Nach der Trennung neu verlieben?

Wenn zwei Menschen das Leben miteinander geteilt haben, sich gemeinsam eine gute Existenz aufgebaut und vielleicht die eigenen Kinder heranwachsen gesehen haben, ist eine Trennung ein schmerzhafter Prozess – selbst dann, wenn man sie selbst herbeiführte. Da erscheint für die meisten von ihnen der Gedanke an eine neue Liebe erst mal abwegig. Sich noch einmal auf jemand Neues einlassen, wenn man die 50er Grenze bereits überschritten hat? Alles auf Anfang setzen, womöglich Kompromisse eingehen, obwohl man im reiferen Alter eher zu mehr Eigensinn neigt und weniger die Flexibilität der Jugend mit sich bringt?

fotolia.com © detailblick-foto

Das spätere Glück wird oft mit dem Trauschein besiegelt

Psychologen und Altersforscher beantworten diese Fragen mit einem eindeutigen „Ja“ und die Statistik gibt ihnen Recht. So gab es im Jahr 2014 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland rund 100.000 Eheschließungen mit mindestens einem Partner der Generation 50 plus. Im Vergleich zum Jahr 2000 entspricht das einer Steigerung von rund 65 Prozent. Sich neu zu verlieben nach einer Trennung ist auch für Männer und Frauen über 50 ein erstrebenswertes Ziel, denn die Sehnsucht nach Nähe, nach Geborgenheit und Vertrautheit wird mit der steigenden Anzahl an Lebensjahren nicht weniger.
Um einer neuen Liebe mit all ihren schönen Gefühlen wie den Schmetterlingen im Bauch und dem Reiz des Unbekannten eine Chance geben zu können, ist es wichtig, die Trennung auch tatsächlich überwunden zu haben. Das funktioniert nur, wenn man sich die entsprechende Zeit dafür einräumt. Oft wird das Ende einer langjährigen Beziehung nicht sofort akzeptiert, hinzu kommt eine Phase, in der sich aufgestaute Emotionen auftun – Selbstzweifel machen sich breit, Stimmungsschwankungen und Gefühlschaos bestimmen das Leben. Erst wenn diese tiefen, eine regelrechte Trauerarbeit erfordernde Täler durchschritten sind, kann sich die Lust aufs Leben wieder einstellen. Dann ist die Zeit für eine Neuorientierung und damit für eine neue Liebe gekommen.

Ein ähnliches Schicksal verbindet

Wie stellt man es im reiferen Alter an, sich zu verlieben? Gar nicht mal selten geschieht das im Bekannten- oder Freundeskreis, denn hier finden sich die Menschen, die man schon lange kennt, und mit denen man gute Erfahrungen gemacht hat. Ganz schnell kann aus einer bewährten Freundschaft plötzlich mehr werden, vor allem dann, wenn man eventuell das gleiche Schicksal in Form einer Trennung hinter sich hat. Viele dieser Verbindungen entstehen sozusagen im zweiten Anlauf – sind aber alles andere als eine zweite Wahl. Auch viele Freizeitaktivitäten und die seriösen Partnerbörsen im Internet schaffen optimale Bedingungen, um Kontakte mit Übereinstimmungen zu knüpfen. Wer davon ausgeht, dass es in späteren Jahren schwieriger ist, sich neu zu verlieben, der irrt. Sicher, man kennt sich selbst besser denn je und weiß um seine Überzeugungen und „Schrullen“. Theoretisch sollte man meinen, dass es damit komplizierter wird, sich auf einen neuen Partner einzustellen. Jedoch hat andererseits die Wertschätzung einer funktionierenden Beziehung nun einen höheren Stellenwert. Die Partner gehen von vornherein meist feinfühliger und nachsichtiger miteinander um, um das kostbare Empfinden nicht zu gefährden. Wenn (erwachsene) Kinder aus vorangegangenen Beziehungen da sind, werden diese in der Regel relativ früh in die neue Lebensplanung miteinbezogen.

(Insgesamt 1.978x abgerufen, 1x heute abgerufen)
lebensfreude50.de - 50plus Blog Seniorenblog Single