Beiträge zum Thema: Melancholia

Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 191
Upps, dieser Thread wurde vor fast 2Jahren aktuell.

„Melancholie“ wurde vor ganz kurzer Zeit im TV gesendet.

Ich habe ihn mir damalsim Kino angesehen. Bei der Frage ob ich das noch mal tun würde, bin ich bis heute unsicher. Aber auf jeden Fall hat der Film Szenen, die die Situation eines depressiven Menschen in einer Art und Weise zeigen, die ich für sehr nah dran an er Wahrheit empfunden habe. Da ist dr Film schonungslos!

Als mein Begleiter und ich das Kino verlasen haben, freuten wir uns ganz bewusst darüber, wie gut es uns geht.

erdbeerblau
Beitrag aus Archiv
kochmeister
kochmeister Anzahl Beiträge: 14
Ja ich war schin so begeistert von den beiden Vorgängerfilmen Dogville und Manderlay. Ich bin der Annahme, dass der Film jetzt der Dritte Teil ist sozusagen. Ich hab den leider noch nicht gesehen. Steht aber auf der Liste. Ich bin in letzter Zeit immer so Kaputt gewesen, dass ich es dann lieber bei leichterer muse belies.
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Nein, Kami, so war das nicht gemeint. Ich fand den Hinweis interessant und auch, dass die beiden Themen Depression und angekündigte Katastrophe durchaus zusammenpassen!

Meine Gedanken sind eher als Weiterführung zu betrachten.

Depression und Angst sitzen in unserer Wohlstandsgesellschaft ziemlich tief und sind erstaunlicherweise nicht ausschließlich bei jenen Menschen anzutreffen, die allen Grund dafür hätten, sondern vorallem auch bei jenen, die eigentlich sorglos und angstfrei leben könnten. Ich habe den Eindruck, dass gerade bei Menschen in sicheren Verhältnissen Depressionen und Ängste zunehmen.

Ob ich mir den Film ansehen werde, weiß ich nicht. Ich hatte in meinem Leben schon sehr viel mit depressiven Menschen zu tun. Es dreht sich immer um dasselbe. Ich mag keine Menschen mehr begleiten in ihrem Wahn, dafür sind meine eigenen Wunden noch zu frisch. Das sieht man sich an, wenn man sich selbst gefeit davor hält, aus der Sicht des Vojeurs oder eines aktiv Betroffenen, in der Hoffnung Lösungsbeispiele zu finden.

Ich selbst habe einen hellen Fleck in der Seele mit der Tendenz sich auszubreiten - wie das Loch in der Wolkenschicht durch das die Sonne blinzelt und das verspricht, sich auszudehnen. Das wird es auch - es ist schon viel größer als vorher. Der Tag verspricht schön zu werden...

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Das Thema, lieber Kami, ist ja interessant und aktuell! Es gibt Überlegungen, wieviel "Depression" sein darf und ob man wirklich ein Dauergrinsen im Gesicht tragen muss, um ja nicht als "Depri" zu gelten. In der Tat werden Menschen mit realistischer Lebenseinstellung, also ohne den Dauerzwang alles nicht Fröhliche auszublenden, oftmals als Spaßverderber und als depressiv eingestuft.

Naja, manche haben Höllenangst vor der Wahrheit und da sitzt dann eben manchmal eine echte Depression "im Gebälk", die aber gut mit der Dauerlustigkeit kaschiert wird.

Irgend ein Fluggeschoss aus dem All wird die Erde vermutlich schon einmal treffen oder es bricht ein Vulkan aus oder es fällt einem von uns auch "nur" ein Ziegel auf den Kopf. Für den, dessen Zeit abgelaufen ist, ist es aber egal wie die Ursache heißt.

Mir darüber allzu viele Gedanken zu machen sehe ich als Zeitverschwendung...

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
"Und stets im Leben sind wir vom Tod umgeben..."

und weil das so ist, sollten wir uns doch über jede Minute dieses Lebens freuen, meine ich (vorallem, wenn wir keine anderen Probleme haben als uns über Wetter und dergleichen mehr den Kopf zu zerbrechen!).

Soso, es ist nun also der 15.02.2013 - die Abstände werden immer kürzer. Aber egal, der Wohlstandsmensch lebt ohnehin in ständiger Angst - ob vor dem Ehebruch des Partners, dem Ansteigen der Steuern oder vor sonst was - die Angst vor dem Tod ist auch allgegenwärtig. Ob diese Angst nun durch einen neuen Angriff aus dem All bereichert wird - welche Bedeutung kann das haben?

Oder ist es nur ein neuer Nervenkitzel? Schaffen wir zivilisierten Menschen uns mangels Großraubtiergefahr etc. den Nervenkitzel selbst?
Einst hatten wir böse Geister und Gespenster, die uns nächtens verfolgten, nun aufgeklärt schaffen wir uns ein neues Gruselszenario.

Wer da keine Depressionen bekommt...?

Nein, Leute, es wird Frühling, das Leben beginnt neu (auch wenn noch Schnee liegt!)..


"Und dräut der Winter noch so sehr
Mit trotzigen Gebärden,
Und streut er Eis und Schnee umher,
Es muß doch Frühling werden.

Und drängen Nebel noch so dicht
Sich vor den Blick der Sonne,
Sie wecket doch mit ihrem Licht
Einmal die Welt zur Wonne.

Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
Mir soll darob nicht bangen,
Auf leisen Sohlen über Nacht,
Kommt doch der Lenz gegangen.

Da wacht die Erde grünend auf,
Weiß nicht, wie ihr geschehen,
Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf,
Und möcht vor Lust vergehen.

Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
Und schmückt sich mit Rosen und Ähren,
Und läßt die Brünnlein rieseln klar,
Als wären es Freudenzähren!

Drum still, und wie es frieren mag,
O Herz, gib dich zufrieden,
Es ist ein großer Maientag
Der ganzen Welt beschieden.

Und wenn dir oft auch bangt und graut,
Als sei die Höll' auf Erden:
Nur unverzagt auf Gott gebaut,
ES MUSS DOCH FRÜHLING WERDEN!"

(Emmanuel Geibel 1815-1884)


Orlanda
nach oben