Beiträge zum Thema: (Kunst-)Schätze der Welt

Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
fast alle Kriege der Vergangenheit waren Glaubenskriege.
Und auch heute werden uralte Kunstschätze im Namen des Glaubens mutwillig zerstört.

Die Buddhas von Bamiyan in Afghanistan gestern, verschiedene Bauwerke oder Moscheen in Timbuktu, Mali heute - was wird morgen sein?

Syrien, Iran, Griechenland, Türkei, alles bedroht von Glaubenskriegern?

Was hat Vorrang und muß geschützt werden - und wie?
Beitrag aus Archiv
Sprotte1946
Sprotte1946 Anzahl Beiträge: 1009
Zum Stichwort Kapitalismus empfehle ich das Buch " Halleluja, die Geschichte der vereinigten Staaten" von Joachim Fernau. Für Nichtleser, sondern Hörer gibt es dieses Buch gesprochen von Dieter Mann. Für Interessenten kann ich diese Hörbuch freischalten.
Ich habe es schon mindestens sieben Mal gehört und entdecke immer wieder etwas Neues
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Bei uns ja, Kirie - aber vor unserer Haustür???

In den ärmsten Ländern müssen die Eltern Schulgeld bezahlen, wenn es überhaupt Schulen gibt. Im gepriesenen China werden die Kinder der Wanderarbeiter ganz und gar von der Bildung ausgeschlossen, weil sie nur in ihrem Heimatdorf, in dem sie ja nicht mehr leben, zur Schule gehen könnten. In den islamischen "Gottesstaaten" werden Mädchen nur unzureichend oder gar nicht ausgebildet usw.
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1537
Schon wahr, hh

es geht mir auch nicht um das Geld, welches der kleine Mann verdient und ausgibt . . .
das ist völlig rechtens und in Ordnung.

Aber das GROSSE - das VIELE Geld, das nur wenige Menschen horten . . . DAS ist doch Kapitalismus,oder nicht?

Wenn ALLE gleich viel oder wenig haben - - - ist das Sozialismus.
Wenn VIELE wenig oder nichts haben - und einige wenige ALLES, DAS ist doch das kranke an der ganzen Geschichte.


Ich gehe gerne arbeiten und nehme auch gerne das Geld meiner Kunden an, um meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können.
Von dem, was dann übrig bleibt, leiste ich mir was - klar.
Sind Kleinigkeiten, aber immerhin.

Und MIR wird Bange, wenn ich an die Generationen nach mir denke . . . .
die brauchen verdammt VIEL GLÜCK
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1537
Hallo Silberstaub,
ist Kapitalismus nicht IMMER FERN JEDER MORAL???????????????

Zumindest erscheint es mir so: denn die, die schon ganz viel haben, wollen noch immer mehr.
Ohne Rücksicht auf Verluste.

Nehmen wir die 'Banken - - die können ohne weiteres Spielchen spielen, ohne daß ihnen einer mit dem Finger droht.
Wenn sie - die Banken- dann am Boden liegen und weinen, kommt der Staat oder die EU und - - schwupps, werden mal wieder ein paar Milliönchen locker gemacht und alles ist gut.
Geh DU mal zu Deiner Bank, fordere einen GEldbetrag für den Du keine Sicherheit hast . . . bekommst Du was??????????????
Nein!!!!!!!!!!!!!!

Aber das hat jetzt nichts mehr mit den Schätzen zu tun, um die es emirena geht.
Ich schlage eine weitere Seite auf:
da werden Bauwerke vernichtet, die hunderte von Jahren alt sind. Weil sie irgendwelchen Fanatikern ein Dorn im Auge sind . . und nicht zu ihrer Gottheit passen . . .
LÄCHERLICH!!!!!!!!!!!!!!!!

WAS HINTERLASSEN WIR??????????????????
Außer einem verseuchten und ausgebeuteten Planeten??????
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Egal an wem es liegt, liebe Silberstaub, Hauptsache ist, man versteht sich am Ende. Mit uns beiden ist das schon ganz okay.

lg emirena

PS: als "Schachtel" fühle ich mich natürlich auch nicht; wenn auch manchmal etwas ver-rückt. Das allerdings ganz gerne.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
stimmt, Silberstaub,
ich hatte Deine Worte zunächst falsch interpretiert, weil ich noch Meropes "im Kleinen" im Kopf hatte.

Ein schöner Gedanke, das mit der Solidarität, ich fürchte, es bleibt, wenn nciht ein Wunder geschieht, ein schöner Traum.

emirena
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
ich denke, Bildung ist auch ganz wichtig.
Wenn immer mehr Menschen endlich Zugang zu Bildung erhalten, wird sich auch deren Blickwinkel erweitern.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
ja, Merope und Silberstaub,
in kleinen Gruppen geht VIELES, wenn auch nicht in allen Gruppen (etwaige Rückschlüsse auf bekannte Gruppen sind rein zufällig, lächel)

Da ich es jedoch in kleinen Gruppen weitgehend selbst in der Hand habe, gehen meine Wünsche und Sorgen mehr in Richtung Weltgemeinschaft.

emirena
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Geht schon, emirena, zumindest im Kleinen.
Aber auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist....
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Erinnerung, ohne Deinem Link augenblicklich gefolgt zu sein (ich werde es nachholen), möchte ich im Sinne des von mir eingangs angesprochenen Sachverhaltes mal eine einfache Frage an alle Leser stellen:

Was könnte die Menschheit (weltweit) verbinden?
DIE Religion (richtiger: EINE beliebige Religion) ist es offensichtlich nicht.
GELD ist es keinesfalls.
Kunst, Musik etc. können Brücken bauen, aber die Statik läß zu wünschen übrig.

