Beiträge zum Thema: Wohlstand ade-geht es jetzt ans Eingemachte?

Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita Anzahl Beiträge: 426
Einen schönen Samstagmorgen an alle Lesebegeist-
ernte,

Koalisationsgespräche sind beendet und die Minister-
riege ist so gut wie aufgestellt.

Eines macht mir Sorge ( Der Hardliner ) der Neue
Finanzminister Schäuble??????????????

Wohlstand ade - geht es jetzt ans Eingemachte?

Nun rüttelt die Angst an der Mittelschicht, mit teils verheerenden Folgen, die schon bald in vielen Haushalten spürbar sein werden. Und es trifft genau diejenigen, die sich ihre Existenz mühevoll aufgebaut hatten und sich eigentlich abgesichert fühlten - Zukunftsperspektive ungewiss.

Sei es der arbeitslose Familienvater, der nun sein vom Mund abgespartes Reihenhaus versteigern lassen muss, weil er die Raten nicht mehr zahlen kann. Oder die Alleinerziehende, die Dauergast im Pfandleihhaus ist, weil sie am Monatsende ihren Kindern kein Essen mehr auf den Tisch stellen kann.
Da ist der Rentner, der sein Leben lang hart dafür gearbeitet hat, dass Deutschland überhaupt zu dem Wohlstandsland wurde, das es einmal war. Heute muss er seine mickrige Rente durch frühmorgendliches Zeitungsaustragen aufbessern, weil sonst nicht mal ein Paar neue Winterschuhe drin wären.
Ist der Wohlstand, den wir uns über Jahrzehnte erarbeitet haben, dahin? Rettet uns der Verzicht? Was muss auf dem Beipackzettel einer wirksamen Entlastungskur stehen? Wie viel Wohlstand brauchen wir überhaupt?

Ein gutes Lesewerk von Peter Zudeick

„Ich erhole mich erst allmählich von meiner tiefen Verwunderung darüber, dass 15 Prozent eine Partei gewählt haben, die als geistiger Urheber für die krise steht“, sagt Peter Zudeick. In seinem Buch „Tschüss, ihr da oben: Vom baldigen Ende des Kapitalismus“ fordert der Publizist und Satiriker einen grundlegenden Wechsel hin zu gemeinwirtschaftlichen und genossenschaftlichen Systemen.

Man hört ja viel und wird ja zugleich mit Politischen
Nachrichten überhäuft.

Aber sind es auch News die die Menschen in unserem
Land zufriedener stimmen und sorgenfrei in die Zukunft blicken lassen????????????

Ein Regenbogenfan grüßt.........DolceVita
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Warum ist Finanzkrise eliminiert?
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Hallo Dolce,

wir haben nicht nur eine " !*%§?+#-~! Krise ," sondern
auch eine " Moralische Krise;" und ein Gerechtigkeitsproblem; denn es wird doch fröhlich weiter gezockt!-

Die gesamte "Soziale Marktwirtschaft" müsste neu aufgestellt werden.-

Es ist auch eine Farce,- die Gewalt als Selbstverständlichkeit zur Erlangung des Friedens einzusetzen!-

So eine Gesellschaft ist dringend therapiebedürftig;
denn gewinnen können bei einem Krieg immer nur wenige( die
daran verdienen ), verlieren werden auf jeden Fall sehr viele.-

"Also, zu viel Panzer, zu wenig Gehirn,
deshalb sind schon die Dinosaurier ausgestorben."-
Max Arnold, Schweizer Nationalrat

In diesem Sinne
lG Cardia
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita Anzahl Beiträge: 426
Grüß Dich Fizzlipuzzli,

Kein Vorwurf an dich,daß mit den Emigranten habe ich
nur als Beispiel gewählt.

