Beiträge zum Thema: Bekommt Deutschland im Herbst neue Strukturen, oder bleibt alles beim Alten?

 
24.04.2021 21:29
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
so , zurück zum eigentlichem thema , ob wir im herbst andere strukturen bekommen .( nach der wahl )
was wäre  dann , wenn wir eine dritte stimme hätten : wer es denn so mit wem treiben solle ? das könnte eigentlich auch der wähler bestimmen können , oder ? was käme dabei wohl heraus , wenn sie dann müssten aber nicht wollten ? hm ? ?

 
24.04.2021 00:18
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
das ist bei uns ja noch nicht das Problem, da noch viele Flächen für die Biogasanlagen produzieren.
Prblematisch wird es erst, wenn der Klimawandel im gleichen Maße voranschreitet, wie in den letzten Jahren und niemand au unsere Jugend hört. dann könnte es in etwa 20 Jahren sehr eng mit dem Nachschub werden.
Aber meine Hoffnung lebt ja noch und vielleicht kommt ja auch noch das große Umdenken und man achtet mehr auf die Zeichen der Natur.
Da sind uns die primitiven Völker um einiges voraus gewesen....
Friday vor Future isch schon fast zu wenig...
Genießt den angehenden Frühling und die lebenswekenden Sonnenstrahlen.
Gruß Walter

 
23.04.2021 23:48
Bum
Bum
Anzahl Beiträge: 109
? Ups, da war doch noch was?

Ein altes Lied von Willy Millowitsch. Danke Willy.

Schnaps, das war sein letztes Wort
Dann trugen ihn die Englein fort....

Also lieber Alkohol tanken statt trinken. Verbrennt auch ziemlich CO2 neutral. In Brasilien und sowohl in der USA fahren damit Autos.

Jetzt kommt aber das aber. Braucht die Menschheit die landwirtschaftlichen Flächen nicht eher für den Anbau von Nahrungsmitteln?

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende sowie Gesundheit
Ludger
 
21.04.2021 19:02
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
wicki2012 schrieb:
Hartwig, das habe ich am Zitat gesehen...
Ich finde Hühner übrigens sehr interessant ....? auch gän'z'e ? ganz oder gar nicht , ne gans aber gar nicht . ? spaß !!
 
21.04.2021 18:33
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
Ehemaliges Mitglied schrieb:
walter, meine zeilen sollten eigentlich vor deinen erscheinen . aber mein sohn hatte mich angerufen , sodass mein beitrag nichts mit deinem zu tun hat .
...
Hartwig, das habe ich am Zitat gesehen...
Ich finde Hühner übrigens sehr interessant ....?
 
21.04.2021 18:30
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
wicki2012 schrieb:
Ich habe einen Bericht über Tschernobyl gesehen, da sollen auch alle Pflanzen gut gedeihen.
Spass bei Seite, auch wenn die Straßenränder als erstes grün sind, heißt es ja nicht, das wir genug CO² produzieren, sondern, das ...
walter, meine zeilen sollten eigentlich vor deinen erscheinen . aber mein sohn hatte mich angerufen , sodass mein beitrag nichts mit deinem zu tun hat .
 
21.04.2021 18:24
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
ohnewhatsapp schrieb:
wichtigste Nährstoff für Pflanzen

Stimmt! Auch darum sind im zeitigen Frühjahr die Straßenränder als erstes saftig grün.
...
richti ! ich hole mein erstes frühgemüse auch immer von dort . wenn ich mit meinem huhn frühmorgens gassi gehe , bevor es mein frühstücksei legen muss . ?
 
21.04.2021 18:04
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
Ich habe einen Bericht über Tschernobyl gesehen, da sollen auch alle Pflanzen gut gedeihen.
Spass bei Seite, auch wenn die Straßenränder als erstes grün sind, heißt es ja nicht, das wir genug CO² produzieren, sondern, das die Pflanzen einen Teil davon verarbeiten, jedoch den großen Teil (und ich rede nicht nur von Deutschland) gar nicht schaffen und somit ergibt sich ein CO²-Überschuß.
CO² ist ja nicht schlecht, aber die Menge macht das Gift, wie bei allem im Leben...

 
21.04.2021 13:49
ohnewhatsapp
ohnewhatsapp
Anzahl Beiträge: 36
Ernst58 schrieb:
Welch kleinkarietes denken.
Klimaschutz, dazu sage ich es giebt über 8 Milliarten Menschen auf dieser Welt und dieses lächerliche kleine Deutschland mit seinen 80 Millionen glaubt das Klima zu verändern?
wichtigste Nährstoff für Pflanzen

Stimmt! Auch darum sind im zeitigen Frühjahr die Straßenränder als erstes saftig grün.
 
