Beiträge zum Thema: Das ED-Problem nur ein Männerproblem?

 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Das ED-Problem betrifft meistens ältere Männer und bedeutet eine „erhebliche“ Einbuße der männlichen Lebensqualität. Auch in der Antike war es schon bekannt.

Oft mittels eines (oder mehrerer) Aphrodisiakums versuchte man(n) es zu beheben.

Vor allem in Asien müssen auch heute noch zahlreiche Tierextrakte zur Stärkung der menschlichen Liebeskraft herhalten: Hirschpenis, Robbenhoden, Schlangenfleisch, Tigerfleisch und Regenwurmschnaps.

Viele asiatische Männer schwören auf die Einnahme von Pulver aus dem Horn eines Nashorns.

Einige Tierarten, wie eben das Rhinozeros und auch der Tiger, stehen unter anderem deswegen am Rande der Ausrottung, weil einem ihrer Körperteile liebesfördernde Kraft zugeschrieben wird und sie deshalb erbarmungslos gejagt werden.

Per Zufall wurde vor ca. 20 Jahren der Wirkstoff Sildenafil als gutes „Heilmittel“ entdeckt und es gibt seit 1998 die „blaue Pille“. Meistens hilft sie. Hilft sie nicht mehr, gibt es auch noch die „SKAT-Methode“ u.ä.

Anfangs war die „blaue Pille“ teuer. Seit 2013 lief der Patentschutz ab und der Preis sank um ca. 75 %. Also ist für viele ältere Männer eine (in Jahren) andauernde Lebensqualität gesichert.

Aber auch für Frauen.

Oder?


E.
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Lieber Allgäuer, Du bist zu beneiden. Nach Kanada zum Schifahren das würde ich auch gerne machen. Die wilde Endlosigkeit der Natur. Auch wenn der Platz auch überlaufen sein man, so ist doch viel, viel Platz drumherum.

Pass auf Dich gut auf und komm wieder (Schi-)heil zurück!

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
allgäuerbw
allgäuerbw
Anzahl Beiträge: 244
liebe Orlanda,
so schnell wird man(Frau) vom flotten Feger zum reiferen Besen.

Zu deiner Aussage man pflegt die Wohnung und das Auto nicht das Sexualleben, für die Wohnung habe ich die Zuständigkeit abgegeben(bin ja verheiratet), das Auto wasche ich bei Bedarf so bleibt noch Zeit für schöne Sachen.
PS. Gehe vom9.2.-19.9. nach Kanada zum Skifahren und freue mich schon wie ein kleines Kind.

lg aus em Westallgäu
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Sexualität ist für mich auch eine Frage des Alters. Das, was ich in jüngeren Jahren unbedingt haben wollte, brauche ich heute nicht mehr.
Naja, ich konnte viel nachholen, was ich in meiner Ehe 'versäumt' habe und vielleicht ist deshalb das Interesse und das Gefühl des Habenwollens nun so eingeschrumpft.

Mir geht's ja schon so wie vielen Greisen: Ich spreche gerne darüber, mache meine Scherze, aber es ist so wie wenn ich vom Schifahren spreche, das ich auch früher ausgiebig gemacht habe und heute nicht mehr brauche.

Ich spreche nur von mir und ich weiß, dass jeder Mensch anders tickt und empfindet. Drum möge jeder Mensch demjenigen Menschen begegnen, der seine Träume erfüllt und mit dem er/sie glücklich werden kann.
(Es heißt auch, wen Gott bestrafen will, dem erfüllt er alle Wünsche... )

Orlanda
(boshaftes altes Weib, alte Knusperhexe)
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Liebe Emirena, wie es in jenen von mir nicht grad erfreulichen Beziehungen mit der Sexualität beschaffen ist möchte ich gar nicht denken!

Klar gehe ich von einer guten Beziehung aus, wenn es diese nicht wäre, dann würde ich keine Gedanken an so etwas verschwenden!

Es ist für mich alles ohnehin nur theoretisch. Wird ein Mann vom Himmel fallen? Wohl kaum und wie in einem anderen Thread besprochen, ist die Wahrscheinlichkeit jemanden zu finden bei meinem 'Wollen' und meiner Kompromissbereitschaft, ohnehin sehr gering!

