Beiträge zum Thema: was schätzen Männer an Frauen am meisten...

 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
bzw. womit können sie überhaupt nicht umgehen?
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
tja, Ruben,
Männer denken sicher öfter mal, es wäre genug.
Aber über das WAS gehen die Meinungen vermutlich auseinander.

Das Leben besteht aus Widersprüchen; "Dein Weibchen" weiß sicher Bescheid.
Und ich kann mit der Wissenslücke leben, so daß sich eine weitere Antwort Deinerseits an mich erübrigt.

Trotzdem verbindlichsten DAnk für Dein freundliches Angebot.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
also gut, dann frage ich mal die anwesenden bzw. mitlesenden Männer:
ist es der Humor, der euch an euren Frauen gefällt?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ernsthaft betrachtet kann man das „Schweigen“ der meisten Männer durchaus positiv bewerten:

Sie gehen mit ihren Gefühlen nicht in der Öffentlichkeit hausieren sondern sparen es sich ausschließlich für ihre Partnerin auf.

Wer also glaubt, es sei Ihnen nicht wichtig, liegt völlig daneben.

Was bisher überhaupt nicht angesprochen wurde, ist der „Humor“. Wenn der fehlt, wird es schwierig.

Groß-E-Ponkt
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 296
ach emirena ,

ich dachte meine antwort wäre dir genug .
schaue dich um. jede frau hier weiß / kennt die antwort besser als jeder mann und w i l l sie einfach nicht akzeptieren .

es ist die WEIBLICHKEIT .

was darunter zu verstehen ist ?
ganz einfach : schreibe mich an , damit ich dir antworten kann . meine mitgliedschaft lässt nichts anderes zu und hier was zu p(r)osten , halte ich für vergebliche liebesmüh .

dabei fällt mir ein :

sitzen 2 kerle an der theke . sagt der eine : " sach ma , magst du zänkische , hysterische , alles besser wissende , schlecht gekleidete weiber ?" antwortet der andere : " nö "
der erste wieder : " ... und warum baggerst du dann meine frau an ? "

.... ich liebe mein WEIBCHEN .
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1522
hmmmm . . . .
jetzt wissen wir was über
-Geborgenheit
- Schreibabys
-Aufopferung

aber noch immer nicht, WAS Männer an Frauen schätzen!!!!!!!

Jockeline
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Ja, liebe Emirena, das schlimme ist, dass das meiste unbewußt abläuft. Und es ist kaum möglich, in der eigenen Reaktion immer miteinzukalkulieren, dass ja der/die Andere halt vielleicht seelische Narben hat.

Darum meinte ich neulich, wie gut es wäre, hätten wir Menschen einen Reset-Knopf, um uns in den ursprünglichen Betriebszustand zu versetzen...

Ich möchte es für mich lernen, gelassener zu werden... Meistens verläuft meine Aufregung ohnehin ins Leere. Wenn ich zu einer Sache ruhig nein sage hat das dieselbe Wirkung, als wenn ich mich recht aufrege. Oftmals rege ich mich ja nicht einmal wegen mir auf, sondern für andere, die eine Sache oftmals weniger stört als mich, obwohl es ja ihre Angelegenheit wäre. Warum also? Immer nur weil ich mich in der Angelegenheit spiegle und es geht immer nur um einen selbst.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
"Nichts heilt unsere Wunden, nur wir selbst können es tun"

Ja, liebe Orlanda, Säuglinge und Kinder, die zu früh abgestillt wurden, sind wirklich zu bedauern.

Bei erwachsenen Menschen kann man, finde ich, ein wenig Vernunft, Einsicht und soziale/emotionale Intelligenz erwarten (auch wenn die Narbe des Verlassen-Worden-Seins immer mal wieder aufbrechen sollte), denn....
andere Menschen haben auch Sorgen oder Ängste und müssen (alleine) damit fertig werden.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
@Emirena: "... Irgendwann werden Kinder aber "abgestillt".
Welche Tragödie (ist Spaß!) für manche Erwachsene...."

Ja, ich kann dieses Gefühl, ins Nichts gestoßen zu werden, nachfühlen...

Viele Säuglinge wurden zu früh abgestillt! Babies, weil Schreibabies in den Keller gefahren und dort gelassen, weil sich die Familie gestört fühlte...

