Beiträge zum Thema: " Dominanz in der Partnerschaft "

 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Zitat von Cardia: " Männer, die behaupten, sie seien die Herren im ...“

Da hast Du Recht und bestätigst damit auch die reale subtile Dominanz der Frauen in vielen Beziehungen :-))
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Der Gegensatz dieser Frauen beschreibt die veränderte Rolle der Frau aus einer Gesellschaft der Jäger und Sammler zur Agrargesellschaft.

Das hatte dann auch zur Folge, daß die weibliche Götterwelt jener Zeit durch patriarchalische verdrängt wurden Lilith verkörpert im Prolog diese alte Gottheit der Naturreligion, die in der Allegorie im Weltenbaum lebt und von dort vertrieben wird.

Ja, ich finde auch, daß Lilith eine bewundernswerte Frau darstellt und verstehe es, warum die Frauenbewegungen sie wieder zu einer Göttin erheben.

Schade, daß sie deshalb in der patriarchalisch geprägten jüdischen und christlichen Tradition in die sündige Ecke gestellt hat und sie, als sogenannten gefallenen Engel bezeichneten.

Wobei gerade dieser Begriff, die Lehre Jesus mit Füßen tritt und von einer menschenverachtenden Gesellschaft zeugt – aber das dürfte ein anderes Thema sein.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Ist das Dominanz oder Diplomatie?

" Männer, die behaupten,
sie seien die Herren
im Haus,
lügen auch bei
anderen
Gelegenheiten.":)

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
P.S.: Und was will uns die Geschichte lehren?

"Brave Mädchen " lieben Männer nicht.-
" Böse " aber werden sie begehren!"
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo Merlin und KF,

auch ich kenne Lilith. Sie kommt in der Bibel nur einmal vor in dem Kapitel Jesaja, wie Du ja schon geschrieben hast, Merlin, bei mir in der Elberfelder Bibel als " Lilit."

Ansonsten gibt es verschiedene Versionen in verschiedenen jüdischen Sagen.

Lilith wollte sich Adam nicht unterordnen. Nach einem Streit verschwand sie in die Wüste. Adam wollte nicht alleine bleiben und so schuf Gott aus seiner Rippe Eva.

Lilith soll sich dann gerächt haben, indem sie die Kinder der Menschen raubte und sie tötete.

In der jüdischen Frauen-Theologie wird Lilith positiv als gelehrte starke Frau beschrieben, als das, was wir heute auch emanzipiert nennen, weil sie im Gegensatz zu Eva nicht patriarchisch war.-



Auch in Goethes Faust erscheint sie und wird hier als teuflisches Gretchen dargestellt. Auch in der Dichtung begegntet man ab und zu der Lilith oder in der Literatur.

Sie tritt auch als gefallener Engel, Vampir oder Männervamp auf.-

Also zwei völlig gegensätzliche Frauen: Lilith und Eva.

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
ja,die persönliche Erfahrung damals rührt eine Menge auf,wenn ich den Namen lese,deswegen meine bittere Schreibe;es hat aber wie gesagt mit der biblischen Lilith nichts zu tun.
gute Nacht
KF.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
@Katzenfreund: Sorry, Du hast Recht, ich hatte mich von Deiner persönlichen Erfahrung ein wenig leiten lassen. Ich bitte um eine milde Bestrafung und gelobe Besserung.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
hallo Merlin ,
Du solltest meine Beiträge etwas genauer lesen;keinesfalls stelle ich die BIBLISCHE Lilith in irgendeine negative Ecke;ich habe im Gegenteil ihre konsequente Haltung als imponierend bezeichnet.
Ich habe mich vor einem Jahr aus persönlichen Gründen näher mit der Gestalt befasst und beklage nur ,dass diese Figur oft in missgedeuteten Kopien auftritt.
das ist aber was anderes.
Gruss KF.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Vor nicht allzulanger Zeit hatte ich mich mit dem Garten Eden beschäftigt und da hatte ich auch den ursprünglichen Text zu Lilith aus dem sumerischen Prolog des Gilgamesch Epos herausgeschrieben – nur mal so als Vergleich zum wesentlich jüngeren Bibeltext:

Aber in der Zwischenzeit stellt sie zu ihrem Schrecken fest, dass sich ihre Hoffnungen nicht erfüllen würden, weil während der Zeit ein Drachen sein Nest am Fuße des Baumes gebaut hatte. Der (Zu-)Vogel zog seine Jungen auf in der Baumkrone und der weibliche Dämon Lilith hatte ihr Haus in der Mitte des Baumes.

Aber Gilgamesch, der von Inanna's Notlage gehört hatte, kam zu ihrer Rettung. Er nahm seine schwere Rüstung, tötet den Drachen mit seiner schweren Bronze Axt, welche sieben Talente und sieben Minas wog. Der (Zu-)Vogel floh in die Berge mit seinen Jungen, während Lilith, versteinert durch Angst ihr Haus abriss und in die Wüste floh."
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
ich meine aber die assyrisch -babylonische Variante,den Windgeist;die Sumerer hatten auch schon sowas,die hiess aber anders.Es gibt ziemlich viele Beschreibungen aus mehreren Quellen.
Gruss KF.
Die Person der Lilith wird auch heute noch in Frauenzirkeln vorgestellt und diskutiert.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
@Katzenfreund: Weiß nicht, warum Du Lilith in eine solche negative Ecke stellst. Hier verfolgst Du die christliche Linie, ich sehe in ihr zwar auch die Weiblichkeit in Person, aber im positiven Sinn.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Mein lieber Katzenfreund, das waren keine babylonische Mythen, sondern sumerische.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
was,
ihr kennt Lilith nicht,Adam´s erste Frau ?
da fallt ihr aber bei A.Sch. in Ungnade .
Sie wollte Adam nicht zu willen sein,steht in der Bibel;der Klatsch,der darüber erzählt wird,schildert sozusagen einen Stellungskrieg,und sie wollte nicht nachgeben und ist ausgezogen;ich finde das imponierend konsequent.

