Beiträge zum Thema: Tabu-Thema Sterbehilfe

 
27.06.2020 12:04
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Ja! Unbedingt!!! Ganz ganz schlimm und traurig!
Und dabei werden Tiere auch nicht "einfach nur schnell auf Wunsch des Halters" sondern nach eingehender Prüfung ordentlich begleitet und NOCH LANGE NICHT WEGGESPRITZT!!!
 
27.06.2020 10:15
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
Zitat Kondor:
"In der Tiermedizin ist die Entwicklung weiter gediehen als der Humanmedizin."
das ist mir bekannt und es ist schon traurig...
 
26.06.2020 13:45
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Hm...das ist, wie Du sagst und zurecht mit Befürchtungen belegt. Welche real sind habe ich in meiner langjährigen Berufspraxis erlebt. Kliniken haben Etikkomitees, Strokeunits und Sterbestationen wunderbare Managements und Pflegekräfte und ich selbt hatte wunderbare Ärzte in der Zusamnenarbeit mit Sterbenden im häuslichen Bereich! Wunderbares hochqualifiziertes, engagiertes Pflegepersonal was bereit ist trotz absoluter Unterbezahlung täglich alles und mehr zu geben!
Ich denke durch Besuche in Hospizen oder ähnlichen Eintichtungen und den Besuch interessanter Infoabende/ Infoveranstaltungen kannst Du Deine Sorgen noch redizieren...ich habe vielen den letzten Atemzug und das gehen so angenehm gestaltet wie nur möglich.
In der Tiermedizin ist die Entwicklung weiter gediehen als der Humanmedizin. Fernseh Soaps verfälschen die Realität dramatisch und FakeNews und Internet sowieso, dagegen hilft nur sich in der Realität ein Bild verschaffen!
 
26.06.2020 12:49
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
unter Leben und Sterben in Würde verstehe ich mehr als nur physisch schmerzfrei zu sein.

Ja, das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, denke ich, dieses Urteil, dass es Ärzten nicht mehr verboten ist, einen ernsthaft Sterbewilligen zu begleiten und ihm auch eine entsprechende Medizin zur Verfügung zu stellen. Allerdings ist zu befürchten, dass es unseriöse, nur auf Profit ausgerichtete Angebote geben wird. Das fände ich selbstverständlich nicht in Ordnung. Mancher Mediziner, der grundsätzlich bereit wäre, seinem Patienten zu helfen, wird sich wahrscheinlich fragen, ob er seinem guten Ruf damit schaden würde, wenn es bekannt werden sollte.
Es darf nicht zu einer Dienstleistung werden, die über normale Marktbedingungen gehandelt wird

 
24.06.2020 17:56
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 32
Jeder Mensch sollte und kann für sich verantwortlich über Vollmacht und Betreuung sehr genau verfügen und ich rate das jedem an! Die moderne Medizin beinhaltet eine sehr gute Schmerz- und erweiterte Therapien. Es wird keiner qualvoll krepieren! Sollte es mehr benötigen als das, also willentlich den Tod durch die Einnahme eines Cocktails herbei zu führen durch Dritte, so darf man sich diese Medis besorgen und hinlegen aber nicht verabreichen lassen!
 
23.05.2020 19:38
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
@ Etwasbesonderes: warum nicht? Ja, einen Grund, der dagegen spricht, kann ich mir eigentlich auch vorstellen:
Dass das Thema inhaltlich hier in den Dreck gezogen wird. Kann passieren.
Aber das Thema könnte jeden von uns eines Tages betreffen; entweder für uns selbst oder für einen Menschen, der uns nahe steht.
Was dann, wenn man versäumt hat, dazu seine persönliche Sicht und seine individuellen Wünsche vertrauenswürdigen Personen oder Institutionen zu vermitteln?
Ich möchte eine solche Entscheidung nach Möglichkeit nicht einem Fremden überlassen, auch nicht einem fremden Arzt oder der Politik. Wem das alles egal ist - bitteschön. .
 