Es passierte und passiert unsägliches mit den Kleinsten und wen wundert es dann, wenn man auch als Erwachsener noch diese endlose Sehnsucht nach Geborgenheit in sich trägt! Die dann ohnehin NICHT von einem Erwachsenen gestillt werden kann, weil das Loch in der Seele das eines Kleinkindes ist!

Die Afrikanerinnen tragen ihre Babies am Körper und es gibt dort keine Schreibabies! Unsere Kleinsten werden schon früh daran gewöhnt, alleine zu schlafen. Ein Anthropologe sagte, das sei völlig artfremd. Kleine Kinder möchten in der Gruppe schlafen, es muss nicht die Mutter sein, aber ein vertrauter Körper, an den sich das Baby schmiegen kann.

Wir suchen Heiler, sagte ein Psychotherapeut, aber wir finden immer nur Lehrer, die uns Lehren erteilen. Nichts heilt unsere Wunden, nur wir selbst können es tun.

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
"früher war es die warme Mahlzeit...)"
..oder war es vielleicht auch die Mutterbrust?
Für ein Kind ein ganz natürliches Bedürnis.
Irgendwann werden Kinder aber "abgestillt".
Welche Tragödie (ist Spaß!) für manche Erwachsene.

Bei einem erwachsenen Menschen sollte meiner Meinung nach weder eine Forderung noch eine Pflicht an den Wunsch nach Geborgenheit geknüpft sein, auch nicht, wenn der Wunsch verständlich ist.

Ergibt sich die Geborgenheit automatisch, ist alles bestens. Soll es ja auch geben.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Lieber Sibelius,
ich bin mir da nicht so sicher: Der moderne Mensch ist oftmals von Existenzangst geplagt. Das hat nichts mit Armut oder Reichtum zu tun. Auch der Reiche kann Existenzängste haben: Angst vor Verlust der Sicherheiten, Angst vor dem Alleinsein im Alter, vor Krankheit und Verlassenheit.
All das kann durch einen Partner gemildert werden. Somit wird der Partner zur Prothese.

Ich möchte keinen Partner, der mir bewußt Geborgenheit GIBT, weil das manchmal übergriffig ist. Auch das Haustier ist geborgen, während das Wildtier sich seine GEborgenheit selbst schaffen muss und diese im eigenen Nest auch findet.

Fordert ein Partner von mir Geborgenheit und ich bin dazu bereit, stehe ich in der Pflicht und alles, was ihm vermeintlich diese Geborgenheit nimmt, wird er beanstanden (früher war es die warme Mahlzeit...).

Sich bei jemanden geborgen fühlen muss unbewußt und unausgesprochen geschehen. Wenn ein Mann mich kennenlernt und in meiner Gegenwart, in einem gemeinsamen Leben ein Gefühl der Geborgenheit hat, dann ist das begrüßenswert und ich fände es auf derselben Basis auch schön. Aber niemals möchte ich hören "ich fühle mich bei Dir geborgen" oder "ich möchte, dass Du Dich bei mir geborgen fühlst". Das Aussprechen manifestiert und es ist wie im Märchen: Wenn man den Zauber ausspricht ist er schon verflogen...

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Hallo Sibelius,

jetzt setzt Du aber meinen "hohen Ansprüchen an die Wortgenauigkeit" die Krone auf (smile)!
Wenn Du magst, versteh es so:
Du als ein bestimmter Mann unter vielen Männern magst WAS an einer der Frauen, die Du persönlich (gut) kennst, sehr besonders oder etwas besonders oder gar nicht? Ganz wie Du Lust hast.

Aber Du hast Recht; ich sollte wahrscheinlich mehr Nachsicht üben mit Menschen, die nicht den gleichen Anspruch an Wortgenauigkeit haben wie ich.

Dass mir das manchmal schwerfällt, dafür bitte ich um Nachsicht. Ich werde mich bemühen.

emirena
vorsichtig, nachsichtig, kurzsichtig /weitsichtig
(ein eingeschränktes Sehvermögen halte ich jedoch für das kleinste aller möglichen Übel - nobody is perfect)
 
