Beiträge zum Thema: Liebe ist der Entschluss...

 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
...das Ganze eines Menschen zu bejahen, die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen.

Otto Flake


Für reife Menschen in unserem Alter finde ich dies eine sehr treffende Definition.

Aber sind wir dazu überhaupt fähig?
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Ich belüge mich nicht selbst, Katzenfreund.

Da wäre ja der absolute Supergau vorprogrammiert.

Ich würde mich ständig in dieselben Verhaltensmuster stürzen, von denen ich weis, sie tun mir nicht gut...

Aber wie schon mehrmals erwähnt...

....nicht für jeden sind dieselben Wege die richtigen.

Und deshalb darf jeder nach seiner Auffassung von Glück glücklich sein und werden.


Leben und leben lassen....
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 512
also in Sachen Liebe und Verlieben halt ich ´s mit Merlin;seine Gefühle da zu beeinflussen,bedeutet schon,sich selbst zu belügen;ich muss mir selbst folgen können ,bedingungslos.
Ich weiss ,dass dies schlecht für den eigenen Schutz ist,vertraue aber auf meine Selbstheilungskräfte;bis jetzt leb ich noch und ich habe nichts zu beklagen.
Sensibilität und das sich-ihr-überlassen sind eine wunderbare Sache,auch wenn´s oft sehr weh tut,und
die Hoffnung ist immer an meiner Seite.

Optimist vom Dienst
Katzenfreund.
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Katzenfreund und Merlin,

ich bin mit Sicherheit die letzte, die sich nicht der Romantik hingeben mag...

aber ich reguliere sehr wohl schon im Vorfeld...
sprich, ich lasse mir einfach Zeit, mich zu verlieben...

das unterscheidet mich von dem Teenie-FZH....

Enttäuschungen werden dadurch seltener.

Zumindest ist dies für mich ein gangbarer Weg, ohne den Glauben an die Liebe zu verlieren...
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Lieber Merlin,

ich habe nicht angenommen, dass du mir meine Selbstachtung nehmen wolltest.

Sowas würde ich nur tun, wenn du es direkt und wortwörtlich schreiben würdest.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren aktiv mit Esoterik und der Realitätsgestaltung....

und in dieser spielen, egal welche Religion oder Kultur du beobachtest, immer die Hauptrolle ein höheres Wesen und die Liebe....vor allem auch die Liebe zu sich selbst.

Und ich denke, auch bei deiner Schöpfung war zumindest Liebe dabei....
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Lieber Katzenfreund,

natürlich kann sich auch das Bild eines Menschen für uns durch das Gefühl der Verletzung verändern und genauso verändert sich auch die Wahrnehmung im Zustand der Liebe. Dazu gibt es übrigens eingehende Studien am lebenden Objekt Mensch.

Es geht mir doch gerade darum das Gefühl Liebe in den Vordergrund zu stellen, das frei ist von allen rationalen Gedanken. Was ist denn daran unromantisch, wenn ich bemerke und verstehe, daß ich in irgendeiner Situation in einen Menschen verliebt bin?

Ich gehöre jedenfalls nicht zu jenen, die schon im Vorfeld versuchen ihre Gefühle zu regulieren und Du doch sicher auch nicht - oder?

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 512
Hallo Merlin,
Diskussionen sind anregend,und es lässt sich gegen alles ein Argument finden.Du argumentierst aber an der Sache vorbei.
Sowohl der Schöpfer als auch die Liebenden haben ein Idealbild vor Augen.
Der Schöpfer sieht aber nachher,dass der Mensch nicht dem Ideal entspricht,er ist ja kein Liebender.
Die Liebenden aber ,solange sie lieben,behalten das Idealbild;manchmal ein Leben lang.
Die von Dir beklagte harte Landung auf dem Boden des Alltags beruht auch nicht auf der Realität,sondern wieder auf einem Zerrbild,oft geprägt durch Enttäuschung und Hass,jedenfalls nicht durch die Liebe.
Lass uns mal ein bisschen die Romantik und kratz nicht immer den Lack von unseren schönen
Bildchen -;) !

