Aufmerksamkeit von anderen Leuten genießen: Ist das schon ein Anzeichen fürs Fremdgehen?

Foto von A Koolshooter von Pexels

Viele Menschen sehen es ungern, wenn ihr Partner nicht nur Aufmerksamkeit von anderen Personen bekommt, sondern diese auch noch genießt. Wir wollen im Folgenden der Frage nachgehen, ob es sich bei einem mehr oder weniger unverbindlichen Flirt bereits um eine Vorstufe des Fremdgehens handeln kann.

Harmloses Flirten

Wer in einer Beziehung glücklich ist, kann es dennoch sehr genießen, wenn er beim anderen Geschlecht (oder manchmal auch bei Vertretern des gleichen Geschlechts) gut ankommt. Flirten muss also nicht immer ein Anzeichen von Unzufriedenheit sein, im Gegenteil. Wer glücklich ist, kommt viel leichter in Flirtlaune. Er oder sie wird aber dafür auch sehr klare Grenzen setzen und dem anderen Mann, der anderen Frau rechtzeitig signalisieren, dass er glücklich vergeben ist. Eine Gefahr für die Partnerschaft besteht hier nicht. Vielmehr wirkt sich das Gefühl, auch für andere attraktiv zu sein, positiv auf die Beziehung aus.

Ab wann sich der Partner Sorgen machen muss

Langzeitbeziehungen bieten beiden Partnern Sicherheit, aber wenig Neues. Der Wunsch nach Bestätigung von außen kann aufkommen. Der eine oder andere Partner fühlt sich vielleicht nicht genug begehrt. Auch Streitigkeiten in der Beziehung und daraus resultierende Wut auf den Partner können eine Rolle spielen. Das kann gefährlich werden. Denn wenn verletzte Gefühle, Trotz und Revanchegelüste mitspielen, ist es nur ein kleiner Schritt zwischen Flirt und Seitensprung.

Spezialfall Mann

Männer erobern gerne. Oft ist die Lust am Anstreben eines Zieles größer als der Erfolg. Doch das heißt nicht, dass jeder Mann fremdgeht. Manchem genügt es auch, sein Ego von einer anderen Frau ein wenig aufpolieren zu lassen. Beziehungsprobleme können Auslöser für diesen Wunsch sein. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Flirt in einen Seitensprung ausartet, ist bei Männern etwas größer als bei Frauen, wenngleich Männer einen Flirt auch eher als sportliche Leistung ansehen und mit Freunden vergleicht, wer die heißesten Frauen kennt.

Ist Flirten ein Treuebruch?

Die Grenzen zwischen bloßer Neckerei und einem Vertrauensbruch für die Beziehung sind manchmal fließend. Auch wenn der Flirt an sich kein Fremdgehen ist, können beide Partner dazu unterschiedliche Meinungen haben. Es ist zwar rücksichtsvoll, die Grenzen des Partners zu akzeptieren, auch wenn du anderer Meinung bist. Diese selbstauferlegte Rücksichtnahme kann jedoch einengend wirken und eine Beziehung ersticken.

Soll der Partner von Fremdflirten erfahren?

Wen das schlechte Gewissen nach einem Flirt zu sehr plagt, sollte den Partner einweihen und auf Verzeihung hoffen. Das gilt besonders dann, wenn die Möglichkeit besteht, dass der Partner von dem Flirt durch andere Leute erfährt. Eine ehrliche Beichte kann Vertrauen schaffen und den Wind aus den Segeln nehmen. Es kommt dabei jedoch auch immer auf die individuelle Persönlichkeit des Partners an. Manch einer möchte lieber gar nichts von Fremdflirts des Partners wissen und fühlt sich nach einer ungebetenen Beichte eher schlecht. Auch ist nicht immer sicher, ob eine Beichte das eigene Gewissen wirklich entlastet.

Fazit

Ein Flirt muss nichts mit einem Seitensprung zu tun haben, wenn man sich nur etwas Bestätigung holen will. Gefährlicher ist es, wenn negative Gefühle in der Partnerschaft eine Rolle spielen und ein Dritter benutzt wird, um es dem Partner „heimzuzahlen“.