Immer noch Schreibfreudig..........DolceVita
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
hallo Dolce,
ich habe gefunden was du meinst.
Du meinst sicher diese Passage.
Ich kann Menschen verstehen, wenn sie sich nach den Standarts die bei uns herrschen sehnen, auch was den Konsum betrifft.
Das hat nichts mit Emmigranten zu tun. Es hat mir nur vor Augen geführt damals, wie gut es uns ging damals.
Wenn Menschen aus diesen Ländern zu uns kommen,
möchte ich natürlich auch, dass sie sich integrieren, anstatt dann noch zu schimpfen und zu meckern.
Diese Leute würde ich dann auch wieder ausweisen.
Die sollen und dürfen? dann bei sich zu Hause meckern.

Ich denke, dass es so verständlicher wird, was ich gemeint habe.

Grüße nach T aus WK

Fizzli
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 924
Servus Dolce,
danke für deine Ausführungen. Liest sich prima. Bei meinen paar oberflächlichen Beispielen sollte es natürlich nicht bleiben.
Zwischendurch braucht man schon was Positives sonst könnte es einem wirklich schlecht werden...
Wenn ich höre, dass Herr Seehofer sparen will, wo es nur geht und Bayern als Beispiel hierfür herausstellen will.
Na ja, das wird wohl ein anderes Thema sein.

Danke nochmal und ciao
Daisy
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
Hi Dolce,

habe ich etwas über Emigranten geschrieben?
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
nochmals an Cardia,

Für mich hängt eben vieles mit allem zusammen. Das Thema Wohlstand ade hat für mich mit der Gesamtsituation zu tun, und da gehören auch die Geschehnisse in Afgahnistan dazu.

Fizzli
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita Anzahl Beiträge: 426
Hallo Fizzlipuzzli,

was die 80ziger Jahre angeht wie von Dir angemerkt
gebe ich Dir uneingeschränt recht.

Was die Finanzkrise von dazumals und heute angeht,
zu seiner Zeit war sie nicht mit soviel Risiko behaftet
wie heute,die ja keiner mehr versteht selbst die Insider nicht.Und ich darf Dir versichern ändern an der Vorgehensweise wird sich nichts.Spekulanten hatten
seit der Einführung der Globalisierung immer Hoch-
konjunktur.
Was deine Anmerkung für ein besseres Leben betrifft,
nach Westmuster,halte ich dagegen.
Es kann nicht sein,daß Emigranten besser gestellt sind
wie die eigenen Staatsbürger.

Ich will Dir hier einmal ein Äußerung ( nur eine ) von
einem Emigranten ( Spätaussiedler ) näher bringen.

Es war in einer Firma,wir sassen gemeinsam am Pausentisch. Der besagte hatte Ölsardinen als Mahl-
zeit dabei,als er all unsere Auswahl sah wurden die Augen immer größer. Er war in einem Übergangswohn-
heim untergebracht.Es gab nur Fisch????????????
Dann kam der Spruch:, so ein Reiches Land und ich muss hier Fisch fressen. Dann platzte mir der Kragen.
Habe Ihm klar und Deutlich zuverstehen gegeben.du
lebst hier im Paradies zu Deiner Heimat.Und wenn es
nach mir ginge,wäre dein Aufenthalt ab sofort beendet.
Der hat Sprüche abgelassen,das waagte nicht mal ich
auszusprechen.
Das zum Thema Emigranten,Spätaussiedler und Politisch verfolgte.
Es wird sich in den kommenden Jahren einiges zum
negativen verändern,was nicht nur den " Gürtel enger
schnallen anbetrifft"

Zu meiner Meinung stehe ich.........DolceVita
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
Hi Cardia, nein leider noch nicht.
Wahrscheinlich wegen der Vielzahl der Themen und Themendoppels.
Ich schaue allerdings ab und an auch mal in diese Sachen rein, wenn ich Zeit habe.
Danke für den Hinweis.

Fizzli
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Hallo Fizzli,

sieh mal nach, ich habe ein eigenes Them zu Afghanistan im Forum.
Oder hast Du es schon gelesen?

