Beiträge zum Thema: Sind Spekulanten gut für die Wirtschaft?

 
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita
Anzahl Beiträge: 424
Hallo Ökonomen,

Den Spekulanten wird ein gehöriges Maß an Mitschuld
an der Finanzkrise gegeben.
Maßlos mit Geld auf die Zukunft zu Wetten,halten viele Leute für ungehörig.
Doch kaum ist das Schlimmste überstanden,sind die
Spekulanten schon wieder auf der Erfolgsspur.
Soll man sie gewähren lassen?
Sich auf etwas wahrscheinliches einzurichten ist für
mich Absurd.

Sicher gibt es auch Spekulation die angebracht ist u.
vernünfitg.W.Z.B ein Haus oder Dachstuhl brennen sollte und man vorsichtshalber eine Versicherung ab-
schließt oder was die Gesundheit betrifft.Das wäre
für mich was,was Sinn macht.
Oder Spekulation auf Nahrungsmittel,da bin ich strikt
dagegen.
Oder Dinge die Menschlich notwendig sind,da habe
ich kein Gehör dafür.

Die Krise im Überblick
Was ist überhaupt passiert und warum???
Viele haben da schon lange den Überblick verloren.
Wirtschaftsjournalist Olaf Storbeck fasst zusammen,
was Praktiker und Forscher wissen.

Olaf Storbeck: Die Jahrhundertkrise.
Schäffer Poeschel Verlag 14,95

Carpe Diem.............DolceVita
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2271
".....aber der breiten Bevölkerung darf man solche Insider.Infos nicht weitergeben......."


So wird in der dubiosen Finanzwerbung auch immer argumentiert.........................


Groß-E-Ponkt
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Erinnerung,

es ist keine Beratung, es ist nur mein Beitragzum Thema.

Zu den Steuern: Jeder der seinen Teil von den 20000 abbekommt - jeder.

10000 - Spitzensteuersatz

Einzelhandel
Großhandel
Verkäuferin
LKw-Fahrer
Arbeiter in der Fertigung
Angestellter der BRD-GmbH
Müllmann
Vermieter
.... endlose Liste

Und was ist der Hauptgrund der extrem hohen Steuern?
Die Zinszahlungen des Staates, damit die Netto-Neu-Verschuldung dem Volk untergeschoben werden kann.

Steuerflucht gibt es nicht. Egal wohin mit dem Geld es werden damit überall auf der Welt Zinsen bezahlt.

Die angebliche Steuerflucht, die so hart geandet wird, ist eine Bargeldverschiebung aus dem Zinsberich eines Landes in den Zinsbereich eines anderen Landes.

Hintergrund: Jede Bank kann für 2000 Euro Bargeld bei der EZB 100000 Euro Luftgeld (Geld das nicht existiert) leihen und dann diese 100000 bis zu 5 mal weiterverleihen. 500000 Euro die real nicht exitieren. z.B. dem Staat der dafür die Steuern der Bevölkerung als Zinsen der Bank übergibt. Aus "Nichts" mach "Viel"

Vieleicht eine kleine Themaabweichung aber der breiten Bevölkerung darf man solche Insider.Infos nicht weitergeben.

Bitte was bedeutet Groß-E-Ponkt

Es grüßt agiloff
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2271
Ist das eine verkappte "Börsen- / Bank- /Finanzberatung??

Eines erkenne ich nicht? Denjenigen, der Steuern zahlt!!

Wer zahlt da welche oder gibt es auch eine "Steuerfluchtberatung"??

Groß-E-Ponkt
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Ohne Spekulanten gäbe es keine Wirtschaft.
Jeder würde seine Waren zurückhalten, da nichts mehr verdient wird.

Und mit verdienen meine ich "Zinsen"

Spekulationsgewinne werden gebraucht um die riesige Zinslast zu begleichen.

z.B. Nehmen Sie 20000 Euro Bruttoeinkommen / Monat (Leicht zu rechnen - nicht unbedingt real)

Geben Sie alles aus. (Wareneinkauf, Miete... innerhalb eines Monats)

Rechnen Sie mal nach wer davon 90% erhält - richtig die Banken an Zinsen.

Und warum, da die heutige Wirtschaft nur mit Luftgeld, Geld, daß nicht existiert, funktioniert.

Spekulanten erzeugen Luftgeld, für die Wirtschaft wichtig, da sonst niemend mehr etwas kaufen kann.

Existiert zuviel Luftgeld läst man schnell mal an der Börse ein paar Milliarden verschwinden. Scadet niemand, war ja eh nicht da.

Nur die Zinsen bleiben, für immer und ewig

Gerne bin bereit meinen Beitrag wissensschaftlich zu untermauern
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 14
Ohne Spekulanten gäbe es keine Wirtschaft.
Jeder würde seine Waren zurückhalten, da nichts mehr verdient wird.

Und mit verdienen meine ich "Zinsen"

Spekulationsgewinne werden gebraucht um die riesige Zinslast zu begleichen.

z.B. Nehmen Sie 20000 Euro Bruttoeinkommen / Monat (Leicht zu rechnen - nicht unbedingt real)

Geben Sie alles aus. (Wareneinkauf, Miete... innerhalb eines Monats)

Rechnen Sie mal nach wer davon 90% erhält - richtig die Banken an Zinsen.

Und warum, da die heutige Wirtschaft nur mit Luftgeld, Geld, daß nicht existiert, funktioniert.

Spekulanten erzeugen Luftgeld, für die Wirtschaft wichtig, da sonst niemend mehr etwas kaufen kann.

Existiert zuviel Luftgeld läst man schnell mal an der Börse ein paar Milliarden verschwinden. Scadet niemand, war ja eh nicht da.

