Beiträge zum Thema: Scheidungen

 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
Hallo Emirena,

das liegt nicht nur nach meiner Meinung daran, daß Frauen während ihres Lebens die Prioritäten in einer Partnerschaft wechseln. Zunächst geht es ihnen darum, einen geeigneten Partner zur Gründung einer Familie zu finden. Zuverlässigkeit, Sicherheit und materielle Werte spielen in dieser Lebensphase eine entscheidende unterschwellige Rolle .

Sind die Kinder dann aus dem Gröbsten heraus, verlagern sie ihre Anforderungen in andere Bereiche. Deshalb lassen sich die meisten Frauen auch so um das 30 und 40 scheiden. Das geschieht übrigens unabhängig davon, ob sie tatsächlich dann auch Kinder bekommen – hat was mit unseren Verhaltensmustern zu tun.

Bei Männern verändern sich die Kriterien zur Partnerwahl übrigens nicht, da er rein theoretisch bis ins hohe Alter zeugungsfähig bleibt.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 142
Hallo Emirena,
Deine Frage ist sehr geschickt, hoffentlich äußern sich sehr viele Männer dazu.
Doch es ist doch gar nicht soo schlecht, wenn die Männer phlegmatischer sind. Vielleicht würde sich die Eine oder Andere dies gerne wieder wünschen?
Auf der anderen Seite gehen vielleicht auch viele Männer zu oft alleine spazieren und sehen die eine oder andere schöne Blume? Dann bleibt der Frau wohl nichts anderes übrig als selbst Hand anzulegen!
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
hallo Katzenfreund,

diese Deine Erkenntnis lässt doch hoffen!
Dann wünsche ich Dir, dass Du die theoretische Lösung auch in die Praxis umsetzen kannst!

Aber sicher gibt es noch viele andere Gründe dafür, dass (andere) Männer sich mit einer solchen Ent-Scheidung schwerer tun.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7477
Meine Vermutung:

relativ selten haben Frauen einen Scheidungsgrund auf zwei Beinen; oft ist es die (verspätete) Erkenntnis, dass (anfängliche) Liebe ohne solides Fundament für das restliche Leben nicht die einzige Lebensgrundlage sein kann.

Als Fundament betrachte ich nicht nur die wirtschaftliche Lebensplanung, sondern auch die durch die jeweiligen Charaktere mögliche dauerhafte Wertschätzung des Partners.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 510
hallo Emirena,
"weil Männer in Beziehungsdingen immer alles kleinreden,wegschieben,verdrängen,also müssen die Frauen die Sache in die Hand nehmen."Zitat Ende.
Das stammt von einer Frau ,die ich kenne und schätze.
Für mich jedenfalls trifft es sehr zu,für meine VERGANGENHEIT,versteht sich.
Grüsse KF.

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.