21.04.2021 12:13
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
walter , eichtig ! wir müssen nicht erst daeauf warten , bis uns etwas vorgeschrieben wird . und wir sehen aber auch , wie viele in unserem forumkreis sich an solch einer diskussion beteiligen , und dann in welche richtung .
manch einer fühlt sich schon in seiner freiheit eingeschrenkt , wenn er das wort umweltschutz liest .
knatsch und dratsch sieht mal lange stehen bei geemax . ernste themen haben eine sehr kurze lebensdauer .manchmal nur wenige minuten . dafür tagelang der kon- flick- t .
und mit karlsruhe drohen die freiheitlichen , wenn es un coronamaßnahmen geht .
veränderungen werden viel zeit brauchen , wenn es dann nicht schon zu spät sein wird .
vor allem sollte unser journalismus seine anteil dazu beitragen , dass querdenker und leugner ihren extrakt nicht in jede linse und jedes mikrofon ergießen lassen können und macher gute gedanke nicht bis ins detail zerpflückt und zerredet wird .

 
20.04.2021 23:45
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
Ich denke nicht, das Du am Thema vorbeischreibst.
Umweltschutz ist, so denke ich, ein Kernthema, das man nicht oft genug ansprechen muss.
So wie es ausschaut, werden die Grünen ein aussagekräftige Macht bei der Wahl darstellen. Da wird sich hoffentlich auf die ursprünglichen Gedanken besonnen.
Das man es nicht sofort alles durchsetzen kann, sollte klar sein, aber man sollte sich wieder Gedanken machen, das der Raubbau in der Natur nicht fortgesetzt werden darf. Oder das man nicht alles zerreden darf, sondern einach bedachter handeln.
Leider wird in Zukunft das Kapital auch noch sehr einflussreich sein, und das hängt nicht einmal vom Wahlausgang ab.  
Wir müssen aber ja nicht darauf warten, das uns was vorgeschrieben wird, man kann auch als einzelner einiges dazu beitragen um die Umwelt zu entlasten...
 
20.04.2021 12:05
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
mein beitrag geht am eigentlichem thema wohl vorbei . doch beide vorgänger lagen etwa auf der gleichen linie
aber ich denke nicht , dass sich etwas wesentlich ändern wird , weil doch überall das kapital das sagen hat . ändern könnten wir bürger etwas , indem wir  liebgewonnene gewohnheiten ablegen und den werbeverlockungen widerstehen . weniger ist mehr . und umweltschutz sollte in allen schulen der bundesländer einheitlich zum lehrfach werden .

 
19.04.2021 22:13
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 57
Ernst58 schrieb:
Welch kleinkarietes denken.
Klimaschutz, dazu sage ich es giebt über 8 Milliarten Menschen auf dieser Welt und dieses lächerliche kleine Deutschland mit seinen 80 Millionen glaubt das Klima zu verändern?
wenn bei uns jeder gefragt wird , wie möchtest du es denn gerne haben , dann geht es zu wie bei corona . dann sind selbst grüne wegen windkraft . und bayern will viel strom . aber keine trasse . das mögen mal die anderen machen und dulden . ein endlager für Nuklearschrott sollen auch andere bauen .
und lieber ernst 58 , einer muss beginnen ! muss den anfang machen .
aber so ernst , wie geredet und geschrieben wird , meinen wir es doch gar nicht , oder . statt Energie sorgsam einzusetzen , verbrauchen wir doch immer mehr . alles muss größer , stärker und deutsch sein . die autos werden größen , es entstehen viele neue wohngebiete , straßen , plätze , industriegelände . alles taghell beleuchtet . e- autos mit viel kraft müssen es sein , um unseren status darzustellen . und woher kommt der strom ? aus kohlekraftwerken noch wie datteln4 , das steinkohle verfeuert . aber wir fördern doch keine mehr ? nun das sollen andere machen in übersee , ganz weit weg , damit die frachter tausende km weit dampfern müssen . zig millionen tonnen im jahr und oft unter den schlimmsten bedingungen für die kumpels gefördert .
unser hände sind sauber .
ebenso sehen unsere wälder doch aus . schau mal bei **** aktuelle bilder an , dann brauchen wir uns über brasilien nicht aufzuregen .
dort werden wälder gerodet , damit wir soja für die schweinemast bekommen .
auch die verordnete digitalisierung lässt uns leben  wie in einer mikrowelle . keinlebewesen werden weniger , weil wir sie in ihrer population stören . bienen , hummeln , insekten . es ist nicht nur die chemie !
und , unsere umweltschädigung , verbunden mit der globalisierung bringt immer neue feinde der menschen mit sich .
was millionen und milliarden jahre zeit brauchte , um sich zu entwickeln , verspielen wir in ganz wenigen jahren . für gewinne , profite opfern wir unseren eigenen lebensraum .
die sägen werden immer schärfer , mit denen wir den ast abschneiden , auf dem wir sitzen .
 
19.04.2021 21:34
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
Hallo Ernst58
leider kann ich Dir nicht komplett recht geben, da die Emissionen seit Jahren fallen (lt. Umweltbundesamt).