Das Beste: Es ist gleich Wochenende und der Himmel ist blau und es ist frühlingshaft lau...!

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
"my aphrodisiaque is YOU" singt Katie Malua

Genauso stelle ich es mir im Idealfall vor.
So lange die Liebe noch "lebt", ist auch die Sexualität kein Problem in einer Beziehung, egal wie auf natürlichem Wege "vollendet" oder künstlich unterstützt sie im Einzelfall abläuft.

Das war in der Jugend evtl. anders. Viele Männer und auch Frauen brauchen in jungen Jahren keine Liebe, um die Sexualität auszuleben.
(ja ich weiß, es gibt und gab immer auch junge Leute, die sich ohne Liebe keinen Sex vorstellen können, meistens wahrscheinlich Frauen. Obwohl das auch ein Gerücht oder eine Lüge sein könnte)

Wenn die Liebe "gestorben" ist oder die Achtung vor einander fehlt, kann es komplizierter werden. Dann wird oft gefordert und man ergeht sich in Schuldzuweisungen.

Schwierig ist es bei Singles, die glauben, ihre "Attraktivität" beim anderen Geschlecht hinge davon ab, wie bereit (oder hilfsbereit) sie sich um die sexuelle Zufriedenheit "abmühen" können.

mal angenommen, es gäbe nur bzw. überwiegend gute Beziehungen, hätte die Eingangsfrage eine andere Bedeutung und ich hätte (ein wenig) am Thema vorbei argumentiert.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
@ FinCh,

"...aber das Wochenende ist schon in Sicht...":

Sollte das jetzt ein Hinweis auf die "Wochenendpille" sein (Wirkdauer 3 Tage und so)??

E.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
" es war ja nie die Rede von 'Dienstleistungen, therapeutischen Hilfen oder gar von der Tätigkeit einer Krankenschwester'" -

egal wovon die Rede war, kann ich doch aus meiner Sicht meine Rede und meine Gedanken neu definieren!

Ich ging dabei NICHT von einer guten Beziehung aus wie Du Orlanda, sondern von einer Beziehung, in der ER nicht KANN, weil sie - aus welchen Gründen auch immer - keine Lust mehr hat.

Dann schwingt meistens so eine latente Forderung an eine solche Frau mit, sie müsse ihm helfen.
Man kann es aber auch so sehen, dass es evtl. gar keinen Hilfe-Bedarf gäbe, wenn er etwas mehr auf sie und auf sich selbst achten würde.

Ich wehre mich also nur rein theoretisch gegen pauschale Schuldzuweisungen in beide Richtungen.
Es kann viele verschiedene Ursachen dafür geben, dass man glaubt, Hilfsmittel zu brauchen. Oft ist die Ursache - davon bin ich überzeugt - einfach nur darin zu sehen, dass es auch sonst in der Beziehung nicht mehr stimmt.

Ich schrieb ganz bewußt OFT, denn natürlich gibt es auch krankheitsbedingte Ursachen.

Und ja, natürlich HILFT man, wenn man in einer guten Beziehung lebt. Vielleicht hilft dann einfach auch nur, mal miteinander zu reden. Muss nicht funktionieren, kann aber...

Was mich wundert, Orlanda, dass gerade Du von einer GUTEN Beziehung ausgehst; Deine Ausführungen zu Beziehungen (aus Deinem Bekanntenkreis etc.) habe ich immer so verstanden, dass es Deiner Meinung nach solche guten Beziehungen (fast) gar nicht gibt.

emirena
(ausnahmsweise früh aufgewacht; einen wunderschönen Sternenhimmel betrachtend)
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Liebe Emirena, das hab ich mir schon gedacht, dass das nur ein persönliches Statement war. Aber es war ja nie die Rede von 'Dienstleistungen, therapeutischen Hilfen oder gar von der Tätigkeit einer Krankenschwester' (wobei letzteres manchen Herren vielleicht gefallen und "weiterhelfen" könnte).
Es war die Rede (zumindest bei mir) von der Situation in einer guten Beziehung, die ja allerlei Probleme zu lösen imstande sein dürfte. Schließlich sind ja auch wir Frauen nicht gefeit vor "Gefühlsverlust", wenngleich, wie erwähnt, man als Frau eher die Möglichkeit der Täuschung hat!

