche Nahrung: Die Lust auf Salate, auf frisches Grün steigt und der winterliche Appetit auf Süßigkeiten verebbt langsam. Unsere Nase ist nicht mehr zu beeindrucken mit Zimt, sondern folgt lieber der Spur von erdigen und fruchtigen Düften.

Wie sieht die Welt in zwei, drei Wochen aus? Wann beginnen die Menschen wieder über zuviel Wärme und Hitze zu jammern?

Manchmal scheint eine Situation unendlich und so, als würde sie niemals zu Ende gehen, bis man plötzlich feststellt, dass sich doch alles geändert hat...

http://www.youtube.com/watch?v=wP8fbJSVtgI

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
"Die Rebe blüht, ihr linder Hauch
Durchzieht das tauige Revier,
Und nah und ferne wiegt die Luft
Vielfarb'ger Blumen bunte Zier."

Annette von Droste-Hülshoff
nach oben