Beiträge zum Thema: Treue - doch kein leerer Begriff?

 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Treue - das Rückgrat der Liebe?

Der Psychoanalytiker Erich Fromm sagt in" die Kunst zu lieben " mit Recht:
" Einen anderen zu lieben, das ist nicht nur ein starkes Gefühl - das ist eine Entscheidung, ein Versprechen."

So, wie die Eifersucht zwei Seiten hat, hat auch die Treue sie.
Insofern ist Treue sowohl ein starker positiver Wunsch
nach Dauer,
wie auch ein Resultat der eher negativen Angst vor
Einsamkeit, verlassensein und Verzweiflung.-

Man will sich auf den anderen verlassen können, und
tief im Innern nagt die Angst vor dem Verlassenwerden.-

Am Anfang einer Beziehung ist es leicht, einander Treue zu schwören. Anders, wenn die Liebe nicht mehr so frisch ist; dann hat es " die Gelegenheit "oft leicht.

Für mich setzt Liebe unabdingbare Treue voraus,....

aber Treue ohne Liebe ist eine sinnlose Forderung.

Wie wichtig ist für Euch die Treue?

Es grüßt Euch eine " treue Seele "
Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
hab mal das erste "Treue-Thema" an die Oberfläche befördert.
Danke fürs Suchen, Cardia!
(ich war zu faul)

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Finder,

ich kenne auch sehr viele Menschen, die unkonventionelle Wege gehen und nicht unglücklicher
WIRKEN oder SCHEINEN.-

Doch ich finde, sie machen sich oft selbst etwas vor und mindestens einer wird im " Dreieck " oder " Viereck " unglücklich werden, oder?

Eine tiefe seelische Bindung schließt für mich den Dritten aus.-
Natürlich kenne ich auch genug Menschen, die Sex und Gefühl und Treue trennen können.

Die oft zwangsläufige Folge dieser inneren Brüchigkeit
folgt doch irgendwann der äußere Bruch.

LG Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
detla
detla
Anzahl Beiträge: 91
also, wenn ich den Herr´n finder, richtig verstehe,dann heißt das,
aus Bequemlichkeit , ist Untreue zu entschuldigen?
Andere tun, dass auch!!
Alles Klar, voll Normal.

Oder wie ? Erklärt´s mir bitte, bitte !

Lieber Gruss :-) detla
 
Beitrag aus Archiv
format
format
Anzahl Beiträge: 162
Guten Morgen Chatmaus,
Treue...um der Treue Willen, ist sicher ein hohles Fundament! Treue ohne Liebe (Zuneigung) ist etwas wie hündische Anhänglichkeit...und hat vielleicht materielle oder andere Gründe, aber keine Liebe. Für mich ist Treue kein "sowohl als auch"...sondern ein Vertrauensbruch der nicht mehr zu kitten ist. Treue erwarte ich übrigens nicht nur von meiner Partnerin, sondern auch von mir selber...und das nicht nur, wenn man einen Trauschein besitzt!
Nicht ganz Deiner Meinung bin ich, wenn Du spekulierst, daß die heutige Jugend mehr Wert auf Treue legt. Seit Jahrzehnten hat unsere Gesellschaft (und vielleicht auch wir selber?) traditionelles in Beziehungen verteufelt (Wer zweimal mit der/demselben pennt, gehört schon Establishment!). Für uns Ältere ist Untreue symbolisiert durch das klasssiche "Fremdgehen"...für die jüngere Generation auch???? Erlaube mir, wenn ich das anzweifele. Ich bin sicher, daß die klassischen Werte wieder irgendwann "im Trend" liegen werden....eben, weil man sie mit zunehmender Zeit immer mehr vermißt; doch wann wird das sein?
 
