Beiträge zum Thema: Adam, Eva und die Schlange

 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
Das ewig gleiche Spiel der Geschlechter.
Verführen lassen wir uns alle gerne. Die Motive sind verschieden.
Wo liegt die Ursache für diese Lust auf "Schwäche"?
Sind Männer tatsächlich so einfach gestrickt wie man immer sagt?
Sind Frauen raffiniert wie Schlangen?
Oder sind die Rollen heute fließend?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
Ja ja - das ist wieder mal "typisch" Schreiberli :-)

In der einen Geschichte schmiert sie uns Honig ums Mäulchen und in der anderen - nämlich hier!! -
nimmt SIE wieder das beste: den ADAM ;-))

Schon klar, liebes Schreiberli, daß Du SO nicht in den Himmel kommst,oder???
Aber ich glaube, da willst Du eh nicht hin.....*schmunzel*

Jocki
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo Emirena,

mein letzter Beitrag war lediglich als Antwort auf Deine Nachfrage zur Allegorie um das Paradies und der Wirklichkeit gedacht.

Ich hatte dabei wohl übersehen, daß es anscheinend keine Frage war, sondern mehr eine Feststellung.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
kibsolo
kibsolo
Anzahl Beiträge: 78
Hi Emirena,
mein Beitrag dazu sagt doch genau das aus!
Da sind wir doch tatsächlich mal einer Meinung, mit andern Worten halt.

LG Kibsolo
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
hallo Kibsolo,
der christliche und auch jeder andere Schöpfungsmythos dienten mir nur als "Aufhänger", das stimmt.

Woher aber willst Du wissen, dass der christliche Gott wirklich männlich ist? Göttin! (vielleicht ist ES androgyn??) Spass (?) beiseite.....

Egal, wer sich nun wen aus den Rippen hat schneiden lassen, was hat das denn mit "griesgrämig dreinschaun " zu tun?
Wir alle, Männlein und Weiblein, oder wenigstens viele von uns lassen uns doch gerne verführen, nur die Objekte der Begierde sind nicht bei allen gleich.

Wird wohl Zeit, dass Du mit den belgischen Pralinen Dich auf den Weg machst, um Dir ein Bild zu machen!

Also, warum sind wir hier? Ich darf erinnern, auf der Suche nach LEBENSFREUDE. Ob der jeweilige "Plan" (die Art des Aufeinander-Zugehens) erfolgreich sein wird - man wird sehen. Auch der Weg kann das Ziel sein. Die Verführung "lauert" mal mehr, mal weniger versteckt.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
kibsolo
kibsolo
Anzahl Beiträge: 78
Die Verführung ist etwas Schönes!

Wenn ich den Beitrag von Emirena hier richtig verstehe, ist nicht die christliche Schöpfungsgeschichte gemeint, sondern die Verführung als Geschlechter spezifische Kunst oder Veranlagung.

Da würde ich nicht gerne das Beispiel Adam und Eva nehmen.

Hat ER sie nicht aus seinen Rippen geschnitten, also so, wie ER sie haben wollte?
Raffiniert gelle?
Offensichtlich ein verführerischer Machensakt vom Schöpfer und der war auch nur ein Mann.

Was ist daran verkehrt würde ich wiederum fragen?
Ist doch die Verführerische vielfach schöner als die griesgrämisch reinschauende Frau.
Und das Auge isst mit!!
Ich meine, hier kommt sicher einiges zusammen, bis Mann/Frau zusammen kommen und nicht zuletzt die Verführung. ;-)
Allerdings DIESE nicht alleine, so einfach ist der Mann nun doch nicht um den Finger zu wickeln.

Wenn wir uns die Pärchen dieser Welt genau anschauen, fragen wir uns schon manchmal,
wie sind denn die bloß zusammen gekommen?
Ein Geheimnis, welches wir, Gott der Schöpfer sei gelobt, nicht lüften werden.
Die Kunst des Verführens bleibt jedem sein Geheimnis, Mann und Frau.

Und die Schlange war wohl nur Spanner(in) bei der Geschichte.