Nur die Zinsen bleiben, für immer und ewig

Gerne bin bereit meinen Beitrag wissensschaftlich zu untermauern
 
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita
Anzahl Beiträge: 424
Hallo Ronja,

Bist so ein richtiges Stehaufweibchen.positiv gemeint.
Die parabel ist klasse gewählt .

läßt sich super lesen und erfreut das Herz .

Ich wünsche mir nur eines,daß Normalität einkehrt
und die Moral vor dem Montären steht.

Nochmals da haste dir echte Mühe gegeben.

Bist halt doch ne Wucht.

Mit einer Träne im Knopfloch......DolceVita
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
super Klasse, Ronja!
danke für dieses "Wort zum Sonntag" wenn es auch nicht aus Deiner Feder stammt.
Auf diese Weise habe sogar ich mal wieder was zu lachen!
Mach weiter so!
emirena

PS: ich glaube, ich muss das mal an die Kunden meiner Firma, das sind oft Risikomanager von Banken und Versicherungen, weiterleiten. Muss natürlich aufpassen, dass es keine Probleme mit dem Copyright gibt. Mit entsprechender Umformung müsste das gehen. Lug und Trug macht auch vor Schriftsätzen nicht Halt.
 
Beitrag aus Archiv
Ronja_R
Ronja_R
Anzahl Beiträge: 141
Sorry, wenn ich Irgendjemandem mit dem obigen Text auf den Schlips getreten sein sollte.
Hab ihn im Net gefunden und fand ihn irgendwie treffend ;-)
 
Beitrag aus Archiv
Ronja_R
Ronja_R
Anzahl Beiträge: 141
Hallo Dolce,

für dich eine Erklärung der besonderen Art ;-)

Die Finanzkrise – ein Erklärungsmodell
von Dr. Ingfried Hobert

Die wirklichen Ursachen und Wirkungen der Bankenkrise sind schwer zu verstehen. Daher hier ein vereinfachtes Erklärungsmodell:
Hannes besitzt eine Bar in Berlin-Kreuzberg. Um den Umsatz zu steigern, beschließt er, die Getränke der Stammkundschaft (hauptsächlich alkoholkranke Hartz-IV-Empfänger) auf den Deckel zu nehmen, ihnen also Kredit zu gewähren. Das spricht sich in Kreuzberg schnell herum und immer mehr Kundschaft desselben Segments drängt sich in die Eckkneipe von Hannes.
Da die Kunden sich um die Bezahlung keine Sorgen machen müssen, erhöht Hannes sukzessive die Preise
für den Alkohol und erhöht damit auch massiv ihren Umsatz. Der junge und dynamische Kundenberater der lokalen Bank bemerkt den Erfolg von Hannes und bietet ihm zur Liquiditätssicherung eine unbegrenzte Kreditlinie an. Um die Deckung macht er sich keinerlei Sorgen, er hat ja die Schulden der Trinker als Deckung.

Zur Refinanzierung transformieren top ausgebildete Investmentbanker die Bierdeckel in verbriefte Schuldverschreibungen mit den Bezeichnungen SUFFBOND®, ALKBOND® und KOTZBOND®. Diese Papiere laufen unter der modernen Bezeichnung SPA Super Prima Anleihen und werden bei einer usbekischen Online-Versicherung per E-Mail abgesichert. Daraufhin werden sie von mehreren Rating-Agenturen (gegen lebenslanges Freibier in Hannes Bar) mit ausgezeichneten Bewertungen versehen.
Niemand versteht zwar, was die Abkürzungen dieser Produkte bedeuten oder was genau diese Papiere beinhalten, aber dank steigender Kurse und hoher Renditen werden diese Konstrukte ein Renner für institutionelle Investoren. Neue Fonds entstehen und werden „um das Gesamtausfallrisiko zu minimieren“ gebündelt und mit hohen Bewertungen an den Märkten verkauft.

Nicht nur Hedgefonds sondern inzwischen auch alle großen Banken und zuletzt auch bekannte Versicherungen reißen sich um die ständig steigenden Schuldverschreibungen bzw. deren Bündelungen in den genannten Fonds. Vorstände und Investmentspezialisten der Bank erhalten Boni im dreistelligen Millionenbereich da ihre Umsätze und Gewinne durch die zunehmende Nachfrage nach diesen Fonds ebenfalls steigen.
Eines Tages, obwohl die Kurse immer noch steigen, stellt ein Risk Manager (der inzwischen wegen seiner negativen Grundeinstellung selbstverständlich entlassen wurde) fest, dass es an der Zeit sei, die ältesten Deckel von Hannes Kunden langsam fällig zu stellen.

Überraschenderweise können weder die ersten noch die nächsten Hartz-IV-Empfänger ihre Schulden, von denen viele inzwischen ein Vielfaches ihres Jahreseinkommens betragen, bezahlen. Solange man auch nachforscht, es kommen so gut wie keine Tilgungen ins Haus.
Hannes macht Konkurs. SUFFBOND® und ALKBOND® verlieren 95%, KOTZBOND® hält sich besser und stabilisiert sich bei einem Kurswert von 20%.
Die Lieferanten hatten Hannes extrem lange Zahlungsfristen gewährt und zudem selbst in die Super Prima Anleihen investiert. Der Wein- und der Schnapslieferant gehen Konkurs, der Bierlieferant wird dank massiver staatlicher Zuschüsse von einer ausländischen Investorengruppe übernommen. Die Bank wird durch Steuergelder gerettet. Der Bankvorstand verzichtet großzügig mit viel Presserummel für das abgelaufene Geschäftsjahr auf den Bonus….
Na dann prost!

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.