LG Cardia
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
noch was

Der Krieg in Afgahnistan (der ja nicht so genannt wird)
ist auch ein Grund für "Wohlstand ade"
Ich habe aber von unserer Kanzlerin und Obamafreundin nichts anderes erwartet, als das was sie zu diesem Krieg äußert.
Sinngemäß:
Wir werden unseren Beitrag gemeinsam mit unseren Verbündeten leisten. Man weiß ja was das bedeutet, vereinfacht gesagt: Truppen nach Afgahnistan.

Gerne hätte ich gehört:
Wir werden für einen geordneten Rückzug aus Afgahnistan arbeiten, und unsere Verbündeten dabei einbeziehen.
Wir halten uns an unsere Gesetze, keinen Angriffskrieg zu führen oder mitzumachen.
Wir werden unsere Verbündeten aufforden das Völkerrecht und die Menschenrechte zu achten.

Herr zu Guttenberg (Verdeitigungs/Kriegsminister) sagt:
Trotz angespannter Haushaltslage, werde ich dafür sorgen, dass unsere Truppen die UNterstützung bekommen die sie benötigen, um ihren Auftrag zu erfüllen. Wohlstand ade.
Es grüßt euch alle, der

Friedensfizz
W
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
@Dolce,

du hast recht mit deiner Beschreibung der östlichen Länder, was den Wohlstand betrifft.
In einigen Ländern wird sich einiges verbessert haben, allerdings werden diese sich auch einen Teil ihres in den letzten Jahren erarbeiteten Wohlstandes verabschieden müssen.
Ich war in den 80ern in Polen bei einer Familie, da gab es nix, was man mit unserem Lebensstandart vergleichen konnte.
In den 90ern (Kriegszeiten) war ich in Serbien(ehemals Jugoslawien) das gleiche Bild, oder noch schlimmer als in Polen.
Ich kann Menschen verstehen, wenn sie sich nach den Standarts die bei uns herrschen sehnen, auch was den Konsum betrifft.
Die derzeitige Krise betrifft die ganze Welt, wie vor 80 Jahren, und für mich ist noch nicht entschieden, dass wir so einfach durch diese Krise kommen.
Für unser Land wurde ein Hardliner auf den wichtigen
Posten des Finanzministers gesetzt. Das ist allerdings ein böser Schleudersitz. Warum macht Frau Merkel das wohl. Wenn alles daneben geht, gibt es einen Buhmann, der Erfahrung als Buhmann hat.
Und Sie denkt sie ist fein raus. Da sage ich nur: denkste.
Schäuble wird vor allem ein Hardliner gegenüber dem Volk sein, genau wie er es schon als Innenminister war.
Gegnüber der Finanzwelt wird er möglicherweise ein paar "kräftige? Worthülsen" loslassen, damit der Schein gewahrt bleibt.
Das ist meine Meinung. Ich mache hier ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ich das Recht auf freie Meinungsäußerung beanspruche.
Alles in allem bereite ich mich und meine Umgebung auf eine andere "Wohlstandszeit "vor.
Ich mache also aufgrund der Sachlage positive Schritte und laufe keinen Wahlversprechen, oder sonstigen Versprechungen nach.