Beitrag aus Archiv
detla
detla
Anzahl Beiträge: 91
Hallo babooshka,

darfst Du alles nicht so eng sehen,
den untreuen Männern, brauchst Du keiner
Träne nach weinen. Zum Trost.
Es gibt Sie noch, die liebenswerten, netten und
treuen Männer, die nicht nur die Gelegenheit suchen.
Nur die Hoffnung nicht aufgeben. :-)

Gruss detla
 
Beitrag aus Archiv
detla
detla
Anzahl Beiträge: 91
Neee kirie,

dafür würde ich die Hand nicht in´s Feuer legen.
Weißt Du wozu ein betrogenes Herz in der Lage ist ?
Hab da schon so eiiiiniges gehört und gelesen, wie
Rache aussehen kann.

Lieber Gruß detla ;-)
 
Beitrag aus Archiv
detla
detla
Anzahl Beiträge: 91
,,Ein Mann liegt im Sterben und sagt,
von tiefer Reue geknickt,zu seiner Frau:
´´Liebste, ich muß dir was beichten.
Ich habe dich mit deiner Freundin betrogen.´´
Sagt die Frau mit einem Lächeln:
"Was meinst du, warum ich dich vergiftet habe ?"

Lieber Gruß detla
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Ich finde Detlas Aspekt interessant. Und frage an dieser Stelle alle hier mit lesenden und schreibenden Männer: wollen Männer eigentlich treu sein?
Oder wollen sie den Frauen die Schuld für Ihre Untreue in die Schuhe schieben, wie Detla es umgekehrt bei Frauen vermutet?

M.E. ist Untreue ein eindeutiges Zeichen, dass es an Achtung gegenüber dem Partner fehlt; egal ob Mann oder Frau. Und wenn die Achtung fehlt, soll man dann um jeden Preis zusammen bleiben??

Warum bleiben Männer bei Frauen, wenn sie nicht treu sein wollen?
Warum bleiben Frauen bei Männern, wenn sie es nicht für selbstverständlich halten, treu zu sein?
Ist das nicht eine "Scheinmoral"?

Ist Treue/Untreue womöglich auch ein Aspekt (u.a.) von Stärke oder Schwäche?

Ein leerer Begriff? Das hängt davon ab, welchen Inhalt der Einzelne diesem Begriff gibt; welche Wertigkeit diesem Inhalt beigemessen wird. Wer sich selbst treu ist und seine individuellen Wertmaßstäbe kennt, wird nicht in der Opferrolle verharren sondern eine Entscheidung treffen. In manchen Fällen ist das eben auch ein bewusstes Akzeptieren, aus welchen Gründen auch immer. Eine Frage der Persönlichkeit, nicht des Geschlechts.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Format,

Dein erster Punkt ist nachvollziehbar; denn die Tatsache, dass Millionen von Spermien auf ein weibliches Ei kommen, unterstreicht diese Tendenz zur weiten Streuung des biologischen Erbgutes.-

Der zweite Punkt: " Das geilste Auto" imponiert mir und allen Frauen die ich kenne ,nicht im mindesten, zumal, wenn der Besitzer ein hirn- und herzloses Wesen darstellt.
Im Gespräch zu bleiben, ist für mich wichtig und für Liebe, die Bestand haben soll. Mit einem geilen Auto kann ich nun mal nicht kommunizieren.

Der dritte Punkt hat weniger mit Treue, als mit der Angst vor dem Alter zu tun. Einige ältere Männer glauben, sie könnten sich mit einer sehr viel jüngeren Frau die Jugend zurück holen oder sie wollen nicht zu ihrem Alter stehen.-

Welcher Mensch wünscht sich nicht einen verlässlichen Partner, der nicht beliebig austauschbar ist?

Dennoch habe ich den Eindruck, dass gerade die Treue
bei jungen Menschen wieder ein höherer Stellenwert zukommt, als bei Menschen 50 plus.
Hier bewahrheitet sich leider allzuoft der Spruch:
" Je oller, desto doller!"

LG Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo babooshka,

Treue ist für mich KEIN leerer Begriff, deshalb auch die 3 Fragezeichen.-
Keineswegs stehst Du nicht auf verlorenem Posten und da
gehe ich konform mit Dir und auch imdem
" ich weiß, dass ich nichts weiß und das ist gewiß!"

