Beiträge zum Thema: Händegeben-Händeschütteln!?

Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587 Anzahl Beiträge: 297
ich habe das gefühl ,
wenn man auf das händeschütteln verzichtet , dann
schlägt sich das auf das gehirn nieder .
grund : beim händeschütteln gebietet man u.a. die tageszeit .
bei den menschen , die auf das händeschütteln verzichten , kommt im regelfall lediglich ein " hallo " .
na , dann doch lieber händeschütteln ,-) .


m f g

ruben
Beitrag aus Archiv
Bröckchen
Bröckchen Anzahl Beiträge: 282
Das Händeschütteln kommt ja immer mehr aus der Mode. Wo aber dennoch Hände gegeben werden zu Begrüßung oder Abschied, bekommt es gerade deshalb eine persönlichere Note.

Und es gibt auch heute noch Vertragsabschlüsse per Handschlag und einander in die Augen schauen.

Bröckchen
Beitrag aus Archiv
Indian Summer
Indian Summer Anzahl Beiträge: 1
Hi,

für mich gehört das Händeschütteln dazu. Ich habe keine Berührungsängste. Und mir beim Händeschüteln noch nie Pest, Cholera und sonstige Viren und Bakterien eingefangen, die mich krank gemacht hätten.
Beim Händeschütteln nehme ich meinem Gegenüber wahr und er mich und ist für mich wesentlich verbindlicher und höflicher als nur ein Willkommensgruß.

Liebe Grüße
Beitrag aus Archiv
Ronja_R
Ronja_R Anzahl Beiträge: 152
Sicherlich lässt sich über Sitte und/oder Unsitte des Händeschüttelns streiten.

Ich arbeite in einem Dienstleistungsberuf und mein Arbeitgeber schickt uns jedes Jahr zahlreiche Testkäufer auf den Hals um die Service- und Beratungsqualität zu optimieren. Damit hab ich generell kein Problem, allerdings finde ich es schon seltsam, dass ich Abzüge in der "B-Note" bekomme wenn ich dem Kunden mal (aus welchen Gründen auch immer....Triefnase, schweißnasses Sommerhändchen, Zerrung am Daumen vom übertriebenen paddeln...) nicht die Hand zum Gruße reiche.
Höflichkeit und Achtung lässt sich mannigfach anders ausdrücken. Ein lascher Händedruck mit herunterhängenden Mundwinkeln kanns doch wohl nicht sein.
Gestik und Mimik lassen sich auch "ohne" sehr gut rüberbringen.
Ich hasse dieses erzwungene Shake-Hands!!!!
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 9
Hallo Kibsolo!
Zur ganzen Schüttelei hat mir dein Beitrag super zugesagt.
anne
Beitrag aus Archiv
kibsolo
kibsolo Anzahl Beiträge: 78
Die Hand mal anders gesehen::

"Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus, ärgert dich deine Hand, so hau sie ab, ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab, und ärgert dich deine Vernunft, so werde katholisch"
Heinrich Heine

"Die Hand, die samstags ihren Besen führt, // Wird sonntags dich am besten karessieren" (liebkosen)
Goethe

"Je weniger eine Hand verrichtet, desto zarter ist ihr Gefühl."
Shakespeare

Sind auch schwarz des Bauern Hände, Weißbrot ißt er bis an's Ende."
Wilhelm Gerhard

"Die Hand greift nach dem, was das Auge gesehen hat."
Sprichwort der Ewe Ghana, Togo, Benin

"Eine Hand wäscht die andere."
aus Griechenland

Was die Hand so alles kann, ausser schütteln!!??

Kibsolo
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 903
Kirie, ich würde gerne mal sehen, wie du es anstellst, die "Hinterpfote" zu reichen, kicher....

Daisy
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Vor allem aber gilt: Immer schön natürlich und authentisch bleiben.

Im Beruf gilt: Der Ranghöhere gibt zuerst die Hand und nicht " Ladies first " ( nur privat ) und der Kunde ist König.