Zur Auslegung der Schöpfungsgeschichte empfehle ich ein Buch von Karl Heinz Deschner,
„Das Kreuz mit der Kirche
Eine Sexualgeschichte der Kirche“
Ist wirklich sehr empfehlenswert.
Er hat dazu fantastisch gut recherchiert und interpretiert.

LG Kibsolo
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
eigentlich, lieber Merlin,
ist mein IQ durchaus ausreichend, auch komplexere Zusammenhänge zu verstehen, aber in diesem Punkt kann und will ich Dir nicht folgen.

Deine "animalische Theorie" erscheint mir doch ein wenig zu einseitig.

"Liebe (Eros) unter Kulturwesen bedeutet: Begehren, Sichverlieben und Lieben sind nicht NUR eine Frage des mesolimbischen Systems im Zwischenhirn. Sie sind AUCH eine Frage unseres ganz persönlichen Verhältnisses zu uns selbst. Wir reagieren auf den anderen und finden Freude und ERfüllung daran, jemand anderen zu erregen, zu faszinieren oder glücklich zu machen. Unsere Interessen sind nicht schablonenhaft genetisch-egoistisch, sondern wir spielen mit unseren Partnern und Sexualpartnern ein Gesellschaftsspiel, bei dem wir uns im Blick des anderen spiegeln......."

aus "Die Liebe, ein unordentliches Gefühl" von Richard David Precht

Ich wünsche jedoch AUCH allen, die sich hauptsächlich oder ganz auf der tierischen Ebene befinden, Glück und ERfüllung! (hab nämlich ein "großes Herz".

emirena

PS: auf die Frage, wer oder was ist ein Kulturwesen, kann ich an dieser STelle nicht näher eingehen; es würde diesen Rahmen hier sprengen.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Liebe Jocki,

hier sprichst Du mir aus der Seele...

und, lieber Merlin, das mit Lilith habe ich auch schon einmal geschrieben, unter einem anderem Thema.-

" Früchte ist zwar richtig, aber bildlich wird die Eva halt meist mit einem Apfel dargestellt, s. Dürer und viele andere, die die Genesis in der Kunst schon verewigt haben.-

LG Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
liebe kirie,
um auf das Begehren und die Sünde zurückzukommen....
unser bester MERLIKON (darf ich Dich grad mal umbenennen, bester Merlin? Eigenkreation für Merlin und das Lexikon=MERLIKON) hat NICHT gesagt, das das Begehren eine Sünde ist - im Gegenteil!!! ;-))
Sondern die Kirche hat das gesagt!!!!!!!
Und da die kath. Kirche schon immer Angst vor dem Wissen der Frau hatte, wurden die Männer sich schnell einig, diese zu unterdrücken.
Sowohl die Frauen als auch deren Wissen - Hexerei!!Was ich nicht verstehe, macht mir Angst, untergräbt meine Macht.......
Und dann die Geschichte mit dem Kinder kreigen, auch sowas. Jahrhundertelang waren die Männer sich nicht im klaren darüber, daß sie ihren Anteil dazu beitragen müssen - - - - -

Nun, zurück zum Apfel und der Sünde: der Apfel ist übrigens ein natürliches Verhütungsmittel,schoon gewußt????
Nicht vorher - nicht hinterher, STATT DESSEN :-))

Jockeline
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo Kiri,

Du sprichst mir ja aus der Seele, aber warum die Einschränkung?

Entweder finde ich jemand begehrenswert oder nicht. Ich wüßte jetzt nicht, wie ich das Einschränken sollte.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo alle zusammen,

zunächst hat die Geschichte um das Paradies ihren Ursprung nicht in der jüdischen Tradition, sondern wurde aus dem sehr viel älteren Prolog des Gilgamesch Epos der Sumerer entnommen. Dort wird die Göttin Lilith von einer Schlange aus ihrem Baum vertrieben, in dem sie lebte.

Die Geschichte ist eine Allegorie, die vom Übergang der Gesellschaft vom Jäger und Sammler in eine Agrargesellschaft und deren Folgen vor 10.000 Jahren umschrieben.