Fizzli
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 367
Hallo Daisy, sicher ist nicht alles nur schlecht in unserem Land.
Das Thema, welches Dolce hier angeschnitten ist heißt ja "Wohlstand ade? nach dieser Wahl und ind er jetzigen Regierungszusammensetzung.
Ich denke shon, dass es uns in den nächsten Jahren eher schlechter als besser gehen wird.
Das haben wir allerdings alle gemeinsam verursacht. Die Politik die Finanzwelt(jongleure) und auch das Volk selbst.
Dies sollen keine Schuldzuweisungen sein, sondern beschreibt einfach die Situation.
Wie kann es uns nach so einem Chrash auch besser gehen? Beim letzten Zusammenruch zwischen 1929 und 1933 ist die Situation ja total eskaliert. Amerika hat sich erst nach zehen Jahren wieder erholt, und dass auch nur weil der zweite Weltkrieg für Geldflüsse gesorgt hat. Das Geld was zuviel vorhanden war auch damals durch ungebremste Spekulation, musste ja wieder beseitigt werden durch Investitionen in die Realwirtschaft, sprich Rüstungsindustrie.
Ich hoffe nicht dass es so schlimm kommt, aber ich glaube schon, dass wir den Gürtel noch enger schnallen müssen. Und die ärmsten der Armen trifft es wieder besonders hart. Es wird auch wieder einige Gewinnler geben, wenn keine andere Lösung wie Krieg gefunden wird, um Geldvernichtung zu betreiben.
Dem heutigen Geldüberfluss steht eben keine Deckung durch die Realwirtschaft entgegen.
Das ist der Grund, warum unser Wohlstand möglicherweise zum Teil oder ganz zerbröselt.
Dann werden die Menschen wieder auf die Straßen gehen, hoffentlich kommt es dann nicht zu staatlicher Gewalt gegenüber den Bürgern.

Fizzli
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita Anzahl Beiträge: 426
Hallo Daisy 59,

Was ich an Deutschland gut finde.
Hier meine Favoriten,

Gewachsene Freundschaften,Liebgewonnene Tradi-
tionen,Hübsche Girls,Die Geschichte,die ehemals 2
Staaten Republik,Den Schwarzwald,die Lebensart untereinander,Multikulti,Demokratie,Parteiensystem,
Wirtschaft,Gesundheitssystem einmalig in der Welt,
Rentensystem,Wissenschaft,Universitäten,Automobil-
industrie,Menschenrechte werden gewahrt,die alten
Städte,Architektur,Qualität der Wohnungen und Häuser,Bildung,Kinderbetreuung,Familienprogramme,
Wellnes,Freizeitangebote,Verfassung,Europäische
Kultur,die Nähe zu anderen Ländern.

So Daisy,ich hoffe das reicht Dir mal für den Anfang.
Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen,Dir zu ant-
worten.
Wünsche eine geruhsame Nacht......DolceVita
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
liebe Daisy,

das ist natürlich richtig, dass nicht jeder ernste Themen diskutieren mag. Aber jeder hat ja die Möglichkeit, selbst zu selektieren, an welcher Diskussion er teilnimmt oder nicht.

Ich finde aber auch, dass Deine Aufforderung, die angenehmen Dinge aufzuzählen, ein eigenes anderes Thema erfordern.

Man kann eben nicht Engel und Teufel miteinander vergleichen und zu dem Ergebnis kommen, dass alle Wesen "im statistischen Durchschnitt" dann weder gut noch böse sind.
Das nenne ich dann "aufweichen". Ist aber nur meine Perspektive und erhebt keinen Anspruch auf political correctness.

emirena
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 924
Hi Fizzli,
wenn du meinen ersten Beitrag genau gelesen hättest: "Hallo Dolce,
deine Themen sind wirklich gut, du scheinst ein sehr interessierter Mann zu sein."
dann hättest du gesehen, dass ich durchaus nichts gegen Dolces "Kritik-Kurs" hab, oder?

In so einem Forum MÜSSEN alle Möglichkeiten der Meinungsäußerung geboten sein, denn nicht jeder möchte ausschließlich Ernstes diskutieren. Aber auch nicht jeder nur jokes.

Emi, wieso sollten wir etwas verniedlichen? Das wäre ja völlig unreal. Ich habe neutral gefragt, weil ich weiß, dass Dolce ein guter Betrachter ist,was an unserem System gut ist. Wer eine Seite sieht (die negative) sollte auch den Blick haben, das Positive betrachten zu können.
Leider habe ich bis jetzt noch nichts Positives gehört von euch.
dann fang ich halt mal an damit, wie Fizzli das vorgeschlagen hat:

Ich finde es gut, dass
- wir genug zu essen haben
- die meisten Leute Arbeit haben
- man im gewissen Rahmen machen kann, was man will
- wir hinreisen können, wohin wir wollen
- es eine Krankenversicherung gibt (auch wenn sie jetzt vermutlich sauteuer wird)
- wir freie Meinungsäußerung haben
- wir ein einigermaßen gutes Sicherheitssystem haben und man sich auch auf die Straße trauen kann.