Mein Vorschlag: auf jeden Fall die LIEBE, die beinhaltet, daß man nicht nur sich selbst liebt, sondern alle anderen auch leben läßt. Das kann nicht funktionieren, wenn man nur nimmt; man müsste auch geben, und zwar auch dem, der weniger leisten kann.

Geht nicht? Ja, das ist zu befürchten. Trotzdem ist es für mich die einzige denkbare Ideologie.

emirena
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Danke für den Link Groß-E-Punkt:

Dieser Satz spricht mich besonders an:

"Aber die Aufnahmekapazität eines Menschen für ständig neuen Kram ist nicht unbegrenzt steigerbar. Aufmerksamkeit und Konzentration sind knappe Ressourcen, so dass Menschen auf eine Obergrenze für das stoßen, was sie noch glückstiftend verarbeiten können. Und meine These ist, dass wir in Europa diese Obergrenze erreicht haben. Jenseits davon kann Konsum unzufriedener machen, weil Stress und Flüchtigkeit überhand nehmen. Ansprüche an materielle Selbstverwirklichung und Mobilität vorsichtig abzurüsten, wird dann zum Selbstschutz."

Auf dieses "Fahrzeug" springe ich gerade auf - und fühle mich wohl dabei.

Schönen Tag noch
merope
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
na, Heydiehex, möchtest Du mal wieder Dein altbekanntes Spielchen spielen?
Okay. Du darfst gewinnen; müssen mußt Du natürlich nicht.

emirena
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung Anzahl Beiträge: 2277
Auf dieser Seite befinden sich interessante Überlegungen zur Zukunft des Kapitalismus mit seinem „unbegrenzten“ Wirtschafts-Wachstum.

http://www.n-tv.de/politik/Die-Wirtschaft-muss-schrumpfen-article6810481.html


E.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
da haben wir beide doch tatsächlich mal das gleiche Buch gelesen, HH.
Trotz Steinigen lebe ich auch noch. Ich bin das gewohnt und entsprechend abgehärtetetet..

Bevor ich jetzt aber anfange, Spezzano zu lesen, bleibe ich lieber bei dem, was mir wirklich Freude macht, z.B. den (bedrohten) Kunstschätzen. Die muß ich mir nicht kaufen, sondern kann sie einfach nur betrachten, in echt und auf Bildern.

Freu mich schon auf den nächsten Urlaub, dort wo Zeuss geboren sein soll.

emirena
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
zum Glück gibt es andere schöne Träume, die - für den Einzelnen - leichter realisierbar sind. Wenn - beim Einzelnen - ein Quäntchen Glück zum starken Willen und zum Durchhaltevermögen kommt. Oder zur Bereitschaft, ALLES geduldig zu ertragen.
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Hallo Merope,
es gibt tatsächlich Ansätze für Alternativen.
Leider wenig bekannt und ich muß gestehen, daß ich mich mangels Zeit und Gelegenheit auch noch nicht damit auseinander gesetzt habe.

Ich halte solche Systeme für denkbar, aber kaum für durchsetzbar, wenn nicht ein gewaltiger SUPERGAU dazu zwingt. Aber selbst dann, werden sich wahrscheinlich wieder die bekannten Strukturen bilden und alles ginge von vorne los...

Und Du hast natürlich Recht damit, daß wohl keiner sich getraut, solche Ideen laut auszusprechen.
Sich eine Welt ohne GEld vorzustellen, ist wahrscheinlich sowohl für Reiche als auch für Arme undenkbar.

Ach ja, und vor allem würden solche Pläne auch nicht in das Konzept religiöser Fanatiker ALLER Couleur passen.

emirena
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Vielleicht gibts auch noch Meinungen, die nicht nur an der Oberfläche kratzen.....
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied Anzahl Beiträge: 1994
Mal eine Frage an alle:

hat jemand schon einmal etwas von einer Alternative zum "Raubtierkapitalsmus" gehört - und wie sollte diese aussehen? Ich frage mich gerade, ob sich Politiker gar nicht trauen, diese Frage zu stellen, selbst die Linken nicht....

Merope
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena Anzahl Beiträge: 7495
Merope, es ist NICHT so, daß ich an den Sozialismus GLAUBE. Ich glaube nur, dass es theoretish möglich wäre, bis zu 9 oder 10 Milliarden Menschen zu ernähren.

Leider bin ich mir aber auch ziermlich sicher, daß die Menschheit an dieser Herausforderung scheitern wird. Den Wahnwitz und die Perversität des Raubtier-Kapitalismus erlebe ich - leider - täglich.

Soll ich jetzt meinen Job hinschmeißen?
(ist keine ernsthafte Frage, aber EIGENTLICH müsste ich es tun. Und viele andere auch.)

Man kann dieses Rad nicht zurückdrehen, bestenfalls, wenn alle mitspielen würden, könnte man es zum Anhalten bringen. Daran glauben kann ich auch nicht.

Aber ich leiste mir dieses Bedauern.
Von alledem nichts wissen wollen mag für manche eine Methode sein, um ein lebenswertes Leben führen zu können. Meine Methode ist es nciht.
Ich sehe die Schönheit UND das Leid. So soll es auch bleiben.

Niemand muss es genauso machen.

emirena
nach oben