Der Mond spielte den Jägern eine große Rolle, deshalb wurde auch das Göttliche in einem weiblichen Zusammenhang gestellt. Das änderte sich nun in der neuen Gesellschaftsform und wurde durch männliche Gottheiten verdrängt, deshalb mußte auch die alte Göttin Lilith ihren angestammten Platz im Baum (der Weltenbaum) aufgeben.

Mit diesem Wandel der Gottheiten wird dann auch deutlich, daß sich die Rolle der Frau veränderte: Aus der matriarchalisch geprägten Gesellschaft wurde eine patriarchalische, der wir dann auch in der Bibel begegnen. So wird dann auch klar, warum sich Lilith Adam nicht fügen wollte und die unterordnende Eva ihren Platz an Adams Seite einnehmen mußte.

Dieses verklemmte und minderwertige Bild der Frau zieht sich durch die ganz jüdische Religionsphilosophie bis hin zum Christentum. Bei der Kanonisierung der Bibel hat man deshalb auch nicht aus der jüdischen Midrasch die Geschichte um Lilith übernommen, um den patriarchalischen Machtanspruch noch weiter zu festigen.

Nun frage ich, was diese Geschichte mit den natürlichen Gefühlen und Emotionen der Menschen zu tun hat – sie werden in einer menschenfeindlichen Moral erstickt. Aus einem natürlichen Verhalten des Begehrens wird eine negativ belegte Begierde (Sünde).

Ich finde als Mann Frauen einfach begehrenswert und freue mich an ihrer Art und an ihrem Wesen. Diese Gefühle und Emotionen lasse ich mir jedenfalls nicht von einer verklemmten Moral vermiesen.

Mit unseren Gefühlen und den animalen Verhaltensmustern unterscheiden wir uns nicht von den höheren Tierarten, wir haben nur einen kleinen Vorsprung mit unserem abstrakten Denkvermögen. Gefühle, wie Angst, Liebe, Trauer und Zuneigung ist kein Primat der Menschen und jeder der ein Haustier hat, wird mir da zustimmen.

Nebenbei fällt mir noch ein, daß an keiner Stelle in der Bibel von einem Apfel die Rede ist, sondern von Früchten. Ich denke aber, daß dies für die Sinnhaftigkeit der Geschichte im Paradies keine Rolle spielt.

Immer, wenn es um Menschen geht, sind die Zusammenhänge sehr komplex, so auch bei diesem Thema. Es gäbe also noch eine Menge anzufügen oder noch näher zu beleuchten.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
...und lieber Merlin,

die Gefühle und der Verstand unterscheiden uns vom Instinkt und von anderen Lebewesen,oder??????????


Sonst hätten wir ja gleich Affen bleiben können,
doch ich gebe Dir in gewisser Hinsicht recht:

Bei vielen Menschen kann ich da so keinen rechten Unterschied mehr erkennen....-:))))


Nachdenklich,
Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Hallo alle zusammen,

Auch Allegorien können verschieden gedeutet werden und vor allem die damaligen Theologen suchten ihr Heil in den bildlichen Deutungen.-

Jetzt nehme ich mal meine eigene Deutung:
Adam und Eva hatten den Apfel vom" Baum der Erkenntnis gegessen", so kam die Begierde hinzu.-

Sicher hätten sie auch so Sex gahabt und Nachkommen gezeugt, aber... eben ohne die Begierde.-

Sicher ist die Begierde und die Verführung etwas sehr Schönes, wenn zwei Menschen sich lieben und... was wäre die Liebe ohne die Leidenschaft; die wiederum auch Leiden schafft.-

Es gibt nun mal auch" böse" Verführungen und

Begierden, da denke ich nur an die Pädophilie ( die ja

gerade in der Kath. Kirche sehr weit verbreitet ist...)

Damals dachte man nicht einmal im Traum daran, die Schöpfungsgeschichte beim Wort zu nehmen und es gab immer verschiedene Meinungen und Auslegungen.

Die Philosophen hatten wieder ganz andere Meinungen.-

Ganz und gar von Menschen erdacht ist die Meinung:
" Mach dir das Weib untertan."!!!!!!!!!!