Privat gilt: Immer der Ältere zuerst.


Liebe Kirie,

so steht es bei Mister Knigge.

LG Cardia
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Andere Länder, andere Sitten:

China: Langer Händedruck mit Schulterklopfen, aber Augenkontakt tabu: Wertschätzung

Russland:Bei Frauen abwarten, ob diese die Hand geben oder nicht.

Frankreich:Handschlag mit " Bonjour Madame " oder " Monsieur ", aber ohne Namensnennung.

USA: Wer zuerst die Hand reicht, gilt als freundlich und korrekt.

Österreich: Warten, bis man der Person vorgestellt wird. Danach kommt der Handschlag.

Japan: Statt des Händedrucks mit einer leichten verbeugung grüßen.

Neuseeland: Nasenreiben.
.
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 2176
Liebe Kirie,

der Händedruck ist der erste körperliche Kontakt und verrät viel über die Körpersprache.

Beim Händedruck gilt: Schau mir in die Augen Kleines/Kleiner, aber nicht länger als ca 4 Sekunden!

Außerdem sollte eine Distanz von einer Armlänge eingehalten werden.

Signale des Händedrucks:

Lascher Händedruck: Unsicherheit
Beide Handflächen berühren sich voll: Offen für Kontakt.
Hohlraum zwischen den Händen: Ich möchte nicht alles preisgeben.
Nur gesteckte Hand oder Finger: ich will Distanz.
Handfläche von oben: Ich will dominieren.
Gestreckte Hand umfasst die andere Hand nicht:Emotionslos
Hält mit der freien hand den Unterarm fest: Besitzergreifend
Legt die freie Hand auf den anderen Handrücken:Wertschätzung und Vertrauen.
LG Cardia
Beitrag aus Archiv
Daisy59
Daisy59 Anzahl Beiträge: 903
Hey Mädels,
das sagt Wikipedia über's Händeschütteln:
Das Händeschütteln ist ein in vielen westlichen Ländern gängiges nonverbales Begrüßungsritual. In anderen Kulturkreisen ist es hingegen traditionell unüblich oder auf gleichgeschlechtliche Kontakte – insbesondere unter Männern – beschränkt.

Ebenso wie viele andere Begrüßungszeremonien wird es normalerweise mit der rechten Hand ausgeführt, außer beim Handschlag des Pfadfindergrußes, dort mit der Linken. Die Hände umfassen sich dabei für einige Sekunden und werden oft rhythmisch auf und ab bewegt. Fehlt diese Bewegung, wird mitunter auch vom Händedruck gesprochen. Ein Vorläufer dürfte das Winken sein, welches ursprünglich wohl dazu diente, dem Gegenüber die leere Waffenhand zu präsentieren. Beim Händeschütteln kommt noch der unmittelbare Körperkontakt hinzu. Als noch intimer können – je nach Kulturkreis – die Umarmung und der Wangenkuss gesehen werden.

In der westlichen Welt gilt beim Händeschütteln unter Männern ein kräftiger Händedruck gewöhnlich als Zeichen für Selbstbewusstsein, Kraft und Willensstärke. Ein sehr schwacher Händedruck kann indes negative Assoziationen hervorrufen. In anderen Regionen, vor allem in asiatischen Ländern, gilt ein starker Händedruck hingegen als unhöflich grob.

Öffentliches Händeschütteln in der Mediengesellschaft wird auf Wunsch von Kameraleuten und Fotografen mitunter auch mehrmals wiederholt."

Als ich in der Reha war im Dezember stand groß und breit an der Tür des Stationsarztes, dass auf Händeschütteln verzichtet werden soll. Als ich zur Erstuntersuchung erschien, reichte mir der indische Arzt sofort seine weiche, schwammige Pfote - igitt.

Also im Zeitalter der Infektionen lasse man das doch lieber weg. Und wenn, dann bitte mit Druck und nicht so ein schwammiges Zeug :)

Daisy
nach oben