23.05.2020 19:27
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
nein, Harmi, darum geht es eben nicht. Natürlich kann evtl. ein "vollgepumpter" Alter nicht mehr selbstbestimmen, aber er kann es vorher tun, zB mit Patientenverfügung etc. Und nicht alle Alten enden vollgepumpt, sondern sind oft genug bei klarem Verstand. Grund genug, um auch noch Menschenrechte auf ein würdiges Leben und Ableben geltend machen zu dürfen.
Nett dass Du die Begriffe gegoogelt hast; danke. ich zerlege mal den Begriff "Bigotterie": bi = zwei Götter?,
Es gibt meistens mehrere Möglichkeiten, sich der Wahrheit zu nähern ?
Aber Du kannst sicher sein, dass ich mit kleinherziger Frömmigkeit und Glaubenseifer nichts am Hut habe, im Gegenteil.
Also nochmal; es geht nicht darum, ob ein Einzelner selbst bestimmen kann, was er möchte, sondern um ein Menschenrecht und um Würde. Wo ist Würde, wenn Klugscheißer sämtlicher Couleur sich anmaßen, über den Kopf eines anderen Menschen hinweg zu bestimmen?
 
23.05.2020 18:53
etwasbesonderes
etwasbesonderes
Anzahl Beiträge: 4
Das ist ein sehr brisantes und sensibles Thema. Ich bin nicht sicher, ob das Inhalt für einen Chat hier sein sollte.
ich habe ausserdem den Eindruck ,dass Frau Harmi anfängt, sich im Ton zu vergreifen und lehrmeisterhaft rüberkommt.
 
23.05.2020 16:30
Charge
Charge
Anzahl Beiträge: 68
Sterbehilfe ist in Deutschland kein Tabu-Thema mehr. Hierzu der nachfolgende Link:https://www.afilio.de/post/gesundheit/sterbehilfe/sterbehilfe-erlaubt
 
23.05.2020 14:00
Harmi
Harmi
Anzahl Beiträge: 56
Aber bitte :
Bi·got·te·rie
/Bigotterie?/
Aussprache lernen
Substantiv, feminin [die]
1a.
[ohne Plural] kleinliche, engherzige Frömmigkeit, übertriebener Glaubenseifer
1b.
[ohne Plural] Scheinheiligkeit
... gern geschehen. ???
 
23.05.2020 13:57
Harmi
Harmi
Anzahl Beiträge: 56
Genau, weil ein mit Medikamenten vollgepumpter Pflegefall im Altersheim, noch selbst bestimmen kann... u. genau darum ging 's. Und ich brauch' das nicht zu googeln,es kommt auf 's Gleiche raus.
 
23.05.2020 13:33
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
ist ja nicht das Gleiche, ob man einen Menschen sterben lässt, weil ein anderer angeblich wichtiger ist oder mehr Recht zu leben hat, oder ob er es selbst aus eigener Entscheidung heraus sterben möchte.
Selbstbestimmung scheint das Wort zu sein, dass Du vielleicht nicht verstanden hast, Harmi!
Mit Scheinheiligkeit hat das gar nichts zu tun und außerdem ist Bigotterie etwas anderes; kannst ja mal googeln.
Aber selbstverständlich darf hier jeder seine Meinung kundtun, so lange er das in einem moderaten Tonfall tut!

 
23.05.2020 13:17
Harmi
Harmi
Anzahl Beiträge: 56
Komisch?...wo ihr doch Boris Palmer, wegen der Aussage :,, Wir retten Menschen, die in 6 Monaten sowieso tot wären ", verteufelt habt. Da gibt es einen Begriff dafür, der heißt Bigotterie... auf deutsch Scheinheiligkeit!
 
23.05.2020 13:08
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7498
warum wird dieses Thema in Deutschland tabuisiert, warum wird der m.E. in bestimmten Fällen wie zB. unheilbarer Krankheit berechtigte Wunsch, sein eigenes Leben selbstbestimmt zu beenden, von einigen einflussreichen Leuten in Politik und Wirtschaft immer noch negiert, die Berechtigung, selbstbestimmt zu sterben, bestritten?Meine Meinung dazu: nicht nur aber gerade auch jetzt halte ich es für dringend nötig, diesen Standpunkt mal zu überdenken und neu auszurichten. Ich finde es geradezu grotesk anmaßend, wenn jemand einem anderen vorschreiben will, wie und unter welchen Bedingungen dieser Andere sein Leben weiterleben muss oder es beenden darf.Ich finde es Menschen verachtend, wenn man zum Weiterleben ohne Aussicht auf Heilung gezwungen wird.Die Würde des Menschen hat auch mit den jeweiligen Rahmenbedingungen und mit individuellem Befinden etwas zu tun und nur jeder selbst sollte die Möglichkeit haben, diese individuelle Würde für sich selbst zu bestimmen.

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.