Beiträge zum Thema: Medien und seine Auswirkungen auf das Privatleben

 
27.08.2018 23:32
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7
Also die Auswirkungen sind schon beträchtlich.
Denn dank whats app und F...book braucht Vater Staat keine Volksbefragungen mehr machen, die leute verraten frewillig wesentlich mehr als das ein Fragebogen könnte!
Kürzlich las ich, das jemand so dämlich war, ins Netz zu posaunen das der Tüv seine Spurverbreiterung übersehen hatte, ein paar Tage später kam ein Schreiben vom TÜV...
Und so etwas passiert sicher x-mal.
Im Amiland schrieb eine dumpfbacke während der Arbeitszeit, das ihr Chef so a depp sei und nicht mal auf sie stehen würde.
Daraufhin schrieb ihr chef im selben Chat, das er schwul sei und sie sich ihre Papiere abholen kann. :-)
Die Dödel die sagen, ich hab ja nichts zu verbergen, sind sicher auch mit einem redeverbot einverstanden, weil sie nichts zu sagen haben!
Da aber der verfasser nicht mehr da ist, wird das hier wohl bald geschlossen
 
28.04.2018 10:52
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 78
Völlig korrekt.
Allerdings ist der Verfasser dieses Threads hier nicht mehr aktiv...
 
27.04.2018 16:26
Wolfie59
Wolfie59
Anzahl Beiträge: 5
Korrektur!
Es muss heißen:
Medien und IHRE Auswirkungen auf das Privat!eben.
 
05.04.2018 17:31
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 3
Bravo Rudi!!
Ich habe mein WA Ende letzten Jahres gelöscht und bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung!

Viele Grüße Heike
 
27.03.2018 21:07
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 44
solamente schrieb:
Ich kann das auch gut nachvollziehen, besonders dann, wenn das Handy nur noch summt und vibriert... die Jugendlichen von heuten kriegen ja kaum noch mehr die Augen von ihren Smartphones und dann heißt es, sie wären nicht süchtig...länger als 20 M...
Mich stört es nicht grundsätzlich, wenn Menschen auch virtuell Kontakte pflegen. Ich empfinde es aber als sehr unhöflich, wenn zum Beispiel auf einer Familienfeier alle zusammensitzen und manche dann mehr mit ihren Handys, als mit den anwesenden Familienmitgliedern verbringen.

Im Internet surfen und chatten kann man ja auch dann, wenn man keinen direkten Kontakt zu anderen Leuten hat, oder? Mir ist es zum Beispiel lieber, wenn ich mit Leuten intensiven, realen Kontakt habe, als wenn man sich ständig nebenher Belanglosigkeiten schreibt.
 
27.03.2018 18:33
solamente
solamente
Anzahl Beiträge: 71
Ich kann das auch gut nachvollziehen, besonders dann, wenn das Handy nur noch summt und vibriert... die Jugendlichen von heuten kriegen ja kaum noch mehr die Augen von ihren Smartphones und dann heißt es, sie wären nicht süchtig...länger als 20 Minuten ohne haltet dann aber auch keiner aus...
da bin ich froh, dass ich nicht wirklich viel über Whatsapp kommuniziere, sondern doch gleich lieber jemanden anrufe - das geht auch weitaus schneller
 
25.03.2018 21:52
orakel
orakel
Anzahl Beiträge: 44
Ich kann deine Entscheidung nachvollziehen und wenn du dich damit besser fühlst, wird es für dich das richtige sein. Ich selbst nutzte Whatsapp nur sehr eingeschränkt und nur für die gelegentliche Kommunikation mit Familienangehörigen und sehr guten Freunden. Weil es, wenn man sich kennt, zu weniger Missverständnissen in der Kommunikation kommt.

Generell schätze ich ein Gespräch zwischen zwei Menschen als sehr viel wertvoller ein, als beiläufiges hin und her getexte.
 
25.03.2018 16:09
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1
Sehr gute Entscheidung, gefällt mir
 
23.03.2018 17:59
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 61
RG Köln

Habe für mich entschieden, das ich nicht mehr über WhatsApp erreichbar bin.

Dies nach reiflicher Überlegung und durch viele negative Eindrücke,
leider auch in meinem privaten Bereich.
Der Punkt war da, wo ich den WhatsApp Messenger verlassen musste und auch getan habe.

Die andauernden Nachrichten, Bilder und Videos
die persönlichen Amositäten in verschiedenen Nachrichten,
mich nicht interessierende, soziale Lebensweisheiten
sowie auch persönlichen Vorwürfe und Unterstellungen,
falsche Vorwürfe, nicht verstandene Rückantworten von mir,
finde ich in dieser anonymen Medienlandschaft
wohinter man sich so gerne versteckt, sehr negativ.

Brauche so etwas nicht für mich!!!

Bin für Alle, die mich mögen, die mich gerne haben, wie auch hier bei Lebensfreude, per Nachrichten, E-Mail und natürlich auch über meine Mobil Nr. einschl. SMS sowie meinem Festnetz erreichbar.

Einige haben das schon getan und mir zu diesem Schritt gratuliert.

Brauche keine zugesandten " Herzchen " oder " verliebte Musik " für 5 Minuten Glückseligkeit!
Das Vorgaukeln von Verliebheit durch diese Dinge bei WhatsApp und die Wirklichkeit sieht völlig anders aus.

Gefühle, Hoffnungen, Sehnsüchte, Verliebheit bleiben nur auf der Strecke!!!

Brauche das Gefühl, bei Jemanden angekommen zu sein.

Der mir sagt: " Es ist schön, das es Dich gibt. Ich freue mich, das Du hier bist!"

Ist das so schwierig in der heutigen Zeit?

NEIN, WhatsApp kann nicht Inhalt eines Kennenlernen sein.

Aber sollte es so sein, dann muß man die Konsequenzen ziehen.
Auch, wenn es etwas schmerzt in der Seele.
Aber besser früh genug als zu spät!

Nach vorne sehen, denn das Leben hat noch viele schöne Facetten,
die es wert sind kennen gelernt zu werden.

Bin an einem Punkt in meinem Leben angekommen,
wo ich entscheide und nicht einige Medien, was für mich wichtig ist oder nicht!

Köm69 ( Rudi)
Moderator

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.