Beiträge zum Thema: provozieren, polarisieren, polemisieren....

 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
übrigens sind mir aus den genannten Gründen auch eigenwillige Katzen (wie etwa auch Jockelines "Kampfkatze")lieber als gut erzogene Hunde.
Ich mag kein Rudelführer sein, sondern BIN gleichberechtigt.

Hatten wir das schon?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
...mir ist ein Mann mit Ecken und Kanten lieber, als ein langweiliger "nur-ja-Sager".
(ein bisschen Reibung muss schon sein, grins)

Welche Ecken und Kanten ich tolerieren und welche ich nicht tolerieren könnte, muss sich im Einzelfall zeigen. Auf jeden Fall aber müsste er meine evtln. Schwachstellen auch akzeptieren können, ohne mich noch umerziehen zu wollen.

Mir ist ganz subjektiv auch eine Diskussion lieber, die vielerlei Aspekte berücksichtigt. Manchmal gleicht es allerdings einem Drahtseilakt, so einen Meinungsaustausch so zu gestalten, dass sich niemand dabei angegriffen oder verletzt fühlt.

Dass eine Diskussion manchmal ausartet, ist leider nicht immer zu vermeiden, denn die Erwartungen sind einfach sehr vielschichtig.

So kommt es auch vor, dass aus der augenblicklichen persönlichen Situation heraus provoziert oder polemisiert wird. Wenn man sich dann auf einem mittleren und erträglichem Level wieder "einpendeln" könnte, fände ich das okay.

emirena mit relativ hoher Frustschwelle
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
übrigens werden ja nicht nur Frauchen und Herrchen ihren Hundchen immer ähnlicher, sondern es werden sich oft auch die beiden Partner selbst im Laufe der Jahre immer ähnlicher. Und nciht nur äußerlich.

Mich würde das eher stören als gefallen.
Meine Vorstellung ist die, dass jeder die Persönlichkeit bleibt, die man kennenlernte.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1620
Tja, da fehlt dann nur noch der passende Herr zum Hundedeckchen :-)))

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.