Aber klar, es ist alles wieder gut - es ist ja alles nur reine Theorie. Bemerkenswert ist ja das Schweigen der - nein nicht Lämmer - sondern der Männer. Würde sich sogar reimen, wenn man ein Gedicht daraus machte!

Nun denn, auf zu frischen Taten, heute ist Freitag und das ist wundervoll!

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
meine Güte, Mädels, (erstaunt)

das war weder ein Aufschrei noch eine "wütende Reaktion", sondern nur mein individuelles Statement dazu, dass ich mich (ganz allgemein) nicht automatisch als Dienstleisterin, Therapeutin oder Krankenschwester bedürftiger Herren sehe.

Und über mein Privatleben möchte ich mich hier sowieso nicht auslassen. Dafür gilt diese Aussage NICHT!

Beruhigt Euch; alles ist gut!

e.
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Zu dem Wörtchen "hilfreich": Es war sicher von Erinnerung nicht so gemeint wie es von Emirena aufgefaßt wurde.

Wer schrieb denn von einem "hilfreichen Verhalten" wenn einer dazu keine Lust hat?

Warum dieser Aufschrei? War von Pflicht die Rede?
"... das Problem, das der Mann hat...".
Wenn das ein solches Problem ist, das man nicht gemeinsam meisten kann, das zu einem solchen Aufschrei führt, dann sollte man eine solche Beziehung beenden!

All das, liebe Emirena, was Du aufführst, ist doch nicht Inhalt einer guten Beziehung. Was schreibst Du da, warum diese wütende Reaktion?

Wenn man sich kennenlernt und mit der Zeit sich auch wirklich mag, dann kann es gerade am Anfang natürlich zu solchen Problemen kommen - beim Mann als auch bei der Frau, wobei Frauen da ja gut täuschen können, was dem Mann nicht möglich ist.

Vermutlich hat es aber durchaus Sinn, wenn man sich beim Kennenlernen Zeit läßt, nicht nur um sich seiner Gefühle sicher zu sein, sondern auch um sich vertraut zu werden, um Vertrauen zu entwickeln, natürliche Hemmungen abzubauen.
Wenn man sich die Rituale der Tiere anschaut, mit wieviel Vorsicht sich ein Männchen einem weiblichen Tier nähert, wie lange sie sich ziert, all das steigert das Verlangen.
Der Mensch in seiner Unvernunft möchte alles möglichst schnell konsumieren. Und in langjährigen Beziehungen verliert sich das echte Verlangen. Man pflegt zwar seine Wohnung und sein Auto, aber nicht sein Sexualleben.

Andererseits bezweifle ich, dass die zivilisatorische Sexualität für den Menschen artgerecht ist. Sie ist genauso unnatürlich wie das, was wir mit unseren Haustieren machen, wenn wir sie verpaaren.
Und alles, das sich der Mensch ausgedacht hat ist mangelhaft...

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
allgäuerbw
allgäuerbw
Anzahl Beiträge: 244
Geheimrezeptur!
 
Beitrag aus Archiv
allgäuerbw
allgäuerbw
Anzahl Beiträge: 244
Liebe Erinnerung,
ich brauche noch keine Geheimrezptur, es klappt noch so.
Beim Sex sollen die meisten Endorphine freigesetzt werden, warum also nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden??
Ausserdem kostet es nichts(es gibt auch Ausnahmen, aber die sollten`s dann auch wert sein.)

lg aus dem glücklichen Westallgäu
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
meinerseits kein Problem mit einem evtl. Zitat-Schutz.
ich wäre da großzügig...
Aber es gibt auch keinen und ich hoffe Du ersparst mir die Begründung. Die müsste ich nachlesen...

freut mich, dass der Ausspruch Dir - situationsgerecht angewandt - recht gut gefällt. Geht mir genauso. Man drückt damit ein großes "Erstaunen", evtl. auch ein "Entsetzen" aus.

e.
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Meine Güte!

(Ich hoffe, der Ausspruch ist nicht "zitatgeschützt". Denn eigentlich gefällt er mir (situationsgerecht angewendet, recht gut.)

Schon toll, was man aus einem Wort alles ableiten und spekulieren kann.