Das kommt NUR von Männern, wie Paulus ( der in meinen Augen sogar frauenfeindlich war ).... und von
den Katholiken,.. die hier vieles,- bis heute verdrehen.-

Gott selbst hat das NIE gesagt, sondern: " Macht Euch die Erde untertan und ihr sollt Euch gegenseitig achten und ehren!......

Er hat uns auch unseren Verstand und unsere Entscheidungsfreiheit gegeben,...
aber er hat leider nicht jeden gleich damit gesegnet...

So hat halt jeder verschiedene Gaben und Talente, ...die er auch nutzen sollte..

Liebe Grüße,
Cardia
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
...wie denn nun, Merlin,
zuerst ist es "ganz einfach" (siehe Deine 1. Antwort) und nun fragst Du, was denn nun gemeint sei; die Allegorie oder die heutige Wirklichkeit.
Beides natürlich.
emirena beim Balance-Akt
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hm ...,

von was soll hier nun die Rede sein, von Adam, Eva und der Schlange oder von Frauen und Männern?

Die Geschichte um das Paradies ist eine Allegorie zu einem ganz anderen Hintergrund und selbst der Sündenfall spiegelt lediglich die Moral einer längst vergangenen Zeit. Das hat also nur wenig mit dem realen Verhalten von Mann und Frau zu tun.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Zu Eva:
=======

" Alle grossen Verführer wissen,
dass man Frauen erst die Augen öffnen muss,
damit sie sie schließen können."
Henry Miller

Frauen mögen weniger die schönen Fassaden, egal in welcher Beziehung. Sie schätzen die Ehrlichkeit und die Einfühlsamkeit.-

Ich glaube, die Kunst der Verführung besteht darin, die Wünsche des anderen zu erkennen- und ...
zu erfüllen.

Zur Schlange:
===========

Sie weckte durch ihre Verführungskunst ( List, Raffinesse und Tücke )das Ego im Menschen:" Wenn du von diesem Apfel isst, kannst du alles und stehst über Gott.-

Vorher war die Liebe bedingungslos(trieblos quasi)
Nun erst erkannten sie sich und es kam zur Versuchung und mehr...

Das könnte heute auch die hohen Scheidungszahlen erklären..

" Seit Eva den Apfel geklaut,
erkannte Adam sie als seine Braut.
Sein Wille war, täglich sie zu verführen.
Tag und Nacht ihre Haut zu berühren"...

Emi, das ist ja ein Kapitel für sich! Ich muss jetzt in die Heia!

Ein gut`s Nächt`le wünscht
Cardia
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 2136
Liebe Emi,

ich hatte gerade noch Besuch ( 2 Damen und 2 Herren ) und wir haben Dein Thema ausführlich diskutiert und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen:

Zu Adam:
========

" Wenn ein Frauenkörper spricht, dann
haben Männer nicht genug Augen,
um zuzuhören!"

Was soviel heißt wie: Männer reagieren auf optische Reize sehr viel stärker- und lassen sich so auch leichter um den Finger wickeln.- ( Raffiniertes Outfit, geheimnisvolle Erscheinung, Augenaufschlag usw.)

"Nimm dich in Acht vor ihren schönen Haaren, vor diesem Schmuck,
mit dem die einzig prangt,
wenn sie damit den jungen Mann erlangt,
so lässt sie ihn bald nicht mehr wieder fahren."

So warnte schon in Goethes Faust Mephisto den Dr. Faustus in der Walpurgisnacht.....

Gleich gehts weiter mit-...Eva
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebe Emirena,

das läßt sich ganz einfach beantworten, das liegt am animalen Verhaltensmuster, unsere Art und die persönlichen Gene zu erhalten. Die Frau sucht sich dazu einen geeigneten Partner, der für sie die besten Voraussetzungen verspricht.

Der Mann ist im Grunde nur an der Weitergabe seiner Gene interessiert.

Klingt sicherlich alles unromantisch, ist aber so und wird sich wohl kaum ändern. Das verbindet uns übrigens mit allen Lebewesen.


Merlin

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.