Beiträge zum Thema: Das sexuelle Begehren lieber an den Nagel hängen?

 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 7
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Ich bin der Meinung, das Singledasein führt nich unweigerlich dazu, das sexuelle Begehren an den Nagel zu hängen....im Gegenteil.... ;-)
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 185
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Wenn ich an die Kinder denke, die in so einer sexuell-lustfeindlichen Umgebung gross werden müssen, macht sich bei mir Entsetzen breit. Ein Junge der seit seiner ersten Erektion sein Schicksal besiegelt hat und von da ab immer ein schlechtes Gewissen haben wird - was für eine traurige Vorstellung! Und Mädchen gehst da auch nicht besser!

Einem Kind, Jugendlichen das Erlebeben seiner lustvollen Sexualität zu verwehren. Ist für mich missbräuchlich. Ebenso wie das Drohen mit dem Fegefeuer, wenn dies oder jenes nicht eingehalten wird.

erdbberblau
 
Beitrag aus Archiv
Merlin47
Merlin47
Anzahl Beiträge: 1616
emirena schrieb:
meine Güte,
ich frage mich wirklich, wie und von wem dieses Hohelied der Lustfeindlichkeit in Worte gefasst worden ist, und ausgerechnet dort hinterlassen wird, wo "Kerle" angeblich von ihren Frauen hingeschickt werden und auf dem Wege zu atemberaubenden Sex in der Wüste stranden. Geht es noch skurriler?

Welche Motivation mag wohl dahinter stecken?

emirena
Liebe Erdbeerblau,

keine Sorge, die Evolution hat nichts versäumt, denn der Sex beschränkt sich gerade bei höher entwickelten Lebewesen nicht nur in der Funktion der Fortpflanzung. Hier hatte sich schon Sigmund Freud geirrt. Übrigens gibt es dazu auch im Tierreich Beispiele.

Hier dürfte also das Verständnis zum Sex eine Sache der Entwicklung sein - anscheinend auch bei den Menschen selbst.


Merlin
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
meine Güte,
ich frage mich wirklich, wie und von wem dieses Hohelied der Lustfeindlichkeit in Worte gefasst worden ist, und ausgerechnet dort hinterlassen wird, wo "Kerle" angeblich von ihren Frauen hingeschickt werden und auf dem Wege zu atemberaubenden Sex in der Wüste stranden. Geht es noch skurriler?

Welche Motivation mag wohl dahinter stecken?

emirena
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 185
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Wenn Sex von Natur aus NUR zum Kinderzeugen gedacht ist, wie kann es dann ein dass Frauen die ihr Wechseljahre hinter sich haben und so mit keine Kinder mehr bekommen können, noch Lust und Verlangen nach intimen körperlichen Vereinigungen mit einem Mann haben.

Hat die Evolution da was übersehen? :)
 
Beitrag aus Archiv
ruben7587
ruben7587
Anzahl Beiträge: 287
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
über den ollen maslow kann man denken wie man will , tatsache ist - und darin sind sich alle einig -, dass liebe / sexualität zu den menschlichen grundbedürfnissen zählt.
über den stellenwert innerhalb der pyramide kann man geteilter meinung sein und nach den jeweiligen umständen wird getauscht oder ERSETZT .

gleichwohl bleibt das bedürfnis als solches bestehen !

welchen ersatz es gibt , welcher bevorzugt wird , davon haben wir hier einiges gelesen .
gleichwohl bin ich der meinung - um beim thema zu bleiben - , dass ein verdrängen,
bestreiten oder versagen , der schlechteste ersatz ist .
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 113
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Hi erdbeerblau
Obwohl ich nicht gläubig bin kann ich mich immer noch an einen Satz aus meinem Religionsuntericht erinnern den diese religiöse Eiferer vergessen haben.
,, Gott schuf Adam zu seinem Ebenbild "
Das heist ja wohl nichts anderes, das wir die Leidenschaft von Gott beerbt haben.Der wusste auch, was den Menschen gut tut. :whistle:
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 185
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
„Daher soll jeder Mensch seine Kräfte auf Mich hinwenden, so wird er ein vollkommen reifer, mächtiger Mensch werden in Meiner Ordnung. Wer aber das nicht tut, der ist selbst schuldig an seinem Tode. - Verstehst du das?“

Eine Glaubensrichtung/Religion die mir immer und immer wieder die Schuld zuschiebt ist mir zutiefst fremd.

Mein Glaube an etwas Höheres als ich es bin, ist getragen durch das Vertrauen, das ich so angenommen werde, wie ich bin. Mit alle meinen Widersprüchen, Talenten, Nichtkönnen, Lust auf Haut, Zweife usw uswl. Ich kann für mein Leben auch verantwortlich sein ohne das ich mich ich Schlamm von Schuld bin und her wälzen muss. Fürs Hin und Herwälzen bevorzuge ich Kuschelbetten

erdbeerblau
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 113
Erinnerung schrieb:
@ Ralf 58,

ich habe doch nichts von "Enthaltung" in der Klosterzelle geschrieben.

Aber, je mehr "Nägel" dort vorhanden sind, desto öfter kann man wechseln.

In welche Richtung auch immer. (Oder lediglich die Kutte aufhängen??)

E.