Das sind jetzt nur ein paar Punkte, die mir spontan eingefallen sind. Wollte damit nur sagen, dass nicht ALLES schlecht ist hier.
Bin gespannt, welche positiven Punkte es noch gibt...

Daisy
Nachsatz: Dieser Beitrag ist gegen niemand persönlich gerichetet!!!
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Da bin ich ganz Deiner Meinung, Bikemike,
ist sicher "gut gemeint" von Daisy, aber Dolces Fragestellung nun auf Schmusekurs umzuschalten, halte ich für eine kontraproduktive Verniedlichung von Fakten.
emirena
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 924
Hallo Dolce,
du hast meine Frage nicht richtig beantwortet (da kann ich knackig sein...).
Ich fragte dich, was du gut findest an unserem System. Das Einzige, was rüberkam ist, dass die Familien vom Steuerzahler unterstützt werden. Und am Schluss schreibst du, dass du hier glücklich bist.
Aber warum bist du glücklich heir? Was gefällt dir an unser aller jetzigem Leben?
Ich hatte - ehrlich gesagt - schon mit einer etwas ausführlicheren Antwort gerechnet, statt dessen schreibst du wieder viel Niegatives.
Es muss doch für dich Gründe geben, warum du hier und nicht beispielsweise in den USA lebst. Dass du vermutlich hier geboren bist und Familie hast, ist klar. Aber wenn du diese Gründe mal ausschaltest, warum bleibst du hier? Was ist hier gut?

Daisy - jetzt hau ich mich auf den Balkon, die Sonne scheint herrlich!
Beitrag aus Archiv
DolceVita
DolceVita Anzahl Beiträge: 426
Hallo Daisy59,

Also das ich was aussergewöhnliches bin,so sehe ich
mich nicht. Mein Motto wird immer sein " Back to the
Roots" .So sehe ich das.

Was unser Land betrifft da freue ich mich das ich da
leben und wohnen darf.

Was unsere Gesellschaft anbetrifft,stelle ich fest,daß
das auseinandertrifften immer mehr zunimmt wobei die
Ellenbogen ganz schön ausgefahren werden.

Was die Politik angeht,habe ich wie du ja lesen kannst
eine ganz eigene Vorstellung.

Und die Meinung darf man ja ( wohl ) noch sagen dürfen.Sarazin hat sie ja wie bekannt geäußert mit bit-
terem Beigeschmack.

Und man hebt auch Bürgervertreter auf den Sockel,die
total undisponiert sind.

Familienpolitik da möchte ich Dir was entgenhalten.
Heute wird ja jede Familie ordentlich vom Staat ( Steuerzahler ) unterstützt.Und das nicht üppig.
Zu meiner Zeit ( ja waren andere Politische Verhältnisse) gab es 50 Mark Kindergeld das war in
70iger Jahren.
Und wenn jemand ohne Arbeit mehr verdient wie jemand der täglich seiner Arbeit nachgeht,dann stimmt
am system was nicht.

Ich war schon in einigen Ländern in Europa und Übersee und wichtig dabei war mir immer,wie leben die
Menschen. High Society hat mich nie interessiert.

Fazit:, nach all dem was ich sehen durfte,es gibt kein
besseres Land das all die Bedürfnisse des Menschen
so befriedigt wie Deutschland.

PS: Kurz nach der Wende war ich mit einem Humanen
Transport ( Medikamente,Hilfsgüter ) in Russland zu-
gegen,mein lieber Schieber da gingen mir zum ersten
mal im Leben die Augen richtig auf.
Unvorstellbar was mir da so alles entgegenprasselte.
Da war ich Tief,Tief Demütig und ging mir auch noch
ne ganze Weile nach.

Also ich bin mehr als Glücklich hier....DolceVita
nach oben