Beiträge zum Thema: Führerschein auf Zeit für ältere Mitbürger - Umfrage

Beitrag aus Archiv
Moderator
Moderator Anzahl Beiträge: 358
Folgende Umfrage hat uns erreicht:

http://app.lamapoll.de/Verkehrsverhalten%20von%20Senioren/

Bitte den Link direkt in die Adresszeile des Browsers kopieren.
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
In der Zwischenzeit hat aber auch schon die Wirtschaft das Kaufkraftpotential unserer Generation entdeckt und will uns auch noch die letzten Groschen ( darf ich, glaube ich, immer noch sagen ) aus der Tasche ziehen, damit die notleidenden Manager und Aufsichtsräte ihr Salär aufbessern können.
MfG
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
Serafina11
Serafina11 Anzahl Beiträge: 14
Emirena
Da stimme ich Dir voll zu. Das würde sich in der Tat widersprechen.

Ich empfinde unsere Gesellschaft schon als altersdiskriminierund. Nicht erst dann, wenn jemand aus dem Arbeitsleben ausgeschieden ist, sondern einfach deshalb, weil jemand die Mitte 40 bereits überschritten hat und erst recht mit Ü50 und älter.

Einfach, weil Dein Geburtsdatum so lautet. Ich finde, das macht sich nicht nur im Arbeitsleben, sondern auch im gesellschaftlichen Leben und auch bei Arztbesuchen ebenso bemerkbar.

Wer aus dem Arbeitsleben ausgeschieden ist, der ist doch sowieso nur noch eine "Belastung" für die Gesellschaft... jedenfalls ich empfinde den Trend schon so. Und das ist eine ganz traurige und ungute Entwicklung.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7740
Ü45 erleiden, soweit mir bekannt ist, am häufigsten Herzinfarkte. Es gibt kein Alter, das gegen jeglichen Ausfall von Fahrtüchtigkeit absolut gefeit ist.
Und einen plötzlichen Tod kann man auch durch jährliche Prüfungen nicht voraussehen.

Frage an alle, die für jährliche Prüfungen plädieren:
Radfahrer und Fußgänger verursuchen nciht selten Unfälle, bei denen nicht nur sie selbst zu schaden kommen. Sollte man nicht überhaupt strengere Auflagen für jeden VErkehrsteilnehmer einführen?
Muß doch nciht sein, dass Menschen frei auf der Straße rumlaufen! (Achtung Ironie)

Überhaupt kein Verständnis habe ich dafür, daß Menschen einerseits heute bis 67 und irgendwann vielleicht bis 70 oder länger arbeiten sollen, während sie im gleichen Alter in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden sollen, das und jenes nciht mehr tun sollen, nur arbeiten. Wo ist da die Logik?
Bei der Arbeitsfähigkeit wird ja auch nicht regelmäßig in jedem Einzelfall überprüft, was so ein arbeitender Mensch evtl. alles anrichten kann.

Ich bin mir da jedenfalls keineswegs sicher, ob es sich nicht doch um Ausgrenzung und Diskriminierung handelt. Und - darf ich als "älterer Mensch", wenn ich schon als unzurechnugsfähig eingeschätz werde, dann bitte auch fordern, daß ich mein Leben freiwillig beende? Nein, darf ich nicht, weil ja jeder Methusalem noch dazu gut ist, eine wie auch immer geartete Wirtschaftsleistung zu erbringen. Als Verbraucher, als Steuerzahler, als Arbeitgeber für Pflegekonzerne usw

Sonderbar......

emirena
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Naja, mit Stigma und Ausgrenzung hat das nichts zu tun, wenn man ab einem gewissen Alter seine Fahrtüchtigkeit überprüfen läßt.
Wer ein wenig mit sich aufmerksam umgeht, bemerkt im Laufe der Zeit, dass vieles nicht mehr so schnell und mühelos klappt wie in jüngeren Jahren.
Ist das ein Makel? Ist es nicht das Recht eines jeden Menschen, auch Schwäche zu zeigen und sich dazu zu stellen?

Und wenn es denn eine Vorschrift ist, dass man einmal im Jahr zu einer Art "Verkehrs-Vorsorge" geht, dann bitte schön! Es ist ja auch ein wenig für die eigene Gesundheit!

Jaja, ich kenne auch eine Frau, die fuhr bis 86 und das auch schon "seit ewig", aber dann gings wirklich in die Ewigkeit mit ihr und dem Auto. Und damit sie nicht so alleine in die Ewigkeit mußte, hat sie auch noch zwei Menschen im entgegenkommenden Auto mitgenommen.
Klar, das passiert auch Jüngeren, aber da könnte man ja auch "Bremsen" einbauen und die Herrschaften bis 30 jährlich auf die Verkehrsschulbank zwingen. Warum nicht? Wenn es Menschenleben rettet?

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Serafina11
Serafina11 Anzahl Beiträge: 14
Also, wenn schon Prüfungen, dann bitte für alle und nicht nur für "Ältere", die trotz allen Mißtrauens, das von manchen Seiten geschürt wird, immernoch die wenigsten Unfälle verursacht.