Vielleicht sind es aber auch "nur" die geheimen Gedanken, die plötzlich aus ihrem "Dornröschenschlaf" erwachen (geweckt wurden) ??

E.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
"hilfreich" wofür?
Für das Gelingen eines Gesch lechtsa ktes (vorsichtshalber verzerrt) oder einer vergleichbaren sexuell befriedigenden Handlung?

Wäre doch etwas traurig, wenn "man" das nur um der Selbstbestätigung willen bräuchte. Damit stünde dieser Mensch dann auf der Ebene einer "Sex-Maschine", die entweder funktioniert, mit den Jahren öfter "geschmiert" werden muss oder irgendwann ihren Dienst völlig versagt.

Aber auch das wäre m.E. okay, wenn beide Beteiligten sich einig sind.

Muß einer der Partner sich dabei "hilfreich" verhalten, wenn er keine Lust hat? Ich finde, das muss er, der Partner, oder sie, die Partnerin NICHT.
Weder ist ein Mensch eine Maschine, noch ein Dienstleister und schon gar nciht ein Leibeigener auf Lebenszeit.

Vielleicht sollte man das, was man im politisch korrekten Wortlaut "eheliche Pflicht" nennt, für langjährige Partnerschaften neu definieren. Oder gibt es diese eheliche Pflicht längst nicht mehr?

Schwierig für eine NEUE Partnerschaft kann es aus vielen unterschiedlichen Gründen sein.
Dadurch wird das Problem, wenn Mann es hat, aber nicht kleiner...

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Zwischenfazit:

Für viele Männer gibt es ein ED-Problem. Je älter sie werden, desto höher ist der Anteil.

Eine Partnerin mit der Einstellung von FinCh und/oder Orlanda ist auf jeden Fall hilfreich.

Verdrängungsverhalten der Partnerin in einer Partnerschaft verstärken dagegen das Problem, können eine Partnerschaft scheitern lassen.

Für Männer mit diesem Problem wird eine neue Partnerschaft schwierig, weil doch ein großer Teil der Frauen eine echte Auseinandersetzung scheuen bzw. strikt ablehnen.

E.
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Kahunda, Deine Aussage

"Grundsätzlich sollten sich die Herren im Klaren sein, dass Frauen auf Seiten wie "lebensfreude" oder anderen nicht sofort HURRA schreien und auf den Rücken legen, wenn ER schreibt was er alles tolles vollbringt.
Gilt übrigens auch für Frauen."

ist ein wenig befremdlich.

Es mag ja auf den einen oder anderen Mann zutreffen, aber das gleich allen zu unterstellen?

Andererseits schreit vielleicht die eine oder andere Frau auf Seiten wie Lebensfreude HURRA, wenn sie einem passenden Mann nicht nur begegnet - wir wissen es nicht!

Verallgemeinerungen, das aber wissen wir, sind nicht richtig, weil es immer dies und das gibt und noch viel anderes gibt...

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3598
Was heißt Geschicklichkeit?
Man muss kein Schlangenmensch sein und keine Akrobatik vollführen können, um ein zufriedenstellendes Liebesleben zu haben. Es geht ja auch um die einfache Berührung, um das Wohlgefühl, den Anderen an sich zu spüren.

Dass es mit 70 anders 'abgeht' wie mit 20 ergibt sich von selbst. Aber da sind eben die Erwartungen und wohl auch die Sphäre, die zwischen den Partnern herrscht, manchmal störend.

Und wenn beiden Partnern an Sex nichts mehr liegt, dann ist das auch normal.

Sexualität ist ein wichtiger Antrieb, aber man kann die Energie auch umlenken.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
das sehe ich ähnlich wie Kahuna.
Wenn es im Grundlegenden nicht (mehr) stimmt oder z.B. die Chemie sich verändert (hat), ist es nur natürlich, dass es auf der sexuellen Ebene nicht mehr richtig funktioniert.

Mit Pillen kann man da auf Dauer wenig machen.
Die Pille oder sonstige Aphrodisiaka beseitigen den eigentlichen Konflikt nicht.

Mit "Geschicklichkeit" lässt sich vielleicht von Fall zu FAll etwas bewegen, aber das ist nur Makulatur.
Und ich glaube nicht, dass es viel Sinn hat.



emirena

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.