Beitrag aus Archiv
sibelius
sibelius
Anzahl Beiträge: 152
@Orlanda: Vielleicht möchte der Schöpfer dieser Zeilen ausdrücken, das GEFÜHL der Geborgenheit noch einmal erleben zu können. Wer ihm das Gefühl verschaffen soll ist ja nicht gesagt. Es muss IN IHM entstehen können, aber auslösende Ursache kann schon ein anderer (geliebter) Mensch sein: Zum Beispiel eine Person mit der ihn eine emotionale Abhängigkeit verbindet. Das Gefühl der Geborgenheit entsteht eher nicht in einem "luftleeren Raum" sondern in Verbindung mit einem Erlebnis.
@Emirena: Die Antwort auf die Frage ist schwierig wenn man Deine hohen Ansprüche an die Wortgenauigkeit erfüllen möchte: Was die Männer (alle?) an Frauen (an allen?) am meisten ( am allermeisten oder etwas weniger?) schätzen. Eine Gleichung mit 3 Unbekannten ist dagegen eine leicht zu lösende Aufgabe.
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
@Coelho: "... Gebt mir die Geborgenheit der Vergangenheit zurück,.."

Kein Mensch kann einem anderen Menschen Geborgenheit (zurück-)geben, denn man hat die Geborgenheit in sich oder nicht. Wer sie nicht hat und nur von anderen fordert, bleibt ein Suchender, so vielen Menschen er auch begegnet.

Wir alle haben Stacheln, die aus den Wunden der Vergangenheit gewachsen sind, und sie halten uns alle auf Distanz...

Liebe Merope,
die Meßlatte hoch hängen - das klingt so, als wären wir alle nur an Halbgöttern interessiert. Es geht nicht, mit Menschen zusammen zu sein, mit deren "Chemie" man nicht zusammenpaßt. Wir müssen unseren Grundbedürfnissen nachgeben und dürfen uns nicht nur um einer gewollten Beziehung Willen in Abhängigkeiten begeben, die wir kaum ertragen.

Mit jemandem in Liebe in einer Beziehung verbunden zu sein IST ein wenig eine emotionale Abhängigkeit. Die kann ich z.B. nicht mit einem völligen "Kopfmenschen" eingehen. Wer mit mir nicht bereit ist, meinen "Höhenflügen" zu folgen, dem werde ich keine gute Partnerin sein können und umgekehrt. Auch wer mir äußerlich zuwider ist, wird niemals den Weg zu meinem Herzen finden - und auch umgekehrt! Ich erlebte einen Mann, dem ich äußerlich nicht gefiel und der sich sehr schwer damit tat, bei mir zu bleiben. Er WOLLTe eine Beziehung - es klappte aber nicht.

Meine Meßlatte war immer schwankend. Ich habe zu oft nachgegeben: Er ist ja ein sooo guter Mensch, also akzeptiere ich dies oder das... NEIN! Das ist falsch! Wir müssen uns rundum wohl fühlen, sonst ist der Tanz am Seil von vornherein schon für den Absturz programmiert!

Orlanda
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Klingt ganz wunderbar, Herr Coelho3,
man sollte nur bedenken, dass es im Leben nicht nur Sonnentage gibt und auch Schlechtwetterlagen bewältigt werden müssen.

Zu Deiner Frage "seid ihr jemals......"
Nun, das ist - alle Achtung - natürlich an verbaler Raffinesse kaum zu überbieten, unterstellt aber, daß solche Himmelfahrten den meisten Damen unbekannt sind. Ich vermute, das ist ein großer Irrtum.

Nur die Rosinen aus dem Kuchen picken zu wollen ist zwar verständlich, scheitert aber oft in der Realität.
Für Männer UND für Frauen.

Wer die richtige Balance findet, ist langfristig gesehen im Vorteil (bzw. erspart sich wenigsten manche böse Überraschung).

emirena,
balancierend
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 1984
Schön gesagt, coelho. :-))

Ich denke - und ich schließe mich da keineswegs aus - dass viele - Frauen wie Männer - die Meßlatte so hoch anlegen, dass sie kaum zu überspringen ist, weil sie tief im Inneren nicht, oder noch nicht, für eine Beziehung bereit sind.

Schönen Tag noch
Merope
 
Beitrag aus Archiv
Coelho3
Coelho3
Anzahl Beiträge: 44
Danke Frau Siberstaub,
wenigstens eine frau die hier mal Klartext schreibt.

Ach meine so zweifelhaften Damen etwas zum Nachdenken.