Die meisten etnstehen immernoch in der Gruppe der bis 25-jährigen. Denn nicht umsonst gibt's schon länger den Führerschein nur auf Probe für 2 Jahre.

Und auch ältere Fahrer als 25 haben eine recht passable Unfallstatistik aufzuweisen.

Ich finde nicht, daß man "Ältere", die in unserer Gesellschaft sowieso schon gern möglichst nicht mehr wahrgenommen und ausgegrenzt und teilweise diskriminiert werden, nicht noch mehr Stigma auferlegen sollte. Und schon garkeins, das nicht mal gerechtfertigt ist.
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Liebe Emirena, das war wieder einmal ein Beitrag von mir, der nicht ganz so ernst zu nehmen ist. Die Überzeichnung ist doch manchmal auch recht unterhaltsam, oder?

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
@ e. ;
Ich glaube, das Problem ist und bleibt immer der Mensch. Und da gibt es leider viele, die sich nicht anregeln halten können oder wollen, deshalb bleibt dieser Traum sehr wahrscheinlich unrealistisch. Leider.
Herzliche Grüsse.
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7740
ein Plädoyer für "ältere" Autofahrer und gegen regelmäßige Fahrtüchtigkeitsprüfungen NUR für Ältere:

sie haben weniger Zeitdruck, seltener Ehekrach und kaum noch Quengelpakete auf dem Rücksitz (Orlanda)

JEDER Mensch hat seine jeweiligen Befindlichkeiten; deswegen gleich ALLE Führerscheine einziehen?
Ich weiß natürlich, dass Du mal wieder ein bisschen übers Ziel hinausschießt, Orlanda.
Die Welt wird nicht besser, wenn man alle technischen Errungenschaften, alles Wissen, allen Fortschritt verteufelt. ES LIEGT AN DEN MENSCHEN SELBST,
richtig damit umzugehen. An jedem Einzelnen.

Ich setze auf Ausgewogenheit anstatt auf Beschränkungen. Eigentlich müsste das möglich sein.
Ist aber wohl nur ein schöner, unrealistischer Traum. Bitte beweise mir einer das Gegenteil!

emirena
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Liebe Jockeline, ein solcher Allgemeintest hätte vielleicht zur Folge, dass es weit weniger Autos auf den Straßen gäbe.
Wenn man sich die Menschen genauer unter die Lupe nimmt, wundert es manchmal, dass nicht noch mehr Unfälle passieren! Der Mensch an sich ist das Unfallrisiko Nr. 1!

Da sitzt ein Wesen hinter dem Lenkrad, zwar vollgepaukt mit theoretischem Wissen, aber was hilft das Wissen, wenn die Umsetzung nicht klappt?

Die Skala reicht von der höchsten Aggression bis zum völlig phlegmatischen Dahinrollen, vom hormongeschüttelten Menschenwesen bis hin zu sich schon jenseits aller Regungen befindlichen älteren Herrschaften. Der junge Spunt, der noch keinerlei Erfahrung - nicht nur beim Autofahren - hat und einfach frisch und fröhlich wie seinerzeit mit seinem Bobbycar losdüst erhöht auch nicht die Sicherheit des Straßenverkehrs.

Es gibt Menschen, die können kaum rechnen oder klar denken, aber sie sitzen hinter dem Lenkrad und versuchen das in der Fahrschule erlernte umzusetzen.

Menschen in Zeitdruck, nach dem Ehekrach oder hartgeprüfte Eltern mit Quengelpaket auf dem Rücksitz - sie alle fahren Auto.

Oh Himmel hilf! Hilft uns da ein Test, um unsere Fahrtauglichkeit in allen Lebens- und Gefühlslagen zu prüfen?

Ich meine, man sollte alle Führerscheine einziehen und sie mit einem Luftballon in den Himmel schicken...

Orlanda
(war lange in der Sonne!... zu lange...)
Beitrag aus Archiv
jockeline
jockeline Anzahl Beiträge: 1581
Gestern auf der Autobahn:
Stau wegen eines Unfalls - kann passieren.
Einige "gewitzte" Autofahrer bretterten auf dem Standstreifen entlang - wohl in der Hoffnung, schneller am Stau-Anfang zu sein . . ha ha ha

Wie kann man es am Sonntag nachmittag nur SOOO eilig haben . . .

Ich frage mich schon seit längerem:
warum nicht eine jährliche Nachprüfung für ALLE Führerschein-Inhaber??!!
Egal, wie alt man ist.
JEDER kann zu einer Gefahr werden - ich auch, klar.

Bei dieser Nachprüfung sollte man in einen Simulator ( Alkohol- und Drogeneinwirkung) Nebel und Aquaplaning.
Laute Musik oder sonstige Ablenkung - gleichzeitig darauf achten müssen, das man niemanden am Zebrastreifen oder an Ampeln überfährt . . . .