Meine Bauchgefühle und die Intuition halte ich für mich auch entscheidender und wichtiger als zuviel mit dem Verstand abzuwägen.-

Einen lieben Gruß an Dich und mein geliebtes Unterfranken! ( Meine Heimat)

Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
detla
detla
Anzahl Beiträge: 91
Hallo an alle,

an der Stelle möchte ich eine Lanze für unsere
Frauen brechen, denn
,, Fast jede Frau währe gerne treu.
Schwierig ist bloß
den Mann zu finden, dem Sie treu sein kann.´´
Und wenn Ihr die Treue auch Spass macht,
dann ist es Liebe.

Mit treuen, freundlichen Grüssen detla
 
Beitrag aus Archiv
format
format
Anzahl Beiträge: 162
Hi Chatmaus,
mal wieder stellst Du die richtige Frage die ziegt, worum es Dir bei Deinem Vorschlag überhaupt geht! Es geht letztlich doch um die Frage: Fällt es Männern schwerer als Frauen treu zu sein????
Meine Meinung als Mann ist: ja! Man könnte wieder darwinsche oder geneologische Gründe ausgraben...doch eines macht dem Mann seit Jahrtausenden Probleme bei der Treue: sein tiefsitzendes Bedürfnis als "Zeuger", seinen Samen so oft als möglich zu verteilen. Ein anderes psychologisches Männerproblem ist der permanente heroische Kampf innerhalb der eigenen Spezies: wer hat das geilste Auto und wer hat die jüngste u. schlankste Frau...etc.pp.
So kurios es klingen mag: während Frau beim kennenlernen meist auf das Optische schaut, sich dann aber später zum Kern durch forscht (oder die leidigen Erfahrungen machen muß...), bewerten die meisten Männer im gesetzteren Alter oft nur "Veränderungen" bei der Frau. Wenn es sich nicht traut, einen Beziehungsschnitt zu machen, dann will er sich wenigsten das gefühl holen, bei der Frau "seiner schlaflosen Nächte" doch noch ankommen zu können...:=)
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
klar fällt mir noch viel ein, Waldemar.
Aber nicht alles, was mir einfällt, ist für die Öffentlichkeit bestimmt. Im übrigen erhebe ich keinen Anspruch auf eine "Schluß"-bemerkung.

Dein Hinweis und auch das Zitat von Oscar Wilde sind dann eben auch wieder sehr einseitig bzw. auf subjektive Wahrnehmungen zurückzuführen.

Ganz eindeutig anschließen will ich mich jedoch Deinen "guten Wünschen für eine erfolgreiche Partnersuche"!

Möge jeder bekommen, was er verdient!

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
moin, moin, Mädels,

nein, einen Freibrief will ich keinem geben!
Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle? Sollte man doch annehmen, dass der "kultivierte Mann" diese Eigenschaften auch entwickeln konnte.

Böse Zungen sagen: "Männer können besser sehen als denken".
Ich sage: wir sollten uns gut überlegen, wem wir vertrauen und was wir uns selbst schuldig sind.
Denn Leiden kann nicht der Sinn der Liebe sein.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Emi,

immer wieder erfahre ich aus Berichten, Medien usw,
dass Männer angeblich " nicht treu sein können."
Haben sie keine Selbstbestimmung und Selbstbeherrschung?

Will man(n) damit einen Freibrief ausstellen und sie als willenlose Sklaven ihrer Hormondrüsen hinstellen?

Doch ich glaube, Männer haben es tatsächlich schwerer mit der Treue; denn sie sind von Natur aus her stärker auf Nagriff, Eroberung und extensive Verbreitung ihres Erbgutes angelegt und eingestellt.-

Die Frau ist mehr darauf angelegt, die Kinder auszutragen und aufzuziehen.

Gesellschaftlich wurde dies noch bis vor einiger Zeit unterstrichen,-
so ungerecht und inhuman diese Wertigkeiten auch sein mögen:
Ein Mann, der fremdging, erschien oft als " toller Hecht", die Frau in gleicher Lage wurde oft als " Flittchen" entehrt und entwertet.