Lilith hatte natürlich eine Vorläuferin schon in der babylonischen Mythologie,die hat die Männer dazu noch derart verhext,dass sie ausser ihr keine andere Frau mehr lieben konnten.
gemein ,auch gegenüber anderen Frauen .

FG KF.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Aber gerne doch, hier die Geschichte:

Gott schuf Adam und Lilith aus demselben Lehm. Gott holte Lilith vor der ersten Nacht mit Adam zu sich und sagte zu ihr, daß sie sich Adam unterordnen soll. Manche legen das so aus, daß er von ihr verlangte, sie solle beim Akt unten liegen. Das gefiel ihr nicht und Gott verwies sie aus den Garten Eden.

Die Geschichte der Lilith findet man in der jüdischen Midrasch, in der Bibel selbst erscheint Lilith nur in verschiedenen alten Bibelausgaben (Jesaja 34,14):

„Da treffen Wüstentiere mit wilden Hunden zusammen, und Bocksdämonen begegnen einander. Ja, dort rastet die Lilith und findet einen Ruheplatz für sich.“

In einer meiner Bibeln aus dem Jahr 1862 steht an gleicher Stelle:
Da werden untereinanderlaufen Marder und Geier, und ein Feldteufel wird dem anderen begegnen; der Kobold wird auch daselbst herbergen und seine Ruhe finden.“

In einer relativ neueren Ausgabe von 1999 steht nun: „Da werden untereinanderlaufen Wüstentiere und wilde Hunde, und ein Feldteufel wird mit dem anderen begegnen; der Kobold wird auch daselbst herbergen und seine Ruhe finden.“

Alles klar?
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
ich habe eine Lilith kennengelernt;es war ziemlich schmerzhaft,bis ich gemerkt habe,dass sie dominant nicht in Sachentscheidungen war ,sondern um der Dominanz willen;in dem Moment war ich sozusagen befreit und konnte meiner Wege gehen,aber da ich bis dato so eine Persönlichkeit nicht kennengelernt hatte,war´s ein ziemliches Drama.
Die biblische Lilith zog übrigens aus eigenem Antrieb aus dem Paradies aus (vor dem Sündenfall) und blieb somit unsterblich;das macht sich bis heute schmerzhaft bemerkbar,man könnte sagen Lilith ist überall-;).
Danke für das Stichwort !
DG Katzenfreund.

p.s.:den Schuh zieht sich hoffentlich nicht wieder die Falsche an.(aber Du liesest ja nie die Beiträge im Forum ,hast Du gesagt,gell ?)
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
ups, den Namen Lilith habe ich zwar schon gehört, aber in solchen Geschichten bin ich nicht so bewandert.

Kannst Du mich mal kurz aufklären, Merlin?

Wenn nicht, habe ich auch Mut zur (Bildungs-)Lücke bzw. werde diese - dem Internet sei Dank - irgendwann schließen.

Mir ging es ja eigentlich nur darum, dass man Dinge mehrfach tun kann und auch mehrfach die gleichen Themen diskutieren kann, wenn ein neuer Bedarf entsteht.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
@Emirena: Manche Geschichten präsentieren unverhofft einen Joker. Du hast Adams erste Frau Lilith vergessen :-)) Ihre Geschichte paßt übrigens zufällig zu diesem Thema, wie die Faust aufs Auge.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
Stobbs, bei Adam und Eva scheint es nur einen Apfel gegeben zu haben.
Heute kann jeder selbst einen kaufen, der einen essen will und muss nicht darauf warten, einen gereicht zu bekommen. Nur weil Adam einen "bekommen" hat, müssen wir ja nicht verzichten.

Das Paradies sieht für jeden anders aus.

Alles klar?
emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
zurück zum Thema:

glaub ich eigentlich nicht, dass es jeder schon mal gesagt bekommen hat, denn erfahrungsgemäß geraten viele doch wieder an die gleichen Typen. So lange man sich auf diese Weise ergänzt, passt es ja.

Wenn man auf diese Weise ins Unglück läuft, ist ein "Lernschritt" erforderlich. Dieser kann nur heißen, sich selbst zu verändern bzw. die Konsequenzen zu ziehen, denn der Dominante wird sich vermutlich nicht ändern, so lange es in seinen Augen funktioniert. Manchmal ist er sich seines Fehlverhaltens auch gar nicht bewußt.

Auch Forderungen wie z.B. "Du musst immer für mich da sein; Du musst mich lieben, weil ich Dich liebe usw sind in meinen Augen Dominanz (oder Erpressung!?).

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
àpropo "hatten wir schon":

Ein Mann versucht einen anderen in ein Gespräch (über Laster oder Leidenschaften) zu verwickeln. ER beginnt mit der Frage nach einem guten Tröpfchen Wein. Antwortet der andere: "hab ich 1mal probiert, fand ich nicht so besonders, deshalb habe ich es gelassen." Die gleiche Antwort folgt auf die Fragen nach einem Joint, nach Kokain, nach einem heißen Gefährt mit vielen PS usw usw.

Der Fragende gibt auf: "ich nehme mal an, Sie haben nur 1 Kind...."

Fazit: man kann Dinge mehrmals tun; der Lebenskünstler verliert trotzdem nicht den Spaß dabei.

Nur Fehler sollte man bekanntlich nicht immer wiederholen.

die bekennende Wiederholungstäterin

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.