KF,immer noch hoffnungsloser Romantiker.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Liebes Feuerzeichenherz,

es widerspricht meinem Menschenverständnis, daß ich jemandem seine Selbstachtung nehmen möchte.

Man sollte sich aber nicht einer grenzenlosen Selbstüberschätzung hingeben und damit meine ich nun nicht Deine Person, sondern die Spezies Mensch im Ganzen.

Wenn Du mit dem Schöpfer Gott verbindest, kommt es bei der Frage ob und was er sich bei der Erschaffung der Menschen gedacht hat, auf das Denkmodel an, dem Du folgst. In meinem hat er sich halt nichts gedacht – wozu auch?

Ich denke aber, daß diese Betrachtung mit dem eigentlichen Thema wenig zu tun hat und möchte das nur als Fußnote verstanden wissen.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Lieber Merlin,

um meiner Selbstachtung Willen nehme ICH an, der Schöpfer hat sich bei unserer Erschaffung was gedacht...

allein was wir daraus machen, liegt in unserer Hand.

Und da muss ich zugeben, dass WIR sehr oft NICHTS (oder zuviel) dabei denken, wenn wir unser Leben gestalten...

Katzenfreund, ich habe geschwankt den Spruch..."einen Menschen lieben heisst, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gedacht hat..."
......und dem Spruch, den ich dann eingestellt habe.

Beide finde ich sehr gut...

und es freut mich, dass ein Thema, das vorher totgeschwiegen wurde, doch so regen Diskussionsstoff birgt.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Lieber Katzenfreund,

leider muß ich Dir da auch widersprechen, denn in der Liebe sehen wir einen Menschen, wie wir in gerne sehen möchten. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern eine reale Tatsache, die sich auch erklären ließe.

Das ist doch gerade das Problem in einer daraus folgenden Partnerschaft, denn nachdem die ersten Schmetterlinge verflogen sind und sich so langsam wieder die Ratio zu Wort melden kann, sehen wir erst nach und nach die Wahrheit. Das ist dann auch der Augenblick, indem es auf unser grundsätzliches Verständnis zu anderen Menschen ankommt.

Liebe ist einfach nur ein Gefühl, das wir zunächst einmal hinnehmen müssen. Wie wir dann damit rational umgehen, ist doch eine ganz andere Geschichte.

Tja, man könnte sich nun noch trefflich darüber streiten – wer nun der Schöpfer ist und ob oder was er sich beim Schöpfungsakt wohl gedacht hatte (ich vermute nichts :-)).


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 512
..ein Vorschlag zur Güte ?

"Liebe ist der Zustand,einen Menschen so zu sehen,wie sein Schöpfer ihn sich vorgestellt hat "

ist das lieb genug ?
HG Katzenfreund.
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
...Was den Teenie betrifft, Merlin...


das reife FZH hat im Laufe ihres Lebens dazugelernt, Strukturen verändert, alte Spuren verlassen...neue Wege beschritten....

das ganze Programm eben....

und das unterscheidet es vom jungen, unreifen FZH.

Daher vermute ich, handeln wir beide unterschiedlich.

Und haben in vielen Dingen eine andere Sichtweise.

Auch wenn wir immernoch das FZH sind.
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Hallo Merlin,

ganz kann ich dir zu Beginn nicht folgen. Was ist ein Widerspruch darin?

Für mich heisst es ganz klar nach Enttäuschung, ich lasse es wieder zu.
Das ist Entschluß Nr. 1.

In meinen Augen. Und hat noch nichts mit einem Menschen zu tun.
Nur mit der Bereitschaft, Liebe wieder zuzulassen.

Die Folgen daraus habe ich schon beschrieben...

Wie geschrieben, dies ist meine Sichtweise, die auf mich zutrifft, und niemand zwingend teilen muss.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo Feuerzeichenherz,

mit dem Entschluß die Bereitschaft für eine neue Liebe herzustellen widersprichst Du Dich doch schon selbst. Wenn tatsächlich der Entschluß am Anfang einer Liebe stehen würde, müßtest Du schon in diesem Augenblick ein Prickeln im Bauch verspüren und sich Dein Puls erhöhen. Du bemerkst ja auch, daß Du Dich als Teenie ohne Entschluß verliebt hattest – wie wäre das nach Deiner Argumentation denn möglich?