Meine Damen habt ihr jemals das Land der Träume gesehen??????
Habt ihr je geliebt.
Sagt seid ihr je zum Himmel geflogen.
Könnt ihr mir zeigen wie leben geht, und wie man liebt?
Lehrt mich das Glück und bringt mir meine Träume zurück.
Sagt mir………………… was soll ich glauben.
Trocknet meine tränen aber berührt mich nicht.
Erzählt mir eure Geschichten
und lasst mich in euren armen einschlafen.
Gebt mir die Geborgenheit der Vergangenheit zurück,
und meinen Glauben an die Zukunft.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
Hallo Silberstaub,
es liegt doch auch an Dir, direkt etwas dagegen zu setzen, wenn Du etwas Männerfeindliches wahrnimmst!
Geht das nicht auch in einer sachlichen Weise - ohne "kalten Krieg" (indem man nicht mehr miteinander redet)?

Solltest Du mich gemeint haben mit dem Hinweis auf die Muttersprache, kann ich Dir nur sagen, daß Du da wohl etwas falsch verstanden hast.

Mir sind Menschen mit einer anderen Muttersprache herzlich willkommen; nur eine Beziehung würde ich mit Ihnen nicht aufnehmen wollen. Das ist eine ganz persönliche Sache und hat gar nichts mit fehlender Wertschätzung zu tun. Ich habe sehr viele schöne Bekanntschaften, Freundschaften und Erlebnisse mit Menschen, die eine andere Muttersprache sprechen als ich. Solche Begegnungen sind für mich wie Salz oder Würze in der Suppe des Lebens. Nur - man kommt eben nicht mit ALLEN gut zurecht, wenn man einen eigenen Standpunkt hat.

Bestimmt gibt es auch für Dich einige Kriterien, von welchen Du weißt, daß sie nicht mit Deiner Einstellung vereinbar sind.

Jemanden nicht lieben zu wollen, heißt doch noch lange nciht, dass man ihn nicht als Mensch schätzt.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7494
liebe Orlanda,

"Würde mir jemand die Frage "was schätzen Frauen an Männern am meisten?" stellen..."
habe ich (Dir auch) doch auch gestellt!. Und ich wundere mich hier ebenso, daß Frauen so wenig Positives über Männer einfallt.
Nicht Dinge, die sich sich beim nächsten Mann wünswchen, sondern Dinge, die sie bereits ERLEBT haben. Da muss es doch auch ein paar positive Eigenschaften geben, die einer Frau gefallen!

Mir fallen da jedenfall einige ein, auch wenn es nicht ausschließlich positive Erlebnisse waren.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Orlanda
Orlanda
Anzahl Beiträge: 3603
Liebe Emirena,
in der Tat läßt es sich wahrscheinlich nicht vermeiden alles miteinander zu vermischen.
Die Frage "was schätzen Männer an Frauen am meisten.." ist eine Frage die Positives zur Antwort anpeilt.
Vielleicht sind die Männer dabei überfordert, weil sie sich aktuell nicht so positiv äußern können/mögen. Das ist durchaus korrekt. Würde mir jemand die Frage "was schätzen Frauen an Männern am meisten?" stellen, würden mir eher Dinge einfallen, die ich nicht möchte. Einiges wird mir positiv auffallen an einem Mann, das ich jetzt noch nicht weiß. Weil DER Mann in mir keine Erinnerungen wecken wird, sondern mir gegenübertritt wie ein weißer Fleck, ein unbekanntes Terrain. Je weniger Bekanntes ich erkennen werde, umso besser wird es sein... Wie soll er sein? Ich weiß es nicht! Was werde ich schätzen? Ich weiß es NOCH nicht..!

Viele Männer lassen sich ohnehin nicht auf eine (solche) Fragestellung ein, weil sie vielleicht schon vermuten "in die Wurscht" zu kommen bei falschen Antworten. Ich kenne das aus dem Privatbereich - meine Tochter stellt meinem Sohn eine Frage - er interpretiert und weiß schon wo sie hinaus will und antwortet nicht oder bewußt falsch...

Es sind leider immer die Spiele zwischen Männern und Frauen - man kennt sich doch! - und mann wie frau fühlt sich nicht nur mißverstanden, sondern auch nicht ernst genommen...

Ach was, wir sind hier um nette Kontakte zu knüpfen und es geht nicht und es geht nicht und es geht nicht...

Ein Gutes hat es aber: Ich meine, ich habe hier im Forum schon sehr viel gelernt. Das Forum ist ein großes Experimentierfeld, mit Niederlagen und kleinen Siegen, so wie jede Begegnung mit Menschen mit Lernen, Experimenten und Risiken zu tun hat.

Orlanda

© 2017 lebensfreude50 . All Rights Reserved.