Emissionsentwicklung

In Deutschland konnten die Treibhausgas-Emissionen seit 1990 deutlich vermindert werden. Die in Kohlendioxid (CO2)-Äquivalente umgerechneten Gesamt-Emissionen (ohne Kohlendioxid-Emissionen aus ? Landnutzung?, ?Landnutzungsänderung? und Forstwirtschaft) sanken bis 2019 um rund 439 Millionen Tonnen (Mio. t) oder 35,1 %. Für das Jahr 2019 wurden Gesamt-emissionen in Höhe von knapp 810 Mio. t berichtet, Die Emissionen fallen damit deutlich unter das Niveau der Vorjahre.
https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas- emissionen-in-deutschland emissionsentwicklung

Das "kleine" Deutschland wird sicher nicht die Welt retten, aber wenn andere Länder unmengen CO² produzieren, heißt das ja nicht, das es gut ist.
Manchmal muss man es anderen vormachen wie es geht. Seit diesem Jahr ist sogar China mit ins Boot gesprungen und wird versuchen die CO² Emissionen radikal zureduzieren.

Bei den E-Auzos denke ich ähnlich wie du, das ist noch lange nicht zu ende gedacht.
Windkraft und Solar ist immer noch besser als Kernkraftmüll, leider nicht weniger.
Bei den Solarzellen gibt es mittlerweile Neuerungen, die es ermöglichen, defekte Panelteile auszutauschen und somit weniger Wegwerfprodukte erzeugt.
Was wäre denn Deine Alternativen zu diesen Problemen?
 
19.04.2021 21:03
Ernst58
Ernst58
Anzahl Beiträge: 1
Welch kleinkarietes denken.
Klimaschutz, dazu sage ich es giebt über 8 Milliarten Menschen auf dieser Welt und dieses lächerliche kleine Deutschland mit seinen 80 Millionen glaubt das Klima zu verändern?
Ernergiewende:
Alle Welt lacht über Deutschland rund um uns herum enstehen Kernkraftwerke, vor kurzen musste hier wieder ein Kernkraftwek sowie einige Kohlekraftwerke wieder angefahren werden um den Strom stabiel zu halten. Erneuerbare Energie, lächerlich. Wohin mit dem Giftmüll wenn die Sonnenkolektoren nach 20 Jahren kaputt sind wohin mit den Winkraftanlagen aus G F K (das Zeug ist unzerstörbar)
E - Autos
Vor Jahren hat die E U beschlossen keine Staubsauger und Glühbirnen mehr zu Protuzieren kostet zuviel Energie und nun sollen wir nur noch E - Autos fahrten. Allein bei der Protuktion ensteht soviel C0 2 um mit dem Diesel 8 Jahre zu fahren.
Übrigens der Anteil von CO 2 in der Luft beträgt 0,04 Prozent und das bereits seit 120 Jahren. CO 2 ist der wichtigste Nährstoff für Pflanzen.


 
19.04.2021 19:12
wicki2012
wicki2012
Anzahl Beiträge: 125
Es gibt so viele angefangene Themen , die nur zögerlich vorangehen...
>Klimawandel,
meineserachtens das wichtigste Projekt, das aber leider nur durch Corona voranging?!
Seit 1972 wird über dieses Thema gesprochen, und es wurden interessante Vorschläge entwickelt, jedoch leider nicht umgesetzt.
Da es nun wirklich sehr ernst geworden ist, versucht man in Trippelschritten dagegen vorzugehen, und ignorieren die Zeichen der letzten Jahre. Temperaturanstiege und Trockenheit wird einfach kleingeredet.
>neue Energien,
es musste erst eine Katastrophe passieren, um aus der Atomkraft auszusteigen. Auch das wurde schon in den 1970-er Jahren schon erkannt. Nun versucht man Wind- und Sonnenenergie zu nutzen, und das eine kann nicht transportiert werden (keine Stromstrassen), das andere kann noch nicht richtig gespeichert werden.
>Elektroautos,
gute Idee, jedoch ist die Herstellung leider immer noch sehr CO² lastig. Wasserstoff wird leider kaum berücksichtigt. Es gibt deutschlandweit nur etwa 100 Wasserstofftankstellen.
>moderne Medien,
Internet ist fast überall zu Hause, leider ist im deutschen Raum noch sehr langsamer Datenfluß die Realität. In anderen, wesentlich ärmeren Ländern, ist schnelles W-Lan die Normalität.
>>>diese Liste ist nur ein kleiner Teil, das die Regierung der letzten Jahre widerspiegelt.
Wird es einen positiven Wandel geben, oder bleibt alles wie es ist?
Ich würde mir wünschen, wenn es eine positive Veränderung für unser schönes Land geben würde, und das sterile Denken endlich beendet wird. Die Lobbyisten dürfen nicht mehr so viel Einfluss mehr bekommen...
würde gerne eure Meinung dazu lesen.
Gruß Walter

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.