Es ist doch eher so, daß man jemanden oder etwas begegnet, das unsere ganze Seele anspricht, unabhängig von dem, was wir dann rational für gut und richtig halten. Um es auch deutlich zu machen, der Mensch kann nicht nur für einen anderen Menschen Liebe empfinden, sondern auch für andere Dinge.

Um es ganz nüchtern und rational auszudrücken ist Liebe zunächst ein besonderer Zustand unseres Organismus, auf den wir keinen Einfluß haben. Du verwechselst hier Liebe mit Partnerschaft und da würde ich Dir und Flake zustimmen, aber diese muß nicht zwingend mit Liebe verbunden sein.

In der Geschichte haben sich schon viele bedeutende Denker geirrt, warum also auch nicht Flake.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Emirena, teilweise muss ich dir zustimmen..

doch für viele Menschen ist es schon ein Entschluß, sich neu verlieben zu wollen, das Wagnis neu einzugehen.

Da gehöre ich auch dazu....

und wenn dann der passende Mann auftaucht, ist es ein weiterer Entschluß, ihn näher kennenlernen zu wollen....

und während dieser Fase ist es dann ein Entschluß, das Kribbeln zuzulassen, es auszubauen.

Und dann kommt für mich eines Tages der Entschluß, diesen Menschen zu lieben, egal wie die Einzelheiten sind.

Aber das trifft auf mich zu, und muss nicht zwingend für alle gelten.

Als ich noch Teenie war, ja da habe ich mich wild und ohne Entschluß verliebt...
heute, als reife Frau, ist das anders...
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7487
nicht immer, aber in diesem Punkt bin ich völlig Deiner Meinung, Merlin:
Liebe kann m.E. kein Entschluss sein.

Jedenfalls nicht in der Entstehungsphase.
Vielleicht kann aber später evtl. durch neu aufgetretene Aspekte (z.B. Krankheit) ein Entschluss nötig werden? Aus Liebe?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo zusammen,

nach meinem Verständnis ist die Liebe nun einmal ein Gefühl, das zunächst unabhängig von einer Gegenliebe entsteht. Ich möchte daran erinnern, daß gerade dieses Thema häufig Gegenstand der Literatur war.

Problematisch wird es doch erst, wenn man beginnt rationale Entscheidungen zu treffen und das Gegenüber auf Brauchbarkeit seziert. Das ist ja dann auch der Punkt, bei dem viele der Mut zum Glück verläßt.

Ein Entschluß ist doch ein Produkt eines Planes und dieser entwickelt sich wiederum aus bestehenden Fakten mit ihren Lösungsmöglichkeiten und können deshalb nicht am Anfang eines vagen Gefühles stehen.

Nein, für mich kann die Liebe kein Entschluß sein.

Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Genauso sehe ich das auch Kirie,

kurz und bündig auf den Punkt gebracht...
 
Beitrag aus Archiv
Feuerzeichenherz
Feuerzeichenherz
Anzahl Beiträge: 163
Aber Merlin, wollen wir nicht alle so geliebt werden, wie wir sind??

Und ich interpretiere die Aussage Flakes so.

Wir wollen um unser selbst geliebt werden.
Der Tod jeder Liebe ist doch, den anderen ändern zu wollen.

Das ist es doch gerade, dass es uns schwer fällt, einen Menschen mit all den Einzelheiten, die ihn ausmachen, anzunehmen.
Auch wenn wir ihn lieben.
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Tja, liebes Feuerzeichenherz – so ist das mit der Liebe. Eventuell liegt es daran, daß sich manche lieber den Einzelheiten zuwenden wollen und damit das Ganze aus dem Auge verlieren.

Ich teile die Auffassung von Flake jedoch nicht, denn ein Entschluß ist eine Sache der Ratio und die Liebe dürfte wohl ein Kind der Seele sein.

Ich habe mir sagen lassen, daß gerade in der Liebe die Vernunft gelegentlich abhanden kommen soll. Der Spielraum zu einer Entscheidung wird dann wohl eher im freudigen Kopfnicken oder in einem betrübten Kopfschütteln bestehen.

Merlin

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.