Jockeline

PS: da natürlich eine Gebühr fällig ist, freut sich Vater Staat :-)
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2042
Hallo nice-live,
ich häng mich nicht gern rein --- aber deine Ausdrucksweise ist beleidigend, arrogant und voll daneben.

Man darf schon mal übers Ziel hinausschießen - aber dann wäre eine Entschuldigung das Mindeste.

Wir haben seit Wochen hier relativen Frieden, und wenn man mal genervt ist, ist das auch in Ordnung. Aber bitte: nicht unter die Grütellinie.

MfG
Merope
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
@ e. ;
Danke.
Liebe Grüsse.
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7740
damit gehe ich völlig konform, Orlanda:
"Man ist auch ehe man 80 ist manchmal unzurechnungsfähig..." (Betonung auf "man")
Um nichts anderes geht es mir. Man sollte m.E. jeden Menschen für sich betrachten anstatt ALLE Ü x

Manche wissen, was sich gehört oder nicht gehört, andere meinen, sich alles erlauben zu können . Manche wollen niemanden verletzen und niemandem schaden, anderen ist es leider egal, oder, schlimmer noch, sie wollen bewusst Schaden anrichten.
Manchmal steckt dahinter eine bestimmte Absicht, manchmal ist es einfach nur Dummheit, gepaart mit Selbstüberschätzung. DAS kann ebenfalls auf jünger oder älter gleichermaßen zutreffen.

Finde ich gut, wie Du und auch Sprotte hier klare Worte gefunden habt!

emirena
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
@ Nice-Live;
Ich habe Dir meine Antwort sachlich gegeben; wenn Du darauf persönlich und beleidigend reagierst, ist es Dein Problem.
Zu diesem Thema mit Dir ist das mein letzer Beitrag, denn ich will mich nicht auf Dein Niveau begeben.
Warum und wie ich meinen Tag so und nicht anders einteile hat seinen Grund. Darüber zu urteilen habe ich bereits schon vorhin Dir jedes Recht abgesprochen.
Hochachtungsvoll
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Ach was, Emirena, ich sehe nun kein Problem darin, wenn Du das so siehst und ich das anders.

Mir geht das von N.L. inszenierte, bösartige Getue gewaltig auf die Nerven. Dich schätze ich als Mensch und ich sehe keinen Grund, weshalb wir uns hier darum bemühen sollten rauszubekommen wer Recht hat.

Vielleicht bin ich in meiner Sichtweise ja auch zu streng. Noch bin ich ja nicht 80 und wer weiß, was ich bis dahin noch alles anstelle... Man ist auch ehe man 80 ist manchmal unzurechnungsfähig...

Jetzt hab ich 2 Stück Kuchen gegessen, das ist im Hinblick auf meine Kleidung auch eine Unzurechnungsfähigkeit - die Unfähigkeit meine Hosen vorne am Bauch zu schließen ist die Folge...

Orlanda
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
@N.L.: "... Wir sagen dazu hier: Der muss das Porzellan-Syndrom haben (einen Sprung in der Schüssel) - Morgens um 5.06 aufzustehen und . . . . . Na ja - ich belasse es hiermit !"

Sag einmal N.L. (gar nicht so nice!) bist Du noch ganz klar im Kopf? Wie kommst Du dazu "WIR" zu schreiben? Glaubst Du wirklich, Du gekämst von UNS mit Deiner unverschämten Aussage eine Unterstützung oder Zustimmung?

Du hast Dir ja schon manches geschriebene Foul geleistet und manches hat man halt so hingenommen. Aber DAS was Du hier machst geht eindeutig zu weit!!

In der Tat ist hier der Moderator gefragt.

Orlanda
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7740
oky, Sprotte, Beharrlichkeit ist ein positiveres Wort.
Aber der Begriff Altersstarrsinn wurde hier verwendet, deswegen bin ich darauf eingegangen.

Liebe Orlanda,
wir reden/schreiben aneinander vorbei.
Egal wie Du es nennst oder wie ich es nenne; sowohl körperliche als auch psychische/geistige Unzulänglichkeiten können für die Unfähigkeit zum Fahren eines Fahrzeuges ursächlich sein.

Unzurechnungsfähigkeit oder Unfähigkeit - für mich besteht in der Begrifflichkeit kein Unterschied, egal welches die Ursache dafür ist.

emirena
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1010
@ e. ;
Ich würde nicht Starrsinn sagen, sondern Beharrlichkeit. Ich finde, das klingt viel positiver.
Herzliche Grüsse.
Sprotte1946
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda Anzahl Beiträge: 3743
Liebe Emirena, es geht nicht um Unzurechnungsfähigkeit der älteren und alten Menschen, sondern um eine Unfähigkeit zum führen eines Autos aufgrund körperlicher, altersbedingter Mangelerscheinungen.

Aber belassen wir es hier, Deine Meinung enthält sicher ebensoviel Wahrheit wie meine und ich hoffe, dass zum Wohl der Allgemeinheit irgendeine Entscheidung getroffen wird (oder auch nicht).

Orlanda
nach oben