In den letzten Jahren hat sich dies um einiges gewandelt.

Männer sprechen stärker und schneller auf optische Reize an, Frauen gagegen mehr auf emotional-ganzheitliche.

Optische Reize lösen aber leichter Eroberungsverhalten und damit Untreue aus.-

Trozdem ist deshalb kein Freibrief auszustellen,
denn Untreue gefährtet die Partnerschaft aufs schwerste und erniedrigt.-
Auch, wenn einige Fraue nachzuholen versuchen, was Männer ihnen vormachen, ist damit auf Dauer niemand
gedient.-

Wer hat nicht schon mal einen Blick begehrlich auf die Kirschen in Nachbars Garten geworfen?-

So bleibt die Treue- garade weil sie so schwer erfüllbar ist-
die große Herausforderung,
ein unsterbliches Thema und dennoch
das unvergängliche Ideal einer glücklichen LIebe zwischen zwei Menschen.
LG Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
hallo Babooshka,

das sehe ich genau wie Du:
wenn man über den Punkt Treue erst verhandeln muss, "ist das Kind von vorne herein schon in den Brunnen gefallen".
Drum bin ich sehr skeptisch, wenn sich jemand als "treu" anpreist oder einen treuen Partner sucht.
Das schreit ja geradezu danach, einen Vorsatz oder sogar eine Lüge aufgetischt zu bekommen.

Da verlass' ich mich dann lieber auf meine eigene Intuition.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
hi Chatmaus,

interessante Frage: "haben es Männer schwerer, treu zu sein?"

Ich finde, da ist ein Körnchen Wahrheit dran. Aber warum ist das so? Unter anderem vielleicht auch zum Teil deshalb, weil MANCHE Frauen es manchen Männern leicht machen, untreu zu sein.

Ist Treue u.a. nicht auch ein Zeichen von (Charakter-)Stärke? Wenn man jedoch wider besseres Wissen, z.B. aus Blindheit, Bequemlichkeit oder was es sonst noch für Vorwände geben mag, treu ist, ist sie wieder ein Zeichen von Schwäche. Denn dann sollte man m.E. die Konsequenzen ziehen, anstatt "treu-doof" und mit einem gewissen Hang zum Masochismus an einer Verbindung festzuhalten, die nichts taugt.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo, alle zusammen und liebe babooshka,
Dein Beitrag spricht mir aus der Seele.-

Es darf kein anderer Mensch unter unseren Enttäuschungen der Vergangenheit leiden und dafür büßen.-

Fremden Menschen gegenüber sind wir erst mal vorsichtig( oftmals auch berechtigt!) Eine abwartende Haltung ist notwendig, zumal auch die Gefahr, enttäuscht und belogen zu werden, mit der größeren Laschheit in Bezug der Wertigkeit und auch der Treue gewachsen ist.-

Mit dem Verlust an Urvertrauen, Vertrauen und somit auch Treue, wird es immer schwerer für viele Menschen, Vertrauen zum Leben und zu anderen Menschen zu haben.
Und doch ist gerade hierauf jeder Mensch angewiesen.

Vertrauen ist immer ein Vorschuss ohne Gegenleistung.Mißtrauen wir nicht allzuschnell unseren eigenen Lebens- und Liebesgefühlen?

Dies setzt natürlich zwei erwachsene Menschen voraus und ein Mindestmaß an Reife, und die hängt ja bekanntlich nicht vom Lebensalter ab.-


Was meint Ihr: Haben es Männer schwerer mit der Treue???

LG Chatmaus
 
Beitrag aus Archiv
format
format
Anzahl Beiträge: 162
Hi Kyrie,
Wohl wahr gesprochen und ich setze voraus, daß, wenn man sich wirklich liebt, keine Schwierigkeiten haben wird, auch in schlechten Zeiten seinem Partner treu zu sein! Stellt sich doch die Frage: wissen wir immer, wann wir lieben oder geliebt werden? Oder vermuten oder wünschen wir es uns nur? *zwinker*
Dir einen schönen Montagabend,
Format

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.