PS: Aber eigentlich ist es doch mehr ein "Kloster-Thema" als für das reale Leben gedacht (mehrheitlich gesehen). Insofern sind auch "Prediger-Auszüge" durchaus passend und lockern die Blickrichtung auf.
Erinnerung
Ich habe etwas gegen den Orden der Keuchheitsprediger, die sich wenn unbeobachtet, an Kinder Vergehen.
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
@ Ralf 58,

ich habe doch nichts von "Enthaltung" in der Klosterzelle geschrieben.

Aber, je mehr "Nägel" dort vorhanden sind, desto öfter kann man wechseln.

In welche Richtung auch immer. (Oder lediglich die Kutte aufhängen??)

E.


PS: Aber eigentlich ist es doch mehr ein "Kloster-Thema" als für das reale Leben gedacht (mehrheitlich gesehen). Insofern sind auch "Prediger-Auszüge" durchaus passend und lockern die Blickrichtung auf.
 
Beitrag aus Archiv
Ehemaliges Mitglied
Ehemaliges Mitglied
Anzahl Beiträge: 113
Erinnerung schrieb:
Nun, wieviel "Nägel" gibt es wohl in einer Klosterzelle??

E.
Hi Erinnerung
bist du dir da ganz sicher mit der Klosterzelle ?
Ich bin da eher für die, in der man sich nicht verletzen kann. :whistle:
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Nun, wieviel "Nägel" gibt es wohl in einer Klosterzelle??

E.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
steht hier irgendwo etwas von "Predigen" drüber?
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Wünsche Dir erneut ein friedvolles Seelenheil.
Amen!


E.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
ach Erinnerung, Meisterin der Zitate, mach es doch nicht so kompliziert!
Meinetwegen brauchst Du Dir auch keine Gedanken zu machen.

Ob man zwischen den Zeilen etwas zu lesen findet oder nicht, dazu erinnere ich mich vage an eine frühere Aussage Deinerseits; aber das war in einem anderen Leben. Deswegen mag ich sie auch nicht zitieren.

Wenn ich selbst here Leitsätze habe, bedeutet das ja noch lange nicht, dass jeder andere die gleichen hat.
Ach was wäre das Leben doch einfach, wenn alle die gleichen hätten.

also, don't worry, be happy!

emirena

PS: ich werde jetzt diesen Nebenschauplatz wieder verlassen, damit das sexuelle Begehren am Nagel nicht verunreinigt wird.
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Nun, emirena,

wenn ich eine an anderer Stelle von Dir eingestellte Bemerkung zitiere....

-...so lange er niemanden beleidigt, persönlich angreift oder gesetzeswidrig handelt...

verstehe ich Deinen "Zoff-Hinweis" wirklich nicht. Mit wem und warum solltest Du "Zoff" bekommen, wenn Du doch so here Leitsätze (s.o. Zitat) hast?

Oder haben Deine Äußerungen / Meinungen eine sehr, sehr kurze "Halbwertzeit"??

Da ja grundsätzlich zwischen den Zeilen nichts steht (noch nicht mal heiße Luft),ist es für mich sinnlos, sich über "NICHTS" irgendwelche Gedanken zu machen. :) :) :)


E.
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Urmelchen, dass sehe ich und m.E. die meisten Menschen genauso, auch Frauen.
Aber die Vertrauensbasis muss erst einmal aufgebaut werden. Es sei denn, man wäre mit einem ONS zufrieden.
Und auch dagegen wäre ja nichts zu sagen, wenn zwei sich einig wären.

emirena
 
Beitrag aus Archiv
emirena
emirena
Anzahl Beiträge: 7477
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Erinnerung, wenn es um mich selbst und meine "Ersatzbefriedigungen" ginge, müsste ich ja keinen Zoff befürchten.
Ich dache da an Hobbies anderer Forumianer. Bin eigentlich davon ausgegangen, dass Du weißt, wen und was ich meinte.
Tangiert mich aber nicht wirklich.
also dann, zurück zum Nagel..

emirena
 
Beitrag aus Archiv
urmelchen65
urmelchen65
Anzahl Beiträge: 1
emirena schrieb:
Erinnerung, ich habe den Eindruck, es gibt noch einige andere
Ersatzbefriedigungen!
e.
Bin der Meinung eine Partnerschaft kann nur gut funktionieren,wenn unbedingtes Vertrauen und Respekt vorhanden sind,sowie das auch der SEX noch eine gewisse Rolle spielt.
 
Beitrag aus Archiv
Erinnerung
Erinnerung
Anzahl Beiträge: 2271
Ehemaliges Mitglied schrieb:
Am Montag sprach ich mit einer bezaubernden jungen Frau: Intelligent, Anfang 50, repräsentative Erscheinung, Single. Wir tauschten uns über verschiedenen Themen animiert aus. Besonders interessant wurde es bei unseren Ansichten zur Lebensform Single.

Dabei entstand in mir die Frage, wie dieses feinfühlige Geschöpf wohl ihr Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität stillt. Ich bot ihr die Frage an, worauf sie sagte: „Für dieses bisschen Genuss, ist mir der Preis zu hoch...“

Es erinnert uns an den frühen Sigmund Freud, wenn er seiner Martha bedeutet: „Das Gesindel lebt sich aus, und wir verzichten.“ Darf man vermuten, dass Single eine prekäre Lebensform ist, die für den Preis des häufigen Verzichtes, uns vor beachtlichem Stress schützt? :S
Schade, ich dachte schon, Du wolltest uns an Deinen "Memoiren" teilhaben lassen.


E.

© 2021 lebensfreude50 . All Rights Reserved.